Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit revolutionären Materialien Grenzen sprengen

28.11.2007
EU-Projekt ExtreMat auf der HANNOVER MESSE 2008
Technologietransfer in Halle 2: Research & Technology

Um Materialien zu entwickeln, die unter extremen Bedingungen zu Höchstleistungen fähig sind, haben sich Forschungsinstitute aus ganz Europa zusammengetan. ExtreMat heißt das Integrierte Projekt der Europäischen Union, das von einem europäischen Forschungs- und Industriekonsortium unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Garching umgesetzt wird.

Auf der HANNOVER MESSE 2008 zeigt das Projekt auf einem Gemeinschaftsstand einen Querschnitt aller Bereiche von ExtreMat. Die Halle 2, der Innovationsmarkt Research & Technology, ist eine internationale Drehscheibe des Technologietransfers. ExtreMat ist eines der Beispiele für die vielen Synergien, die aufgrund der industriellen Branchenvielfalt auf der HANNOVER MESSE entstehen. Auch für die Fachbesucher des benachbarten Zulieferbereichs Subcontracting oder des Schwerpunktthemas Energietechnologien ergeben sich hier interessante Ansatzpunkte für die industrielle Anwendung innovativer Materialien. Fragen zum Projekt ExtreMat beantworten der wissenschaftliche Koordinator Dr. Christian Linsmeier vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Bereich Materialforschung, und Dr. Uwe Schüssler von der Bayern Innovativ GmbH, verantwortlich für den Wissenstransfer aus ExtreMat.

Welchen Umfang hat das Projekt - personell und finanziell?

Linsmeier: Das Projekt läuft über fünf Jahre und hat ein Kostenvolumen von rund 35 Mio. Euro, wovon 17,4 Mio. Euro von der EU übernommen werden. 37 beteiligte Organisationen aus zwölf Ländern decken alle Arbeitsfelder von der Grundlagen- über die anwendungsnahe Forschung bis hin zur industriellen Entwicklung ab. Weit über 100 Materialforscher arbeiten aktiv im Projekt mit.

Was genau wollen Sie mit dem Projekt erreichen?

Schüssler: Ziel von ExtreMat ist die Entwicklung neuer Materialien, die extremen Belastungen gewachsen sind. Die innovativen Höchstleistungsmaterialien - zum Beispiel Werkstoffe, mit denen extreme Wärmeflüsse abgeführt werden können, oder ultradünne Schutzschichten, die auch bei hohen Temperaturen für schädigende Stoffe undurchlässig bleiben - sollen neue Anwendungsbereiche in Energietechnik, Elektronik und Raumfahrt erschließen. Anwendungsbeispiele sind sehr effektive Kühlkörper für die Hochleistungselektronik, neue Triebwerke und Hitzeschilde für die Raumfahrt oder bestrahlungsresistente Bauteile für den Einsatz in der Fusionsforschung oder in der Kerntechnik. Zusätzlich werden diese neuen Materialien als "spin-offs" auch auf ihre Tauglichkeit für Bremsen oder in Gasturbinen untersucht.

Ziel von ExtreMat ist es, aktuelle Grenzen der Materialtechnologien zu überwinden. Wo liegen diese Grenzen in den verschiedenen Feldern? Und konnten Sie schon Grenzen verschieben? Oder werden Sie in naher Zukunft eine Grenze überwinden?

Linsmeier: Die Grenzen in den ExtreMat-Materialklassen vor dem Projektstart lassen sich wie folgt beschreiben:

Selbst-passivierende Schutzschichten: maximal 1200 °C unter sauerstoffhaltiger Umgebung, starke Erosion in wasserstoffhaltiger Umgebung (Plasma).

Wärmesenken-Materialien: Wärmeabfuhr von bis zu 15 MW/m2 bei einer Betriebstemperatur von 300 °C. Wärmeleitfähigkeit von Kupferlegierungen.

Strahlungsbeständige Materialien: Neutronenschädigung bis zu zehn dpa (d. h. im Mittel zehn Umlagerungen eines jeden Gitteratoms) bei Betriebstemperaturen von bis zu 500 °C.

Integration und Komponenten: Die bisher verfügbaren Fügetechnologien für Metall-Keramik- und Keramik-Keramik-Verbindungen stellen eine wesentliche Fehlerquelle dar, die oft die Bauteilsicherheit beeinträchtigt.

In allen genannten Bereichen wurden in ExtreMat mittlerweile substanzielle Fortschritte erzielt.

Wo liegen Grenzen, die sich Ihrer Einschätzung nach nicht überwinden lassen?

Linsmeier: Was vor zehn, 20 oder 30 Jahren technisch unmöglich schien, ist heute bereits machbar. Bestehende Grenzen gilt es durch innovative Materialforschung immer wieder neu auszuloten und zu verschieben. Hierbei sind völlig neuartige Ansätze, wie sie von einzelnen Universitäten oder Grundlagenforschungseinrichtungen verfolgt werden, von höchster Bedeutung.

Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Leistungen des Projekts bis jetzt?

Schüssler: Neben hervorragenden Fortschritten auf den technisch-wissenschaftlichen Feldern des Projekts ist eine wesentliche Leistung von ExtreMat, eine Zusammenarbeit angestoßen zu haben zwischen Partnern, die bisher in der Materialforschung noch nie miteinander kooperiert hatten, insbesondere mit Industriepartnern über Branchengrenzen hinweg.

In welchen Anwendungsbereichen ist der Bedarf an neuen Höchstleistungswerkstoffen am größten?

Schüssler: Zusätzlich zu den ExtreMat-Anwendungsfeldern Raumfahrt, Elektronik und Energietechnik gibt es Bedarf in der petrochemischen Industrie und bei einzelnen Anwendungen auf dem Mobilitätssektor. Diese werden im Rahmen von ExtreMat als "Spin-off-Anwendungen" untersucht.

Welche Anwendungsbereiche werden über kurz oder lang durch neue Materialien ganz anders aussehen als heute?

Linsmeier: Als Querschnittstechnologie liefern neue Werkstoffe häufig einen nicht auf den ersten Blick erkennbaren Beitrag zu wichtigen Innovationen. Am spektakulärsten dürfte wohl die Energietechnik durch neue Materialien revolutioniert werden. Neue Werkstoffe sind der Schlüssel zur Erschließung einer Treibhausgasfreien Energieversorgung, sei es durch Fusion, Wasserstofftechnologien oder den Einfang von CO2 in Kohlekraftwerken.

Andere Auswirkungen werden weniger offensichtlich sein. In der Elektronik stellt bereits jetzt das Wärmeabfuhrproblem die Grenze für die Kompaktierung von elektronischen Bauteilen und Computern dar. Hier wird ExtreMat dazu beitragen, diese Grenze zu verschieben.

In welchem Bereich der Materialtechnologien werden zurzeit die größten Innovationssprünge gemacht?

Linsmeier: Im Rahmen des ExtreMat-Materialspektrums haben wir die größten Entwicklungssprünge bei den Schutzmaterialien und den Wärmesenken-Materialien zu verzeichnen. Dies ermöglicht für die Raumfahrt eine wesentlich höhere Sicherheit bei dem Wiedereintritt ("re-entry") von Raumfahrzeugen in die Erdatmosphäre und den Bau von kompakteren Hochleistungselektronikkomponenten.

Was werden Sie 2008 auf der HANNOVER MESSE zeigen?

Schüssler: Auf der HANNOVER MESSE 2008 werden wir einen Querschnitt durch das gesamte Projekt ExtreMat zeigen. Dabei werden alle Themenbereiche dargestellt. Schwerpunkt sind neben den Entwicklungsleistungen von allen Projektpartnern auch die Aspekte Nutzung und Vermarktung der Ergebnisse. Auf der HANNOVER MESSE haben wir die Möglichkeit, die ExtreMat-Ergebnisse in einem industriellen Umfeld zu präsentieren. Für kleinere ExtreMat-Partner, die eine eigene Messepräsentation nicht realisieren können, ergibt sich so die hervorragende Möglichkeit, internationale Kontakte zu Interessenten aus der Industrie zu knüpfen.

Bitte beschreiben Sie die Kernthemen, die das Projekt ExtreMat umfasst.

Linsmeier: Das Projekt ist in vier Teilprojekten organisiert, wovon drei auf die Entwicklung von neuen Materialien mit unterschiedlichen Schwerpunkten ausgerichtet sind. Folgende Materialklassen werden behandelt:

Selbst-passivierende Schutzschichten
Ziel ist die Entwicklung von Schutzschichten mit selbst regenerierenden Eigenschaften. Gefordert ist Widerstandsfähigkeit in physikalisch-chemisch aggressiven Umgebungen unter hohen thermischen und mechanischen Belastungen. Typische Leistungsanforderungen sind: 1500 °C unter sauerstoffhaltiger, 2000 °C unter wasserstoffhaltiger Umgebung
Wärmesenken-Materialien
Anforderungen an neue Wärmesenken-Materialien sind eine hohe Wärmeleitfähigkeit bei hohen Temperaturen und gleichzeitiger hoher mechanischer Stabilität. Typische Leistungsanforderungen sind: Wärmeabfuhr von bis zu 15 MW/m2 bei einer Betriebstemperatur von 600 °C. Wärmeleitfähigkeit wesentlich besser als Kupfer.
Strahlungsbeständige Materialien
Schutzschichten und Wärmesenken-Materialien werden ebenfalls für Umgebungen benötigt, in denen hohe Neutronenflüsse vorherrschen. Diese Materialien sollten gleichzeitig eine geringe Aktivierung aufweisen. Typische Leistungsanforderungen sind: Neutronenschädigung bis zu 150 dpa (d. h. im Mittel 150 Umlagerungen eines jeden Gitteratoms) bei Betriebstemperaturen von bis zu 950 °C.
Integration und Komponenten
Ein eigenes Teilprojekt "ExtreMat-Komponenten" befasst sich mit der Verbindung und Integration neuer Materialien aus den ersten drei Teilprojekten zu funktionalen Komponenten mit neuartigen Eigenschaften. Hierbei kommen Löt-, Press- und Beschichtungsprozesse bzw. Kombinationen dieser Prozesse zum Einsatz.

Am Projekt ExtreMat sind folgende Partner beteiligt:

Universitäten (sechs):
- Ecole Polytechnique Fédérale Lausanne (CH)
- Politechnico di Torino (IT)
- Technische Universität Wien (AT)
- Universidad de Alicante (ES)
- University of Oxford (GB)
- Politechnika Warszawska (PL)
Industrie (14):
- Ansaldo Ricerche S.p.A. (IT)
- Archer Technicoat Ltd. (GB)
- Empresarios Agrupados Internacional S.A. (ES)
- EADS Deutschland GmbH (DE)
- FN S.p.A. NUOVE TECNOLOGIE E SERVIZI AVANZATI (IT)
- AREVA NP SAS (FR)
- AREVA NP GmbH (DE)
- MT-Aerospace AG (DE)
- Materials Engineering Research Laboratory Ltd. (GB)
- National Nuclear Corporation Ltd. (GB)
- PLANSEE SE (AT)
- SIEMENS AG (DE)
- SGL CARBON GmbH (DE)
- Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH (DE)
Forschungszentren (zehn):
- Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (DE)
- Austrian Research Centers GmbH - ARC (AT)
- Commissariat de Ènergie Atomique (FR)
- National Centre for Scientific Research "Demokritos" (GR)
- Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DE)
- Forschungszentrum Jülich GmbH (DE)
- European Commission, Joint Research Centre (EU/NL)
- Nuclear Research & consultancy Group (NL)
- Paul Scherrer Institut (CH)
- United Kingdom Atomic Energy Authority (GB)
Forschungsinstitute (sieben):
- Centro de Estudios e Investigaciones Técnicas de Gipuzkoa (ES)
- Eidgenössische Material Prüfungsanstalt (CH)
- Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (DE)
- Ústav materiálov a mechaniky strojov SAV (SK)
- Foundation INASMET (ES)
- Instituto Nacional del Carbón - Consejo Superior de Investigaciones Cientificas (ES)

- Ustav fyziky plazmatu AV CR (CZ)

Katja Havemeister | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: ExtreMat Materialforschung Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise