Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CARAVAN SALON DÜSSELDORF: Branche im Aufwärtstrend

27.08.2010
Umsatz der Caravaningbranche wächst um 246 Millionen Euro/Über 10 Millionen Deutsche interessiert an Caravaning-Urlaub

In Düsseldorf beginnt heute der CARAVAN SALON DÜSSELDORF (28.8. bis 5.9.2010), die Leitmesse der Caravaning-Branche. 580 Aussteller aus 26 Ländern präsentieren in zehn Hallen die weltweit größte Auswahl rund um den mobilen Urlaub.

"Die Nachfrage der Aussteller war groß, so dass wir wieder ein moderates Wachstum verzeichnen können", erklärte Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf bei der Eröffnungspressekonferenz. "Von den ca. 135 europäischen Caravan- und Reisemobilmarken sind 120 hier in Düsseldorf vertreten, außerdem sind alle namhaften Zubehörfirmen und alle Hersteller von Basisfahrzeugen dabei. Damit bilden wir den Markt nahezu komplett ab", so Schäfer weiter. Die Bandbreite der präsentierten Fahrzeuge reicht vom Mini-Caravan für das Motorrad bis zum Luxusreisemobil, außerdem gibt es Zubehör und Destinationen. An den nächsten zehn Tagen erwarten die Veranstalter rund 160.000 Besucher auf dem Messegelände.

Klaus Förtsch, Präsident des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD) erklärte in Düsseldorf, nach dem schwierigen Jahr 2009 stabilisierten sich die Caravaningmärkte nun schneller als erwartet, die deutsche Caravaningindustrie wachse wieder. "Bis zur Jahresmitte setzte die Branche 2,42 Milliarden Euro um; das sind 246 Millionen oder 11,3 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt 2009", erklärte Förtsch.

Besonders das Neuwagengeschäft stieg an, und zwar um 26,2 Prozent auf
1,23 Milliarden Euro. Auch der Verkauf von Caravan- und Reisemobil-Zubehör wuchs auf 248 Millionen Euro (plus 12 Prozent).

Nachgegeben hat dagegen der Gebrauchtwagenmarkt: 940 Millionen Euro investierten die Deutschen in Freizeitfahrzeuge aus zweiter Hand (minus 3,7 Prozent). Die Zulassungen neuer Reisemobile stiegen im ersten Halbjahr 2010 um 4,3 Prozent, gleichzeitig wurden nur 4,4 Prozent weniger Caravans zugelassen. Auch Produktion und Export entwickelten sich positiv.

Der Caravaningmarkt in Europa hat sich im ersten Halbjahr 2010 bei 95.000 Neuzulassungen eingependelt. Die Europäer haben 50.907 neue Caravans zugelassen (2009: 51.973 Fahrzeuge) und 44.456 neue Reisemobile (2009: 43.744 Fahrzeuge). Damit ist der europäische Markt stabil geblieben. Deutschland ist das Reisemobil-Land Nummer eins in Europa: 12.433 neue Reisemobile wurden dort im ersten Halbjahr zugelassen. Der deutsche Caravanmarkt liegt mit 10.209 neu angemeldeten Caravans auf Platz zwei hinter Großbritannien.

Über 10 Millionen Deutsche möchten in den nächsten drei Jahren mit dem Reisemobil oder Caravan in den Urlaub fahren. Das hat eine repräsentative Caravaning-Tourismus-Studie ergeben, die der Caravaning Industrie Verband Anfang des Jahres beauftragt hat. Danach ist das Interesse für Caravaning seit 2002 um über 60 Prozent gestiegen. "Es gibt viermal mehr Caravaning-Interessierte als Aktive.

Unsere Aufgabe ist es, den Interessierten zu zeigen, wie erholsam, abwechslungsreich und komfortabel ein Caravaning-Urlaub sein kann", sagt Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer des CIVD. "Um Caravaning zu testen, genügt ein verlängertes Wochenende mit dem Reisemobil oder Caravan. Und wer niemanden kennt, bei dem er sich ein Freizeitfahrzeug leihen kann, ist mit wenigen Mausklicks im Internet bei überregionalen Vermietern."

Hoch im Kurs stehen vor allem Fahrten nach Norwegen, Schweden und Dänemark, aber auch Reisen nach Osteuropa. Innerhalb Deutschlands sind Schleswig-Holstein, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern ganz vorne auf der Wunschliste.

Andrea Eppert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Caravan Caravaning Caravaning-Urlaub Freizeitfahrzeug Reisemobil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften