Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CMT 2002: Caravaning findet immer mehr Anhänger / Weltpremieren auf dem Stuttgarter Killesberg

13.12.2001


  • Bestand an Reisemobilen auf Rekordniveau
  • Campingplätze mit umfassenden Angeboten
  • Immer mehr Komfort in den Freizeitfahrzeugen
  • Halle 6.1 präsentiert sich wieder als Caravaning-Welt

Rund 1,4 Millionen Freizeitfahrzeuge sind nach Schätzung des Verbandes Deutscher Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller (VDWH) in Deutschland in Gebrauch. Dass der absolute Bestand an zugelassenen Wohnwagen im Jahr 2000 um 2,3 Prozent zunahm und die Reisemobile zum Stichtag 1. Juli 2000 sogar um 4,6 Prozent zulegen konnten, unterstreicht nach Meinung des Verbandes die Bedeutung der Urlaubsform Caravaning nachhaltig. Auch wenn die Zuwachsraten 2001 nicht mehr ganz so hoch ausfielen wie in den Boomjahren zuvor, endete das Geschäftsjahr für die meisten Hersteller von Reisemobilen doch mit Rekordumsätzen.

Optimismus ist deshalb bei vielen Ausstellern der CMT 2002 im "C"-Teil angesagt. Kein Wunder, denn die amtlichen Statistiken geben Anlass zur Hoffnung, dass die Bänder in den Fabriken auch in der neuen Saison auf Hochtouren laufen werden. So freuten sich die Hersteller von Wohnmobilen über einen ausgesprochen goldenen Oktober 2001: Das Kraftfahrzeugbundesamt in Flensburg meldete, dass in diesem Monat exakt 33,8 Prozent mehr Reisemobile als ein Jahr zuvor auf die Straßen rollten. Auch bei den Caravans gab es mit einem Zulassungsplus von 25,4 Prozent gegenüber dem Oktober 2000 ein exorbitantes Ergebnis. Auf das Jahr gesehen verliefen die Zuwächse freilich etwas moderater: In den ersten zehn Monaten des Jahres 2001 belief sich das Zulassungsplus bei den Reisemobilen auf 3,1 Prozent. Wie schon seit einigen Jahren behaupteten sich die Hersteller von Freizeitfahrzeugen als besonders rund laufender Motor innerhalb der Automobilindustrie.

Wie wichtig die CMT als Pilotmesse auch von der Caravaningbranche eingeschätzt wird, beweist die Tatsache, dass mehrere Anbieter zwischen dem 19. und 27. Januar 2002 Weltneuheiten in den Messehallen auf dem Killesberg präsentieren werden. Der Kehler Hersteller Bürstner - er gehört zur Hymer-Gruppe - stellt ein neu entwickeltes Alkoven-Reisemobil auf einem kräftig motorisierten Iveco-Fahrgestell vor. Auch Knaus hat ein Sondermodell angekündigt, das erstmals in Stuttgart zu sehen sein soll. Besonders richten sich die Blicke der Szene aber auf den Auftritt von Eugen Seitz: Der Unternehmer aus dem schwäbischen Aspach, der innerhalb weniger Jahre zum größten Zulieferer für Fenster von Wohnmobilen und Caravans in Europa avancierte, wartet zwei Jahre nach dem Verkauf seiner Produktion an Electrolux auf der CMT 2002 mit einem ganz neu ausgetüftelten Kastenwagen-System auf, das die Lücke zwischen Wohnwagen und Reisemobil schließen soll. Luxus im rollenden Ferienheim ist gefragt

Stabiler Trend bei den Freizeitfahrzeugen: Immer mehr Komfort ist gefragt. Für jedes Reisemobil, das neu auf die Straßen rollt, gaben die stolzen Besitzer nach Angaben des VDWH im abgelaufenen Jahr durchschnittlich 96.000 Mark aus. Die Tendenz ist auch in dieser Hinsicht weiter steigend, denn angenehme Dinge wie selbst nachführende Satellitenanlagen, Automatikgetriebe und Luftfederungen machen Reisemobile zu äußerst luxuriösen rollenden Ferienhäusern. Rund 200 Aussteller sind im "C"-Teil der CMT 2002 vertreten, und mit ihnen alle bedeutenden Marken an Wohnwagen und Motorcaravans. Die CMT-Besucher haben wieder die angenehme Qual der Wahl, denn in Deutschland können sie alleine bei den Serien-Reisemobilen unter rund 1000 Modellen auswählen.

Bei den Reisemobilen sind nach wie vor die Alkovenmodelle die meistgefragten Fahrzeuge. Der Marktanteil der charakterreichen "Nasenbären" mit dem Bett über dem Fahrerhaus betrug im Jahr 2000 exakt 47,8 Prozent. Doch die anderen Klassen holen auf: Die integrierten Mobile - also die vom Hersteller mit einer gänzlich neuen Hülle versehenen Motorcaravans - konnten ihren Marktanteil um 1,5 Prozent auf 22,2 Prozent steigern. Die teilintegrierten Modelle, die eine Fachzeitschrift einmal als "Villen mit Flachdach" bezeichnete, legten innerhalb eines Jahres um 1,8 Prozent zu - auf nunmehr 11 Prozent.

Baden-Württemberg ist Caravaning-Land

Dass die CMT in Baden-Württemberg einen großen Markt hat, verdeutlicht die Statistik ebenfalls: Mit 89.285 zugelassenen Wohnwagen und 59.406 Reisemobilen rangierte das "Ländle" 2001 jeweils auf dem dritten Rang. Nur in den beiden größeren Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Bayern waren noch mehr Freizeitfahrzeuge registriert. Insgesamt 3242 Wohnmobile wurden im Jahr 2000 in Baden-Württemberg neu zum Verkehr zugelassen - ein Plus von 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart hat Caravaning einen hohen Stellenwert, wie die rund 2500 zugelassenen Reisemobile und die 3000 angemeldeten Wohnwagen unterstreichen.

Bei den beliebtesten Reisezielen hatte Deutschland 2001 mit 18,2 Millionen Urlaubsreisen bei den Caravaning-Freunden die Nase vorn. Dies entsprach einem Marktanteil von 29 Prozent. Die gefragteste Destination im Ausland war mit einem Anteil von 29 Prozent Spanien. Und besonders viele Spanien-Besucher zog es nach Katalonien, der Caravaning-Partnerregion der CMT 2002. Am Stand von "Catalunya" in Halle 6.1 präsentieren sich die schönsten Campingplätze zwischen Pyrenäen und Ebro, außerdem wird es eine Bodega mit kulinarischen Spezialitäten geben, stimmungsvolle Habaneras-Gesänge - und ein Gewinnspiel, bei dem Campingplatz-Aufenthalte und eine zweiwöchige Fahrt mit dem Wohnmobil nach Katalonien als Hauptpreis winken.

Zubehör macht Caravaning erst richtig schön

Zu der auf dem Killesberg angebotenen Hardware gehört natürlich auch das Zubehör: Von der kleinen Taschenlampe über Boote und Motorroller bis zur vollautomatischen Satellitenanlage können die Besucher alles bestaunen - und mitnehmen -, was das Herz begehrt und was Caravaning erst richtig schön macht. Ebenso gibt es Lastenträger, Haltesysteme, Dachgepäckträger und Dachboxen zur Unterbringung der Drahtesel. Schließlich erkunden Caravaner ihre grüne Umgebung vorzugsweise auf zwei Rädern. So ist für viele Fans der mobilen Freizeit die Kombination der beiden Sonderausstellung Wassertourismus und "Fahrrad & Reisen" am ersten CMT-Wochenende eine ideale Ergänzung.

Die Halle 6.1 präsentiert sich wieder als komplette Caravaning-Welt. Dort sind nicht nur zahlreiche Campingplätze und reisemobilfreundliche Gemeinden vertreten, sondern auch die Branchenverbände. Beim Deutschen Caravan-Handels-Verband (DCHV) gibt es Informationen zu den aktuellen Rabatt- und Gewährleistung-Gesetzen; beim Herstellerverband VDWH gibt man gern Auskunft zu den Bestimmungen, die Caravans und Wohnmobile betreffen; und der Campingplatzhalterverband BVCD zeigt die Vielfalt der Ferien im Grünen auf. Schließlich sind in den Messehallen am Killesberg auch mehrere Vermieter von Reisemobilen vertreten. Sie blicken mit ganz besonderem Optimismus in das Jahr 2002. Alleine Hymer-rent hat seine Mietmobilflotte um über 200 Fahrzeuge auf nunmehr 800 aufgestockt. Die Vermieter bauen darauf, dass die Mobil-Urlauber Ferien bereits ab der eigenen Haustür machen wollen. Dass sie die besondere Freiheit genießen, welche die modernen Freizeitfahrzeuge bieten - und dass sie so keine Angst vor dem Fliegen haben müssen.

Thomas Brandl | ots
Weitere Informationen:
http://www.messe-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: CMT Caravaning Killesberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie