Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU präsentiert biotechnologische Innovationen für den Umweltschutz

10.10.2007
Zum Auftakt der Biotechnica 2007 besuchte Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) gestern Abend den Messe-Stand der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) - und zeigte sich von den biotechnologischen Innovationen beeindruckt.

Die umweltschonenden Lösungen gibt es noch bis zum 11. Oktober am Stand B26 in Halle 9 auf dem Messegelände in Hannover zu sehen. Gemeinsam mit sechs Projektpartnern zeigt die DBU "integrierte Biotechnologie". "Seit mehr als zehn Jahren engagiert sich die Stiftung besonders in der industriellen - der 'Weißen' - Biotechnologie", betonte Dr. Rainer Erb, DBU-Projektleiter.

"Auf dieser Leitveranstaltung der europäischen Biotechnologie-Branche zeigt die DBU Erfolgsbeispiele für die unternehmerische Umsetzung ökologisch und ökonomisch vorteilhafter Verfahren." Seit Einrichtung des Förderschwerpunktes Biotechnologie 1997 unterstützte die DBU mehr als 300 Projekte mit rund 90 Millionen Euro.

Über 900 Aussteller und 13.000 Fachbesucher treffen sich auf der 15. Biotechnica in Hannover. Neben den verschiedenen Themenbereichen der Ausstellung wie Pharma/Medizin, Landwirtschaft, Ernährung oder Umwelt gibt es Fachkonferenzen, eine Börse für Geschäftspartner und die Verleihung eines Preises, des European Biotechnica Awards.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Biotechnologie

"Durch den Einsatz biotechnologischer Innovationen werden natürliche Grundstoffe geschont, Umweltbelastungen vermieden oder verringert und auch unternehmerische Risiken minimiert", unterstrich Erb beim Besuch Möllrings. Interessante Alternativen für die wirkungsvolle Gewinnung neuer Wert- und Wirkstoffe böten die Projektpartner der DBU. So habe beispielsweise die DBU-Initiative InnovationsCentrum Biokatalyse - kurz ICBio - erfolgreich dazu beigetragen, biotechnologischen Innovationen mit ökologischem wie ökonomischem Vorteil zu einer größeren Verbreitung zu verhelfen. Koordiniert werde das Netzwerk von Prof. Dr. Garabed Antranikian von der Technischen Universität (TU) Hamburg-Harburg. Er gewann 2004 den Deutschen Umweltpreis der DBU für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie und ist Mitaussteller auf der Biotechnica.

Auch der 2006 ins Leben gerufene Verbund ChemBioTec, koordiniert von Professor Dr. Andreas Schmid von der Universität Dortmund, wird auf dem DBU-Stand präsentiert. ChemBioTech stelle Lösungen vor, so Erb, wie beispielsweise bei der Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe zu umweltgerechten Produkten mithilfe von Biotechnologie Prozesse verbessert werden können. Weitere Mitaussteller am DBU-Stand sind die Unternehmen Biospring aus Frankfurt am Main, OrganoBalance aus Berlin, der Lehrstuhl für Biotechnik der Universität Dortmund und das Institut für Biochemie der Technischen Universität (TU) Dresden.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27129_106.html

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics