Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2013: Europas Zentrum der Biotechnologie

01.10.2013
Schwerpunkt Bioökonomie: Auf dem Weg zur biobasierten Wirtschaft

Von der Medizin über Lebensmittel bis zur Industrie: Das gesamte Spektrum aktueller Biotech-Themen in Hannover

Lange Zeit waren Obstschalen, Panzer von Krustentieren oder Molke Abfallprodukte in der Lebensmittelindustrie. Doch so genannte Reststoffe enthalten oft interessante chemische Strukturen. Das macht sich die Biotechnologie zunutze: Auf Basis solcher Reststoffe entstehen etwa hochwertige Kosmetika. Dies ist nur ein Beispiel aus dem weiten Spektrum der Biotechnologie.

Welche neuen Themen und Anwendungsbereiche diese innovative Branche aktuell bearbeitet, zeigt die BIOTECHNICA 2013. Die europäische Leitmesse für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik macht Hannover vom 8. bis 10. Oktober wieder für drei Tage zum Zentrum der Biotechnologie-Branche in Europa. Erstmals gibt es außerdem mit der Schweiz ein Partnerland der BIOTECHNICA. Die Schweiz nimmt weltweit eine führende Position in der Biotechnologie ein.

"Die Biotechnologie ist eine faszinierende Branche mit einer enormen Innovationskraft", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, Hannover. "Wo die Biotechnologie aktuell steht und wie es weitergeht auf dem Weg zu einer nachhaltigen biobasierten Wirtschaft, sehen wir auf der BIOTECHNICA." Im Zentrum der BIOTECHNICA stehen Technologien und Innovationen aus Forschung und Entwicklung ebenso wie Produkte und Anwendungen aus den Bereichen Medizin, Lebensmittelproduktion sowie Industrie und Umwelt. Hinzu kommen Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie.

Die BIOTECHNICA gilt zudem als entscheidende Plattform für die Zusammenführung von Innovatoren und Kapitalgebern. Auf der BIOTECHNICA 2013 präsentieren sich rund 600 Aussteller aus 28 Ländern. Zur Eröffnung am Vorabend der Messe sprechen Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Dr. Frank Mathias, Chairman bei vfa bio, sowie Harald Borrmann, Geschäftsführer der Schweizer Roche Diagnostics AG.

Fokus auf Bioökonomie

Ein Schwerpunktthema der diesjährigen BIOTECHNICA ist die Bioökonomie. "Die Bioökonomie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor mit einem starken Wachstumspotenzial", sagt Köckler. "Weltweite Ernährungssicherheit bei gesunden Lebensmitteln, nachhaltige Agrarproduktion, die industrielle Nutzung nachwachsender Rohstoffe und die Nutzung regenerativer Energien sind auf internationaler Ebene zentrale Herausforderungen, um nach und nach die erdölbasierte Wirtschaft durch eine biobasierte Wirtschaft zu ersetzen." So hat etwa die Bundesregierung mit der Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030 das klare Ziel gesetzt, Deutschland zu einem führenden Forschungs- und Innovationstandort in der Bioökonomie zu entwickeln, das der weltweiten Strukturwandel maßgeblich mit vorantreibt. Auf der BIOTECHNICA wird deutlich, in wie vielen Bereichen bereits auf erneuerbare biologische Ressourcen gesetzt wird, um nachhaltig und effizient zu produzieren.

Um einzelne Themen in den Mittelpunkt zu rücken, setzt die BIOTECHNICA auf verschiedene Marktplätze, die jeweils ein Schwerpunktthema der Branche abbilden. Dies sind die Bereiche personalisierte Medizintechnologie, Biotechnologie in der Lebensmittelbranche sowie industrielle Biotechnologie.

Mit personalisierter Medizintechnologie zu neuen Ufern Auf dem Marktplatz Personalisierte Medizintechnologie geht es um nicht weniger als die Zukunft der Medizin. Wenn nicht nur Krankheiten und Therapien im Fokus stehen, sondern auch die spezifischen Eigenschaften des jeweiligen Patienten einbezogen werden, ergeben sich daraus ganz neue Möglichkeiten sowohl für Diagnose und Therapie als auch in der Prävention von Autoimmunkrankheiten, Krebs oder Infektionen. Auf der BIOTECHNICA 2013 zeigen und diskutieren Anbieter und Nutzer den aktuellen Stand der personalisierten Medizintechnologie. Dazu gehören Erkenntnisse über molekulare Vorgänge, neue immunologische und biochemische Testsysteme oder besonders auch innovative bildgebende Verfahren.

Es präsentieren sich Forschungsinstitute und Hochschulen, Vertreter aus Pharmaindustrie, Biopharmazie und Diagnostikindustrie sowie aus Biobanken und Laboren, um ihre Ideen, Produkte und Verfahren in Sachen Diagnostik und Therapeutik darzustellen. Dabei spielt auch das Networking eine große Rolle. So organisieren die vier deutschen Spitzencluster für Personalisierte Medizin gemeinsam mit dem Verband der forschenden Arzneimittel-Unternehmen, dem Biotechnologieverband BioDeutschland und dem Verband der Diagnostica-industrie ein spannendes Vortragsprogramm.

Große Herausforderungen in der Lebensmittelbranche

Mit der aktuellen Veranstaltung baut die BIOTECHNICA ihr Angebot für den Bereich Lebensmittelbiotechnologie weiter aus. Auf dem Marktplatz "Innovation in Food" findet sich alles rund um die Frage, wie mit Hilfe von Biotechnologie sicherere, hochwertigere und ökologisch angemessenere Lebensmittel hergestellt werden können. Denn die Lebensmittelindustrie steht vor großen Herausforderungen: Bei Lebensmittelskandalen etwa sehen sich Verbraucher oft hilflos ausgeliefert und fordern mehr staatliche Kontrollen und stärkere Transparenz seitens der Unternehmen. Gleichzeitig legen viele Verbraucher aber auch Wert auf die ständige Verfügbarkeit etwa von Südfrüchten und auf niedrige Preise. Doch Sicherheit und Verfügbarkeit haben ihren Preis. Hinzu kommt außerdem eine steigende Sensibilität bei den Verbrauchern im Zusammenhang sowohl mit Allergien als auch mit dem Bestreben, im Haushalt ökologisch sinnvoll zu handeln. Auf der BIOTECHNICA zeigt die Biotechnologie-Branche, welche Alternativen sie bei der Produktion von Lebensmitteln zu bieten hat. Darüber hinaus kommen Anbieter und Produzenten sowie Nutzer und Wissenschaftler zu verschiedenen Konferenzen zusammen, um die aktuellen Entwicklungen und ihre Folgen zu diskutieren.

Industrielle Biotechnologie auf dem Vormarsch

Der Lebensmittelbereich ist nur ein Sektor von vielen, der die Biotechnologie industriell nutzt. Auf dem BIOTECHNICA-Marktplatz für die industrielle Biotechnologie wird deutlich, welche Bedeutung die Biotechnologie innerhalb der unterschiedlichen Industriebranchen bereits hat. Ob in Kosmetika oder Reinigungsmitteln - biologische Systeme werden für die nachhaltige Herstellung verschiedenster Produkte genutzt. Außerdem erschließt die Biotechnologie neue Rohstoffquellen. Die industrielle, auch "weiß" genannte Biotechnologie ist auf dem Vormarsch. In Deutschland beschäftigen sich mehr als 60 Unternehmen fast ausschließlich mit industrieller Biotechnologie. Große Firmen wie BASF, Evonik, Bayer oder Henkel setzen unter dem Stichwort "Biologisierung der Industrie" längst auf die Kombination von biotechnologischen und chemischen Verfahren.

Attraktives Rahmenprogramm ergänzt die Ausstellung Zusätzlich zur Ausstellung bietet die BIOTECHNICA ein attraktives Konferenz- und Rahmenprogramm. Ein Höhepunkt ist die Verleihung des 10. EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD während der offiziellen Eröffnungsfeier der Messe.

Das Leitmotto für den Wettbewerb lautet in diesem Jahr "Integration of Biotechnology into the industry". Ausgezeichnet wird ein europäisches Unternehmen, das biotechnologische Prozesse nutzt und Produkte erfolgreich in den Markt eingeführt hat.

Pressekontakt:
Katharina Siebert
Tel.: +49 (0)511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften