Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlussbericht: SAFEKON – Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz

17.09.2007
vom 12. bis 14. September 2007 im Kongresszentrum Karlsruhe
- 1.500 Sicherheitsexperten und –interessierte in Karlsruhe
- Guter Start für 1. SAFEKON mit rund 50 Ausstellern
- Erfolgreiches Networking auf dem Get-together der SAFEKON und des Fraunhofer-Kongresses FUTURE SECURITY
- Verleihung des 1. Sicherheitspreises Baden-Württemberg

Vom 12. bis 14. September 2007 trafen sich 1.500 Sicherheitsexperten und -interessierte in Karlsruhe. Im Kongresszentrum Karlsruhe fanden parallel der hochkarätige Fraunhofer-Kongress FUTURE SECURITY und die Fachmesse SAFEKON sowie das gemeinsame Get-together statt. Im nahe gelegenen Best Western Queens Hotel veranstaltete der Sicherheitsfachverlag DFS GmbH die Fachtagung „GELD & WERT – Krisenmanagement“.

Rund 50 Unternehmen aus ganz Deutschland präsentierten sich erstmals auf der SAFEKON, die den Fokus auf die Themengebiete Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz setzte. „Wir sind mit dem Start der SAFEKON sehr zufrieden. Die Dispositionen für eine Etablierung des Themas Sicherheit am Standort Karlsruhe sind geschaffen. Gemeinsam mit dem parallelen Fraunhofer-Kongress FUTURE SECURITY sowie der Fachtagung „GELD & WERT – Krisenmanagement“ stand Karlsruhe an drei Tagen ganz im Zeichen der Sicherheit. Wir werden die gute Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Verbund und der DFS GmbH sowie unseren anderen Partnern fortsetzen und die SAFEKON weiter ausbauen, erklärt Gerald Böse, Geschäftsführer der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

Die 1. SAFEKON überzeugte die Aussteller durch ihr Messekonzept, die Hochwertigkeit der präsenten Unternehmen sowie das qualifizierte Fachpublikum. „Die Konzeption der Sicherheitsmesse am Standort Karlsruhe mit ihrer Parallelität zum Fraunhofer-Kongress ist sehr gut gelungen. Wir konnten schon einige neue Kontakte knüpfen,“ so Ralph Brecht, Vertriebsbeauftragter Security Systems von Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG. „Mein erstes Feedback zur SAFEKON ist positiv: Für uns war die Messe sehr interessant, denn es war ein sehr breit gefächertes Fachpublikum vertreten. Uns haben unter anderen Vertreter des Werkschutzes, des Facility Managements und der EDV besucht. Und diese Zielgruppen wollten wir u. a. mit unserem Messeauftritt erreichen“ erklärte Marc-Oliver Baumann, Gebietsverkaufsleiter der Kaba GmbH. Besonders positiv äußerte sich Jürgen Krause, Director IT-Services & Consulting und Mitglied der Geschäftsleitung von SPIE Deutschland System Integration GmbH: „Die SAFEKON hat unsere Erwartungen deutlich erfüllt. Wir hatten viele gut informierte und interessierte Fachbesucher an unserem Stand. Wir werden an der nächsten SAFEKON wieder teilnehmen.“

Ein voller Erfolg war das gemeinsame Get-together des Fraunhofer Verbundes und der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, an dem Aussteller der SAFEKON und Referenten sowie Kongressteilnehmer der FUTURE SECURITY teilnahmen. So äußerte sich Ulrich Dörr, Business Developement Director von MOBOTIX sehr positiv zu dieser Veranstaltung: „Wir haben hier einige sehr interessante Ansätze für eine Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen gefunden. Für uns war das Get-together ein sehr erfolgreicher Abend. Was die Messe betrifft, so war die Wertigkeit der teilnehmenden Aussteller sowie der Messebesucher sehr gut.“

Über 100 Gäste kamen zur Verleihung des 1. Sicherheitspreises Baden-Württemberg durch Innenminister Heribert Rech im Rahmen der SAFEKON. „Wir wollen mit dem Sicherheitspreis das Bewusstsein für die Gefahren der Wirtschaftsspionage und der Ausspähung durch konkurrierende Unternehmen schärfen. Zugleich wollen wir dokumentieren, dass es in Baden-Württemberg viele vorbildliche Projekte gibt, die Anregung und Beispiel für eigene unternehmensinterne Sicherheitsvorkehrungen sein können“, sagte Rech.

Der erste Preis werde für die „Awareness-Kampagne", den betrieblichen Informationsschutz der ZF Friedrichshafen AG vergeben. Das Unternehmen habe ein beispielhaftes Projekt zur Sensibilisierung der Mitarbeiter gegenüber den Gefahren der Wirtschaftsspionage und der Konkurrenzausspähung entwickelt. Drei 2. Preise seien an die Fiducia IT AG für ihre Aufklärungs-kampagne zum Thema „Informations-Sicherheit“, an die Mercedes-AMG GmbH für ihr Projekt zur „Fremdhardwareerkennung“ und an die Secorvo Security Consulting GmbH für ihre Awareness-Kampagne „Mission Security“ gegangen.

Die nächste SAFEKON findet im zweijährigen Turnus vom 23. bis 25. September 2009 im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Hier wird auch der nächste Sicherheitspreis Baden-Württemberg verliehen. Der Fraunhofer-Kongress FUTURE SECURITY findet weiterhin jährlich im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Der nächste Termin ist vom 9. bis 11. September 2008.

Weitere Informationen:
Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH
Christina Dimitrov
Tel.: +49 721 3720-5129
E-Mail: christina.dimitrov@kmkg.de

Isabelle Bohnert | KMK
Weitere Informationen:
http://www.messe-karlsruhe.de
http://www.safekon.de

Weitere Berichte zu: Future Informationsschutz Kongresszentrum SAFEKON Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie