Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videokonferenzen in 3-D

19.02.2002


Der eine in New York, der andere in Tokio - zwei in Berlin: Videokonferenzen können den persönlichen Kontakt bisher kaum ersetzen. Auf der CeBIT (13. bis 20. März in Hannover) stellt das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST ein Verfahren vor, das erstmals die Kommunikation in 3-D erlaubt. Damit werden realistische Gesprächssituationen trotz großer Entfernungen möglich.

Immer mehr Unternehmen ersetzen reale Besprechungen durch Videokonferenzen. Bisher sind die Meetings für die Teilnehmer reichlich unbefriedigend. Denn sie können den persönlichen Kontakt nicht vollständig ersetzen, weiß Thomas Bendig vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin. Jeder Teilnehmer sitzt vor einem kleinen Monitor. Die Kamera, die das eigene Bild überträgt, ist entweder am oberen oder unteren Bildschirmrand platziert. »Allein durch dieses Setting ergeben sich zahlreiche Probleme«, so die Erfahrung der FIRST-Wissenschaftler.

Denn: Jeder Teilnehmer sieht seine Konferenzpartner in kleinen Bildausschnitten auf seinem Monitor und jeder ordnet die »Briefmarken« seiner Ansprechpartner auf dem eigenen Bildschirm anders an. Die Kameraposition bewirkt zudem, dass man seinem Gegenüber auf den Hals oder über den Kopf statt in die Augen schaut. Das ist nicht gerade kommunikationsfördernd. »Videokonferenzen laufen in der Regel in einem merkwürdigen Klima ab: Körpersprache und intuitive Gesprächsführung funktionieren nicht. Niemand weiß, wer gerade angesprochen wird, weil der direkte Blickkontakt fehlt«, beschreibt Bendig das Problem.

Auf der CeBIT 2002 läuten die Fraunhofer-Wissenschaftler ein neues Zeitalter in der weltweiten Videokommunikation ein. Videokonferenzen in 3-D zeichnen sich durch eine eigene Konferenzatmosphäre aus, die der realen Situation in Besprechungen sehr nahe kommt. »In unseren 3-D-Videobesprechungen schaffen wir einen virtuellen Konferenzraum, in dem sich alle Teilnehmer in Lebensgröße sehen und das Gefühl haben, an einem gemeinsamen Tisch zu sitzen. Jeder hat in dieser konsistenten Umgebung seine eigene Perspektive. Damit sind hier nun Dinge möglich, die bisher undenkbar waren«, beschreibt Bendig. Die Teilnehmer haben das Gefühl, in einer aktiven Gesprächsposition zu sein und mit ihren Gegenübern direkt zu kommunizieren. Sie sehen den Partnern in die Augen. Es entsteht echter Blickkontakt.

Möglich wird die realistische Gesprächsatmosphäre durch eine neuartige Kameraanordnung, die besondere Verarbeitung der Videodaten und eine spezielle Projektionstechnik. »Unsere Stereokamera ist etwa in der Mitte des Monitors angeordnet. Das garantiert, dass man seinen Partnern direkt in die Augen blickt. So entsteht ein dreidimensionaler Eindruck des Gegenübers«, erläutert Bendig die technischen Hintergründe des neuen Systems. Die neue Technik wird auf verschiedenen 3-D-fähigen Plattformen von PCs mit 3-D-Display über holografische Systeme bis hin zu X-Rooms verfügbar sein.

X-Rooms ist ein von Fraunhofer-FIRST entwickeltes 3-D-Visualisierungssystem auf PC-Basis, mit dessen Hilfe lebensgroße 3-D-Bilder auf bis zu sechs Präsentationsflächen – Boden, Decke, vier Wände – projiziert werden können. Die neue Technik wird es ermöglichen, Videokonferenzen in einer vollständig virtuellen Umgebung abzuhalten. Darüber hinaus können auch Teilnehmer mit nicht 3-D-fähigen Geräten wie UMTS-Handys mit Hilfe der neuen Technologie an Videokonferenzen teilnehmen.

Auf der CeBIT können Sie eine Demoversion der 3-D-Videokonferenzen auf einer holografischen Scheibe in Halle 11, Stand A14/ A10 live verfolgen.

Thomas Bendig | Presseinformation

Weitere Berichte zu: CeBIT Videokonferenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten