Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg auf der LEARNTEC 2002

31.01.2002


Lernen als Kernkompetenz der Psychologie - Auf der Fachmesse vom 5. bis 8. Februar in Karlsruhe demonstriert das Psychologische Institut, dass die Unterstützung von Lernprozessen zu den zentralen Bereichen der modernen Psychologie gehört

Das Fachpublikum der LEARNTEC, der führenden Fachmesse mit Kongress für Bildungstechnologie in Europa, ist vor allem an Lösungen für betriebliche Weiterbildung und Personalentwicklung interessiert. Forschung in diesem Bereich soll konkrete Problemstellungen lösen helfen. Diesem Anspruch wird das Angebot der Psychologie der Universität Heidelberg gerecht. Auf ihrem Stand präsentieren die Experten mehrere Projekte, die zum Teil in Kooperation mit der Industrie verwirklicht wurden und die Vielfalt von psychologischer Tätigkeit aufzeigen.

Beachtenswert ist eine Forschungsarbeit des Fachbereichs Allgemeine Psychologie, in der ein modular aufgebautes strukturiertes Personalauswahlverfahren für die Pflegeausbildung durch Bernd Reuschenbach entwickelt wurde. Erste Auswertungen bescheinigen dem Verfahren eine gute Vorhersageleistung und eine hohe Akzeptanz bei allen Beteiligten. Es ermöglicht die Erfassung von Schlüsselkompetenzen und Entwicklungspotentialen, denn pflegerische Kompetenz ist mehr als medizinisches Fachwissen: Soziale Kompetenzen und Problemlösefähigkeiten sind nur einige der bedeutsamen Anforderungen im Pflegeberuf. Vor allem bei Personalauswahlverfahren zeigt sich die Notwendigkeit einer fundierten wissenschaftlichen Vorgehensweise, da Personalentscheidungen für Arbeitgeber und -nehmer weitreichende Konsequenzen haben.

Zielgruppe von Diagnose-KIT, eines Computerprogramms aus der Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, sind Auszubildende und Facharbeiter, die mit der Instandhaltung automatisierter Fertigungsanlagen befasst sind. Störungen an modernen technischen Anlagen können in vielfältiger Weise auftreten und unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen. Die Behebung dieser Störungen erfordert in hohem Maße strategisches Denken und Handeln des technischen Personals. Diagnose-KIT simuliert eine reale Fertigungsanlage. Das erlaubt ein flexibles Üben der Störungsdiagnose in einer authentischen Lernumgebung. Auch in der Lehre arbeiten Professor Karlheinz Sonntag und Dr. Niclas Schaper mit Unternehmen wie mit DaimlerChrysler und Fraport zusammen. Von diesem praxisorientierten Ansatz profitieren neben den beteiligten Organisationen die Heidelberger Studierenden, wofür im Januar der Landeslehrpreis verliehen wurde.

Viele Computerlernprogramme erfüllen nicht die Erwartungen, die in sie gesetzt werden. Neben der Beurteilung von Lernsoftware werden von den pädagogischen Psychologen unter der Leitung von Professor Peter Reimann lerntheoretisch begründete Verfahren entwickelt. Mit der Methode, Lernende mit authentischen Problemlöseszenarien zu konfrontieren, lassen sich Motivation und Lernerfolg beträchtlich erhöhen. Diese Konzepte entstehen nicht allein in der Hochschule, sondern werden beispielsweise im Rahmen von Diplomarbeiten bei Heidelberger Druckmaschinen oder SAP erprobt. Neuestes Projekt der Didaktikexperten ist das Transparente Labor des Life Science Lab, in dem Schüler computergestützt mit der Praxis von naturwissenschaftlicher Forschung vertraut gemacht werden sollen. Aufgrund der erheblichen Nachfrage nach kompetenter Beratung wurde vor gut einem Jahr die Firma b-educated! ausgegründet, die ebenfalls ihre Lösungen auf der LEARNTEC präsentiert.

Mit seiner Präsentation auf der LEARNTEC will das Psychologische Institut Industrieunternehmen auf sich aufmerksam machen, um auch zukünftig Studierenden attraktive Praktika und Diplomarbeitsprojekte zu ermöglichen. Als führende Forschungseinrichtung informieren die Wissenschaftler interessierte Firmen über Kooperationsmöglichkeiten im Rahmen von Förderprogrammen des Bundes und der EU.

Über das Psychologische Institut der Universität Heidelberg

Lehre und Forschung in Psychologie haben an der Universität Heidelberg eine lange und berühmte Tradition. Schon vor der Einrichtung des Psychologischen Instituts wurde das Fach ab Mitte des 19. Jahrhunderts im Rahmen der Medizinischen Fakultät und ab 1919 auch in der Philosophischen Fakultät gepflegt, u.a. von so berühmten Fachvertretern wie Wilhelm Wundt, Hermann v. Helmholtz, Ernst Kraepelin, Hans W. Gruhle, Karl Jaspers und Willy Hellpach. Mit Einführung der Diplomprüfung für den Psychologenberuf im Jahre 1941 wurde W. Hellpach mit der Gründung eines eigenständigen Instituts beauftragt. Nach dem 2. Weltkrieg übernahm Johannes Rudert als sein Nachfolger die Leitung des Psychologischen Instituts.

Nach dessen Emeritierung wurde es ab 1965 bis Ende der siebziger Jahre durch die Einrichtung von vier weiteren Lehrstühlen, fünf Professorenstellen und zahlreichen Stellen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Dienstes zu seiner heutigen Größe ausgebaut. Dieser Ausbau war zum einen eine Folge des starken Anwachsens der Zahl von Hauptfachstudierenden bis zur Einführung des Numerus Clausus, zum anderen spiegelt sich darin auch die innere Differenzierung des Faches Psychologie in der Nachkriegszeit wider, die heute für alle Universitäten in Deutschland wie im Ausland Gültigkeit hat und die Lehrpläne, die Forschung, die Publikationsorgane und die Berufspraxis in der Psychologie bestimmt.

Rückfragen bitte an:
Universität Heidelberg


Psychologisches Institut
Hauptstraße 47-51, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547346, Fax 547734 

verwaltungssekretariat@psychologie.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: LEARNTEC Personalauswahlverfahren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung

17.10.2017 | Materialwissenschaften

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie