Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Carbon Nanotubes, farbigen Nanoglas-Oberflächen und Zukunftsfernsehen

08.10.2007
Europas größte Fachmesse für Nanotechnologie NanoSolutions stellt Weltneuheiten vor

Die von der G+J Expomedia Events GmbH veranstaltete europäische Leitmesse für Nano-Anwendungen, NanoSolutions, findet vom 21. – 23. November 2007 in der Messe Frankfurt statt. Zu der diesjährigen NanoSolutions werden ca. 150 nationale wie internationale Aussteller sowie 3.000 – 4.000 Besucher erwartet. Besucher der Messe können erfahren, welche Entwicklungen aus den Nano- und Materialtechnologien reif für den Einsatz sind und wie Unternehmen daraus Innovationen mit hohem Mehrwert und Kundennutzen machen können.

Verwertung neuer Materialien - Carbon Nanotubes (CNT)

Neue Materialien und Werkstoffe sind für spezielle Anwendungen unabdingbar. Carbon Nanotubes (CNT) versprechen durch ihre außergewöhnlichen mechanischen und elektrischen Eigenschaften in naher Zukunft eine interessante Ergänzung oder ein Ersatz für ITO (Indium Zinnoxid) zu werden.

Die Fraunhofer Technologie Entwicklungsgruppe TEG präsentiert auf der NanoSolutions die neuesten Erkenntnisse zu den Verwertungsmöglichkeiten von CNT. Neben einer enormen Materialkosteneinsparung ermöglicht die Verwendung von CNT auch Beschichtungstechniken, bei denen dünne Schichten auf unterschiedliche, auch flexible Substrate aufgebracht werden können. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser transparenten, elektrisch leitfähigen Filme sind vielfältig. Sie können als Widerstandsheizung auf diversen Oberflächen wie beispielsweise Hausfenstern, Front- und Heckscheiben im Automobilbereich oder als Spiegelheizung im Badezimmer gegen Betauung Einsatz finden. Des Weiteren lassen sich transparente leitfähige Schichten für Antistatikanwendungen, wie auch für transparente Elektroden in der Display- und Solartechnologie, einsetzen. Es können Beschichtungen mit einer einstellbaren elektrischen Leitfähigkeit realisiert werden. Die Beschichtung lässt sich auf das zu beheizende Objekt (z.B. Fenster) aufbringen und kann mittels zweier Elektroden kontaktiert werden. Durch das Anlegen einer Spannung wird infolge des elektrischen Widerstandes der Beschichtung elektrische Energie in Wärme umgewandelt.

Weltweit erste farbige Nanoglas-Oberflächen auf Edelstahl und Aluminium

Der neue Weg der chemischen Nanotechnologie: ein flüssiges Sol, das pro Kubikzentimeter Milliarden gläserner Nanopartikel enthält, wird mit hochgezüchteter Technologie auf die Oberfläche gesprüht. Bei der anschließenden Aushärtung verbinden sich die Millionstel Millimeter kleinen Teilchen zu einer gleichmäßigen, nur wenige Mikrometer dicken Glasoberfläche. Diese ist überaus widerstandsfähig, jedoch auch in gewissen Grenzen auch elastisch. Mit Hilfe der Lösung „Glas auf Edelstahl“ zeigt die Engineered nanoProuducts Germany AG (EPG) auf der NanoSolutions die weltweit ersten Nanoglas-Oberflächen auf Edelstahl und Aluminium, die in vielen unterschiedlichen Farben hergestellt werden können. Hierbei werden anorganische Farbpigmente chemisch so perfekt in die Nanobeschichtungen eingebunden, dass robuste metallisch glänzende Farboberflächen entstehen. Die bei über 400 Grad ausgehärteten Farboberflächen sind hitzefest, bieten neben dem edlen Aussehen Korrosions- und Anlaufschutz sowie höchste Kratz- und Abriebfestigkeit, zeigen keine hässlichen Fingerprints, sind resistent gegen chemische Einflüsse und leicht zu reinigen. In Großserienproduktion produziert EPG für ROWENTA bereits eine Nanoglas-Oberfläche für hochwertige Bügeleisen. Durch die hergestellte Glasoberfläche wird hierbei die Sohle extrem kratzfest und besonders gleitfähig.

Fernsehen der Zukunft

Die bisherige Dominanz des elektronischen Bildschirms könnte künftig vermindert werden. Auf der NanoSolutions stellt EPG eine sogenannte Lichtmanagementfolie auf Basis der Nanotechnologie vor, die auch bei Tageslicht für strahlende kontrastreiche Kinoprojektion sorgt, und dies mit einem handelsüblichen Projektor normaler Lichtstärke. Die Folie könnte dazu beitragen, künftig das Fernsehgerät im Wohnzimmer durch die perfekte großflächige Kinoprojektion im normal hellen Raum zu ersetzen. Das Prinzip der Projektionswand: Sie besteht aus einer mit Nanotechnologie hergestellten Folie, die die empfangenen Lichtstrahlen des Projektors gebündelt wieder zum Betrachter zurückwirft, das Umgebungslicht aber gleichzeitig ausblendet. In der Folie befinden sich optisch wirksame Nanopartikel, die den Brechungsindex des Materials variieren und sich so organisieren, dass sie mikrometerfeine optische Lichtröhren quer zur Folienebene bilden. Auf der Rückseite des sogenannten Lichtmanagementfilms ist eine Spiegelfolie angebracht, die die eingefangenen Lichtstrahlen am Ende der Lichtkanäle zurückreflektiert. Die von der EPG zum Patent angemeldete Erfindung ist bereits anwendungsreif. Das Material ermöglicht anspruchsvolle Kinoprojektionen im Wohnzimmer auch bei Tageslicht.

Neben diesen Unternehmen werden auf der diesjährigen NanoSolutions über 140 weitere Aussteller mit ihren spannenden Innovationen anzutreffen sein.

Die G+J Expomedia Events GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Gruner + Jahr AG & Co KG, Europas größtem Zeitschriftenverlag und der Expomedia Deutschland GmbH.

Britta Kolberg | EXPO XXI Köln
Weitere Informationen:
http:// www.nanosolutions-frankfurt.de
http://www.nanotech-material-week.com

Weitere Berichte zu: CNT EPG NanoSolutions Nanoglas-Oberflächen Nanotechnologie Nanotubes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE