Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paradigmen-Wechsel in der Medizin - Neue Leitlinien zur Krebstherapie

21.11.2001


Werden Krebspatienten in Deutschland noch zeitgemäß behandelt ? Mit dieser Frage beschäftigten sich 175 Teilnehmer des 1. Paderborner Kolloquium für molekulare Onkologie. Zielsetzung des Veranstalters, des Europäischen Instituts für molekulare Medizin (EURIMM) war es, Leitlinien der molekularen Medizin zu formulieren, die eine verbesserte Versorgung der Patienten ermöglichen sollen.

Das Kolloquium hat die bisherige Praxis der Tumortherapie wegen der beschränkten Erfolge und erheblicher Nebenwirkungen als ergänzungsbedürftig angesehen. Experten referierten zu Fragen der Molekularbiologie, der minimalinvasiven Therapien sowie zum Patientenrecht.

An dem Kolloquium nahmen so namhafte Spezialisten wie Prof. Dr. Ulrich Kleeberg, Hamburg, Prof. Dr. Chris De Bruijn, Leiter des EURIMM, Prof. Dr. Reiner Seibel vom Institute of Diagnostic and Interventional Radiology, Mülheim an der Ruhr, sowie Rechtsanwalt Dr. Hugo Lanz, München teil. Einhellig wurde das bestehende Gesundheitssystem kritisiert. "Zustände wie in einer Bananerepublik" so das Urteil von Prof. Dr. Kleeberg.

Zur Verbesserung der bestehenden Patientenversorgung wurden Leitlinien formuliert, die eine verbesserte Versorgung von Krebspatienten gewährleisten. Insbesondere drei Meilensteine der Gen- und Immunforschung verbessern die Therapierbarkeit und setzen neue Maßstäbe:

  1. Suchtest auf versteckte Tumorzellen, noch bevor Tumore oder Metastasen sich wieder bilden (Blut oder Sternalpunktat)

  2. Überprüfung der Immunbalance (Standardised Immune Balance Analysis, kurz: SIBA check) und Tumorzell-Killer-Kompetenz (TCK)

  3. Testung der antioxidativen Kapazität als Unterstützung der durchgeführten therapeutischen Maßnahmen.

Die möglichen therapeutischen Konsequenzen aus diesen Testergebnissen sind maßgeschneiderte Therapien. Hierauf basiert die "personalised molecular medicine".

  1. Erhöhung der Tumorzell-Killer-Kompetenz, z.B. durch Th1-Th2 Immunzell-Switch:

  • Im Immunlabor wird an Patientenzellen ein für diesen Patienten optimalen Therapiefindingstest durchgeführt.

  1. Herstellung eines Tumorimpfstoffes, zur Reprogrammierung des Immunsystems gegen den individuellen Tumor

  2. Herstellung eines Tumor- und therapieadaptiven individuellen Antioxidantien-Cocktails.

  3. Mikroinvasive Lokaltherapie unter gleichzeitiger Anwendung neuester bildgebender Verfahren.

Von den Teilnehmern des Kolloquiums wurde kritisiert, dass dem kassenversicherten Patienten zur Zeit noch nicht einmal die Lehrbuchstandards der Krebstherapie zustehen. In der Regel dauere es bis zu 20 Jahren, ehe das für die Anerkennung von medizinischen Verfahren zuständige Funktionärsgremium gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für den Normalpatienten zugänglich macht.

Ein kranker Mensch kann in der Regel nicht solange warten

Das Europäische Institut für molekulare Medizin (EURIMM) hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zeitlücke zu schließen und den Ärzten und Patienten bereits jetzt die neuen "Tools" zur Therapieoptimierung zur Verfügung zu stellen.

Neue molekulare Medizin muss nicht teuer oder unbezahlbar sein, wie oft behauptet. So ist der Tumorzell-Killer-Kompetenz-Test bereits für 75 Euro; zzgl. Umsatzsteuer zu erhalten.

Auf Anfrage informiert EURIMM gerne über die neuen molekularen und minimal invasiven Therapien.

| ots

Weitere Berichte zu: Krebspatient Krebstherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik