Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum Anfassen auf der EMO 2007 in Hannover

28.08.2007
Institute des Produktionstechnischen Zentrums der Leibniz Universität Hannover auf der weltgrößten Werkzeugmesse

Die Kooperation von Wissenschaft und Industrie sowie das daraus resultierende Innovationspotenzial sind die großen Themen auf dem Stand des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) der Leibniz Universität Hannover auf der EMO 2007.

Die Institute präsentieren sich während der weltgrößten Werkzeugmesse vom 17. bis 22. September 2007 auf dem Messegelände Hannover in Halle 25, Stand B 03, mit aktuellen Höhepunkten ihrer Arbeit. Die EMO (Exposition Mondiale de la Machine Outil) ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die PZH-Institute sind einige der wenigen Forschungseinrichtungen auf der weitgehend industriell geprägten Messe.

Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) präsentiert auf der EMO den Prototyp einer modularen, anpassungsfähigen Werkzeugmaschine, die von einem Konsortium aus führenden Unternehmen der Werkzeugmaschinenbranche sowie zwei Universitätsinstituten entwickelt wurde. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts ist die deutliche Senkung der Lebenszykluskosten von Werkzeugmaschinen. Die Steigerung der Anpassungsfähigkeit an neue Fertigungsaufgaben und Technologien führt zu einer deutlichen Verlängerung der wirtschaftlichen Lebensdauer der Werkzeugmaschinen. Andere Höhepunkte des PZH auf der EMO 2007 sind aktuelle Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Entwicklung innovativer Werkzeugkonzepte und der Prozesskontrolle, die das Institut für Umformtechnik (IFUM) präsentiert. Das Institut für Werkstoffkunde (IW) zeigt Aspekte der Entwicklung und Prüfung moderner Werkstoffe.

... mehr zu:
»EMO »PZH »Zentrum

Seit dem Zusammenschluss der produktionstechnischen Institute der Leibniz Universität Hannover im Jahr 2004 sind im PZH in Garbsen Wissenschaft und Industrie unter einem Dach vereint. Rund 350 Wissenschaftler und Techniker aus allen Bereichen der Natur- und Ingenieurwissenschaften arbeiten unmittelbar mit Partnern aus der Industrie zusammen, die sich zum Teil als Unternehmen direkt im Gebäude angesiedelt haben. So kann Grundlagenforschung, industrielle Entwicklung und Dienstleistung vereint und die Ausbildung der Studierenden besonders praxisorientiert und zukunftsträchtig gestaltet werden. Die Institute des PZH untersuchen in enger Kooperation, ausgehend von den Funktionseigenschaften, die komplette Herstellungsprozesskette von der Werkstoffentwicklung über ur- und umformende Verfahren bis zur spanenden Fertigung und Endbearbeitung sowie die begleitenden logistischen und informationstechnischen Prozesse.

Die EMO, die am Montag, 17. September, von Bundespräsident Horst Köhler eröffnet wird, ist die Leitmesse der Branche und wird im Rhythmus von zwei Jahren in Hannover oder Mailand ausgerichtet. Für die diesjährige Messe haben sich 2005 Aussteller aus 41 Ländern angemeldet.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Anke Giers von der PZH GmbH unter Telefon +49 511.762-19434 oder +49 511.2343399 oder per E-Mail unter giers@pzh-gmbh.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: EMO PZH Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften