Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006 präsentiert Meilensteine der Analytik

25.04.2006


Die 20. Analytica steht zugleich für knapp 40 Jahre Analytik-Geschichte. Welche zentralen Innovationen und Evolutionen Analytik, Labortechnik und Biotechnologie in diesem Zeitraum geprägt haben, zeigt einen Sonderschau zur 20. Analytica in Halle B2. Das Spektrum reicht von Mikroskopen und Analysegeräten über die Laborausstattung in den 60iger Jahren bis zu den Anfängen der Genanalytik.


Die Internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie feiert dieses Jahr ihr 20. Jubiläum: 1968 öffnete die erste Analytica unter dem offiziellen Titel „Internationale Fachausstellung für Biochemische Analyse mit Tagung Biochemische Analytik“ auf dem alten Münchner Messegelände ihre Tore. Die Premiere mit 90 Ausstellern aus neun europäischen Ländern und 4.000 Fachbesuchern aus 17 Nationen war so erfolgreich, dass die Analytica als zweijährige Fachmesse in das Münchner Messeprogramm aufgenommen wurde. „Die Analytica ist die Leistungsschau einer Branche, die sich durch Innovationsstärke auszeichnet. Seit nunmehr 38 Jahren präsentiert sie Neuheiten und Trends für Labors in Wirtschaft und Wissenschaft einem breiten europäischen Fachpublikum und hat sich als wichtiger Impulsgeber der Branche etabliert“, erläutert Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München GmbH.

Von der manuellen Analyse zur Laborrobotik


Die letzten 40 Jahre wurden Analytik und Labortechnik von entscheidenden wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen geprägt, die das Bild der Analytik revolutionierten: Mikroprozessoren und Computer hielten Einzug in die Labors, analytische Verfahren wie z.B. Gaschromatographie und Massenspektroskopie wurden in sogenannten Hybridsystemen kombiniert und beschleunigten die Analysezeiten. Die analytischen Geräte selbst wurden hinsichtlich der Detektion immer empfindlicher und präziser, was zu einer Reduzierung des benötigten Probenmaterials führte. Auch hielt die Automatisierung Einzug in die Labors: Laborroboter übernahmen die ehemals manuelle Vorbereitung von Proben, Hochdurchsatz-Lösungen wie High-Troughput Screening (HTS) oder High Perfomance Liquid Chromatographie (HPLC - Hochleistungs-FlüssigChromatographie) erlaubten durch die robotergestützte und vollautomatische Untersuchung tausender von Proben oder Wirkstoffkandidaten völlig neue Zeitdimensionen bei der Suche nach neuen Medikamenten, der Überprüfung von Rohstoffen und Lebensmitteln oder der Analyse von Wasser, Luft- und Bodenproben.

Biotechnologie: Analytica als Plattform für Verfahren zur Entschlüsslung der Gene

Mit der ersten Isolierung eines einzelnen Gens läutete 1969 der US-amerikanische Biochemiker, Mikrobiologe und Genetiker Jonathan Beckwith das Zeitalter der Gentechnik ein. In den Folgejahren wurden durch die von Frederick Sanger entwickelte Methode der Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA-Molekül (DNA-Sequenzierung) und das von Kary Mullis entwickelte Verfahren zur Vervielfältigung der DNA (PCR – Polymerase-Kettenreaktion) die Genanalytik massiv vorangetrieben – die moderne Biotechnologie mit allen ihren Forschungsdisziplinen war geboren. Die Analytica begleitete diesen jungen und dynamischen Forschungszweig von Anfang an, mit dem Ziel, Schaufenster nicht nur für die aktuellen Forschungsergebnisse, sondern insbesondere auch für marktreife Produkte und Verfahren in Biotechnologie und Life Sciences zu sein. Klaus Dittrich: „Zieht man eine Bilanz der zentralen Trends von der ersten bis zur 20. Analytica lässt sich feststellen, dass die analytischen und labortechnischen Geräte immer leistungsfähiger bzw. kleiner und die analytischen Methoden immer schneller und präziser geworden sind. Zudem nimmt die Biotechnologie einen immer zentraleren Stellenwert in der Analytik und damit auf der Analytica ein.“

Historischer Exkurs auf der Sonderschau zur 20. Analytica

Einen Überblick über diese Evolutionen der Analytik gibt eine Sonderschau „Die 20. Analytica – Evolution einer Leitmesse“ in Halle B2, Stand 472 / 570, die anlässlich des 20. Jubiläums der Analytica zusammen mit namhaften Herstellern aus den Bereichen Analytik und Labortechnik eingerichtet wurde. Zu den ältesten Ausstellungsobjekten zählen die Mikroskope der Firma Carl Zeiss MicroImaging GmbH. Es sind Mikroskope aus den Jahren 1876, 1890 und 1957. Auch ein Refraktometer zur Konzentrationsbestimmung von Zucker- oder Salzlösungen ist zu sehen. Zu der Grundausstattung jedes Labors gehörten und gehören immer noch Analysen- und Präzisionswaagen. Die technischen Entwicklungen in diesem Bereich zeigt die Mettler-Toledo GmbH mit einer alten Spörhase Analysenwaage aus dem Jahre 1925 und Waagen, die aus den 60er und 70er Jahren stammen. Einen interessanten Exkurs in die labortechnischen Gerätschaften erlauben auch die Exponate der Firma Büchi Labortechnik GmbH: Sie präsentiert auf der Sonderschau ein Schmelzpunktbestimmungsgerät nach Dr. Tottoli (1960), ein Stickstoffbestimmungsgerät nach Kjeldahl (1963) und einen Kugelrohrofen zur Destillation hochsiedender Produkte (1967). Außerdem ist ein damals in jedem Labor zu findender Rotationsverdampfer Rotavapor (1972) zu bewundern. Kein Labor ohne Glaskolben, Becher- und Reagenzgläser: Die Kunst der Glasbläser war die Voraussetzung für die Herstellung von mannigfaltigen Glasgeräten, die ebenfalls zu sehen sind.

Einblick in die Anfänge der Life Sciences

Einen Eindruck von einem diagnostischen Labor im Jahre 1967 bietet der komplette Arbeitsplatz für Enzym- und Substratbestimmungen der Firma Eppendorf AG. Zu sehen sind ferner ein Elisa-Automat und ein Mikroliter-System aus dem Jahre 1970. Für die Differenzial-Thermoanalyse zeigt die Netzsch Gerätebau GmbH eine DTA-Anlage aus den 60er Jahren. Sie wurde bevorzugt in der Keramischen Industrie eingesetzt. Die pH-Wert-Bestimmung und Konzentrationsmessungen durch Titrationen sind seit den 50er und 60er Jahren der Tätigkeitsbereich der Deutschen Metrohm GmbH, die sich ebenfalls mit „historischen“ Geräten an der Ausstellung beteiligt. Eine wichtige Rolle in der Analytik zur Auftrennung von komplexen Substanzgemischen spielt noch immer die Gaschromatographie. Von der Shimadzu Europa GmbH, die seit dem Jahre 1875 in der Analytik tätig ist, wird ein Gaschromatograph aus dem Jahre 1978 ausgestellt.

Aus dem großen Bereich Life Sciences, der schon immer sehr stark auf der Analytica vertreten war, wurden von der Bio-Rad Laboratories GmbH ein Elektrophorese System für die Auftrennung von Proteinen und ein Gene Pulser zum Transfer von DNA- Molekülen in Zellen aus dem Jahre 1984 zur Verfügung gestellt. Ehemalige Produkte von LKB, Pharmacia und Amersham, die heute zum GE Healthcare Konzern gehören, zeigen Verfahren zur Auftrennung von Makromolekülen und Proteinen. Es handelt sich dabei um die Methoden Elektrophorese, Chromatographie, Fraktionierung und Sequenzierung. Sie werden heute noch immer angewendet, aber durch die Verbesserung der Nachweisgrenzen können immer kleinere Probenmengen analysiert werden und vollkommen neue Entwicklungen und Methoden kommen zum Einsatz. „Früher mussten hohe Probenmengen in die Labors gebracht werden, die für die Analytik benötigten Geräte nahmen ganze Reihen von Labortischen ein. Heute genügen Probenmengen im Nanoliter-Bereich, die analytische Funktionalität ist miniaturisiert auf einem Chip untergebracht und lässt sich als mobile Einheiten direkt an den ‚Point-of-Care’ bringen“, umreißt Klaus Dittrich die Evolutionsschritte der Analytik und Labortechnik in den letzten 40 Jahren. Dittrich weiter: „Die Exponate der Sonderschau zur 20. Analytica auf der einen Seite und die neuesten Innovationen und Trends an den Ständen der Aussteller auf der anderen Seite zeigen sehr anschaulich die Innovationskraft der Branche und vermitteln die Faszination der Analytik.“

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006). Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de

Weitere Berichte zu: Analytik Biotechnologie Labor Labortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie