Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im TP+ High Torque® steckt die Kraft eines Giganten

25.09.2006
Schrägverzahntes Planetengetriebe bisher unerreichter Leistungsdichte, Präzision und einzigartiger Verdrehsteifigkeit

Die alpha getriebebau GmbH setzt den entscheidenden Dreh ihrer innovativen „+-Getriebegeneration“ fort und bringt mit dem TP+ High Torque® ein weiteres schrägverzahntes Powerpaket auf den Markt, welches bei gleichem Bauraum gegenüber dem TP+ über 100 % mehr Drehmoment bietet. Ohne zu übertreiben kann alpha damit behaupten: Im TP+ High Torque® steckt die Kraft eines Giganten. Noch mehr Leistung, bis zu 900 Prozent überlastbar, bis zu 110 % mehr Verdrehsteifigkeit und dabei noch leiser und geschmeidiger als das TP+ – das neue TP+ High Torque® von alpha wartet mit bisher unerreichten Superlativen auf.


Technische Innovationen verlaufen üblicherweise linear und in 5 oder 10-Prozent Schritten: die Lebensdauer von Getrieben verbessert sich zum Beispiel sehr kontinuierlich ebenso wie die Steigerung der Drehmomente oder die Produktionsleistungen von Maschinen. Innovative Unternehmen entwickeln Neuerungen, die stets etwas besser, kleiner, langlebiger und schneller als die bisher üblichen Produkte sind. Im Gegensatz dazu hat nun die alpha getriebebau GmbH mit der Weiterentwicklung ihres bisherigen TP High Torque® nochmals neue Maßstäbe und Trends bei Spielarmen Planetengetrieben gesetzt. Gelang den alpha-Ingenieuren schon mit dem Raumwunder TP High Torque® ein Quantensprung in eine völlig neue Dimension eines kompakten Planetengetriebes mit Abtriebsflansch, so optimiert das neue TP+ High Torque® durch die innovative Schrägverzahnung erneut Leistung und Präzision.

Die erfolgreiche „alpha-+-Strategie“ ist Basis für das jüngste Kind der alpha getriebebau GmbH, denn das TP+ High Tor-que® fußt wie schon die beiden Getriebebaureihen SP+ und das TP+ auf dem Prinzip der Schrägerzahnung. Durch diese optimierte Verzahnungstechnologie der „+“-Familie werden auch beim neuen Produkt erhebliche Performancesteigerungen gepaart mit einer spürbaren Laufgeräuschreduzierung von ca. 6 dB(A) erreicht.

... mehr zu:
»Präzision »TP

Grenzen spielend nach oben verschieben: Ultrasteifes Flüstergetriebe

Überzeugendstes Kennzeichen für das TP+ High Torque® sind nicht nur seine im Vergleich zum TP+ durchschnittlich doppelt so hohen übertragbaren Momente, sondern auch seine einzigartige Verdrehsteifigkeit von bis zu 110 % mehr als beim TP+ .Das Verdrehspiel beträgt standardgemäß weniger als eine Winkelminute und genau in diesem Minimalbereich bewegt sich auch die Gleichlaufgenauigkeit. Mit einem Übersetzungsbereich von i=22 bis i=220 sind Beschleunigungsmomente bis 3.000 Nm spielend machbar.

Bisher unerreichte Präzision für den Anwender

Der Vorteil für den Anwender liegt auf der Hand: Der Konstrukteur kann in seinen Maschinen bei gleichen Leistungsdaten viel Platz einsparen oder - im Umkehrschluss - bei gleichem Bauraum deutlich höhere Leistungsdaten erreichen. Damit eröffnen sich völlig neue Konstruktionsmöglichkeiten. In Kombination mit den Ritzel/Zahnstangen-Systemen von alpha können Anwendungen, die eine Positioniergenauigkeit im Bereich von wenigen Mikrometern erfordern (z.B. hochdynamische Präzisionsmaschinen), realisiert werden. Dies gelingt mit einer Genauigkeit, die mit mechanischen Systemen gar nicht erreicht werden kann.

Das TP+ High Torque®: entwickelt für anspruchsvollste Applikationen

Das TP+ High Torque® ermöglicht Technikern und Konstrukteuren durch den nochmaligen enormen Leistungszuwachs und eine erweiterte Übersetzungsvielfalt völlig neue Leistungsvarianten. Denn neu hinzugekommen sind drei zweistufige Übersetzungen (27,5, 38,5 und 55), so dass die bis-herige „Lücke“ zwischen 22 und 66 in der Baureihe geschlossen ist – für Anwendungen wie beispielsweise diese:

An Drehtischen, nebeneinander angeordneten Achsen oder in der Holzbearbeitung, wo zur Konturenbearbeitung höchste Verdrehsteifigkeiten gefordert sind; bei Werkzeugmaschinen, in der Handhabung, der Automation sowie der Medizintechnik, der Optik, bei Druckmaschinen, Robotik oder Schleifmaschinen.

Ökonomischer Antrieb für alle Fälle

Mit dem neuen Getriebe hat alpha auch ein weiteres Highlight in der Preis-Leistungs-Relation gesetzt. Der Kunde kann mit einer Performancesteigerung eine deutliche Kosteneinsparung realisieren. In der Beziehung Euro pro Nm gerechnet, werden bei gleicher Baugröße über 20 % der Anschaffungskosten eingespart. Zusätzlich kann bei Verwendung eines kleineren Servomotors weiteres Kapital eingespart werden.

Optimaler Service und Support

Das neue TP+ High Torque® ist weitestgehend geometrisch kompatibel zum TP+ Standardgetriebe, das auch weiterhin seine Berechtigung findet. Durch das modulare Baukastensystem von alpha kann die schnelle Verfügbarkeit garantiert werden, die Lieferzeit beträgt nur 2 Wochen und das bei einer Liefersicherheit von weit über 98 Prozent auf den Tag genau. Für die TP+-Baureihe hat alpha eine Zuverlässigkeit von 99,9 Prozent ermittelt, die durch die hohe alpha-Qualität der Komponenten und der hochwertigen Elementen, der Sicherheit und der großen Erfahrung in der Auslegung erreicht wurde. Kein Getriebe verlässt das Unternehmen, das nicht auf einem Prüfstand auf Herz und Nieren untersucht wurde; ein auf Wunsch mitgeliefertes Testprotokoll bestätigt dies.

TP+ High Torque macht Tempo

Wie bei allen Produkten von alpha kann der Kunde auf die alpha speedline® zugreifen, die Hotline garantiert weltweiten Support und Service, zudem Lieferung europaweit innerhalb von 24, bzw. 48 Stunden.

Kontakt:
alpha Getriebebau GmbH
Sabine Maier
Leiterin Presse
Walter-Wittenstein-Straße 1
D-97999 Igersheim
Tel.: +49 (0)7931 -493-399
Fax: +49 (0)7931 -493-301
s.maier@wittenstein.de

Sabine Maier | WITTENSTEIN AG
Weitere Informationen:
http://www.wittenstein.de
http://www.alphagetriebe.de

Weitere Berichte zu: Präzision TP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie