Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestochen scharfe Bilder dank hauchdünner Kabel

11.06.2007
POF-AC stellt auf der "LASER 2007" aus

Das Wort "Laser" verbindet man immer mit einem dünnen Strahl, der durch die Luft zischt und ganz hell ist. "Das stimmt zwar, doch sperren die Wissenschaftler des POF-AC meist den Laserstrahl in eine optische Faser ein, um ihn gefahrlos auch um Kurven zu bringen", erläutert Prof. Dr. Hans Poisel, der Leiter des Anwendungszentrum für polymer-optische Fasern (POF-AC) der Georg-Simon-Ohm- Fachhochschule Nürnberg. Mit seinem Team stellt er auf der internationalen Lasermesse 2007, die vom 18. bis 21. Juni 2007 in München stattfindet, auf dem Gemeinschaftsstand der Bayerischen Hochschulen (Halle B2 Stand 423) gleich zwei Exponate aus.

Als Ergebnis eines von der Bayerischen Forschungsstiftung (BFS) geförderten Projekts OVAL (= optical video and audio link) zusammen mit der Fraunhofergesellschaft (FhG-IIS) in Erlangen, den Firmen Loewe und SGT präsentiert das POF-AC eine faseroptische Verbindung zwischen einem DVD Player der neuesten Generation (Blue-Ray) und einem hochauflösenden Bildschirm nach der HDTV Norm (High Definition TV). Damit werden nahezu die Grenzen des menschlichen Auges erreicht, was bedeutet, dass das Bild so scharf wie das Original gesehen wird. "Klar, man kann diese Verbindung auch über Kupferkabel herstellen, aber: Die sind wesentlich dicker und nur auf ein paar Meter beschränkt", erklärt Prof. Dr. Poisel den Vorteil dieser Technik. Mit POF bleibt das Kabel hauchdünn und kann trotzdem über 50 m gehen - das sollte auch für ein Haus der gehobenen Klasse reichen.

POF misst Kurven

... mehr zu:
»Kabel »POF »POF-AC »Sensor

Ebenfalls von der BFS im Rahmen des Forschungsverbunds "FORPHOTON" gefördert ist ein zweites Projekt, dessen erstes Zwischenergebnis gezeigt wird: Ein faseroptischer Sensor, der die Durchbiegung von Strukturen messen kann. Diese Strukturen können nun ein Flugzeugflügel, das Tragwerk eines Hallendachs, das Chassis eines Autos oder wie auf der "LASER 2007" demonstriert, das Rotorblatt einer Windkraftanlage sein. Durch ein cleveres, aber kostengünstiges System kann die Längenänderung der Faser, die in den Flügel eingeklebt ist, sehr präzise gemessen werden. Aktuell lassen sich Dehnungen bei einem 30 m Blatt messen, die der Dicke von drei (menschlichen) Haaren entsprechen.

Vorzüge der POF werden genutzt

POF haben gegenüber Kupferleitungen einen gewaltigen Vorteil: Sie sind elektromagnetisch nicht störbar, aber auch nicht abhörbar. Zusätzlich zur vorteilhaften elektromagnetischen Immunität verfügen die optischen Fasern noch über weitere Vorzüge wie z.B. geringer Platzbedarf, schnelles Ansprechen und sehr hohe Empfindlichkeit.

Mit im Boot sind die Firmen Schleifring (Fürstenfeldbruck), Rosenberger-OSI (Augsburg) und Luceo (Berlin), sowie das Bayerische Laserzentrum (Erlangen) und die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (Berlin).

Das Projekt dauert bis Ende 2009. Bis dahin soll mindestens ein Windkraftwerk mit diesen Sensoren ausgestattet sein und dann hoffentlich mehr Leistung bei mehr Sicherheit bringen können, weil die POF Sensoren Wache halten.

Astrid Maul | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Kabel POF POF-AC Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie