Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002 Highlight / Verschwinden Notebooks bald in der Armbanduhr?

06.03.2002


Innovativer kleiner Rechenkünstler macht doppelt mobil

Der Einsatz von Kleinstrechnern im privaten und geschäftlichen Bereich wird in naher Zukunft für uns so selbstverständlich sein wie das Telefonieren oder auf die Uhr Sehen. Schon jetzt ist das Thema "Mobile Computing" in aller Munde. Der Grund: Ähnlich wie in der Handy-Sparte werden auch mobile Kleinstcomputer immer leichter, ergonomischer und leistungsstärker. Ein völlig neues, mobiles Rechner-Konzept trennt jetzt das Display vom eigentlichen Rechner und verbindet beide per Wireless LAN (WLAN) völlig kabellos miteinander. Das "Toughbook CF-07" von Panasonic gilt unter Fachleuten schon jetzt als eine der wenigen echten Innovationen der CeBIT 2002. Das leistungsstarke Fliegengewicht ist eine Kombination aus Mini-PC mit Windows 2000 Betriebssystem und einem leicht tragbarem Display. Ohne lästiges Kabelgewirr kommunizieren die beiden Komponenten in einem Abstand von bis zu 50 Metern miteinander. Da beide Geräte gegen Feuchtigkeit, Staub nach IP54-Industrienorm und gegen die Folgen von unbeabsichtigtem Fallenlassen gemäß strengem MIL-Standard geschützt sind, ist es in erster Linie ein Rechner für gewerbliche Anwender. Besonders in der Fertigung, im Baugewerbe, in der Logistik-Sparte oder bei der Polizei, der Feuerwehr oder beim Zoll soll der Mini seine Dienste leisten. Mit nur 980 Gramm Gewicht für die Rechnereinheit und 710 Gramm für das Display steht dem Anwender insgesamt ein sehr leichtes PC-Werkzeug zur Verfügung. Der Minicomputer erlaubt sogar bis zu fünf Stunden netzunabhängiges Arbeiten. Die Eingabe auf dem Display erfolgt bequem per Fingerdruck oder via Stylus Pen direkt auf dem Touchscreen. Beim Schreiben von Texten wird der Anwender außerdem durch eine ergonomische Software-Tastatur unterstützt. Des Weiteren ist das Display mit der Transflektiv-Technologie und einer Anti-Reflektiv-Beschichtung ausgerüstet, was eine gute Lesbarkeit selbst bei intensivem Sonnenlicht garantiert. Mobile Zusatzkomponenten wie ein optionales GPS-Modul oder ein GSM/GPRS-Modul machen das CF-07 zu einem flexiblen Outdoor-Begleiter.

Mobiler Alleskönner auch im Büro

Mit Hilfe der optional erhältlichen CF-07 Docking Unit kann der Mini PC auch als mobiler Arbeitsplatz-Rechner sinnvoll eingesetzt werden bzw. einen stationären Desktop-PC ersetzen. Die Dockingstation besitzt nämlich zahlreiche Anschlussschnittstellen wie Tastatur, Audio, Maus und USB sowie ein integriertes 24x CD-ROM Laufwerk. Das Toughbook CF-07 ist ab sofort zum Preis von 5.590,00 Euro erhältlich, wobei das Display mit 2.100 Euro und der Mini-PC mit 3.490 Euro zu Buche schlagen. Die Docking Unit liegt bei 670 Euro. Die Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer.

Nach Einschätzung von Experten wird sich die gesamte IT-Infrastruktur über kurz oder lang drastisch in Richtung Mobilität verändern. Mit dem Toughbook haben die Panasonic-Ingenieure vor allen anderen den ersten Schritt in eine neue Ära des Mobile Computing gemacht. Weiter denkbar wäre, dass die Anwender künftig eine Armbanduhr tragen, die einen ausgewachsenen PC mit Sprachsteuerung, ein Mobiltelefon, einen Organizer und ein Navigationsgerät in sich vereint. Wer braucht dann noch große, starre und unbewegliche Rechner?

Wiebke Hinrichs | ots

Weitere Berichte zu: CF-07 CeBIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik