Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegensound ist kein Aprilsscherz

05.03.2002


Zwei geradezu sensationelle Exponate präsentiert die Bergische Universität Wuppertal vom 12. bis 20. März 2002 auf der CeBIT in Hannover: Wie man mit Hilfe einer neuen Software aktiven Lärmschutz bewirken kann und wie ein Blindenmonitor funktioniert .

Die Technik des aktiven Lärmschutzes hat durch die Entwicklung der Mikroelektronik wesentliche Fortschritte gemacht und ist immer häufiger eine praktikable Alternative zu passiven Lärmminderungsmaßnahmen. Das von Professor Dr.-Ing. Detlef Krahé vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik gemeinsam mit Dipl.-Ing. Mattias Trimpop vom Instiut für Lärmschutz, Düsseldorf, entwickelte System funktioniert so: Eine örtlich begrenzte Geräuschquelle, beispielsweise eine Druckmaschine, wird von einem Kreis von Mikrophonen und Lautsprechern umringt. Die Mikrophone nehmen den Schall auf und geben ihn an einen Computer weiter. Mittels der speziellen Software analysiert der Computer den Lärm und wirft ihn in geeigneter Art und Weise durch den Lautsprecherkreis auf die Geräuschquelle zurück, d. h. - kein vorgezogener Aprilsscherz! - er macht "Gegensound". Der zurückgeworfene Lärm bewirkt, dass die ursprüngliche Störquelle in Ihrer Intensität gedämpft oder gar auslöscht wird, so dass das menschliche Ohr das Störgeräusch im Idealfalle gar nicht oder nur als sanftes Säuseln vernimmt. Der Schall lässt sich bei räumlich begrenztem Verursacher also erfolgreich einsperren!

Aber selbst bei größeren Störquellen wie dem Straßenverkehr kann man das Verfahren von Prof. Dr.-Ing. Krahé anwenden: Durch Umdrehen der Mikrophone und Lautsprecher wird der Schall in solchen Fällen ausgesperrt. Somit können "Inseln der Ruhe" erzeugt werden, was besonders für Menschen interessant ist, deren Schlafzimmer an einer stark befahrenen Straße liegt.

Mit TIM ("Taktiler Interaktions Monitor") beginnt für Blinde ein neues Zeitalter computergestützter Kommunikation. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schlingensiepen vom Fachbereich Maschinentechnik der Uni Wuppertal entwickelte den Monitor in Kooperation mit Gunnar Matschulat von der Wuppertaler Firma ABTIM: Bildhafte Informationen und Texte werden auf dem TIM-Display erstmalig ertastbar. Das in Echtzeit arbeitende Display beinhaltet 256 aufrecht stehende Taststifte, die durch ein 4 x 4 cm großes Lochraster gehoben oder gesenkt werden. Das TIM-Display ist eine neue Kommunikationsschnittstelle, dessen Darstellungen mit den Fingern leicht "lesbar" sind. Blinde lernen mit zahlreichen bildhaften Informationen umzugehen, die ihnen bislang weitgehend unzugänglich waren. Um Inhalte auf dem TIM-Display ertastbar zu machen, müssen sie vorher durch elektronische Bildverarbeitung vereinfacht werden. Farbige Darstellungen werden zum Beispiel auf schwarz/weiß reduziert oder durch - ebenfalls neu entwickelte - Vibrationstechniken umgesetzt.

Die Anwendung von TIM ermöglicht eine Früherziehung von Blinden. Dabei wird auch erstmalig die PC-Spielewelt der Sehenden für Blinde erschlossen. Beispielsweise lassen sich auf dem Tastfeld interaktive Videospiele (z.B. Tischtennis, Tetris) darstellen. Als Informationsquelle für den Blindenmonitor TIM werden PC- und Video-Anbindung genutzt. Bei der PC-Anbindung ("PC-TIM") bewegt sich der Blinde mit dem tastbaren "Fensterausschnitt" durch Steuerfunktionen über ein virtuell größeres Bild. Die Video-Anbindung ("VideoTIM") ist die Live-Übertragung eines Videobildes auf das Tast-Display.

Die Anwendungsbereiche und Zielgruppen des Blindenmonitors TIM: Früherziehung blind geborener Kinder, z.B. mit interaktiven Fühlspielen, integrative Beschulung, z.B. mit Geometrie-, Formel- und Noten-Darstellungen und Blinden-Arbeitsplätze, z.B. mit Akten, Organigrammen, PC-Grafiken und Text-Layouts. TIM eröffnet blinden Menschen aber auch größere Selbstständigkeit, z.B. einen Fahrplan oder einen Kassenbon abzulesen. Späterblindete können mit TIM ohne Kenntnis der "Braille"-Blindenschrift wieder lesen und auch mit Neuen Medien umgehen, z.B. mit GPS-Stadtplänen, SMS und WAP.


(CeBIT, 12. bis 20. März 2002, HannoverMesse, Halle 11, Gemeinschaftsstand Forschungsland Nordrhein-Westfalen, Stand Nr. D26.)

Michael Kroemer | idw

Weitere Berichte zu: Blindenmonitor TIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics