Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom ohne Steckdose: Uni Duisburg auf der Hannover-Messe Industrie

11.04.2002


Keine Steckdose in Reichweite? Kein Problem ? mit dem neuen Brennstoffzellen-Aggregat, das das Zentrum für Brennstoffzellen-Technik an der Uni Duisburg vom 15. ? 20. April auf der Hannover-Messe Industrie vorstellt (Gemeinschaftsstand des Kompetenznetzwerkes Brennstoffzelle NRW, Halle 13, Stand D60).

Vor allem wenn demnächst wieder die Campingsaison beginnt, kommen die Vorteile der netzunabhängigen Stromversorgung zum Tragen: Dank der Brennstoffzellentechnik braucht der Hobbycamper nämlich bald keine Leitung mehr zum nächsten Stromkasten zu legen, um abends Licht zu haben, das TV-Gerät oder auch den Mini-Kühlschrank zu betreiben.

Die neue kompakte Brennstoffzellenanlage des ZBT ist ein entscheidender Schritt zur Realisierung solch autarker Stromerzeuger, mit deren Hilfe man nach einem einfachen chemischen Grundprinzip elektrischen Strom genau dort umweltschonend erzeugen kann, wo man ihn braucht.


Für den kleinen Strombedarf der Hobbycamper

Auf der Hannover-Messe Industrie zeigt das ZBT in einem auch international gut besetzten Umfeld ein funktionstüchtiges 150 Watt-Brennstoffzellen-Aggregat, das als netzunabhängiger Stromerzeuger eingesetzt werden kann. Diese Größe eignet sich vor allem für den kleinen Strombedarf speziell im Hobbycamperbereich.

Das Ausstellungsstück des ZBT ist so ausgelegt, dass es sicher betrieben werden kann: von der Wasserstoffzufuhr über Befeuchtung und Steuerung bis hin zum eigentlichen Stromlieferanten, dem so genannten Brennstoffzellenstack. Dieser kompakte Stapel mehrerer Einzelbrennstoffzellen wurde mit kostengünstigen Materialien gebaut, die in Duisburg entwickelt wurden. Geplant ist, anhand dieses Prototypen weitere Komponenten und anwendungsfähige Kompaktaggregate größerer Leistung zu entwickeln.

Die weiteren Messeausstellungsstücke belegen die beachtliche Breite des Angebotsspektrums schon wenige Monate nach dem ZBT-Start: von der Wasserstofferzeugung aus Erd- oder Biogas bis hin zur Anwendung und Integration der Brennstoffzellentechnik in bestehende Energiesysteme als Baustein eines künftigen virtuellen Kraftwerks.

Der Auftritt auf der Hannover-Messe ist eine Premiere für das ZBT, das dem verstärkten Technologiebedarf der Industrie auf dem Gebiet der Brennstoffzellen und ihrer Systemtechnik Rechnung trägt. Initiiert von der Mercator Universität und gefördert mit Landes- und EU-Mitteln bildet das ZBT die Brücke zwischen der universitären Grundlagenforschung und den eher anwendungsbezogenen Ansprüchen der Industrie.

Beate Kostka M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Brennstoffzellentechnik Hannover-Messe ZBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz