Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Wanderer durch die Welt der Datennetze - Mobile Agenten auf der Suche nach Informationen

14.03.2002


Wissenschaftler der Uni Jena um den Informatiker Peter Braun stellen auf der CeBIT einen neuartigen mobilen Agenten mit Namen "Tracy" vor. Ein mobiler Agent ist ein kleines Programm, das im Auftrag seines Besitzers durch das Internet geschickt wird und dort selbständig von Rechner zu Rechner wandert, um Informationen zu sammeln. Dabei kann er weit über das Netz verstreute Datenbestände ausfindig machen.

Derartige mobile Agenten sind herkömmlichen Suchmaschinen weit überlegen. Der wesentliche Unterschied: Der Agent wandert zu den Informationen, bei einer Suchmaschine ist es genau umgekehrt. Der Weg, den die Agenten im Datennetz nehmen, ist - anders als bei Suchmaschinen - zuvor nicht festgelegt, sie suchen sich vielmehr die günstigste Route selbst aus. Agenten werden deshalb auch mit komplexen Aufgaben fertig. Da das Programm in der Sprache "Java" geschrieben ist, ist es zudem plattformunabhängig, kommt also mit mobilen Endgeräten wie Handys und tragbaren Computern ebenso zurecht wie mit ortsgebundenen. Es eignet sich deshalb besonders für den elektronischen Handel, etwa bei Banken, Auktionshäusern, Buchläden oder Fluglinien im Internet. Da Agenten elektronisches Geld, aber auch Passwörter, Produktinfos und andere sensible Daten mit sich führen, haben die Entwickler großen Wert auf die Sicherheit gelegt. Nachdem der Mensch einem solchen Agenten einmal einen konkreten Auftrag gegeben hat, handelt er völlig selbständig. Er vertritt seinen Benutzer, verhandelt für ihn und schließt sogar für ihn Verträge ab.

Der Jenaer Agent "Tracy" kann zum Beispiel selbsttätig eine Geschäftsreise organisieren - wie eine perfekte Sekretärin. Dazu erkundet er die günstigste Reiseverbindung, mietet ein Auto an, sucht ein geeignetes Hotel aus, plant ein Geschäftsessen und sogar den abendlichen Besuch eines Musicals oder eines Konzerts. Dabei nutzt er geschickt bereits vorhandene Web Services und kombiniert die Suchergebnisse miteinander. Tracy ist sogar lernfähig: Er merkt sich die Vorlieben seines Benutzers, etwa bei der Auswahl von Musik oder Speisen, und berücksichtigt sie bei seinem nächsten Ausflug. Nachfragen sind nicht nötig, der Auftraggeber kann in der Zwischenzeit andere Aufgaben erledigen und muss während dieser Zeit auch nicht mit dem Internet verbunden sein.

"Tracy" kann aber noch mehr: So arbeitet er mit anderen Agenten zusammen, tritt aber, wenn nötig, auch in Wettbewerb mit ihnen. Er lässt sich auch als Beobachter zu einem Rechner schicken, der sich nur dann meldet, wenn sich Daten verändern, seien es nun Börsenkurse oder das Angebot in einem Internet-Versandhauskatalog. Daneben kann er geklont, also vervielfältigt, werden - die Klone durchstöbern dann gleichzeitig das Netz, die Suche wird dadurch nochmals effektiver. Dennoch ist dafür gesorgt, dass der Agent nicht mehrfach auf die gleichen Daten zugreift. Das hat einen großen Vorteil: Das Netz wird nicht durch unnötigen Datentransport überlastet. Hat der Agent seine Aufgabe erledigt, kehrt er zu seinem Auftraggeber zurück, sobald dieser sich wieder ins Internet einwählt.

Allerdings geht es unter Software-Agenten manchmal auch ähnlich zu, wie im richtigen Leben: So wie einst CIA und KGB sich gegenseitig ihre Agenten "umdrehten", so können auch deren Software-Brüder manipuliert, ausgespäht und sogar einer "Gehirnwäsche" in Form einer Veränderung der Daten unterzogen werden; manche legen sich sogar einen falschen Namen und eine andere Identität zu. Das freilich lässt sich durch eine aufwändige und genaue Programmierung verhindern. Und auch das kommt vor: Der Agent lässt sich nicht mehr blicken, er macht sich einfach aus dem Staub - eine Folge der erwünschten Selbständigkeit. Wenn er nicht mehr "lebt" und auf seiner Wanderschaft zerstört wurde, ist nichts zu machen. Andernfalls bleibt nicht anderes übrig, als einen zweiten Agenten loszuschicken, um den ersten zurückzuholen.

Entwickelt wurde "Tracy" am Lehrstuhl für Softwaretechnik der Uni Jena (Prof. Wilhelm R. Rossak). Neben Peter Braun waren Christian Erfurth, Jan Eismann sowie fast ein Dutzend Studenten an dem anspruchsvollen Programm beteiligt. Im Herbst dieses Jahres wollen die drei gemeinsam mit ihrem Professor sowie einem Betriebswirtschaftler und einem Juristen eine Firma gründen, die die Software professionell vermarkten soll. Der Name steht bereits fest: the agent factory. Ebenfalls noch in diesem Herbst wird ein einem US-amerikanischen Verlag ein gemeinsames Buch von Rossak und Braun erscheinen, Titel: "Mobile Agents". Die Jenaer Informatiker belegen damit erneut, dass sie bei der Entwicklung mobiler Agenten ganz oben in der Weltspitze mitmischen.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Informatik, Lehrstuhl für Softwaretechnik, Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena, Dipl.-Inf. Peter Braun, Tel. 0 36 41 / 94 63 51, Fax: 0 36 41 / 94 86 62, E-Mail: Peter.Braun@informatik.uni-jena.de oder auf der CeBIT vom 13. bis 20. März 2002 in Hannover im future parc, Halle 11, auf dem Stand B 30, "Forschungsland Thüringen".

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://tracy.informatik.uni-jena.de/
http://www.the-agent-factory.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Datennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen