Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum schmeckt Bio anders?

09.02.2007
Expertin vom ttz-Sensoriklabor erläutert Geschmacksphänomene von Bioprodukten auf der BioFach in Nürnberg (15.-18.2.2007)

Bio ist nicht gleich Bio. Verschiedene Labels wie zum Beispiel Demeter, Bioland oder die EU-Öko-Verordnung machen unterschiedliche Vorgaben zu Anbau und Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln.

Diese Verordnungen und regionalen Unterschiede - zum Beispiel bei Witterung oder Boden - sorgen für den individuellen Geschmack von Bio-Lebensmitteln, der sich oft signifikant von industriell gefertigten Lebensmitteln unterscheidet. Die Zusammenhänge zwischen Geschmack als wichtigem Verkaufsargument sowie den Möglichkeiten und Grenzen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft sind zentrale Themen bei der diesjährigen BioFach.

Bremerhaven, Februar 2007. Mit vier weiteren Experten aus Biobranche, Lebensmitteltechnologie und Bewertungsgesellschaften spricht Kirsten Buchecker vom Sensoriklabor des ttz Bremerhaven über das Thema "Bio schmeckt anders - schmeckt Bio auch besser?". In der vom Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel e.V. ausgerichteten Expertenrunde geht es um den Stellenwert einer auf Bio-Produkte spezialisierten Sensorik im Rahmen der Produktentwicklung. Hierin liegt eine besondere Stärke des ttz-Sensoriklabors: "Gerade der Geschmack von Bio-Produkten kann nicht mit Hilfe herkömmlicher Bewertungsverfahren beurteilt werden, da diese die produktbedingten geschmacklichen Besonderheiten ökologisch hergestellter Erzeugnisse nicht berücksichtigen," erklärt Kirsten Buchecker. Das Erarbeiten spezieller auf Öko-Produkte angepasste Bewertungsmodelle ist das Ziel des "Öko-Geschmacks-Siegels". Unter Berücksichtigung der besonderen Produkteigenschaften eines Öko-Erzeugnisses erstellt Kirsten Buchecker mit ihrem Team sensorische Bewertungsmodelle für verschiedene Produktgruppen.

... mehr zu:
»BIO »BNN »Bioprodukt »Sensorik

Dabei werden neben der Qualitätssicherung noch zwei weitere Ziele verfolgt: Zum einen sollen Verbraucher dabei unterstützt werden, den natürlichen Geschmack von Bio-Produkten wieder zu erlernen. Denn gerade durch den Konsum konventioneller industriell gefertigter Lebensmittel, die vielfach Geschmacksverstärker oder zugesetzte Aromen enthalten, sind die Verbraucher festgelegt und empfinden den Geschmack von Öko-Produkten zunächst als neu und ungewohnt. Zum anderen soll mit neuen Bewertungsmodellen der Weg zu einer objektiven Beurteilung des Geschmacks von Öko-Produkten geebnet werden. Daher arbeitet das ttz-Sensoriklabor mit Multiplikatoren des Naturkosthandels, des Lebensmittel-Verbandswesens (wie z. B. der BNN Herstellung und Handel) und Bildungseinrichtungen zusammen.

Für weitere Information sind alle Interessierten zur folgenden Expertenrunde eingeladen. Gern steht Kirsten Buchecker auch für persönliche Gespräche zum Thema Sensorik und Bioprodukte im Rahmen der Messe zur Verfügung.

Bio schmeckt anders - schmeckt Bio auch besser?
Warum Bio nicht gleich jedem schmeckt - und was die Sensorik für die Biobranche leisten kann

Expertenrunde mit:

- Angelika Hoppe, Lebensmittelchemikerin und Mitglied der Deutschen Lebensmittelbuchkommission

- Dr. Birgit Rehlender, Projektleitung Lebensmitteluntersuchungen bei der Stiftung Warentest

- Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Stenzel, Freie Universität Berlin und Prüfbevollmächtigter des 1. Internationalen DLG-Qualitätswettbewerbs für Bio-Produkte

- Kirsten Buchecker, Projektleiterin und Öko-Geschmacksexpertin am Sensoriklabor des ttz Bremerhaven

- Moderation: Elke Röder, Geschäftsführerin des BNN Herstellung und Handel e.V.

Zeit: Freitag, 16. Februar 2007, 16 bis 17.30 Uhr
Ort: Raum St. Petersburg im CCN Ost der Nürnberg Messe
Geschmack ist ein wichtiges Verkaufsargument im Fachhandel. Doch was müssen Bioprodukte leisten, um geschmacklich zu überzeugen? Welche Grenzen setzen die Richtlinien des Ökolandbaus? Mit welchen Begriffen können sensorische Eindrücke im Verkaufsgespräch beschrieben werden?

Die Sensorik der Bioprodukte hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht: Die Expertenrunde wägt ab, wie dies aus Sicht der Produktentwicklung zu bewerten ist und lotet Grenzen und Möglichkeiten der Sensorik aus. Welche Probleme können beim Vergleich der sensorischen Eigenschaften von biologischen und konventionellen Produkten auftauchen? Müssen sich die sensorischen Prüfmethoden bei Bio-Lebensmitteln von denen für konventionelle Lebensmittel unterscheiden? Welche Prüfschemata gibt es? Benötigen Sensorik-Experten eine besondere fachliche Schulung für die Prüfung von Bioprodukten?

Im Anschluss an die Expertenrunde ist eine Diskussion mit dem Auditorium erwünscht.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0471 / 4832-121/-124
FAX: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremehaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.n-bnn.de
http://www.bnn-monitoring.de

Weitere Berichte zu: BIO BNN Bioprodukt Sensorik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie