Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Carbon Nanotubes, farbigen Nanoglas-Oberflächen und Zukunftsfernsehen

08.10.2007
Europas größte Fachmesse für Nanotechnologie NanoSolutions stellt Weltneuheiten vor

Die von der G+J Expomedia Events GmbH veranstaltete europäische Leitmesse für Nano-Anwendungen, NanoSolutions, findet vom 21. – 23. November 2007 in der Messe Frankfurt statt. Zu der diesjährigen NanoSolutions werden ca. 150 nationale wie internationale Aussteller sowie 3.000 – 4.000 Besucher erwartet. Besucher der Messe können erfahren, welche Entwicklungen aus den Nano- und Materialtechnologien reif für den Einsatz sind und wie Unternehmen daraus Innovationen mit hohem Mehrwert und Kundennutzen machen können.

Verwertung neuer Materialien - Carbon Nanotubes (CNT)

Neue Materialien und Werkstoffe sind für spezielle Anwendungen unabdingbar. Carbon Nanotubes (CNT) versprechen durch ihre außergewöhnlichen mechanischen und elektrischen Eigenschaften in naher Zukunft eine interessante Ergänzung oder ein Ersatz für ITO (Indium Zinnoxid) zu werden.

Die Fraunhofer Technologie Entwicklungsgruppe TEG präsentiert auf der NanoSolutions die neuesten Erkenntnisse zu den Verwertungsmöglichkeiten von CNT. Neben einer enormen Materialkosteneinsparung ermöglicht die Verwendung von CNT auch Beschichtungstechniken, bei denen dünne Schichten auf unterschiedliche, auch flexible Substrate aufgebracht werden können. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser transparenten, elektrisch leitfähigen Filme sind vielfältig. Sie können als Widerstandsheizung auf diversen Oberflächen wie beispielsweise Hausfenstern, Front- und Heckscheiben im Automobilbereich oder als Spiegelheizung im Badezimmer gegen Betauung Einsatz finden. Des Weiteren lassen sich transparente leitfähige Schichten für Antistatikanwendungen, wie auch für transparente Elektroden in der Display- und Solartechnologie, einsetzen. Es können Beschichtungen mit einer einstellbaren elektrischen Leitfähigkeit realisiert werden. Die Beschichtung lässt sich auf das zu beheizende Objekt (z.B. Fenster) aufbringen und kann mittels zweier Elektroden kontaktiert werden. Durch das Anlegen einer Spannung wird infolge des elektrischen Widerstandes der Beschichtung elektrische Energie in Wärme umgewandelt.

Weltweit erste farbige Nanoglas-Oberflächen auf Edelstahl und Aluminium

Der neue Weg der chemischen Nanotechnologie: ein flüssiges Sol, das pro Kubikzentimeter Milliarden gläserner Nanopartikel enthält, wird mit hochgezüchteter Technologie auf die Oberfläche gesprüht. Bei der anschließenden Aushärtung verbinden sich die Millionstel Millimeter kleinen Teilchen zu einer gleichmäßigen, nur wenige Mikrometer dicken Glasoberfläche. Diese ist überaus widerstandsfähig, jedoch auch in gewissen Grenzen auch elastisch. Mit Hilfe der Lösung „Glas auf Edelstahl“ zeigt die Engineered nanoProuducts Germany AG (EPG) auf der NanoSolutions die weltweit ersten Nanoglas-Oberflächen auf Edelstahl und Aluminium, die in vielen unterschiedlichen Farben hergestellt werden können. Hierbei werden anorganische Farbpigmente chemisch so perfekt in die Nanobeschichtungen eingebunden, dass robuste metallisch glänzende Farboberflächen entstehen. Die bei über 400 Grad ausgehärteten Farboberflächen sind hitzefest, bieten neben dem edlen Aussehen Korrosions- und Anlaufschutz sowie höchste Kratz- und Abriebfestigkeit, zeigen keine hässlichen Fingerprints, sind resistent gegen chemische Einflüsse und leicht zu reinigen. In Großserienproduktion produziert EPG für ROWENTA bereits eine Nanoglas-Oberfläche für hochwertige Bügeleisen. Durch die hergestellte Glasoberfläche wird hierbei die Sohle extrem kratzfest und besonders gleitfähig.

Fernsehen der Zukunft

Die bisherige Dominanz des elektronischen Bildschirms könnte künftig vermindert werden. Auf der NanoSolutions stellt EPG eine sogenannte Lichtmanagementfolie auf Basis der Nanotechnologie vor, die auch bei Tageslicht für strahlende kontrastreiche Kinoprojektion sorgt, und dies mit einem handelsüblichen Projektor normaler Lichtstärke. Die Folie könnte dazu beitragen, künftig das Fernsehgerät im Wohnzimmer durch die perfekte großflächige Kinoprojektion im normal hellen Raum zu ersetzen. Das Prinzip der Projektionswand: Sie besteht aus einer mit Nanotechnologie hergestellten Folie, die die empfangenen Lichtstrahlen des Projektors gebündelt wieder zum Betrachter zurückwirft, das Umgebungslicht aber gleichzeitig ausblendet. In der Folie befinden sich optisch wirksame Nanopartikel, die den Brechungsindex des Materials variieren und sich so organisieren, dass sie mikrometerfeine optische Lichtröhren quer zur Folienebene bilden. Auf der Rückseite des sogenannten Lichtmanagementfilms ist eine Spiegelfolie angebracht, die die eingefangenen Lichtstrahlen am Ende der Lichtkanäle zurückreflektiert. Die von der EPG zum Patent angemeldete Erfindung ist bereits anwendungsreif. Das Material ermöglicht anspruchsvolle Kinoprojektionen im Wohnzimmer auch bei Tageslicht.

Neben diesen Unternehmen werden auf der diesjährigen NanoSolutions über 140 weitere Aussteller mit ihren spannenden Innovationen anzutreffen sein.

Die G+J Expomedia Events GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Gruner + Jahr AG & Co KG, Europas größtem Zeitschriftenverlag und der Expomedia Deutschland GmbH.

Britta Kolberg | EXPO XXI Köln
Weitere Informationen:
http:// www.nanosolutions-frankfurt.de
http://www.nanotech-material-week.com

Weitere Berichte zu: CNT EPG NanoSolutions Nanoglas-Oberflächen Nanotechnologie Nanotubes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops