Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ganze Spektrum der Entsorgung von Sonderabfällen "Clean the extreme" - Bedarfsgerechte Lösungen aus einer Hand

17.10.2006
Bayer-Servicegesellschaften auf der Entsorga-Enteco (Messe Köln, 24.-27.10.2006)

Bei der Entsorgung und Verwertung chemisch belasteter Sonderabfälle sind zuverlässige und bedarfsgerechte Lösungen entscheidend für die Sicherheit von Mensch, Umwelt und Produktion. Unter dem Motto "Clean the extreme" präsentieren die drei Bayer-Servicegesellschaften - Bayer Business Services, Bayer Industry Services und Bayer Technology Services - gemeinsam mit Chemion Logistik ihre integrierten Leistungsangebote auf der Entsorga-Enteco (Messe Köln, 24.-27. Oktober 2006, Halle 8, Stand D 068 bis E 069).

Das eindeutige Identifizieren von Stoffzusammensetzungen ist entscheidend für den sicheren Umgang mit chemisch belasteten Sonderabfällen. Die "Clean the extreme"-Experten verfügen über eine entsprechende langjährige Erfahrung in der Großindustrie. Mit umfangreicher instrumenteller Ausstattung bieten sie qualitätsgesicherte Lösungen für komplexe analytische Fragestellungen.

Den kompletten Entsorgungsprozess steuert AMIS - das online-basierte Abfallmanagement-Informationssystem. AMIS unterstützt Abfallmanager von der Beauftragung über die Einstufung der Sonderabfälle bis hin zur Dokumentation von Transport und Entsorgung. Darüber hinaus hilft Bayer Business Services bei der Zentralisierung von Dokumenten und erleichtert mit modernen IT-Werkzeugen schnelle Aktualisierungen bei Gesetzesänderungen. Kunden erhalten zuverlässige individuelle Lösungen bei Betriebsanweisungen nach § 14 der Gefahrstoffverordnung, bei Recherchen und Auskunftsfähigkeit sowie der Verfügbarkeit von Informationen in eigenen Systemen.

"Just-in-time"-Entsorgung spart Lagerflächen und steigert die Effizienz der Produktion. "Clean the extreme" bedeutet sichere Entsorgung chemisch belasteter Sonderabfälle, über Schiene, Wasser oder Straße, an sieben Tagen in der Woche - rund um die Uhr. Das Ende der Prozesskette bildet das nachhaltige Verbrennen, Klären und Deponieren in geschlossenen Anlagenverbünden. Hierbei wird die Energie der Abfälle effizient verwertet, um Prozessdampf zu erzeugen und für Produktionsprozesse zu nutzen. Weitere Angebote sind Altlastensanierung, Reinigen von Behältern und Bahnkesselwagen sowie das Sammeln und Recyceln von Wertstoffen.

Kunden, die eigene Entsorgungsanlagen aufbauen möchten, können sich von der Verfahrensentwicklung über das Engineering bis zur Betriebsbetreuung und Optimierung bestehender Anlagen informieren. Ob Deponie, Verbrennungsanlage, Abwasserbehandlung oder Abgasreinigung - "Clean the extreme" bietet ökologisch und ökonomisch ausgewogene Konzepte.

Bayer Industry Services (BIS) ist als Joint Venture der Bayer AG und der Lanxess AG Betreiber des Bayer Chemieparks mit Standorten in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Zurzeit nutzen einschließlich der drei operativen Teilkonzerne der Bayer AG und der Lanxess AG über 60 Produktions- und Dienstleistungsunternehmen die Vorteile dieses größten deutschen Chemieparks. Mit rund 6.000 Mitarbeitern sichert BIS den Partnern optimale Rahmenbedingungen durch vielfältige Produktverbünde und ein umfassendes Service-Portfolio. Dazu zählen unter anderem Umweltdienstleistungen, Logistik und technische Dienstleistungen, Sicherheit und Umweltschutz, Energieversorgung, Entsorgung, Analytik sowie die Aus- und Weiterbildung. Teile dieser Leistungen bietet BIS auch Kunden außerhalb des Chemieparks an.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe. Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit über 2.100 Experten mit Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2005 betrug der Umsatz rund 360 Mio. Euro.

Bayer Business Services ist das internationale Kompetenzzentrum des Bayer-Konzerns für IT-basierte Dienstleistungen. Das Ziel der weltweit rund 4.400 Mitarbeiter ist es, mit hochwertigen Lösungen und neuen Ideen einen nachhaltigen Beitrag zur Wertschöpfung ihrer Kunden zu leisten. Das Angebot konzentriert sich auf die vier Kernbereiche IT und Telekommunikation, Einkauf und Logistik, Personal- und Managementdienste sowie Finanz- und Rechnungswesen. Das Leistungsspektrum reicht von der Beratung über die Entwicklung und Einführung von Systemlösungen bis hin zur Übernahme vollständiger Geschäftsprozesse. Für seine Kunden aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung positioniert sich Bayer Business Services als Partner für Business Process Outsourcing, für Bayer als Shared Service Center. Neben dem Hauptsitz in Leverkusen betreibt das nach ISO 9001:2000 zertifizierte Unternehmen sein Geschäft mit Standorten in Pittsburgh, Sao Paulo, Buenos Aires, Barcelona, Newbury, Singapur und Hongkong. Im Jahr 2005 erwirtschaftete Bayer Business Services weltweit einen Umsatz von 816 Millionen Euro.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer Industry Services GmbH & Co. OHG (BIS) beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der BIS und der Verlauf der in dieser Presseinformation beschriebenen Vorhaben und Projekte wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die der Bayer-Konzern ggf. über die BIS in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben hat. Wir übernehmen keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerindustry.de
http://www.bayertechnology.com
http://www.bayerbbs.com

Weitere Berichte zu: Business Entsorgung Logistik Servic Sonderabfall Standort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie