Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA fördert Dialog zu europäischen Biotech-Zielen

01.10.2008
EU-Biotech-Days: EU-Parlament und -Kommission informieren über europäische Strategien für die Biotechnologie

Die moderne Biotechnologie ist heute aus vielen Bereichen unseres Lebens nicht mehr wegzudenken, sei es in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie oder Umweltschutz. Dennoch werfen ethische Fragen wie die Nutzung und Kontrolle genetischer Informationen nach wie vor intensive Debatten auf.

"Unwissenheit führt oft zu Ablehnung. Es ist daher von großer Bedeutung, Information und den Dialog zu fördern, um der Öffentlichkeit zu helfen, diese komplexen Fragen besser zu verstehen", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Welche Wege die Biotechnologie in Europa gehen wird, zeigen die EU-Biotech-Days vom 7. bis 8. Oktober im Rahmen der BIOTECHNICA 2008. Mit dieser zweitägigen Initiative möchte die Europäische Union (EU) zukunftsfähige Möglichkeiten aufzeigen und den Wissensaustausch zu Regularien und Förderungen in der EU stärken.

Den Startschuss für die EU-Biotech-Days gibt Industriekommissar Günter Verheugen. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung am Vorabend der BIOTECHNICA stellt er die globale Positionierung der EU zu den Themen Forschung und Innovationen dar. Zudem spricht er über die Rolle der Biotechnologie als Spitzentechnologie in den Märkten von morgen. In einer Podiumsveranstaltung am 7. Oktober diskutieren hochrangige Mitglieder des Europäischen Parlaments mit wichtigen Vertretern aus der europäischen Biotech-Industrie über kontroverse EU-Biotech-Themen. Zum Thema Globalisierung am Beispiel der Grünen Biotechnologie diskutieren Erika Mann (SPD) und Dr. Léon Broers, Mitglied des Vorstandes KWS Saat AG, Einbeck, einem der Weltmarktführer im Saatgeschäft.

Der Meinungsaustausch wird von Dr. Jens Katzek, Geschäftsführer Bio Mitteldeutschland GmbH, Halle, moderiert. Im zweiten Gesprächsblock setzen sich Rebecca Harms, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN und Thomas Garneson, Sprecher der Abengoa Bioenergy S.A., Sevilla, über die EU-Klimaziele auseinander. Die Diskussion leitet Dr. Dirk Carrez, Leiter Public Policy und Industrielle Biotechnologie des europäischen Dachverbandes EuropaBio. Die zersplitterte Situation der europäischen Börsenlandschaft erörtern Dr. Christian Ehler (CDU) sowie Geschäftsführer der Biotech GmbH, und Prof. Dr. Olaf G. Wilhelm, CEO und Vorsitzender des Vorstandes, Wilex AG, München, eines der börsennotierten "Vorzeigeunternehmen" in Europa. Das Gespräch moderiert Christoph Hardt, Leiter des Ressorts Unternehmen und Märkte, Handelsblatt, Düsseldorf.

Über eine sichere und ethisch vertretbare Entwicklung von Stammzellforschung diskutieren Dr. Alojz Peterle (CDU) und Dr. Nico Forraz, Wissenschaftlicher Direktor, Cryo-Save, Group NV, Niederlande, die Europas größte Stammzellenbank verwaltet. Die Debatte leitet einer der renommiertesten Wissenschaftler Europas, Dr. Detlev Ganten, Vorsitzender des Vorstandes, Charité, Berlin.

Im Fokus der EU-Podiumsdiskussionen am zweiten Messetag, 8. Oktober 2008, stehen Fachvorträge von leitenden Mitgliedern der Europäischen Kommission aus den Generaldirektionen Forschung sowie Unternehmen & Industrie. Dazu gehören Dr. Waldemar Kuett, stellvertretender Leiter des Kabinetts von Forschungskommissar Janez Potocnik und Dr. Irene Sacristán-Sánchez, stellvertretende Leiterin der Einheit Pharmaceuticals in der Generaldirektion von EU-Kommissar Günter Verheugen. Diese Einheit ist für die Freigabe und Zulassung europäischer Medikamente verantwortlich. Thematisiert werden die Bedeutung von Rohstoffen als Innovationstreiber für die alternative Energieerzeugung sowie Trends und Perspektiven der Biotechnologie im Gesundheitswesen. Durch das Programm führt Dr. Christian Patermann, langjähriger Direktor der Einheit Biotechnologie, Generaldirektion Forschung.

Der Messestand der europäischen Kommission in Halle 9, Stand E 42, ist der zentrale Treffpunkt für individuelle Gespräche. Hier informieren Fachleute aus der Generaldirektion Forschung an konkreten Beispielen über die Förderung von kleinen- und mittelständischen Unternehmen, über das 7. Forschungsrahmenprogramm und die neuen Themenschwerpunkte für das Jahr 2009.

Die Konferenzen finden am 7. und 8. Oktober, 10 bis 16 Uhr, im Convention Center (CC), Messegelände Hannover, Saal 1 B, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei in Verbindung mit einer Messeeintrittskarte.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen zum Konferenzprogramm und den Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.biotechnica.de/con.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA in Hannover ist die Leitveranstaltung der europäischen Biotech-Branche. Sie bildet alle Sparten der Biotechnologie ab - von Biotechnik-Grundlagen über Equipment, Bioinformatik und Dienstleistungen bis zu den fünf Anwendungsbereichen Pharma/Medizin, Industrie, Ernährung, Landwirtschaft, Chemie und Umwelt. Seit 1985 wird die BIOTECHNICA von der Deutschen Messe AG am Messeplatz Hannover veranstaltet. Zudem ist die BIOTECHNICA auch global aufgestellt mit der BIOTECH CHINA in Asien und der BIOTECHNICA AMERICA in den USA.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit