Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Carbon Nanotubes, farbigen Nanoglas-Oberflächen und Zukunftsfernsehen

08.10.2007
Europas größte Fachmesse für Nanotechnologie NanoSolutions stellt Weltneuheiten vor

Die von der G+J Expomedia Events GmbH veranstaltete europäische Leitmesse für Nano-Anwendungen, NanoSolutions, findet vom 21. – 23. November 2007 in der Messe Frankfurt statt. Zu der diesjährigen NanoSolutions werden ca. 150 nationale wie internationale Aussteller sowie 3.000 – 4.000 Besucher erwartet. Besucher der Messe können erfahren, welche Entwicklungen aus den Nano- und Materialtechnologien reif für den Einsatz sind und wie Unternehmen daraus Innovationen mit hohem Mehrwert und Kundennutzen machen können.

Verwertung neuer Materialien - Carbon Nanotubes (CNT)

Neue Materialien und Werkstoffe sind für spezielle Anwendungen unabdingbar. Carbon Nanotubes (CNT) versprechen durch ihre außergewöhnlichen mechanischen und elektrischen Eigenschaften in naher Zukunft eine interessante Ergänzung oder ein Ersatz für ITO (Indium Zinnoxid) zu werden.

Die Fraunhofer Technologie Entwicklungsgruppe TEG präsentiert auf der NanoSolutions die neuesten Erkenntnisse zu den Verwertungsmöglichkeiten von CNT. Neben einer enormen Materialkosteneinsparung ermöglicht die Verwendung von CNT auch Beschichtungstechniken, bei denen dünne Schichten auf unterschiedliche, auch flexible Substrate aufgebracht werden können. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser transparenten, elektrisch leitfähigen Filme sind vielfältig. Sie können als Widerstandsheizung auf diversen Oberflächen wie beispielsweise Hausfenstern, Front- und Heckscheiben im Automobilbereich oder als Spiegelheizung im Badezimmer gegen Betauung Einsatz finden. Des Weiteren lassen sich transparente leitfähige Schichten für Antistatikanwendungen, wie auch für transparente Elektroden in der Display- und Solartechnologie, einsetzen. Es können Beschichtungen mit einer einstellbaren elektrischen Leitfähigkeit realisiert werden. Die Beschichtung lässt sich auf das zu beheizende Objekt (z.B. Fenster) aufbringen und kann mittels zweier Elektroden kontaktiert werden. Durch das Anlegen einer Spannung wird infolge des elektrischen Widerstandes der Beschichtung elektrische Energie in Wärme umgewandelt.

Weltweit erste farbige Nanoglas-Oberflächen auf Edelstahl und Aluminium

Der neue Weg der chemischen Nanotechnologie: ein flüssiges Sol, das pro Kubikzentimeter Milliarden gläserner Nanopartikel enthält, wird mit hochgezüchteter Technologie auf die Oberfläche gesprüht. Bei der anschließenden Aushärtung verbinden sich die Millionstel Millimeter kleinen Teilchen zu einer gleichmäßigen, nur wenige Mikrometer dicken Glasoberfläche. Diese ist überaus widerstandsfähig, jedoch auch in gewissen Grenzen auch elastisch. Mit Hilfe der Lösung „Glas auf Edelstahl“ zeigt die Engineered nanoProuducts Germany AG (EPG) auf der NanoSolutions die weltweit ersten Nanoglas-Oberflächen auf Edelstahl und Aluminium, die in vielen unterschiedlichen Farben hergestellt werden können. Hierbei werden anorganische Farbpigmente chemisch so perfekt in die Nanobeschichtungen eingebunden, dass robuste metallisch glänzende Farboberflächen entstehen. Die bei über 400 Grad ausgehärteten Farboberflächen sind hitzefest, bieten neben dem edlen Aussehen Korrosions- und Anlaufschutz sowie höchste Kratz- und Abriebfestigkeit, zeigen keine hässlichen Fingerprints, sind resistent gegen chemische Einflüsse und leicht zu reinigen. In Großserienproduktion produziert EPG für ROWENTA bereits eine Nanoglas-Oberfläche für hochwertige Bügeleisen. Durch die hergestellte Glasoberfläche wird hierbei die Sohle extrem kratzfest und besonders gleitfähig.

Fernsehen der Zukunft

Die bisherige Dominanz des elektronischen Bildschirms könnte künftig vermindert werden. Auf der NanoSolutions stellt EPG eine sogenannte Lichtmanagementfolie auf Basis der Nanotechnologie vor, die auch bei Tageslicht für strahlende kontrastreiche Kinoprojektion sorgt, und dies mit einem handelsüblichen Projektor normaler Lichtstärke. Die Folie könnte dazu beitragen, künftig das Fernsehgerät im Wohnzimmer durch die perfekte großflächige Kinoprojektion im normal hellen Raum zu ersetzen. Das Prinzip der Projektionswand: Sie besteht aus einer mit Nanotechnologie hergestellten Folie, die die empfangenen Lichtstrahlen des Projektors gebündelt wieder zum Betrachter zurückwirft, das Umgebungslicht aber gleichzeitig ausblendet. In der Folie befinden sich optisch wirksame Nanopartikel, die den Brechungsindex des Materials variieren und sich so organisieren, dass sie mikrometerfeine optische Lichtröhren quer zur Folienebene bilden. Auf der Rückseite des sogenannten Lichtmanagementfilms ist eine Spiegelfolie angebracht, die die eingefangenen Lichtstrahlen am Ende der Lichtkanäle zurückreflektiert. Die von der EPG zum Patent angemeldete Erfindung ist bereits anwendungsreif. Das Material ermöglicht anspruchsvolle Kinoprojektionen im Wohnzimmer auch bei Tageslicht.

Neben diesen Unternehmen werden auf der diesjährigen NanoSolutions über 140 weitere Aussteller mit ihren spannenden Innovationen anzutreffen sein.

Die G+J Expomedia Events GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Gruner + Jahr AG & Co KG, Europas größtem Zeitschriftenverlag und der Expomedia Deutschland GmbH.

Britta Kolberg | EXPO XXI Köln
Weitere Informationen:
http:// www.nanosolutions-frankfurt.de
http://www.nanotech-material-week.com

Weitere Berichte zu: CNT EPG NanoSolutions Nanoglas-Oberflächen Nanotechnologie Nanotubes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie