Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls präsentiert auf der IAA zwei neue Qualitäts-Oberflächentechnologien

11.09.2007
Ansprechendere Bauteile für mehr Wohlbefinden

Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, entwickelte zwei neue Verfahren zur Gestaltung von Oberflächen in Fahrzeuginnenräumen.

Obwohl es sich um sehr unterschiedliche Technologien handelt, haben beide Innovationen eines gemeinsam: Sie steigern die Oberflächenqualität. Die Entwicklungen liegen im Trend. Schließlich trägt eine hohe optische und haptische Wertanmutung der Oberflächen maßgeblich zum Wohlbefinden im Fahrzeuginnenraum bei.

Für die Veredelung von Oberflächen automobiler Innenräume stehen im Prinzip zahlreiche Technologien zur Verfügung. Diese reichen von einer Lackierung der Kunststoffbauteile über verschiedene Folien- und Gießhautverkleidungen bis hin zum aufwendigen Kaschieren mit Naturleder. Dass in den unteren Fahrzeugsegmenten dennoch oftmals werkzeugblanke, also unbehandelte Oberflächen zum Einsatz kommen, liegt schlicht an den Kosten. Vor diesem Hintergrund suchten die Innenraumspezialisten von Johnson Controls nach alternativen Verfahren zur Gestaltung von Qualitäts-Oberflächen. Diese sollen die Kratzfestigkeit und Mattigkeit von Bauteilen verbessern. Zwei mittlerweile kurz vor dem Serieneinsatz stehende Verfahren erfüllten diese Kriterien: PP Thin Film sowie das so genannte RIM-alpha-Verfahren.

... mehr zu:
»IAA »Wohlbefinden

Kratzunempfindlichkeit von PP Thin Film

Bei der PP-Thin-Film-Technologie wird ein Folienverbund aus mehreren hauptsächlich aus Polypropylen (PP) bestehenden Schichten im Verfahren des Direkthinterspritzens verarbeitet. Diese Folien sind im Vergleich zu lackierten Bauteiloberflächen kratzunempfindlich. Da sich ihr Glanzgrad variieren lässt, können sie in ihrer Optik zudem problemlos an angrenzende Bauteile angepasst werden.

Auch bei ihrer innovativen RIM-alpha-Oberflächentechnik nutzten die Spezialisten von Johnson Controls verfahrenstechnische Innovationen, um Kosteneffizienz zu erzielen. Anders als bisher kommt Johnson Controls mit nur einem Verfahrensschritt aus. Dies reduziert die Prozesszeit um rund die Hälfte. Ein geschlossener Prozess erlaubt zudem die Produktion kontrollierter Wanddicken und spart so beim Material. So lassen sich gezielte Oberflächenschwächungen für Airbagöffnungen leicht realisieren.

"Unsere innovativen Oberflächenprozesse bieten ein breites Potenzial zur Aufwertung von Fahrzeuginnenräumen und zeigen überdies, dass auch bei scheinbar ausgereiften Technologien Innovationen möglich sind", kommentiert Dr. Detlef Jürss, Vice President Product Engineering Seating, Interiors and Systems von Johnson Controls, die Neuentwicklungen.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Berichte zu: IAA Wohlbefinden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie