Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnica-Messe: TU Ilmenau stellt Forschungsergebnisse zur 3D-Zellzüchtung vor

22.09.2009
Vom 6. bis 8. Oktober präsentiert sich die Technische Universität Ilmenau auf der BIOTECHNICA in Hannover, der Leitmesse der europäischen Biotechnologie-Unternehmen und -Forschungseinrichtungen, mit Forschungsergebnissen auf dem Gebiet der 3D-Zellzüchtung.

Die von Priv.-Doz. Dr. Andreas Schober geleitete Nachwuchsforschergruppe "Mikrofluidik und Biosensorik" zeigt mehrere Entwicklungsstufen eines Mikro-Bioreaktors für die dreidimensionale Kultivierung (Züchtung) und Untersuchung von Zellkulturen. Mögliche Anwendungsgebiete dieser Systeme liegen u. a. im Test neuer, pharmakologisch aktiver Substanzen in der pharmazeutischen Forschung.

Im Vergleich zu zweidimensionalen Zellkulturen können bei der dreidimensionalen Kultivierung die Stoffwechselprozesse unter in vivo (dem lebenden Organismus) angenäherten Zuständen analysiert werden. Die Möglichkeit zur permanenten Durchströmung der Zellkultur erlaubt im Vergleich zu nicht durchströmten Systemen eine verbesserte zelluläre Versorgung und somit Lebenserhaltung und Funktionalität. Damit lassen sich beispielsweise in der pharmazeutischen Forschung realistischere Ergebnisse zu Substanzenwirkungen und Nebenwirkungen erzielen und die Produktentwicklungszeiten verkürzen. Auch die Zahl der notwendigen Tierversuche könnte verringert werden.

Für den Betrieb des Mikro-Bioreaktors werden mikrostrukturierte Polycarbonatfolien als Zellträger (sog. MatriGrids) benötigt. Diese Zellträger, deren kleinste Poren der Durchströmung und somit Nährstoffversorgung der Zellkulturen dienen, werden ebenfalls auf der Messe vorgestellt. Die Geometrie der MatriGrids erlaubt eine definierte Größe der Zellaggregate und somit reproduzierbare Versuchsbedingungen.

Neben der Fortsetzung der Arbeit an den theoretischen Grundlagen des Systems und den Auswertungsmethoden von damit durchzuführenden Untersuchungen wird die technologische Umsetzung der Herstellung von Folien mit spezifischen Parametern in den nächsten Monaten eine zentrale Rolle spielen. Nach umfangreicher Planung konnte ein Sondermaschinenhersteller für die Entwicklung einer Thermoform-Maschine nach den Anforderungen der Forschergruppe gewonnen werden. Die Anlage fand im August 2009 im Reinraum des Applikationszentrums auf dem Campus ihren Platz.

Stand auf der Biotechnica: Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in Halle 9, Stand F12

Kontakt:
Technische Universität Ilmenau, Institut für Mikro- und Nanotechnologien/
Zentrum für Innovationskompetenz MacroNano®,
PD Dr. Andreas Schober, +49 3677 69-3387, andreas.schober@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics