Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2002 - Kompetenznetze Optische Technologien sind Partner der PhotonicWorld

11.04.2002


Kompetenznetze Optische Technologien in Deutschland


PhotonicNet und OptecNet Deutschland präsentieren sich im Rahmen der Sonderausstellung PhotonicWorld
in Halle 18, Stand J 06

Am 18. Februar verkündete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin das neue, 280 Mio. Euro umfassende Förderprogramm für die Optischen Technologien. "Das Werkzeug Licht revolutioniert industrielle Fertigungsverfahren wo Mechanik, Chemie oder Elektronik an ihre Grenzen stoßen. Es ist Antriebsmotor für den Fortschritt und damit ein Garant für sichere Arbeitsplätze."
Bestandteil des Förderprogramms sind acht regionale Kompetenznetze für Optische Technologien und das übergeordnete OptecNet Deutschland - wichtige Keimzellen zur interdisziplinären Zusammenarbeit von Unternehmen, Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen.

OptecNet Deutschland e.V. steht für die wirkungsvolle Umsetzung der regionalen Vernetzung auf Bundesebene und die gezielte internationale Präsenz Optischer Technologien ’made in Germany’.
OptecNet Deutschland e.V. bildet mit den regionalen Strukturen einen leistungsfähigen Verbund, der sich auf die folgenden Aufgaben konzentriert:

Überregionales Informationsmarketing

  • Außendarstellung durch Internet-Portal, Messe- und Kongresspräsenz, Öffentlichkeitsarbeit und internationale Präsenz der Regionalnetze sowie Anbindung an internationale Datenbanken.
  • In der Binnenvernetzung ist eine bedeutende Funktion der Informationsfluss zwischen den regionalen Netzen, insbesondere zur Vorbereitung von Verbundprojekten, Produktentwicklung und Patentangelegenheiten.

Überregionale inhaltliche Vernetzung

  • Erfahrungsaustausch im Netzwerkmanagement, Innovationsfindung, Forschungs- und Technologieförderung
  • Bundesweite Erfassung der regionalen Aus- und Weiterbildungssituation und darauf aufbauender Anstoß und Koordination bundesweiter Initiativen zur Aus- und Weiterbildung.

Vorrangiges Ziel der PhotonicNet GmbH ist, die optischen und photonischen Technologien in der Region Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wetzlar zu stärken und Forschungsergebnisse beschleunigt in marktfähige Produkte zu transferieren. Schwerpunktaktivitäten der in Hannover und Göttingen angesiedelten Geschäftsstellen sind Technologiemanagement, Start-up-Beratung, Aus- und Weiterbildung sowie Marketing und Kommunikation.

Die Stärke des PhotonicNet ist seine interdisziplinäre Zusammensetzung. Im Kompetenznetz ist eine Partnerschaft international renommierter Forschungsinstitute, zur Weltspitze gehörender Fertigungsunternehmen für optische Technologien, Universitäten und Fachhochschulen gelungen. Die Partner von PhotonicNet spiegeln das gesamte Spektrum von Laser- und Optikherstellern, -anwendern und forschungsinstituten wider.

Schwerpunkt des Netzwerks: "Optische Präzisionstechnik"

  • Photonenquellen, Strahlquellen und - konzepte
  • Optische Komponenten, Beschichtung, Mikrooptik, optische Systeme
  • Mikro- und Makromaterialbearbeitung
  • Messtechnik, Sensorik
  • Life Science , Biomedizinische Technik
  • Aus- und Weiterbildung
  • Transfer

Die Mitarbeiter der Regionalnetze stehen an allen Tagen als Ansprechpartner und zur Führung durch die PhotonicWorld zur Verfügung. So können Besucher gezielt Informationen rund um das Werkzeug Licht erhalten - über bestimmte Firmen, spezielle Technologien, mögliche Kooperationspartner oder regionale Besonderheiten.

Standtelefon PhotonicWorld: 0511-89-41680

Dipl. Biol. Anja Nieselt-Achille | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de/

Weitere Berichte zu: PhotonicWorld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie