Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum Anfassen auf der EMO 2007 in Hannover

28.08.2007
Institute des Produktionstechnischen Zentrums der Leibniz Universität Hannover auf der weltgrößten Werkzeugmesse

Die Kooperation von Wissenschaft und Industrie sowie das daraus resultierende Innovationspotenzial sind die großen Themen auf dem Stand des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) der Leibniz Universität Hannover auf der EMO 2007.

Die Institute präsentieren sich während der weltgrößten Werkzeugmesse vom 17. bis 22. September 2007 auf dem Messegelände Hannover in Halle 25, Stand B 03, mit aktuellen Höhepunkten ihrer Arbeit. Die EMO (Exposition Mondiale de la Machine Outil) ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die PZH-Institute sind einige der wenigen Forschungseinrichtungen auf der weitgehend industriell geprägten Messe.

Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) präsentiert auf der EMO den Prototyp einer modularen, anpassungsfähigen Werkzeugmaschine, die von einem Konsortium aus führenden Unternehmen der Werkzeugmaschinenbranche sowie zwei Universitätsinstituten entwickelt wurde. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts ist die deutliche Senkung der Lebenszykluskosten von Werkzeugmaschinen. Die Steigerung der Anpassungsfähigkeit an neue Fertigungsaufgaben und Technologien führt zu einer deutlichen Verlängerung der wirtschaftlichen Lebensdauer der Werkzeugmaschinen. Andere Höhepunkte des PZH auf der EMO 2007 sind aktuelle Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Entwicklung innovativer Werkzeugkonzepte und der Prozesskontrolle, die das Institut für Umformtechnik (IFUM) präsentiert. Das Institut für Werkstoffkunde (IW) zeigt Aspekte der Entwicklung und Prüfung moderner Werkstoffe.

... mehr zu:
»EMO »PZH »Zentrum

Seit dem Zusammenschluss der produktionstechnischen Institute der Leibniz Universität Hannover im Jahr 2004 sind im PZH in Garbsen Wissenschaft und Industrie unter einem Dach vereint. Rund 350 Wissenschaftler und Techniker aus allen Bereichen der Natur- und Ingenieurwissenschaften arbeiten unmittelbar mit Partnern aus der Industrie zusammen, die sich zum Teil als Unternehmen direkt im Gebäude angesiedelt haben. So kann Grundlagenforschung, industrielle Entwicklung und Dienstleistung vereint und die Ausbildung der Studierenden besonders praxisorientiert und zukunftsträchtig gestaltet werden. Die Institute des PZH untersuchen in enger Kooperation, ausgehend von den Funktionseigenschaften, die komplette Herstellungsprozesskette von der Werkstoffentwicklung über ur- und umformende Verfahren bis zur spanenden Fertigung und Endbearbeitung sowie die begleitenden logistischen und informationstechnischen Prozesse.

Die EMO, die am Montag, 17. September, von Bundespräsident Horst Köhler eröffnet wird, ist die Leitmesse der Branche und wird im Rhythmus von zwei Jahren in Hannover oder Mailand ausgerichtet. Für die diesjährige Messe haben sich 2005 Aussteller aus 41 Ländern angemeldet.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Anke Giers von der PZH GmbH unter Telefon +49 511.762-19434 oder +49 511.2343399 oder per E-Mail unter giers@pzh-gmbh.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: EMO PZH Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie