Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 auf einem guten Weg

07.06.2011
Fokusthemen 2011: BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie
- Vier neue Sonderausstellungen erweitern das Programm
- Aussteller und Fläche bereits über vergleichbarem Stand des Vorjahres
- Neues Format für Eröffnungsfeier und AWARD-Verleihung
Gut vier Monate vor Beginn der BIOTECHNICA 2011 sieht die Deutsche Messe AG die Veranstaltung auf einem guten Weg. "Mit neuen Fokusthemen, hochkarätigen Konferenzen und einem breitgefächerten Rahmenprogramm schärft die BIOTECHNICA ihr Profil und baut ihre Position als Europas führendes Messe- und Konferenzevent für die Biotech- und Life-Science-Branche weiter aus", sagte Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, am Dienstag anlässlich einer Vorschau auf die BIOTECHNICA in Göttingen.

"Die positive Resonanz des Marktes zeigt, dass wir mit der Weiterentwicklung der Veranstaltung den richtigen Weg eingeschlagen haben." Die BIOTECHNICA öffnet vom 11. bis 13. Oktober zum 19. Mal ihre Tore.

Vier Schwerpunktbereiche stehen im Mittelpunkt der diesjährigen
BIOTECHNICA: Im Bereich "Biotechnologie" präsentieren die Unternehmen Innovationen aus Forschung, Entwicklung und Anwendungen in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie und Umwelt.

Neuerungen in der Bioprozess- und Bioverfahrenstechnik sowie Bioanalytik werden im Bereich "Labortechnik" gezeigt. Der Bereich "Services" bietet ein großes Spektrum an Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Der "Marktplatz Technologietransfer" führt Innovatoren und Kapitalgeber zusammen. "Wir spüren, dass wir mit dieser klaren Struktur die Anforderungen des Marktes exakt treffen", fügt Kühne hinzu. "Sowohl die aktuelle Ausstellerbeteiligung als auch vermietete Fläche liegen deutlich über dem vergleichbaren Stand des Vorjahres. Wir sind für die bevorstehende Veranstaltung positiv gestimmt."

Die thematische Verknüpfung von Ausstellung, Konferenzprogramm sowie Sonderschauen rundet die Produktpräsentationen der Aussteller ab und greift aktuelle Themen auf. Das Spektrum reicht von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu den neuen Fokusthemen BioServices, Lebensmittelmärkte der Zukunft und Industrielle Biotechnologie.

Neue Sonderschauen ergänzen Produktangebot

Vier neue Sonderveranstaltungen gehen im Herbst an den Start. "Die erste 'BioServices Plattform' führt Pharma- und Biotech-Unternehmen mit hochspezialisierten Dienstleistern für die biopharmazeutische Medikamentenforschung, Wirkstoffentwicklung und Wirkstoffproduktion zusammen", sagte Kühne. Die begleitende Fachkonferenz bietet Informationen über aktuelle Entwicklungen in der personalisierten Medizin, Biosimilars sowie Trends in der biopharmazeutischen Wirkstoffentwicklung.

Eine zentrale Bedeutung komme auch der Lebensmittelbiotechnologie zu. "Konsumenten und Gesetzgeber erwarten mehr denn je Lebensmittel von höchster Sicherheit und Qualität. Und sie erwarten, dass diese gewissenhaft überwacht werden", betonte Kühne. Im Mittelpunkt der ersten Sonderschau "Biotechnological Innovation in Food" und dem gleichnamigen Fachsymposium stehen aktuelle Entwicklungen in der Lebensmittelanalytik sowie Prozesstechnologie.

Premiere feiern auch die Sonderschau und das Forum "Industrial Biotechnology 2011". Dort werden innovative Anwendungen für den Einsatz biotechnologischer Verfahren in der industriellen Produktion gezeigt. Zudem werden praxisorientierte Beispiele präsentiert, die in der Initiative "BioIndustrie 2021" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

Eine weitere Neuerung ist die Sonderschau "Biotech meets Pharmatech". Dort dreht sich alles um die Kombination von pharmazeutischen Produkten mit biotechnologischen Methoden. Die neue Plattform richtet sich insbesondere an Aussteller und Besucher aus den Bereichen Bioverfahrens-, Automatisierungs- sowie Reinraum- und Steriltechnik.

Plattform für Geschäftsanbahnungen und Technologietransfer

Ein breitgefächertes Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik. Impulse für zukünftige bilaterale Forschungs- und Bildungskooperationen setzt das "Deutsch-Russische Forum für Biotechnologie". Auf der Agenda stehen Vorträge und Workshops für künftige Kooperationsmodelle, Finanzierungs- und Förderprogramme für bilaterale Forschungsprojekte sowie ein geführter Messerundgang.

Auch Firmengründer nutzen die BIOTECHNICA als Networking-Plattform. Auf der "Bio@venture Conference" präsentieren Start-ups ihre innovativen Ideen vor Investoren und potenziellen Beteiligungskapitalgebern. Zudem schafft die BIOTECHNICA mit dem jobvector career day eine Plattform für Firmen, die qualifiziertes Personal suchen.

Offene Foren in den Hallen bieten ein zusätzliches Podium für
Geschäftsanbahnungen: Das INNOVATION FORUM bereitet Ausstellern eine ideale Bühne für ihre Firmenvorträge. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt geförderte Projekte vor, die Wissenschaft und Industrie vernetzen. Im Forum "Life Science Spotlight" informieren die Life-Science-Research-Firmen (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) über neue Methoden der Protein- und Stammzellforschung sowie Forensik.

Verschmelzung von Eröffnungsfeier und Ausstellerabend

Für die Eröffnungsfeier der BIOTECHNICA wird es künftig ein neues Format geben. Die Auftaktveranstaltung der BIOTECHNICA wird mit dem traditionellen Ausstellerabend zur "BIOTECHNICA NIGHT" zusammengeführt. Die BIOTECHNICA NIGHT 2011 wird am ersten Messetag, 11. Oktober, im Convention Center auf dem Messegelände Hannover ausgerichtet. Erwartet werden rund 1 000 Teilnehmer aus Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik.

Neues Verfahren für EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD

Auch der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD präsentiert sich in neuer Form. An Stelle des bisherigen Ausschreibungsverfahrens nominiert die internationale Jury künftig Universitäten, Unternehmen oder Personen zu einem Schwerpunktthema. In diesem Jahr ist es Technologietransfer.

Der Sieger wird sein Profil und seine Bedeutung für das Schwerpunktthema im Rahmen der BIOTECHNICA NIGHT präsentieren.

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie