Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAMED 2007 zeigte Weltneuheit im Bereich Mikrofluidik - positives Fazit der IVAM-Aussteller

21.11.2007
Ein neues Verfahren zum Flüssigkeitstransport auf Labs-on-a-Chip namens Electrowetting wurde auf dem Produktmarkt "Hightech for Medical Devices" im Rahmen der COMPAMED vom 14. bis 16. November 2007 demonstriert.

Über 13.000 Besucher kamen zur führenden Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung innerhalb der Medizintechnikmesse MEDICA. Von Sensoren bis zu Silbernanopartikeln fanden auch zahlreiche weitere Entwicklungen aus den Bereichen Mikro- und Nanotechnik großen Anklang. Präsentiert wurden die Innovationen von den circa 30 Ausstellern des Produktmarktes "Hightech for Medical Devices" und zahlreichen Referenten auf dem gleichnamigen Forum, organisiert vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik.

Die Zukunft des Lab-on-a-Chip

Ein neues Verfahren zum Flüssigkeitstransport namens Electrowetting präsentierte die Bartels Mikrotechnik GmbH. Dabei werden durch ein elektrisches Feld die Oberflächeneigenschaften - beispielsweise eines Lab-on-a-Chip - so verändert, dass ein Probentropfen in die gewünschte Richtung bewegt werden kann. Somit wäre erstmals ein Lab-on-a-Chip ohne Strukturen möglich.
... mehr zu:
»COMPAMED »Medical

Neue Wege der Umsetzung von Mikrokunststoffteilen in die Serienproduktion zeigte die RKT Rodinger Kunststoff-Technik GmbH auf. Beispielsweise ließen sich magnetisierbare Kunststoffe in Labs-on-a-Chip einsetzen, um Gene zu separieren.

Neue Materialien gegen Infektionen

"Mittels der chemischen Nanotechnologie kann die Infektionsrate in unseren Kliniken deutlich verringert werden. Dies wird aber nur erreicht, wenn die Materialien anwendungsspezifisch optimiert werden. Ein Beispiel sind Release-Systeme auf Basis effektiver, silbernanopartikulärer oder nanoporöser Beschichtungen", erklärte Dr. Rainer Hanselmann, Geschäftsführer der sarastro GmbH, im Rahmen des IVAM-Forums.

Die Jenoptik Polymer Systems GmbH präsentierte auf dem IVAM-Gemeinschaftsstand optische Komponenten und Systeme für die Medizintechnik. "Der Trend in der Endoskopie geht in Richtung Disposables - so werden Kreuzinfektionen vermieden", betont Ingolf Reischel, Leiter Vertrieb und Marketing bei Jenoptik.

Erleichterung für Patienten mit Atemwegserkrankungen

Bis zu 1,5 Milliliter Aerosol pro Minute kann das Inhalationsgerät eflow, vorgestellt von der Paritec GmbH, erzeugen. Es wird unter anderem von Mukoviszidose-Patienten genutzt. Derzeit führt Paritec klinische Studien für die Verbindung neuer Medikamente mit dieser Technologie durch, unter anderem zur Behandlung von Asthma bei Kleinkindern.

Die Sensirion AG präsentierte den Differenzdrucksensor SDP 1108, der eingesetzt wird, um Volumenflüsse von bis zu 200 Litern bei einem sehr kleinen Druckabfall zu messen. Angewendet wird der Sensor unter anderem in Beatmungsgeräten zur Behandlung von Lungenkrankheiten.

Positives Resümee der Aussteller

Der IVAM-Produktmarkt "Hightech for Medical Devices" wurde von vielen interessierten Besuchern gezielt angesteuert. Entsprechend positiv fiel das Fazit der Aussteller über Besucherqualität, aber auch -quantität aus: "Vom ersten Messetag an hatten wir zahlreiche viel versprechende Kontakte", freut sich Bob Harrell, Medical Market Manager bei Specialty Coating Systems.

Weitere Informationen zum IVAM-Produktmarkt "Hightech for Medical Devices" sind unter http://www.ivam.de erhältlich. Jana Gliesche (Tel.: +49 231 9742 7081, E-Mail: jg@ivam.de) steht bei Fragen und für erste Reservierungen für den Produktmarkt auf der COMPAMED 2008 gerne zur Verfügung.

Über IVAM:

IVAM ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien. Derzeit sind über 250 Unternehmen, Institute und Partner aus aller Welt Mitglied bei IVAM. Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte, Publikationen und weltweites Networking auf Messen und Veranstaltungen runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Berichte zu: COMPAMED Medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften