Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA fördert Dialog zu europäischen Biotech-Zielen

01.10.2008
EU-Biotech-Days: EU-Parlament und -Kommission informieren über europäische Strategien für die Biotechnologie

Die moderne Biotechnologie ist heute aus vielen Bereichen unseres Lebens nicht mehr wegzudenken, sei es in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie oder Umweltschutz. Dennoch werfen ethische Fragen wie die Nutzung und Kontrolle genetischer Informationen nach wie vor intensive Debatten auf.

"Unwissenheit führt oft zu Ablehnung. Es ist daher von großer Bedeutung, Information und den Dialog zu fördern, um der Öffentlichkeit zu helfen, diese komplexen Fragen besser zu verstehen", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Welche Wege die Biotechnologie in Europa gehen wird, zeigen die EU-Biotech-Days vom 7. bis 8. Oktober im Rahmen der BIOTECHNICA 2008. Mit dieser zweitägigen Initiative möchte die Europäische Union (EU) zukunftsfähige Möglichkeiten aufzeigen und den Wissensaustausch zu Regularien und Förderungen in der EU stärken.

Den Startschuss für die EU-Biotech-Days gibt Industriekommissar Günter Verheugen. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung am Vorabend der BIOTECHNICA stellt er die globale Positionierung der EU zu den Themen Forschung und Innovationen dar. Zudem spricht er über die Rolle der Biotechnologie als Spitzentechnologie in den Märkten von morgen. In einer Podiumsveranstaltung am 7. Oktober diskutieren hochrangige Mitglieder des Europäischen Parlaments mit wichtigen Vertretern aus der europäischen Biotech-Industrie über kontroverse EU-Biotech-Themen. Zum Thema Globalisierung am Beispiel der Grünen Biotechnologie diskutieren Erika Mann (SPD) und Dr. Léon Broers, Mitglied des Vorstandes KWS Saat AG, Einbeck, einem der Weltmarktführer im Saatgeschäft.

Der Meinungsaustausch wird von Dr. Jens Katzek, Geschäftsführer Bio Mitteldeutschland GmbH, Halle, moderiert. Im zweiten Gesprächsblock setzen sich Rebecca Harms, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN und Thomas Garneson, Sprecher der Abengoa Bioenergy S.A., Sevilla, über die EU-Klimaziele auseinander. Die Diskussion leitet Dr. Dirk Carrez, Leiter Public Policy und Industrielle Biotechnologie des europäischen Dachverbandes EuropaBio. Die zersplitterte Situation der europäischen Börsenlandschaft erörtern Dr. Christian Ehler (CDU) sowie Geschäftsführer der Biotech GmbH, und Prof. Dr. Olaf G. Wilhelm, CEO und Vorsitzender des Vorstandes, Wilex AG, München, eines der börsennotierten "Vorzeigeunternehmen" in Europa. Das Gespräch moderiert Christoph Hardt, Leiter des Ressorts Unternehmen und Märkte, Handelsblatt, Düsseldorf.

Über eine sichere und ethisch vertretbare Entwicklung von Stammzellforschung diskutieren Dr. Alojz Peterle (CDU) und Dr. Nico Forraz, Wissenschaftlicher Direktor, Cryo-Save, Group NV, Niederlande, die Europas größte Stammzellenbank verwaltet. Die Debatte leitet einer der renommiertesten Wissenschaftler Europas, Dr. Detlev Ganten, Vorsitzender des Vorstandes, Charité, Berlin.

Im Fokus der EU-Podiumsdiskussionen am zweiten Messetag, 8. Oktober 2008, stehen Fachvorträge von leitenden Mitgliedern der Europäischen Kommission aus den Generaldirektionen Forschung sowie Unternehmen & Industrie. Dazu gehören Dr. Waldemar Kuett, stellvertretender Leiter des Kabinetts von Forschungskommissar Janez Potocnik und Dr. Irene Sacristán-Sánchez, stellvertretende Leiterin der Einheit Pharmaceuticals in der Generaldirektion von EU-Kommissar Günter Verheugen. Diese Einheit ist für die Freigabe und Zulassung europäischer Medikamente verantwortlich. Thematisiert werden die Bedeutung von Rohstoffen als Innovationstreiber für die alternative Energieerzeugung sowie Trends und Perspektiven der Biotechnologie im Gesundheitswesen. Durch das Programm führt Dr. Christian Patermann, langjähriger Direktor der Einheit Biotechnologie, Generaldirektion Forschung.

Der Messestand der europäischen Kommission in Halle 9, Stand E 42, ist der zentrale Treffpunkt für individuelle Gespräche. Hier informieren Fachleute aus der Generaldirektion Forschung an konkreten Beispielen über die Förderung von kleinen- und mittelständischen Unternehmen, über das 7. Forschungsrahmenprogramm und die neuen Themenschwerpunkte für das Jahr 2009.

Die Konferenzen finden am 7. und 8. Oktober, 10 bis 16 Uhr, im Convention Center (CC), Messegelände Hannover, Saal 1 B, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei in Verbindung mit einer Messeeintrittskarte.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen zum Konferenzprogramm und den Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.biotechnica.de/con.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA in Hannover ist die Leitveranstaltung der europäischen Biotech-Branche. Sie bildet alle Sparten der Biotechnologie ab - von Biotechnik-Grundlagen über Equipment, Bioinformatik und Dienstleistungen bis zu den fünf Anwendungsbereichen Pharma/Medizin, Industrie, Ernährung, Landwirtschaft, Chemie und Umwelt. Seit 1985 wird die BIOTECHNICA von der Deutschen Messe AG am Messeplatz Hannover veranstaltet. Zudem ist die BIOTECHNICA auch global aufgestellt mit der BIOTECH CHINA in Asien und der BIOTECHNICA AMERICA in den USA.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie