Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Power Transmission and Distribution auf der Hannover Messe

27.02.2002


Intelligente Lösungen für die Energieübertragung und -verteilung


Der Siemens-Unternehmensbereich Power Transmission and Distribution (PTD), präsentiert der Branche auf der Hannover-Messe 2002 sein aktuelles Leistungsspektrum. In diesem Jahr stellt Siemens PTD gemeinsam mit den Siemens-Bereichen Automation and Drives (A&D) sowie Industrial Solutions and Services (I&S) in der Halle 9, Stand A72, aus. Als ein weltweit führender Produktlieferant, Systemintegrator, Anbieter von Komplettlösungen und Dienstleister für den zuverlässigen und wirtschaftlichen Transport elektrischer Energie vom Kraftwerk bis zum Verbraucher zeigt Siemens PTD Produkte, Anlagen und Systeme für die Energieübertragung und -verteilung sowie intelligente IT-Lösungen für den liberalisierten Energiemarkt.

Neues Netzleitsystem für Stadtwerke, Verteilnetzbetreiber und industrielle Großverbraucher arbeitet web-basiert unter Windows: Das Netzleitsystem Spectrum Power CC Distribution Management hat Siemens PTD auf die Belange von Stadtwerken, regionalen Verteilnetzbetreibern und industriellen Großverbrauchern zugeschnitten. Das web-basierte Leitsystem arbeitet unter Windows und wurde von Grund auf neu entwickelt. Dies geschah auf Basis neuester internationaler Normen und Standards, die eine differenzierte Optimierung der Kernprozesse quer durch alle IT-Landschaften erlauben. Das erweiterbare und modular aufgebaute Netzleitsystem lässt sich nicht nur in andere IT-Systeme integrieren, wie es Verteilnetzbetreiber zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse häufig fordern, sondern ermöglicht ebenso erhebliche Einsparungen bei den Systemadministrations- und Datenpflegekosten sowie den Schulungskosten und beim Engineering-Aufwand.


Neue HGÜ-Generation verbindet Ölplattformen und Offshore-Windparks verlustarm und wirtschaftlich mit Energieversorgungsnetz auf dem Festland: Mit der neuen Hochspannungs-Gleichstromübertragungstechnik HVDC Plus (High Voltage Direct Current Power link universal system) lassen sich Ölplattformen und Offshore-Windparks per Seekabel mit dem Energieversorgungsnetz auf dem Festland verbinden. Das Übertragungssystem ermöglicht den verlustarmen Transport elektrischer Energie sowie den Anschluss an schwache oder räumlich getrennt aufgebaute Wechselspannungssysteme, wie sie auf Ölplattformen oder in Windparks zu finden sind. Das Konzept basiert auf Spannungszwischenkreis-Umrichtern mit Leistungstransistoren (IGBT) und hat außer einer hohen Regeldynamik technologische und ökologische Vorteile gegenüber konventionellen netzgeführten HGÜ-Systemen.

Neue digitale Überstromzeitschutzgeräte für Mittelspannungsnetze und den Einsatz in Ortsnetzstationen: Die neue Baureihe an digitalen Überstromzeitschutzgeräten, Siprotec easy, ist für Mittelspannungsnetze mit einseitiger Einspeisung als Leitungs- und Transformatorschutz entwickelt worden. Die Schutzgerätereihe bietet Schaltanlagen und Transformatorstationen sowohl abhängige als auch unabhängige Überstromschutzfunktionen nach IEC- und Ansi-Norm. Die Schutzgeräte sind vom Aufbau und den Funktionen her so konzipiert worden, dass sich mit ihnen auch in kleinen Ortsnetzstationen ein qualitativ hochwertiger Schutz noch wirtschaftlich aufbauen lässt. In diesem Anwendungsbereich ergänzen die neuen Überstromzeitschutzgeräte die bestehende Schutz- und Feldleitgerätereihe Siprotec.

Neue Bedienprogramm-Version erstmals für alle Siemens-Schutz- und Feldleitgeräte der Reihe Siprotec durchgängig einsetzbar: Die aktuelle Version 4.30 des Bedienprogramms Digsi für die Schutz- und Feldleitgerätereihe Siprotec ist jetzt für alle Geräte dieser Reihe ausnahmslos einsetzbar. Damit ist Siemens der weltweit erste Hersteller, der es seinen Kunden ermöglicht, verschiedene Varianten seiner Schutzgeräte mit nur einem Bedienprogramm unter Windows zu parametrieren. Dies funktioniert selbst bei den ältesten digitalen Siprotec-Geräten, die auf veralteten PC und mit unterschiedlichen Betriebssystemen laufen. Mit einem PC oder Notebook-Rechner lassen sich alle Schutzgeräte über eine der Schnittstellen parametrieren, auslesen und Störfälle visualisieren. Die Bediensoftware ist modular aufgebaut und kann somit je nach Anforderung des Anwenders kostenoptimiert eingesetzt werden.

E-Business-Lösung für die Energietechnik: Die E-Business-Lösung Concert ist ein Vertriebswerkzeug, das die Anfrage- und Bestellprozesse für Interessenten vereinfacht. Siemens PTD bietet mit Hilfe dieses Tools über 80 Millionen Produktvarianten vor allem aus den Sparten Schutztechnik, Schaltanlagenautomatisierung, Mittelspannungstechnik und Verteilungstransformatoren im Netz an – ständig aktuell, weltweit und rund um die Uhr. Das web-basierte System stellt zudem die Verbindung zu externen und Siemens-Marktplätzen her. Auf solchen Online-Handelsplattformen wird dem Kunden eine breite Palette von Produkten, Systemen und Serviceleistungen angeboten. Werden Siemens-PTD-Produkte gefragt, verknüpft sich die Concert-Software automatisch mit dem Marktplatz.

| Siemens

Weitere Berichte zu: Netzleitsystem PTD Schutzgerät Siprotec Ölplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie