Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunkanbieter verpflichten sich zum Jugendschutz - Schule und Eltern sollten Medienkompetenz stärken

14.02.2007
Das IZMF zeigt auf der Didacta 2007, wie Kinder und Jugendliche einen sinnvollen Umgang mit Mobilfunk erlernen können.

Europäische Mobilfunkunternehmen wollen künftig Minderjährige bei der Nutzung von Handys besser schützen. Darüber haben sich die führenden Mobilfunkanbieter in einer Vereinbarung mit der EU-Kommission verständigt. Die Unternehmen werden demzufolge an Zugangskontrollen für pornografische Inhalte arbeiten. Zudem wollen sie sich an Aufklärungskampagnen für Eltern und Kinder beteiligen und die Bekämpfung illegaler Inhalte unterstützen. Die Mobilfunkbetreiber wiesen darauf hin, dass auch vor dem Hintergrund der freiwilligen Selbstverpflichtung die größte Verantwortung bei den Eltern liege. Diese müssten ihren Kindern einen sicheren Umgang mit dem Handy erklären.

Auch nach Ansicht der Erfurter Medienwissenschaftlerin Iren Schulz sollten sich Eltern und Lehrer mit der Handy-Nutzung des Nachwuchses auseinandersetzen. Immerhin 92 Prozent aller Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren besitzen ein oder mehrere Handys, wie der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest in der Studie "Jugend, Information, Multimedia" (JIM) 2006 ermittelte. Bleibt die Frage, wie verantwortungsvoll die jungen Nutzer mit der Technologie umgehen. Hier sieht Iren Schulz die Schule in der Pflicht: In einer Art Handy-Kunde sollte die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler gefördert werden.

Auch das Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF) engagiert sich im Bereich Jugend und Bildung. "Wir haben frühzeitig erkannt, wie wichtig es ist, jungen Menschen den richtigen Umgang mit dem Mobiltelefon nahe zu bringen. Diese Kompetenz gehört zum Basiswissen für kommende Generationen ", erklärt Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin des IZMF. Das Informationszentrum engagiert sich deshalb in Zusammenarbeit mit Pädagogen im "Schulprojekt Mobilfunk". Hier erhalten Lehrerinnen und Lehrer in Fortbildungen umfassende Sachinformationen zur mobilen Kommunikation und vielfältige Hinweise für die Unterrichtsgestaltung. Im Rahmen von Workshops und Vorträgen können sich Pädagogen einen differenzierten Überblick verschaffen, welche Rolle das Handy im Leben von Jugendlichen spielt. Das "Schulprojekt Mobilfunk" bietet pädagogisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien zu verschiedenen Aspekten der mobilen Kommunikation.

Wer mehr über das "Schulprojekt Mobilfunk" erfahren möchte, kann vom 27. Februar bis zum 3. März den IZMF-Stand (Halle 9, Stand D 118) auf der diesjährigen Bildungsmesse didacta in Köln besuchen. Am 28. Februar veranstaltet das IZMF von 10:30 bis 12 Uhr eine Vortragsveranstaltung im Rahmenprogramm der Messe. Das "Schulprojekt Mobilfunk" wird von Barbara Keller (IZMF) im Vortrag vorgestellt. Wolfgang Schill (GMK - Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur) referiert zum Thema "Medienerziehung in der Schule". Abschließend hält die Medienwissenschaftlerin Katharina Hellwig (Universität Erfurt) einen Vortrag zum Thema "Jugendliche und Mobile Kommunikation". Alle Interessierten sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Weitere Informationen:

Das Schulprojekt Mobilfunk http://www.schulprojekt-mobilfunk.de/

Die Selbstverpflichtung der EU-Mobilfunkanbieter:

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/index_6880_de.htm

Weitere Informationen zur didacta 2007: http://www.didacta-koeln.de/

Über das IZMF

Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern gegründet wurde. Weitere Infos zum Thema Mobilfunk bietet das IZMF unter der kostenlosen Hotline 0800/330 31 33 oder unter www.izmf.de.

Una Großmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.didacta-koeln.de/
http://www.schulprojekt-mobilfunk.de/
http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/index_6880_de.htm

Weitere Berichte zu: Handy Medienkompetenz Mobilfunkanbieter Schulprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz