Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlussbericht zur ACHEMA 2006

22.05.2006


- Bestnoten für die ACHEMA 2006


- Internationalität bei Ausstellern und Besuchern deutlich gestiegen
- Aussteller bestätigen hervorragende Kontakte


- Positive Impulse für Innovationen und Investitionen

Die ACHEMA 2006 - internationale Leitveranstaltung für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie in Frankfurt am Main - war für Aussteller und Besucher ein voller Erfolg. Alle vertretenen Branchen äußerten sich sehr zufrieden über den Verlauf und die hohe Qualität der Gespräche und Kontakte. Bereits vom ersten Ausstellungstag an berichteten zahlreiche Aussteller über neue Geschäftskontakte und Kooperationsgespräche, die sie optimistisch in die Zukunft blicken lassen.


Mit 3.880 Ausstellern aus 50 Ländern war die ACHEMA 2006 größer als ihre Vorgängerin und internationaler als je zuvor (ACHEMA 2003: 3.819 Aussteller aus 48 Ländern). Vom 15. bis 19. Mai 2006 präsentierte diese weltgrößte Leistungsschau auf 135.514 Quadratmetern Nettoausstellungsfläche das umfassendste Angebot an Systemlösungen, Ausrüstungen, technologischer Kompetenz und Service für die chemische und petrochemische Industrie, für die Pharma- und Lebensmittelindustrie und alle verwandten Branchen der Prozeßindustrie.

Rund 180.000 Teilnehmer aus 98 Ländern nutzten die ACHEMA, um sich über neue Entwicklungen und Zukunftstrends zu informieren und neue Kontakte zu schließen. Diese 28. ACHEMA habe wie keine frühere ihre internationale Bedeutung und die Innovationskraft der ausstellenden Branchen bestätigt, sagte der Vorsitzende der DECHEMA, Dr. Alfred Oberholz. Sie sei zugleich ein Spiegelbild der internationalen weltwirtschaftlichen Entwicklung.

Hohe Besucherresonanz, exzellente Kontakte

Die Zahl der qualifizierten Gespräche und internationalen Kontakte war nach Aussage vieler Aussteller so hoch wie nie zuvor. Ein Rückgang der Teilnehmerzahlen sei nicht zu spüren gewesen (-4,4 % im Vergleich zu 2003), da die Besucherfrequenz der aus-ländischen Gäste mit mehreren Besuchstagen dies mehr als kompensiert habe und die Kontakte mit ausländischen Interessenten vielfach über 50 % lagen. Der Wegfall des Sonnabends als Besuchertag wurde von den Ausstellern begrüßt.

Nach den statistischen Besucherbefragungen ist die Internationalität gegenüber 2003 um etwa 8 % gestiegen und liegt erstmals über 30 %. Unter den internationalen Besuchern waren große Delegationen aus Japan, Indien, China und Nahost und hochkarätige Vertreter aus der Wirtschaft und wichtigen Institutionen der ausstellenden Länder.

Internationalität der Aussteller deutlich gestiegen

Die Internationalität auf der Ausstellerseite übertraf mit 44,4 % alle bisherigen Veranstaltungen (2000: 37,7 %, 2003: 40,9 %). Berücksichtigt man beim Auslandsanteil noch die Aussteller, die mit ihrer deutschen Niederlassung oder Vertretung an der ACHEMA teilnahmen - und demzufolge in der Statistik als deutsche Firmen notieren - resultierte erstmals ein Auslandsanteil von mehr als 50 %. Damit hat die ACHEMA eine völlig neue Qualität erreicht und ihren Ruf als Weltausstellung für die Prozeßindustrien endgültig gefestigt," sagte Professor Gerhard Kreysa, Geschäftsführer der DECHEMA, als Veranstalter der ACHEMA.

Die in der Ausstellerbeteiligung neben Deutschland (2.157 Aussteller) führenden Länder waren Italien (266 Aussteller), Großbritannien (204 Aussteller), die Schweiz (177 Aussteller), die USA (173 Aussteller), Frankreich (137 Aussteller) und die Niederlande (104 Aussteller). Die größten Steigerungsraten in der Ausstellerbeteiligung kamen insbesondere aus dem asiatischen Raum (China +185 %, Südkorea +143 %, Indien +61 %).

Schon jetzt kündigten Vertreter u. a. aus China, Indien, Pakistan und Brasilien an, daß sie zur nächsten ACHEMA mit noch stärkeren Beteiligungen kommen werden. Auch für die im nächsten Jahr vom 14. bis 18. Mai 2007 in Beijing folgende ACHEMASIA zeichnet sich schon jetzt ein hohes Interesse bei Ausstellern und Besuchern ab.

ACHEMA-Kongreß als Zukunftsschmiede für die Innovationen von morgen

Der internationale ACHEMA-Kongreß lieferte mit 925 Fachvorträgen einen neuen Rekord und eine Fülle von neuen verfahrenstechnischen und biotechnologischen Ansätzen. Nahezu alle Vorträge wurden in englischer Sprache gehalten, mit sehr hoher Beteiligung von Fachleuten aus der Industrie.

Überaus großen Zuspruch fanden aktuelle Themen rund um die Mikroverfahrenstechnik, Nanotechnologie, Prozeßautomatisierung, zu neuen Energieträgern auf Basis von Biomasse, zu Membrantechnik und Wassertechnologien, zu neuen Materialien für Brennstoffzellen oder zu neuen Prozeßtechniken mit Green Solvents.

AchemAsia 2007 in China - nächstes Treffen für die ACHEMA-Community

Die nach dem Konzept der ACHEMA bereits seit 1989 in China etablierte AchemAsia, die vom 14. bis 18. Mai nächsten Jahres zum siebten Mal in Beijing stattfindet, war eine frühzeitig richtige Weichenstellung der DECHEMA. Die AchemAsia hat sich in Fernost inzwischen zur Nummer Eins für die Ausrüsterbranchen der Prozeßindustrie entwickelt, denn der asiatische Markt und insbesondere China ist auch für die internationalen ACHEMA-Aussteller ein Markt mit Zukunft. In den Wachstumsregionen der Prozeßindustrien präsent zu sein und damit einen Beitrag zum Aufbau und Ausbau von weltweiten Netzwerken für die Prozeß- und Investitionsgüterindustrie zu leisten, wird von den Ausstellern überaus begrüßt. Denn die Globalisierung fordert mehr denn je: die Angebote müssen den Märkten folgen.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/

Weitere Berichte zu: ACHEMA Aussteller International Prozeßindustrien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie