Wie die Sprache unser Denken beeinflusst: Neue Sichtung eines alten Themas

Allerorten finden heute Diskussionen über „richtiges“ Deutsch, Wörter und Unwörter des Jahres oder Anglizismen statt.

Oft wird dabei ein Zusammenhang zwischen Sprache und Denken vermutet. Aber hat die Art einer Sprache tatsächlich einen Einfluss auf die Art zu denken, die

Welt wahrzunehmen und sie zu verstehen?

Dieser alten philosophischen Frage widmen sich in einem Symposium renommierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus den Blickwinkeln der Sprachwissenschaft, der Psychologie und der Philosophie vor dem Hintergrund neuester Forschungsergebnisse.

30. November 2007, 9:30 – 17:30 Uhr
Senatssaal der Humboldt-Universität
Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Media Contact

Christine Schniedermann idw

Weitere Informationen:

http://www.angl.hu-berlin.de/denken

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Es tut sich was auf den Nanoteilchen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit der Stanford University haben erstmals mit Hilfe von Laserlicht den Ort von lichtinduzierten Reaktionen auf der Oberfläche von…

Wichtiger genetischer Ursprung unserer Sinne identifiziert

Forscher*innen haben die Funktion eines Gens entschlüsselt, das essentiell für die Bildung von Nervenstrukturen im Kopf von Wirbeltieren und ihrer Wahrnehmung der Umwelt ist. Dieses Gen spielt auch in den…

Neue Messmethode in der Molekular- Elektronik

Die Steuerung von elektrischen Signalen mithilfe einzelner Moleküle ermöglicht die Miniaturisierung von Transistoren in integrierten Schaltkreisen bis auf die atomare Ebene. Dieses Forschungsgebiet der molekularen Elektronik ebnet nicht nur den…

Partner & Förderer