Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videokonferenzen in 3-D

19.02.2002


Der eine in New York, der andere in Tokio - zwei in Berlin: Videokonferenzen können den persönlichen Kontakt bisher kaum ersetzen. Auf der CeBIT (13. bis 20. März in Hannover) stellt das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST ein Verfahren vor, das erstmals die Kommunikation in 3-D erlaubt. Damit werden realistische Gesprächssituationen trotz großer Entfernungen möglich.

Immer mehr Unternehmen ersetzen reale Besprechungen durch Videokonferenzen. Bisher sind die Meetings für die Teilnehmer reichlich unbefriedigend. Denn sie können den persönlichen Kontakt nicht vollständig ersetzen, weiß Thomas Bendig vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin. Jeder Teilnehmer sitzt vor einem kleinen Monitor. Die Kamera, die das eigene Bild überträgt, ist entweder am oberen oder unteren Bildschirmrand platziert. »Allein durch dieses Setting ergeben sich zahlreiche Probleme«, so die Erfahrung der FIRST-Wissenschaftler.

Denn: Jeder Teilnehmer sieht seine Konferenzpartner in kleinen Bildausschnitten auf seinem Monitor und jeder ordnet die »Briefmarken« seiner Ansprechpartner auf dem eigenen Bildschirm anders an. Die Kameraposition bewirkt zudem, dass man seinem Gegenüber auf den Hals oder über den Kopf statt in die Augen schaut. Das ist nicht gerade kommunikationsfördernd. »Videokonferenzen laufen in der Regel in einem merkwürdigen Klima ab: Körpersprache und intuitive Gesprächsführung funktionieren nicht. Niemand weiß, wer gerade angesprochen wird, weil der direkte Blickkontakt fehlt«, beschreibt Bendig das Problem.

Auf der CeBIT 2002 läuten die Fraunhofer-Wissenschaftler ein neues Zeitalter in der weltweiten Videokommunikation ein. Videokonferenzen in 3-D zeichnen sich durch eine eigene Konferenzatmosphäre aus, die der realen Situation in Besprechungen sehr nahe kommt. »In unseren 3-D-Videobesprechungen schaffen wir einen virtuellen Konferenzraum, in dem sich alle Teilnehmer in Lebensgröße sehen und das Gefühl haben, an einem gemeinsamen Tisch zu sitzen. Jeder hat in dieser konsistenten Umgebung seine eigene Perspektive. Damit sind hier nun Dinge möglich, die bisher undenkbar waren«, beschreibt Bendig. Die Teilnehmer haben das Gefühl, in einer aktiven Gesprächsposition zu sein und mit ihren Gegenübern direkt zu kommunizieren. Sie sehen den Partnern in die Augen. Es entsteht echter Blickkontakt.

Möglich wird die realistische Gesprächsatmosphäre durch eine neuartige Kameraanordnung, die besondere Verarbeitung der Videodaten und eine spezielle Projektionstechnik. »Unsere Stereokamera ist etwa in der Mitte des Monitors angeordnet. Das garantiert, dass man seinen Partnern direkt in die Augen blickt. So entsteht ein dreidimensionaler Eindruck des Gegenübers«, erläutert Bendig die technischen Hintergründe des neuen Systems. Die neue Technik wird auf verschiedenen 3-D-fähigen Plattformen von PCs mit 3-D-Display über holografische Systeme bis hin zu X-Rooms verfügbar sein.

X-Rooms ist ein von Fraunhofer-FIRST entwickeltes 3-D-Visualisierungssystem auf PC-Basis, mit dessen Hilfe lebensgroße 3-D-Bilder auf bis zu sechs Präsentationsflächen – Boden, Decke, vier Wände – projiziert werden können. Die neue Technik wird es ermöglichen, Videokonferenzen in einer vollständig virtuellen Umgebung abzuhalten. Darüber hinaus können auch Teilnehmer mit nicht 3-D-fähigen Geräten wie UMTS-Handys mit Hilfe der neuen Technologie an Videokonferenzen teilnehmen.

Auf der CeBIT können Sie eine Demoversion der 3-D-Videokonferenzen auf einer holografischen Scheibe in Halle 11, Stand A14/ A10 live verfolgen.

Thomas Bendig | Presseinformation

Weitere Berichte zu: CeBIT Videokonferenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie