Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: Wanderer durch die Welt der Datennetze - Mobile Agenten auf der Suche nach Informationen

14.03.2002


Wissenschaftler der Uni Jena um den Informatiker Peter Braun stellen auf der CeBIT einen neuartigen mobilen Agenten mit Namen "Tracy" vor. Ein mobiler Agent ist ein kleines Programm, das im Auftrag seines Besitzers durch das Internet geschickt wird und dort selbständig von Rechner zu Rechner wandert, um Informationen zu sammeln. Dabei kann er weit über das Netz verstreute Datenbestände ausfindig machen.

Derartige mobile Agenten sind herkömmlichen Suchmaschinen weit überlegen. Der wesentliche Unterschied: Der Agent wandert zu den Informationen, bei einer Suchmaschine ist es genau umgekehrt. Der Weg, den die Agenten im Datennetz nehmen, ist - anders als bei Suchmaschinen - zuvor nicht festgelegt, sie suchen sich vielmehr die günstigste Route selbst aus. Agenten werden deshalb auch mit komplexen Aufgaben fertig. Da das Programm in der Sprache "Java" geschrieben ist, ist es zudem plattformunabhängig, kommt also mit mobilen Endgeräten wie Handys und tragbaren Computern ebenso zurecht wie mit ortsgebundenen. Es eignet sich deshalb besonders für den elektronischen Handel, etwa bei Banken, Auktionshäusern, Buchläden oder Fluglinien im Internet. Da Agenten elektronisches Geld, aber auch Passwörter, Produktinfos und andere sensible Daten mit sich führen, haben die Entwickler großen Wert auf die Sicherheit gelegt. Nachdem der Mensch einem solchen Agenten einmal einen konkreten Auftrag gegeben hat, handelt er völlig selbständig. Er vertritt seinen Benutzer, verhandelt für ihn und schließt sogar für ihn Verträge ab.

Der Jenaer Agent "Tracy" kann zum Beispiel selbsttätig eine Geschäftsreise organisieren - wie eine perfekte Sekretärin. Dazu erkundet er die günstigste Reiseverbindung, mietet ein Auto an, sucht ein geeignetes Hotel aus, plant ein Geschäftsessen und sogar den abendlichen Besuch eines Musicals oder eines Konzerts. Dabei nutzt er geschickt bereits vorhandene Web Services und kombiniert die Suchergebnisse miteinander. Tracy ist sogar lernfähig: Er merkt sich die Vorlieben seines Benutzers, etwa bei der Auswahl von Musik oder Speisen, und berücksichtigt sie bei seinem nächsten Ausflug. Nachfragen sind nicht nötig, der Auftraggeber kann in der Zwischenzeit andere Aufgaben erledigen und muss während dieser Zeit auch nicht mit dem Internet verbunden sein.

"Tracy" kann aber noch mehr: So arbeitet er mit anderen Agenten zusammen, tritt aber, wenn nötig, auch in Wettbewerb mit ihnen. Er lässt sich auch als Beobachter zu einem Rechner schicken, der sich nur dann meldet, wenn sich Daten verändern, seien es nun Börsenkurse oder das Angebot in einem Internet-Versandhauskatalog. Daneben kann er geklont, also vervielfältigt, werden - die Klone durchstöbern dann gleichzeitig das Netz, die Suche wird dadurch nochmals effektiver. Dennoch ist dafür gesorgt, dass der Agent nicht mehrfach auf die gleichen Daten zugreift. Das hat einen großen Vorteil: Das Netz wird nicht durch unnötigen Datentransport überlastet. Hat der Agent seine Aufgabe erledigt, kehrt er zu seinem Auftraggeber zurück, sobald dieser sich wieder ins Internet einwählt.

Allerdings geht es unter Software-Agenten manchmal auch ähnlich zu, wie im richtigen Leben: So wie einst CIA und KGB sich gegenseitig ihre Agenten "umdrehten", so können auch deren Software-Brüder manipuliert, ausgespäht und sogar einer "Gehirnwäsche" in Form einer Veränderung der Daten unterzogen werden; manche legen sich sogar einen falschen Namen und eine andere Identität zu. Das freilich lässt sich durch eine aufwändige und genaue Programmierung verhindern. Und auch das kommt vor: Der Agent lässt sich nicht mehr blicken, er macht sich einfach aus dem Staub - eine Folge der erwünschten Selbständigkeit. Wenn er nicht mehr "lebt" und auf seiner Wanderschaft zerstört wurde, ist nichts zu machen. Andernfalls bleibt nicht anderes übrig, als einen zweiten Agenten loszuschicken, um den ersten zurückzuholen.

Entwickelt wurde "Tracy" am Lehrstuhl für Softwaretechnik der Uni Jena (Prof. Wilhelm R. Rossak). Neben Peter Braun waren Christian Erfurth, Jan Eismann sowie fast ein Dutzend Studenten an dem anspruchsvollen Programm beteiligt. Im Herbst dieses Jahres wollen die drei gemeinsam mit ihrem Professor sowie einem Betriebswirtschaftler und einem Juristen eine Firma gründen, die die Software professionell vermarkten soll. Der Name steht bereits fest: the agent factory. Ebenfalls noch in diesem Herbst wird ein einem US-amerikanischen Verlag ein gemeinsames Buch von Rossak und Braun erscheinen, Titel: "Mobile Agents". Die Jenaer Informatiker belegen damit erneut, dass sie bei der Entwicklung mobiler Agenten ganz oben in der Weltspitze mitmischen.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Informatik, Lehrstuhl für Softwaretechnik, Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena, Dipl.-Inf. Peter Braun, Tel. 0 36 41 / 94 63 51, Fax: 0 36 41 / 94 86 62, E-Mail: Peter.Braun@informatik.uni-jena.de oder auf der CeBIT vom 13. bis 20. März 2002 in Hannover im future parc, Halle 11, auf dem Stand B 30, "Forschungsland Thüringen".

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://tracy.informatik.uni-jena.de/
http://www.the-agent-factory.de/

Weitere Berichte zu: CeBIT Datennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik