Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2010 mit neuen Schwerpunktthemen

28.09.2010
Von Biomedizin bis hin zu Lebensmittelmärkten der Zukunft / Messe setzt auf verstärkte Kombination von Ausstellung und Konferenzen

Mit neuen Schwerpunktthemen und erweiterten Inhalten geht die BIOTECHNICA 2010 am 5. Oktober in Hannover an den Start. Europas Leitmesse für Biotechnologie und Life Sciences zeigt an drei Messetagen die aktuellen Trends und Innovationen der internationalen Branche.

"Mit ihrem breiten Angebot deckt die BIOTECHNICA alle Facetten der Biotechnologie ab", sagte Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, am Dienstag in Hannover. "Sie ist für die europäische Biotech-Branche ein wichtiger Marktplatz und Impulsgeber zugleich."

Die Entwicklung neuer Arzneimittel und Impfstoffe, die Züchtung verbesserter Nutzpflanzen, saubere und umweltschonende Industrieprozesse oder alternative Treibstoffe sind ohne die Innovationen aus der Biotechnologie kaum denkbar. "Diese Trends greift die BIOTECHNICA auf. Sie zeigt, welche Anwendungsmöglichkeiten und Innovationen die Biotechnologie in den Bereichen Medizin, Pharma, Industrie, Landwirtschaft, Ernährung und Umweltschutz sowie Labortechnik und Bioinformatik zu bieten hat", ergänzte Kühne. Die BIOTECHNICA wird am Abend des 4. Oktobers vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode, Dr. Toralf Haag, Mitglied des Vorstandes der Lonza Group AG, Schweiz, Peter Heinrich, Vorstandssprecher des Branchenverbandes BIO Deutschland, und Dr. Maharaj Kishan Bhan, Regierungssekretär für Biotechnologie im indischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie, eröffnet.

500 Unternehmen aus 23 Nationen stellen auf der BIOTECHNICA aus, darunter Marktführer wie Analytik Jena, Eppendorf, Merck, Qiagen, Sartorius und Thermo Fisher Scientific. Die BIOTECHNICA belegt mehr als 9 000 Quadratmeter Netto-Ausstellungsfläche. Zwei Drittel der Aussteller kommen aus Deutschland. Die meisten ausländischen Unternehmen stammen aus der Schweiz, den USA, Frankreich und Großbritannien. Außerdem sind Aussteller aus China, Korea, Taiwan und Malaysia vertreten. "Damit liegen wir auch im Hinblick auf die aktuellen Rahmenbedingungen der Branche erwartungsgemäß auf dem Niveau der vergleichbaren Veranstaltung in 2008", sagte Kühne.

BIOTECHNICA zieht Top-Referenten an

Ergänzt wird die Messe durch ein umfangreiches Konferenzprogramm mit mehr als 500 internationalen Sprechern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Dazu zählen John Dalli, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik, der US-Professor William Haseltine, Begründer der regenerativen Medizin, der Neurochirurg Prof. Amir Samii, Hannover, sowie der Pionier der Luftröhrentransplantation, Professor Paolo Macchiarini aus Florenz.

Zudem wird der britische Alternsforscher Professor Aubrey de Grey seine Theorien zur Umkehr von Alterungsprozessen darstellen.

Neue Plattform für Zukunftsmärkte

Ausstellung und Konferenzen sind in diesem Jahr thematisch eng verknüpft. Dabei liegen die Schwerpunkte auf präventiver und regenerativer Medizin, Molekularer Diagnostik, Bioinformatik, Proteinexpression und Biotechnologie in der Lebensmittelproduktion sowie Lebensmittelanalytik.

Ein Highlight ist der 5. Weltkongress für Präventive und Regenerative Medizin (WCPRM), der erstmals im Rahmen der BIOTECHNICA ausgerichtet wird. Das Themenspektrum reicht von Gewebezüchtung über Anti-Aging-Medizin bis hin zur Stammzelltherapie. Zudem informiert ein Forum mit Patientenbeteiligung über heute schon mögliche Anwendungsbereiche und Behandlungsmethoden der präventiven und regenerativen Medizin.

Ergänzend dazu widmet sich der internationale Kongress "bone tec"
der Regeneration von Knochen, Knorpeln, Sehnen und Bändern mit biotechnologischen Methoden. Die Nachzüchtung von natürlichen Geweben bietet gute Alternativen zu chirurgischen Eingriffen.

Eine weitere Premiere ist die Konferenz und Sonderausstellung "Molecular Diagnostics Europe". Auf der Agenda stehen automatische Testsysteme für eine schnelle und eindeutige Diagnostik, insbesondere bei Krebs und Infektionskrankheiten.

Weiter ausgebaut wird das bisherige Fokusthema Bioinformatik. Die "Bio-IT World Europe" bietet ein umfangreiches Vortragsprogramm mit begleitender Ausstellung zu innovativen IT-Lösungen für die Bioforschung.

Mit neuen Eiweißstoffen gegen Krebs und chronische Infektionen beschäftigt sich die Konferenz und Sonderausstellung "PEGS Europe".

Im Mittelpunkt stehen neue Techniken und Möglichkeiten zur Expression und Reinigung von Proteinen sowie die Entwicklung therapeutischer Antikörper.

Was die moderne Biotechnologie bei der Herstellung, Verarbeitung und Überwachung von Lebensmitteln leisten kann, wird im neuen Fachsymposium "Biotechnological Innovation in Food: Fortschritte in der Lebensmittelproduktion" diskutiert. Die Verbesserungen von Qualität, Haltbarkeit und Nährwert sind nur einige der Möglichkeiten.

Weitere Themen sind Biobanken, Forensik und Finanzierungsmöglichkeiten für Life-Science-Unternehmen. Für den Zugang zu neuen Geschäftsfeldern und die richtigen Partner sorgt das "BIOTECHNICA Partnering". Neue Berufsperspektiven in der Life-Science-Branche bietet die Karriereplattform "jobvector career day".

Zur Eröffnungsfeier der BIOTECHNICA werden mehr als 400 Gäste aus Industrie, Wissenschaft und Politik erwartet. Bereits zum achten Mal wird in diesem Rahmen der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD der Deutschen Messe AG und ihrer Partner vergeben. Der Preis ist mit 75 000 Euro dotiert und zeichnet innovative Unternehmen aus Biotechnologie und Life Sciences aus. Für das Finale haben sich drei Unternehmen aus Österreich, der Schweiz und Belgien qualifiziert.

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie