Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ganze Spektrum der Entsorgung von Sonderabfällen "Clean the extreme" - Bedarfsgerechte Lösungen aus einer Hand

17.10.2006
Bayer-Servicegesellschaften auf der Entsorga-Enteco (Messe Köln, 24.-27.10.2006)

Bei der Entsorgung und Verwertung chemisch belasteter Sonderabfälle sind zuverlässige und bedarfsgerechte Lösungen entscheidend für die Sicherheit von Mensch, Umwelt und Produktion. Unter dem Motto "Clean the extreme" präsentieren die drei Bayer-Servicegesellschaften - Bayer Business Services, Bayer Industry Services und Bayer Technology Services - gemeinsam mit Chemion Logistik ihre integrierten Leistungsangebote auf der Entsorga-Enteco (Messe Köln, 24.-27. Oktober 2006, Halle 8, Stand D 068 bis E 069).

Das eindeutige Identifizieren von Stoffzusammensetzungen ist entscheidend für den sicheren Umgang mit chemisch belasteten Sonderabfällen. Die "Clean the extreme"-Experten verfügen über eine entsprechende langjährige Erfahrung in der Großindustrie. Mit umfangreicher instrumenteller Ausstattung bieten sie qualitätsgesicherte Lösungen für komplexe analytische Fragestellungen.

Den kompletten Entsorgungsprozess steuert AMIS - das online-basierte Abfallmanagement-Informationssystem. AMIS unterstützt Abfallmanager von der Beauftragung über die Einstufung der Sonderabfälle bis hin zur Dokumentation von Transport und Entsorgung. Darüber hinaus hilft Bayer Business Services bei der Zentralisierung von Dokumenten und erleichtert mit modernen IT-Werkzeugen schnelle Aktualisierungen bei Gesetzesänderungen. Kunden erhalten zuverlässige individuelle Lösungen bei Betriebsanweisungen nach § 14 der Gefahrstoffverordnung, bei Recherchen und Auskunftsfähigkeit sowie der Verfügbarkeit von Informationen in eigenen Systemen.

"Just-in-time"-Entsorgung spart Lagerflächen und steigert die Effizienz der Produktion. "Clean the extreme" bedeutet sichere Entsorgung chemisch belasteter Sonderabfälle, über Schiene, Wasser oder Straße, an sieben Tagen in der Woche - rund um die Uhr. Das Ende der Prozesskette bildet das nachhaltige Verbrennen, Klären und Deponieren in geschlossenen Anlagenverbünden. Hierbei wird die Energie der Abfälle effizient verwertet, um Prozessdampf zu erzeugen und für Produktionsprozesse zu nutzen. Weitere Angebote sind Altlastensanierung, Reinigen von Behältern und Bahnkesselwagen sowie das Sammeln und Recyceln von Wertstoffen.

Kunden, die eigene Entsorgungsanlagen aufbauen möchten, können sich von der Verfahrensentwicklung über das Engineering bis zur Betriebsbetreuung und Optimierung bestehender Anlagen informieren. Ob Deponie, Verbrennungsanlage, Abwasserbehandlung oder Abgasreinigung - "Clean the extreme" bietet ökologisch und ökonomisch ausgewogene Konzepte.

Bayer Industry Services (BIS) ist als Joint Venture der Bayer AG und der Lanxess AG Betreiber des Bayer Chemieparks mit Standorten in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Zurzeit nutzen einschließlich der drei operativen Teilkonzerne der Bayer AG und der Lanxess AG über 60 Produktions- und Dienstleistungsunternehmen die Vorteile dieses größten deutschen Chemieparks. Mit rund 6.000 Mitarbeitern sichert BIS den Partnern optimale Rahmenbedingungen durch vielfältige Produktverbünde und ein umfassendes Service-Portfolio. Dazu zählen unter anderem Umweltdienstleistungen, Logistik und technische Dienstleistungen, Sicherheit und Umweltschutz, Energieversorgung, Entsorgung, Analytik sowie die Aus- und Weiterbildung. Teile dieser Leistungen bietet BIS auch Kunden außerhalb des Chemieparks an.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe. Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit über 2.100 Experten mit Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2005 betrug der Umsatz rund 360 Mio. Euro.

Bayer Business Services ist das internationale Kompetenzzentrum des Bayer-Konzerns für IT-basierte Dienstleistungen. Das Ziel der weltweit rund 4.400 Mitarbeiter ist es, mit hochwertigen Lösungen und neuen Ideen einen nachhaltigen Beitrag zur Wertschöpfung ihrer Kunden zu leisten. Das Angebot konzentriert sich auf die vier Kernbereiche IT und Telekommunikation, Einkauf und Logistik, Personal- und Managementdienste sowie Finanz- und Rechnungswesen. Das Leistungsspektrum reicht von der Beratung über die Entwicklung und Einführung von Systemlösungen bis hin zur Übernahme vollständiger Geschäftsprozesse. Für seine Kunden aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung positioniert sich Bayer Business Services als Partner für Business Process Outsourcing, für Bayer als Shared Service Center. Neben dem Hauptsitz in Leverkusen betreibt das nach ISO 9001:2000 zertifizierte Unternehmen sein Geschäft mit Standorten in Pittsburgh, Sao Paulo, Buenos Aires, Barcelona, Newbury, Singapur und Hongkong. Im Jahr 2005 erwirtschaftete Bayer Business Services weltweit einen Umsatz von 816 Millionen Euro.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer Industry Services GmbH & Co. OHG (BIS) beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der BIS und der Verlauf der in dieser Presseinformation beschriebenen Vorhaben und Projekte wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die der Bayer-Konzern ggf. über die BIS in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben hat. Wir übernehmen keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerindustry.de
http://www.bayertechnology.com
http://www.bayerbbs.com

Weitere Berichte zu: Business Entsorgung Logistik Servic Sonderabfall Standort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie