Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU präsentiert biotechnologische Innovationen für den Umweltschutz

10.10.2007
Zum Auftakt der Biotechnica 2007 besuchte Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) gestern Abend den Messe-Stand der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) - und zeigte sich von den biotechnologischen Innovationen beeindruckt.

Die umweltschonenden Lösungen gibt es noch bis zum 11. Oktober am Stand B26 in Halle 9 auf dem Messegelände in Hannover zu sehen. Gemeinsam mit sechs Projektpartnern zeigt die DBU "integrierte Biotechnologie". "Seit mehr als zehn Jahren engagiert sich die Stiftung besonders in der industriellen - der 'Weißen' - Biotechnologie", betonte Dr. Rainer Erb, DBU-Projektleiter.

"Auf dieser Leitveranstaltung der europäischen Biotechnologie-Branche zeigt die DBU Erfolgsbeispiele für die unternehmerische Umsetzung ökologisch und ökonomisch vorteilhafter Verfahren." Seit Einrichtung des Förderschwerpunktes Biotechnologie 1997 unterstützte die DBU mehr als 300 Projekte mit rund 90 Millionen Euro.

Über 900 Aussteller und 13.000 Fachbesucher treffen sich auf der 15. Biotechnica in Hannover. Neben den verschiedenen Themenbereichen der Ausstellung wie Pharma/Medizin, Landwirtschaft, Ernährung oder Umwelt gibt es Fachkonferenzen, eine Börse für Geschäftspartner und die Verleihung eines Preises, des European Biotechnica Awards.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Biotechnologie

"Durch den Einsatz biotechnologischer Innovationen werden natürliche Grundstoffe geschont, Umweltbelastungen vermieden oder verringert und auch unternehmerische Risiken minimiert", unterstrich Erb beim Besuch Möllrings. Interessante Alternativen für die wirkungsvolle Gewinnung neuer Wert- und Wirkstoffe böten die Projektpartner der DBU. So habe beispielsweise die DBU-Initiative InnovationsCentrum Biokatalyse - kurz ICBio - erfolgreich dazu beigetragen, biotechnologischen Innovationen mit ökologischem wie ökonomischem Vorteil zu einer größeren Verbreitung zu verhelfen. Koordiniert werde das Netzwerk von Prof. Dr. Garabed Antranikian von der Technischen Universität (TU) Hamburg-Harburg. Er gewann 2004 den Deutschen Umweltpreis der DBU für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie und ist Mitaussteller auf der Biotechnica.

Auch der 2006 ins Leben gerufene Verbund ChemBioTec, koordiniert von Professor Dr. Andreas Schmid von der Universität Dortmund, wird auf dem DBU-Stand präsentiert. ChemBioTech stelle Lösungen vor, so Erb, wie beispielsweise bei der Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe zu umweltgerechten Produkten mithilfe von Biotechnologie Prozesse verbessert werden können. Weitere Mitaussteller am DBU-Stand sind die Unternehmen Biospring aus Frankfurt am Main, OrganoBalance aus Berlin, der Lehrstuhl für Biotechnik der Universität Dortmund und das Institut für Biochemie der Technischen Universität (TU) Dresden.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27129_106.html

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten