Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Heidelberg auf der LEARNTEC 2002

31.01.2002


Lernen als Kernkompetenz der Psychologie - Auf der Fachmesse vom 5. bis 8. Februar in Karlsruhe demonstriert das Psychologische Institut, dass die Unterstützung von Lernprozessen zu den zentralen Bereichen der modernen Psychologie gehört

Das Fachpublikum der LEARNTEC, der führenden Fachmesse mit Kongress für Bildungstechnologie in Europa, ist vor allem an Lösungen für betriebliche Weiterbildung und Personalentwicklung interessiert. Forschung in diesem Bereich soll konkrete Problemstellungen lösen helfen. Diesem Anspruch wird das Angebot der Psychologie der Universität Heidelberg gerecht. Auf ihrem Stand präsentieren die Experten mehrere Projekte, die zum Teil in Kooperation mit der Industrie verwirklicht wurden und die Vielfalt von psychologischer Tätigkeit aufzeigen.

Beachtenswert ist eine Forschungsarbeit des Fachbereichs Allgemeine Psychologie, in der ein modular aufgebautes strukturiertes Personalauswahlverfahren für die Pflegeausbildung durch Bernd Reuschenbach entwickelt wurde. Erste Auswertungen bescheinigen dem Verfahren eine gute Vorhersageleistung und eine hohe Akzeptanz bei allen Beteiligten. Es ermöglicht die Erfassung von Schlüsselkompetenzen und Entwicklungspotentialen, denn pflegerische Kompetenz ist mehr als medizinisches Fachwissen: Soziale Kompetenzen und Problemlösefähigkeiten sind nur einige der bedeutsamen Anforderungen im Pflegeberuf. Vor allem bei Personalauswahlverfahren zeigt sich die Notwendigkeit einer fundierten wissenschaftlichen Vorgehensweise, da Personalentscheidungen für Arbeitgeber und -nehmer weitreichende Konsequenzen haben.

Zielgruppe von Diagnose-KIT, eines Computerprogramms aus der Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, sind Auszubildende und Facharbeiter, die mit der Instandhaltung automatisierter Fertigungsanlagen befasst sind. Störungen an modernen technischen Anlagen können in vielfältiger Weise auftreten und unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen. Die Behebung dieser Störungen erfordert in hohem Maße strategisches Denken und Handeln des technischen Personals. Diagnose-KIT simuliert eine reale Fertigungsanlage. Das erlaubt ein flexibles Üben der Störungsdiagnose in einer authentischen Lernumgebung. Auch in der Lehre arbeiten Professor Karlheinz Sonntag und Dr. Niclas Schaper mit Unternehmen wie mit DaimlerChrysler und Fraport zusammen. Von diesem praxisorientierten Ansatz profitieren neben den beteiligten Organisationen die Heidelberger Studierenden, wofür im Januar der Landeslehrpreis verliehen wurde.

Viele Computerlernprogramme erfüllen nicht die Erwartungen, die in sie gesetzt werden. Neben der Beurteilung von Lernsoftware werden von den pädagogischen Psychologen unter der Leitung von Professor Peter Reimann lerntheoretisch begründete Verfahren entwickelt. Mit der Methode, Lernende mit authentischen Problemlöseszenarien zu konfrontieren, lassen sich Motivation und Lernerfolg beträchtlich erhöhen. Diese Konzepte entstehen nicht allein in der Hochschule, sondern werden beispielsweise im Rahmen von Diplomarbeiten bei Heidelberger Druckmaschinen oder SAP erprobt. Neuestes Projekt der Didaktikexperten ist das Transparente Labor des Life Science Lab, in dem Schüler computergestützt mit der Praxis von naturwissenschaftlicher Forschung vertraut gemacht werden sollen. Aufgrund der erheblichen Nachfrage nach kompetenter Beratung wurde vor gut einem Jahr die Firma b-educated! ausgegründet, die ebenfalls ihre Lösungen auf der LEARNTEC präsentiert.

Mit seiner Präsentation auf der LEARNTEC will das Psychologische Institut Industrieunternehmen auf sich aufmerksam machen, um auch zukünftig Studierenden attraktive Praktika und Diplomarbeitsprojekte zu ermöglichen. Als führende Forschungseinrichtung informieren die Wissenschaftler interessierte Firmen über Kooperationsmöglichkeiten im Rahmen von Förderprogrammen des Bundes und der EU.

Über das Psychologische Institut der Universität Heidelberg

Lehre und Forschung in Psychologie haben an der Universität Heidelberg eine lange und berühmte Tradition. Schon vor der Einrichtung des Psychologischen Instituts wurde das Fach ab Mitte des 19. Jahrhunderts im Rahmen der Medizinischen Fakultät und ab 1919 auch in der Philosophischen Fakultät gepflegt, u.a. von so berühmten Fachvertretern wie Wilhelm Wundt, Hermann v. Helmholtz, Ernst Kraepelin, Hans W. Gruhle, Karl Jaspers und Willy Hellpach. Mit Einführung der Diplomprüfung für den Psychologenberuf im Jahre 1941 wurde W. Hellpach mit der Gründung eines eigenständigen Instituts beauftragt. Nach dem 2. Weltkrieg übernahm Johannes Rudert als sein Nachfolger die Leitung des Psychologischen Instituts.

Nach dessen Emeritierung wurde es ab 1965 bis Ende der siebziger Jahre durch die Einrichtung von vier weiteren Lehrstühlen, fünf Professorenstellen und zahlreichen Stellen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Dienstes zu seiner heutigen Größe ausgebaut. Dieser Ausbau war zum einen eine Folge des starken Anwachsens der Zahl von Hauptfachstudierenden bis zur Einführung des Numerus Clausus, zum anderen spiegelt sich darin auch die innere Differenzierung des Faches Psychologie in der Nachkriegszeit wider, die heute für alle Universitäten in Deutschland wie im Ausland Gültigkeit hat und die Lehrpläne, die Forschung, die Publikationsorgane und die Berufspraxis in der Psychologie bestimmt.

Rückfragen bitte an:
Universität Heidelberg


Psychologisches Institut
Hauptstraße 47-51, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547346, Fax 547734 

verwaltungssekretariat@psychologie.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: LEARNTEC Personalauswahlverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics