Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle 3-D-Geometrieprüfung an außenverzahnten Bauteilen

27.03.2002


Bild 1: Verschleißspuren auf einem Fräserzahn


Bild 2: Digitalisierte Zahngeometrie


Fraunhofer-Vision präsentiert auf der Control 2002 ein System zur schnellen 3-D-Geometrieprüfung an außenverzahnten Bauteilen.

In vielen Produktionsprozessen ist für die Qualitätssicherung die effiziente Bestimmung relevanter 3-D-Kenngrößen unbedingt erforderlich. Ein Beispiel hierfür sind Zahnhöhe, Dachradius oder Dachwinkel bei außenverzahnten Werkstücken. Weder durch taktile Antastung noch durch eine Koordinatenbestimmung mittels optischer Abstandssensoren oder durch eine 2-D-Bildkonturanalyse konnten verzahnte Bauteile bislang wirtschaftlich geprüft werden. Zwar konnten die Werkstücke mit hoher Genauigkeit vermessen werden, allerdings nur mit erheblichem Zeitaufwand. So nimmt eine manuell tastende Vermessung für ein Werkstück mit z. B. 33 Zähnen 120 Minuten in Anspruch.

Am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) wurde nun ein System entwickelt, mit dem durch die Nutzung eines optischen 3-D-Feldmessverfahrens auf der Basis strukturierten Lichts die Prüfzeit auf 15 Minuten gesenkt werden kann - einschließlich Kenngrößenbestimmung beträgt die Messzeit weniger als zehn Sekunden pro Messfeld. Das System arbeitet in einem Messvolumen von ca. 10 x 7 x 5 mm³ mit einer Genauigkeit von besser als 0,03 mm. Der gesamte Messvorgang erfolgt in einer Aufspannung und läuft, wie auch die Steuerung von Sensorpositionierung und Werkstückdrehung, vollautomatisch ab. Die Notwenigkeit der Teilevorbehandlung (z. B. durch Kontrastmittel) wurde durch die Verwendung neuer Musterstrukturen und Analysestrategien vermindert. Auch die Prüfung von unterschiedlichen Teilegrößen am selben Prüfplatz wird durch wechselbare Werkstückaufnahmen sowie austauschbare Messprofile möglich.

Das System wird vor allem in der Qualitätssicherung eingesetzt, z. B. zur Messung von Verschleißspuren auf einem Fräserzahn oder zur seriennahen Prüfung geschmiedeter PKW-Getriebeteile. Neben der Verzahnung lassen sich dabei ohne Mehraufwand, d. h. mit derselben Sensorik und ohne Umspannen, auch zusätzliche Qualitätskriterien wie Schlag- und Rundlauftoleranzen des Bauteils prüfen.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie