Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA fördert Dialog zu europäischen Biotech-Zielen

01.10.2008
EU-Biotech-Days: EU-Parlament und -Kommission informieren über europäische Strategien für die Biotechnologie

Die moderne Biotechnologie ist heute aus vielen Bereichen unseres Lebens nicht mehr wegzudenken, sei es in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie oder Umweltschutz. Dennoch werfen ethische Fragen wie die Nutzung und Kontrolle genetischer Informationen nach wie vor intensive Debatten auf.

"Unwissenheit führt oft zu Ablehnung. Es ist daher von großer Bedeutung, Information und den Dialog zu fördern, um der Öffentlichkeit zu helfen, diese komplexen Fragen besser zu verstehen", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Welche Wege die Biotechnologie in Europa gehen wird, zeigen die EU-Biotech-Days vom 7. bis 8. Oktober im Rahmen der BIOTECHNICA 2008. Mit dieser zweitägigen Initiative möchte die Europäische Union (EU) zukunftsfähige Möglichkeiten aufzeigen und den Wissensaustausch zu Regularien und Förderungen in der EU stärken.

Den Startschuss für die EU-Biotech-Days gibt Industriekommissar Günter Verheugen. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung am Vorabend der BIOTECHNICA stellt er die globale Positionierung der EU zu den Themen Forschung und Innovationen dar. Zudem spricht er über die Rolle der Biotechnologie als Spitzentechnologie in den Märkten von morgen. In einer Podiumsveranstaltung am 7. Oktober diskutieren hochrangige Mitglieder des Europäischen Parlaments mit wichtigen Vertretern aus der europäischen Biotech-Industrie über kontroverse EU-Biotech-Themen. Zum Thema Globalisierung am Beispiel der Grünen Biotechnologie diskutieren Erika Mann (SPD) und Dr. Léon Broers, Mitglied des Vorstandes KWS Saat AG, Einbeck, einem der Weltmarktführer im Saatgeschäft.

Der Meinungsaustausch wird von Dr. Jens Katzek, Geschäftsführer Bio Mitteldeutschland GmbH, Halle, moderiert. Im zweiten Gesprächsblock setzen sich Rebecca Harms, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN und Thomas Garneson, Sprecher der Abengoa Bioenergy S.A., Sevilla, über die EU-Klimaziele auseinander. Die Diskussion leitet Dr. Dirk Carrez, Leiter Public Policy und Industrielle Biotechnologie des europäischen Dachverbandes EuropaBio. Die zersplitterte Situation der europäischen Börsenlandschaft erörtern Dr. Christian Ehler (CDU) sowie Geschäftsführer der Biotech GmbH, und Prof. Dr. Olaf G. Wilhelm, CEO und Vorsitzender des Vorstandes, Wilex AG, München, eines der börsennotierten "Vorzeigeunternehmen" in Europa. Das Gespräch moderiert Christoph Hardt, Leiter des Ressorts Unternehmen und Märkte, Handelsblatt, Düsseldorf.

Über eine sichere und ethisch vertretbare Entwicklung von Stammzellforschung diskutieren Dr. Alojz Peterle (CDU) und Dr. Nico Forraz, Wissenschaftlicher Direktor, Cryo-Save, Group NV, Niederlande, die Europas größte Stammzellenbank verwaltet. Die Debatte leitet einer der renommiertesten Wissenschaftler Europas, Dr. Detlev Ganten, Vorsitzender des Vorstandes, Charité, Berlin.

Im Fokus der EU-Podiumsdiskussionen am zweiten Messetag, 8. Oktober 2008, stehen Fachvorträge von leitenden Mitgliedern der Europäischen Kommission aus den Generaldirektionen Forschung sowie Unternehmen & Industrie. Dazu gehören Dr. Waldemar Kuett, stellvertretender Leiter des Kabinetts von Forschungskommissar Janez Potocnik und Dr. Irene Sacristán-Sánchez, stellvertretende Leiterin der Einheit Pharmaceuticals in der Generaldirektion von EU-Kommissar Günter Verheugen. Diese Einheit ist für die Freigabe und Zulassung europäischer Medikamente verantwortlich. Thematisiert werden die Bedeutung von Rohstoffen als Innovationstreiber für die alternative Energieerzeugung sowie Trends und Perspektiven der Biotechnologie im Gesundheitswesen. Durch das Programm führt Dr. Christian Patermann, langjähriger Direktor der Einheit Biotechnologie, Generaldirektion Forschung.

Der Messestand der europäischen Kommission in Halle 9, Stand E 42, ist der zentrale Treffpunkt für individuelle Gespräche. Hier informieren Fachleute aus der Generaldirektion Forschung an konkreten Beispielen über die Förderung von kleinen- und mittelständischen Unternehmen, über das 7. Forschungsrahmenprogramm und die neuen Themenschwerpunkte für das Jahr 2009.

Die Konferenzen finden am 7. und 8. Oktober, 10 bis 16 Uhr, im Convention Center (CC), Messegelände Hannover, Saal 1 B, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei in Verbindung mit einer Messeeintrittskarte.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen zum Konferenzprogramm und den Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.biotechnica.de/con.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA in Hannover ist die Leitveranstaltung der europäischen Biotech-Branche. Sie bildet alle Sparten der Biotechnologie ab - von Biotechnik-Grundlagen über Equipment, Bioinformatik und Dienstleistungen bis zu den fünf Anwendungsbereichen Pharma/Medizin, Industrie, Ernährung, Landwirtschaft, Chemie und Umwelt. Seit 1985 wird die BIOTECHNICA von der Deutschen Messe AG am Messeplatz Hannover veranstaltet. Zudem ist die BIOTECHNICA auch global aufgestellt mit der BIOTECH CHINA in Asien und der BIOTECHNICA AMERICA in den USA.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie