Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlussbericht: SAFEKON – Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz

17.09.2007
vom 12. bis 14. September 2007 im Kongresszentrum Karlsruhe
- 1.500 Sicherheitsexperten und –interessierte in Karlsruhe
- Guter Start für 1. SAFEKON mit rund 50 Ausstellern
- Erfolgreiches Networking auf dem Get-together der SAFEKON und des Fraunhofer-Kongresses FUTURE SECURITY
- Verleihung des 1. Sicherheitspreises Baden-Württemberg

Vom 12. bis 14. September 2007 trafen sich 1.500 Sicherheitsexperten und -interessierte in Karlsruhe. Im Kongresszentrum Karlsruhe fanden parallel der hochkarätige Fraunhofer-Kongress FUTURE SECURITY und die Fachmesse SAFEKON sowie das gemeinsame Get-together statt. Im nahe gelegenen Best Western Queens Hotel veranstaltete der Sicherheitsfachverlag DFS GmbH die Fachtagung „GELD & WERT – Krisenmanagement“.

Rund 50 Unternehmen aus ganz Deutschland präsentierten sich erstmals auf der SAFEKON, die den Fokus auf die Themengebiete Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Informationsschutz setzte. „Wir sind mit dem Start der SAFEKON sehr zufrieden. Die Dispositionen für eine Etablierung des Themas Sicherheit am Standort Karlsruhe sind geschaffen. Gemeinsam mit dem parallelen Fraunhofer-Kongress FUTURE SECURITY sowie der Fachtagung „GELD & WERT – Krisenmanagement“ stand Karlsruhe an drei Tagen ganz im Zeichen der Sicherheit. Wir werden die gute Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Verbund und der DFS GmbH sowie unseren anderen Partnern fortsetzen und die SAFEKON weiter ausbauen, erklärt Gerald Böse, Geschäftsführer der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

Die 1. SAFEKON überzeugte die Aussteller durch ihr Messekonzept, die Hochwertigkeit der präsenten Unternehmen sowie das qualifizierte Fachpublikum. „Die Konzeption der Sicherheitsmesse am Standort Karlsruhe mit ihrer Parallelität zum Fraunhofer-Kongress ist sehr gut gelungen. Wir konnten schon einige neue Kontakte knüpfen,“ so Ralph Brecht, Vertriebsbeauftragter Security Systems von Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG. „Mein erstes Feedback zur SAFEKON ist positiv: Für uns war die Messe sehr interessant, denn es war ein sehr breit gefächertes Fachpublikum vertreten. Uns haben unter anderen Vertreter des Werkschutzes, des Facility Managements und der EDV besucht. Und diese Zielgruppen wollten wir u. a. mit unserem Messeauftritt erreichen“ erklärte Marc-Oliver Baumann, Gebietsverkaufsleiter der Kaba GmbH. Besonders positiv äußerte sich Jürgen Krause, Director IT-Services & Consulting und Mitglied der Geschäftsleitung von SPIE Deutschland System Integration GmbH: „Die SAFEKON hat unsere Erwartungen deutlich erfüllt. Wir hatten viele gut informierte und interessierte Fachbesucher an unserem Stand. Wir werden an der nächsten SAFEKON wieder teilnehmen.“

Ein voller Erfolg war das gemeinsame Get-together des Fraunhofer Verbundes und der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, an dem Aussteller der SAFEKON und Referenten sowie Kongressteilnehmer der FUTURE SECURITY teilnahmen. So äußerte sich Ulrich Dörr, Business Developement Director von MOBOTIX sehr positiv zu dieser Veranstaltung: „Wir haben hier einige sehr interessante Ansätze für eine Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen gefunden. Für uns war das Get-together ein sehr erfolgreicher Abend. Was die Messe betrifft, so war die Wertigkeit der teilnehmenden Aussteller sowie der Messebesucher sehr gut.“

Über 100 Gäste kamen zur Verleihung des 1. Sicherheitspreises Baden-Württemberg durch Innenminister Heribert Rech im Rahmen der SAFEKON. „Wir wollen mit dem Sicherheitspreis das Bewusstsein für die Gefahren der Wirtschaftsspionage und der Ausspähung durch konkurrierende Unternehmen schärfen. Zugleich wollen wir dokumentieren, dass es in Baden-Württemberg viele vorbildliche Projekte gibt, die Anregung und Beispiel für eigene unternehmensinterne Sicherheitsvorkehrungen sein können“, sagte Rech.

Der erste Preis werde für die „Awareness-Kampagne", den betrieblichen Informationsschutz der ZF Friedrichshafen AG vergeben. Das Unternehmen habe ein beispielhaftes Projekt zur Sensibilisierung der Mitarbeiter gegenüber den Gefahren der Wirtschaftsspionage und der Konkurrenzausspähung entwickelt. Drei 2. Preise seien an die Fiducia IT AG für ihre Aufklärungs-kampagne zum Thema „Informations-Sicherheit“, an die Mercedes-AMG GmbH für ihr Projekt zur „Fremdhardwareerkennung“ und an die Secorvo Security Consulting GmbH für ihre Awareness-Kampagne „Mission Security“ gegangen.

Die nächste SAFEKON findet im zweijährigen Turnus vom 23. bis 25. September 2009 im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Hier wird auch der nächste Sicherheitspreis Baden-Württemberg verliehen. Der Fraunhofer-Kongress FUTURE SECURITY findet weiterhin jährlich im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Der nächste Termin ist vom 9. bis 11. September 2008.

Weitere Informationen:
Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH
Christina Dimitrov
Tel.: +49 721 3720-5129
E-Mail: christina.dimitrov@kmkg.de

Isabelle Bohnert | KMK
Weitere Informationen:
http://www.messe-karlsruhe.de
http://www.safekon.de

Weitere Berichte zu: Future Informationsschutz Kongresszentrum SAFEKON Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
20.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics