Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CMT 2002: Caravaning findet immer mehr Anhänger / Weltpremieren auf dem Stuttgarter Killesberg

13.12.2001


  • Bestand an Reisemobilen auf Rekordniveau
  • Campingplätze mit umfassenden Angeboten
  • Immer mehr Komfort in den Freizeitfahrzeugen
  • Halle 6.1 präsentiert sich wieder als Caravaning-Welt

Rund 1,4 Millionen Freizeitfahrzeuge sind nach Schätzung des Verbandes Deutscher Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller (VDWH) in Deutschland in Gebrauch. Dass der absolute Bestand an zugelassenen Wohnwagen im Jahr 2000 um 2,3 Prozent zunahm und die Reisemobile zum Stichtag 1. Juli 2000 sogar um 4,6 Prozent zulegen konnten, unterstreicht nach Meinung des Verbandes die Bedeutung der Urlaubsform Caravaning nachhaltig. Auch wenn die Zuwachsraten 2001 nicht mehr ganz so hoch ausfielen wie in den Boomjahren zuvor, endete das Geschäftsjahr für die meisten Hersteller von Reisemobilen doch mit Rekordumsätzen.

Optimismus ist deshalb bei vielen Ausstellern der CMT 2002 im "C"-Teil angesagt. Kein Wunder, denn die amtlichen Statistiken geben Anlass zur Hoffnung, dass die Bänder in den Fabriken auch in der neuen Saison auf Hochtouren laufen werden. So freuten sich die Hersteller von Wohnmobilen über einen ausgesprochen goldenen Oktober 2001: Das Kraftfahrzeugbundesamt in Flensburg meldete, dass in diesem Monat exakt 33,8 Prozent mehr Reisemobile als ein Jahr zuvor auf die Straßen rollten. Auch bei den Caravans gab es mit einem Zulassungsplus von 25,4 Prozent gegenüber dem Oktober 2000 ein exorbitantes Ergebnis. Auf das Jahr gesehen verliefen die Zuwächse freilich etwas moderater: In den ersten zehn Monaten des Jahres 2001 belief sich das Zulassungsplus bei den Reisemobilen auf 3,1 Prozent. Wie schon seit einigen Jahren behaupteten sich die Hersteller von Freizeitfahrzeugen als besonders rund laufender Motor innerhalb der Automobilindustrie.

Wie wichtig die CMT als Pilotmesse auch von der Caravaningbranche eingeschätzt wird, beweist die Tatsache, dass mehrere Anbieter zwischen dem 19. und 27. Januar 2002 Weltneuheiten in den Messehallen auf dem Killesberg präsentieren werden. Der Kehler Hersteller Bürstner - er gehört zur Hymer-Gruppe - stellt ein neu entwickeltes Alkoven-Reisemobil auf einem kräftig motorisierten Iveco-Fahrgestell vor. Auch Knaus hat ein Sondermodell angekündigt, das erstmals in Stuttgart zu sehen sein soll. Besonders richten sich die Blicke der Szene aber auf den Auftritt von Eugen Seitz: Der Unternehmer aus dem schwäbischen Aspach, der innerhalb weniger Jahre zum größten Zulieferer für Fenster von Wohnmobilen und Caravans in Europa avancierte, wartet zwei Jahre nach dem Verkauf seiner Produktion an Electrolux auf der CMT 2002 mit einem ganz neu ausgetüftelten Kastenwagen-System auf, das die Lücke zwischen Wohnwagen und Reisemobil schließen soll. Luxus im rollenden Ferienheim ist gefragt

Stabiler Trend bei den Freizeitfahrzeugen: Immer mehr Komfort ist gefragt. Für jedes Reisemobil, das neu auf die Straßen rollt, gaben die stolzen Besitzer nach Angaben des VDWH im abgelaufenen Jahr durchschnittlich 96.000 Mark aus. Die Tendenz ist auch in dieser Hinsicht weiter steigend, denn angenehme Dinge wie selbst nachführende Satellitenanlagen, Automatikgetriebe und Luftfederungen machen Reisemobile zu äußerst luxuriösen rollenden Ferienhäusern. Rund 200 Aussteller sind im "C"-Teil der CMT 2002 vertreten, und mit ihnen alle bedeutenden Marken an Wohnwagen und Motorcaravans. Die CMT-Besucher haben wieder die angenehme Qual der Wahl, denn in Deutschland können sie alleine bei den Serien-Reisemobilen unter rund 1000 Modellen auswählen.

Bei den Reisemobilen sind nach wie vor die Alkovenmodelle die meistgefragten Fahrzeuge. Der Marktanteil der charakterreichen "Nasenbären" mit dem Bett über dem Fahrerhaus betrug im Jahr 2000 exakt 47,8 Prozent. Doch die anderen Klassen holen auf: Die integrierten Mobile - also die vom Hersteller mit einer gänzlich neuen Hülle versehenen Motorcaravans - konnten ihren Marktanteil um 1,5 Prozent auf 22,2 Prozent steigern. Die teilintegrierten Modelle, die eine Fachzeitschrift einmal als "Villen mit Flachdach" bezeichnete, legten innerhalb eines Jahres um 1,8 Prozent zu - auf nunmehr 11 Prozent.

Baden-Württemberg ist Caravaning-Land

Dass die CMT in Baden-Württemberg einen großen Markt hat, verdeutlicht die Statistik ebenfalls: Mit 89.285 zugelassenen Wohnwagen und 59.406 Reisemobilen rangierte das "Ländle" 2001 jeweils auf dem dritten Rang. Nur in den beiden größeren Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Bayern waren noch mehr Freizeitfahrzeuge registriert. Insgesamt 3242 Wohnmobile wurden im Jahr 2000 in Baden-Württemberg neu zum Verkehr zugelassen - ein Plus von 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart hat Caravaning einen hohen Stellenwert, wie die rund 2500 zugelassenen Reisemobile und die 3000 angemeldeten Wohnwagen unterstreichen.

Bei den beliebtesten Reisezielen hatte Deutschland 2001 mit 18,2 Millionen Urlaubsreisen bei den Caravaning-Freunden die Nase vorn. Dies entsprach einem Marktanteil von 29 Prozent. Die gefragteste Destination im Ausland war mit einem Anteil von 29 Prozent Spanien. Und besonders viele Spanien-Besucher zog es nach Katalonien, der Caravaning-Partnerregion der CMT 2002. Am Stand von "Catalunya" in Halle 6.1 präsentieren sich die schönsten Campingplätze zwischen Pyrenäen und Ebro, außerdem wird es eine Bodega mit kulinarischen Spezialitäten geben, stimmungsvolle Habaneras-Gesänge - und ein Gewinnspiel, bei dem Campingplatz-Aufenthalte und eine zweiwöchige Fahrt mit dem Wohnmobil nach Katalonien als Hauptpreis winken.

Zubehör macht Caravaning erst richtig schön

Zu der auf dem Killesberg angebotenen Hardware gehört natürlich auch das Zubehör: Von der kleinen Taschenlampe über Boote und Motorroller bis zur vollautomatischen Satellitenanlage können die Besucher alles bestaunen - und mitnehmen -, was das Herz begehrt und was Caravaning erst richtig schön macht. Ebenso gibt es Lastenträger, Haltesysteme, Dachgepäckträger und Dachboxen zur Unterbringung der Drahtesel. Schließlich erkunden Caravaner ihre grüne Umgebung vorzugsweise auf zwei Rädern. So ist für viele Fans der mobilen Freizeit die Kombination der beiden Sonderausstellung Wassertourismus und "Fahrrad & Reisen" am ersten CMT-Wochenende eine ideale Ergänzung.

Die Halle 6.1 präsentiert sich wieder als komplette Caravaning-Welt. Dort sind nicht nur zahlreiche Campingplätze und reisemobilfreundliche Gemeinden vertreten, sondern auch die Branchenverbände. Beim Deutschen Caravan-Handels-Verband (DCHV) gibt es Informationen zu den aktuellen Rabatt- und Gewährleistung-Gesetzen; beim Herstellerverband VDWH gibt man gern Auskunft zu den Bestimmungen, die Caravans und Wohnmobile betreffen; und der Campingplatzhalterverband BVCD zeigt die Vielfalt der Ferien im Grünen auf. Schließlich sind in den Messehallen am Killesberg auch mehrere Vermieter von Reisemobilen vertreten. Sie blicken mit ganz besonderem Optimismus in das Jahr 2002. Alleine Hymer-rent hat seine Mietmobilflotte um über 200 Fahrzeuge auf nunmehr 800 aufgestockt. Die Vermieter bauen darauf, dass die Mobil-Urlauber Ferien bereits ab der eigenen Haustür machen wollen. Dass sie die besondere Freiheit genießen, welche die modernen Freizeitfahrzeuge bieten - und dass sie so keine Angst vor dem Fliegen haben müssen.

Thomas Brandl | ots
Weitere Informationen:
http://www.messe-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: CMT Caravaning Killesberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise