Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videokonferenzen in 3-D

19.02.2002


Der eine in New York, der andere in Tokio - zwei in Berlin: Videokonferenzen können den persönlichen Kontakt bisher kaum ersetzen. Auf der CeBIT (13. bis 20. März in Hannover) stellt das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST ein Verfahren vor, das erstmals die Kommunikation in 3-D erlaubt. Damit werden realistische Gesprächssituationen trotz großer Entfernungen möglich.

Immer mehr Unternehmen ersetzen reale Besprechungen durch Videokonferenzen. Bisher sind die Meetings für die Teilnehmer reichlich unbefriedigend. Denn sie können den persönlichen Kontakt nicht vollständig ersetzen, weiß Thomas Bendig vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin. Jeder Teilnehmer sitzt vor einem kleinen Monitor. Die Kamera, die das eigene Bild überträgt, ist entweder am oberen oder unteren Bildschirmrand platziert. »Allein durch dieses Setting ergeben sich zahlreiche Probleme«, so die Erfahrung der FIRST-Wissenschaftler.

Denn: Jeder Teilnehmer sieht seine Konferenzpartner in kleinen Bildausschnitten auf seinem Monitor und jeder ordnet die »Briefmarken« seiner Ansprechpartner auf dem eigenen Bildschirm anders an. Die Kameraposition bewirkt zudem, dass man seinem Gegenüber auf den Hals oder über den Kopf statt in die Augen schaut. Das ist nicht gerade kommunikationsfördernd. »Videokonferenzen laufen in der Regel in einem merkwürdigen Klima ab: Körpersprache und intuitive Gesprächsführung funktionieren nicht. Niemand weiß, wer gerade angesprochen wird, weil der direkte Blickkontakt fehlt«, beschreibt Bendig das Problem.

Auf der CeBIT 2002 läuten die Fraunhofer-Wissenschaftler ein neues Zeitalter in der weltweiten Videokommunikation ein. Videokonferenzen in 3-D zeichnen sich durch eine eigene Konferenzatmosphäre aus, die der realen Situation in Besprechungen sehr nahe kommt. »In unseren 3-D-Videobesprechungen schaffen wir einen virtuellen Konferenzraum, in dem sich alle Teilnehmer in Lebensgröße sehen und das Gefühl haben, an einem gemeinsamen Tisch zu sitzen. Jeder hat in dieser konsistenten Umgebung seine eigene Perspektive. Damit sind hier nun Dinge möglich, die bisher undenkbar waren«, beschreibt Bendig. Die Teilnehmer haben das Gefühl, in einer aktiven Gesprächsposition zu sein und mit ihren Gegenübern direkt zu kommunizieren. Sie sehen den Partnern in die Augen. Es entsteht echter Blickkontakt.

Möglich wird die realistische Gesprächsatmosphäre durch eine neuartige Kameraanordnung, die besondere Verarbeitung der Videodaten und eine spezielle Projektionstechnik. »Unsere Stereokamera ist etwa in der Mitte des Monitors angeordnet. Das garantiert, dass man seinen Partnern direkt in die Augen blickt. So entsteht ein dreidimensionaler Eindruck des Gegenübers«, erläutert Bendig die technischen Hintergründe des neuen Systems. Die neue Technik wird auf verschiedenen 3-D-fähigen Plattformen von PCs mit 3-D-Display über holografische Systeme bis hin zu X-Rooms verfügbar sein.

X-Rooms ist ein von Fraunhofer-FIRST entwickeltes 3-D-Visualisierungssystem auf PC-Basis, mit dessen Hilfe lebensgroße 3-D-Bilder auf bis zu sechs Präsentationsflächen – Boden, Decke, vier Wände – projiziert werden können. Die neue Technik wird es ermöglichen, Videokonferenzen in einer vollständig virtuellen Umgebung abzuhalten. Darüber hinaus können auch Teilnehmer mit nicht 3-D-fähigen Geräten wie UMTS-Handys mit Hilfe der neuen Technologie an Videokonferenzen teilnehmen.

Auf der CeBIT können Sie eine Demoversion der 3-D-Videokonferenzen auf einer holografischen Scheibe in Halle 11, Stand A14/ A10 live verfolgen.

Thomas Bendig | Presseinformation

Weitere Berichte zu: CeBIT Videokonferenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise