Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Segelflieger fährt nach Berlin

15.05.2006


Auf der Internationalen Luftfahrtausstellung in Berlin vom 16. bis 21. Mai wird das turbinengetrieben Segelflugzeug, ein Projekt von Studierenden der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik und des Instituts für Angewandte Wissenschaften, ausgestellt.



Auch wenn der Prototyp schon fast fertig gestellt ist, kann das turbinengetriebene Segelflugzeug, das von Studierenden der Fakultät Maschinenbau der Hochschule für Technik - Fachhochschule Esslingen (FHTE) entwickelt wird, noch nicht durch die Lüfte segeln. Dafür müssen noch etliche Projekte durchgeführt werden. Das ehrgeizige Ziel, das sich Prof. Ulrich Gärtner und seine Mitarbeiter im Institut für Angewandte Forschung an der FHTE gegeben haben, ist die Entwicklung eines Motorseglers mit Heimkehrhilfe.



Das turbinengetriebene Segelflugzeug wird auf der ILA, der Internationalen Luftfahrtausstellung in Berlin, vom 16. bis 21. Mai der Öffentlichkeit gezeigt. Schon im Vorjahr gab es viele begeisterte Segelflieger, die in dieses Projekt große Hoffnungen setzen.

Segelflugzeuge mit Motoren gibt es auch schon heute. "Doch", so Clemens Harr, Assistent im IAF, "verlieren diese Segelflugzeuge sehr schnell an Höhe, wenn sie ihren Motor ausklappen. Ob man dann den Segelflugplatz erreicht, ist fraglich. Da das Triebwerk jedoch in den Segler eingebaut ist, geht keine unnötige Zeit für das Ausfahren des Triebwerks verloren." Ohne Antrieb müsste das Segelflugzeug bei schlechter Thermik irgendwo auf dem Acker landen.

Eine Heimkehrhilfe wäre daher für alle Segelflugfans sehr hilfreich. Doch an dem Einbau des Antriebes muss noch einiges erarbeitet werden. Ein Brandschutz muss her, denn sonst würde die Erfindung nicht den Vorschriften des Luftfahrtbundesamtes entsprechen. Hier wurde die Lösung gefunden. Ein Sprinklersystem, das im Brandfall aus einem wassergefüllten Hochdruckbehälter gespeist wird, wird durch einen Sensor ausgelöst und löscht einen Triebwerksbrand sofort. Und auch die Schalldämpfung ist in diesem Projekt ein wichtiges Thema. Bei einem Überflug in 300 m Höhe darf das Triebwerk nur eine bestimmte Lautstärke am Boden erzeugen. Deshalb müssen besondere Schalldämpfer eingebaut werden, die in Zusammenarbeit mit einem Automobilzulieferer entwickelt wurden. Das Segelflugzeug soll in Zukunft Kleinlasten bis zu zehn Kilo transportieren können. Sensoren für Luft- oder Klimaproben könnten dann ohne Probleme im Außenbereich des Segelfliegers angebracht werden.

Viele Firmen haben Interesse an diesem Projekt. Alle Schritte werden sorgfältig dokumentiert. Wichtig hierbei ist jedoch, dass die Dokumentation des Wissens nicht so ausführlich ist, dass sie niemand liest, aber auch nicht zu knapp gehalten ist, dass das Projekt nicht mehr nachzuvollziehen ist. Dieses Wissensmanagement ist für Firmen in der Produktentwicklung sehr wichtig. Dementsprechend konnten für dieses Projekt genügend Sponsoren gefunden werden.

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fht-esslingen.de

Weitere Berichte zu: FHTE Segelflieger Segelflugzeug Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie