Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Wanderer durch die Welt der Datennetze - Mobile Agenten auf der Suche nach Informationen

14.03.2002


Wissenschaftler der Uni Jena um den Informatiker Peter Braun stellen auf der CeBIT einen neuartigen mobilen Agenten mit Namen "Tracy" vor. Ein mobiler Agent ist ein kleines Programm, das im Auftrag seines Besitzers durch das Internet geschickt wird und dort selbständig von Rechner zu Rechner wandert, um Informationen zu sammeln. Dabei kann er weit über das Netz verstreute Datenbestände ausfindig machen.

Derartige mobile Agenten sind herkömmlichen Suchmaschinen weit überlegen. Der wesentliche Unterschied: Der Agent wandert zu den Informationen, bei einer Suchmaschine ist es genau umgekehrt. Der Weg, den die Agenten im Datennetz nehmen, ist - anders als bei Suchmaschinen - zuvor nicht festgelegt, sie suchen sich vielmehr die günstigste Route selbst aus. Agenten werden deshalb auch mit komplexen Aufgaben fertig. Da das Programm in der Sprache "Java" geschrieben ist, ist es zudem plattformunabhängig, kommt also mit mobilen Endgeräten wie Handys und tragbaren Computern ebenso zurecht wie mit ortsgebundenen. Es eignet sich deshalb besonders für den elektronischen Handel, etwa bei Banken, Auktionshäusern, Buchläden oder Fluglinien im Internet. Da Agenten elektronisches Geld, aber auch Passwörter, Produktinfos und andere sensible Daten mit sich führen, haben die Entwickler großen Wert auf die Sicherheit gelegt. Nachdem der Mensch einem solchen Agenten einmal einen konkreten Auftrag gegeben hat, handelt er völlig selbständig. Er vertritt seinen Benutzer, verhandelt für ihn und schließt sogar für ihn Verträge ab.

Der Jenaer Agent "Tracy" kann zum Beispiel selbsttätig eine Geschäftsreise organisieren - wie eine perfekte Sekretärin. Dazu erkundet er die günstigste Reiseverbindung, mietet ein Auto an, sucht ein geeignetes Hotel aus, plant ein Geschäftsessen und sogar den abendlichen Besuch eines Musicals oder eines Konzerts. Dabei nutzt er geschickt bereits vorhandene Web Services und kombiniert die Suchergebnisse miteinander. Tracy ist sogar lernfähig: Er merkt sich die Vorlieben seines Benutzers, etwa bei der Auswahl von Musik oder Speisen, und berücksichtigt sie bei seinem nächsten Ausflug. Nachfragen sind nicht nötig, der Auftraggeber kann in der Zwischenzeit andere Aufgaben erledigen und muss während dieser Zeit auch nicht mit dem Internet verbunden sein.

"Tracy" kann aber noch mehr: So arbeitet er mit anderen Agenten zusammen, tritt aber, wenn nötig, auch in Wettbewerb mit ihnen. Er lässt sich auch als Beobachter zu einem Rechner schicken, der sich nur dann meldet, wenn sich Daten verändern, seien es nun Börsenkurse oder das Angebot in einem Internet-Versandhauskatalog. Daneben kann er geklont, also vervielfältigt, werden - die Klone durchstöbern dann gleichzeitig das Netz, die Suche wird dadurch nochmals effektiver. Dennoch ist dafür gesorgt, dass der Agent nicht mehrfach auf die gleichen Daten zugreift. Das hat einen großen Vorteil: Das Netz wird nicht durch unnötigen Datentransport überlastet. Hat der Agent seine Aufgabe erledigt, kehrt er zu seinem Auftraggeber zurück, sobald dieser sich wieder ins Internet einwählt.

Allerdings geht es unter Software-Agenten manchmal auch ähnlich zu, wie im richtigen Leben: So wie einst CIA und KGB sich gegenseitig ihre Agenten "umdrehten", so können auch deren Software-Brüder manipuliert, ausgespäht und sogar einer "Gehirnwäsche" in Form einer Veränderung der Daten unterzogen werden; manche legen sich sogar einen falschen Namen und eine andere Identität zu. Das freilich lässt sich durch eine aufwändige und genaue Programmierung verhindern. Und auch das kommt vor: Der Agent lässt sich nicht mehr blicken, er macht sich einfach aus dem Staub - eine Folge der erwünschten Selbständigkeit. Wenn er nicht mehr "lebt" und auf seiner Wanderschaft zerstört wurde, ist nichts zu machen. Andernfalls bleibt nicht anderes übrig, als einen zweiten Agenten loszuschicken, um den ersten zurückzuholen.

Entwickelt wurde "Tracy" am Lehrstuhl für Softwaretechnik der Uni Jena (Prof. Wilhelm R. Rossak). Neben Peter Braun waren Christian Erfurth, Jan Eismann sowie fast ein Dutzend Studenten an dem anspruchsvollen Programm beteiligt. Im Herbst dieses Jahres wollen die drei gemeinsam mit ihrem Professor sowie einem Betriebswirtschaftler und einem Juristen eine Firma gründen, die die Software professionell vermarkten soll. Der Name steht bereits fest: the agent factory. Ebenfalls noch in diesem Herbst wird ein einem US-amerikanischen Verlag ein gemeinsames Buch von Rossak und Braun erscheinen, Titel: "Mobile Agents". Die Jenaer Informatiker belegen damit erneut, dass sie bei der Entwicklung mobiler Agenten ganz oben in der Weltspitze mitmischen.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Informatik, Lehrstuhl für Softwaretechnik, Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena, Dipl.-Inf. Peter Braun, Tel. 0 36 41 / 94 63 51, Fax: 0 36 41 / 94 86 62, E-Mail: Peter.Braun@informatik.uni-jena.de oder auf der CeBIT vom 13. bis 20. März 2002 in Hannover im future parc, Halle 11, auf dem Stand B 30, "Forschungsland Thüringen".

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://tracy.informatik.uni-jena.de/
http://www.the-agent-factory.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Datennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften