Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006 präsentiert Meilensteine der Analytik

25.04.2006


Die 20. Analytica steht zugleich für knapp 40 Jahre Analytik-Geschichte. Welche zentralen Innovationen und Evolutionen Analytik, Labortechnik und Biotechnologie in diesem Zeitraum geprägt haben, zeigt einen Sonderschau zur 20. Analytica in Halle B2. Das Spektrum reicht von Mikroskopen und Analysegeräten über die Laborausstattung in den 60iger Jahren bis zu den Anfängen der Genanalytik.


Die Internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie feiert dieses Jahr ihr 20. Jubiläum: 1968 öffnete die erste Analytica unter dem offiziellen Titel „Internationale Fachausstellung für Biochemische Analyse mit Tagung Biochemische Analytik“ auf dem alten Münchner Messegelände ihre Tore. Die Premiere mit 90 Ausstellern aus neun europäischen Ländern und 4.000 Fachbesuchern aus 17 Nationen war so erfolgreich, dass die Analytica als zweijährige Fachmesse in das Münchner Messeprogramm aufgenommen wurde. „Die Analytica ist die Leistungsschau einer Branche, die sich durch Innovationsstärke auszeichnet. Seit nunmehr 38 Jahren präsentiert sie Neuheiten und Trends für Labors in Wirtschaft und Wissenschaft einem breiten europäischen Fachpublikum und hat sich als wichtiger Impulsgeber der Branche etabliert“, erläutert Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München GmbH.

Von der manuellen Analyse zur Laborrobotik


Die letzten 40 Jahre wurden Analytik und Labortechnik von entscheidenden wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen geprägt, die das Bild der Analytik revolutionierten: Mikroprozessoren und Computer hielten Einzug in die Labors, analytische Verfahren wie z.B. Gaschromatographie und Massenspektroskopie wurden in sogenannten Hybridsystemen kombiniert und beschleunigten die Analysezeiten. Die analytischen Geräte selbst wurden hinsichtlich der Detektion immer empfindlicher und präziser, was zu einer Reduzierung des benötigten Probenmaterials führte. Auch hielt die Automatisierung Einzug in die Labors: Laborroboter übernahmen die ehemals manuelle Vorbereitung von Proben, Hochdurchsatz-Lösungen wie High-Troughput Screening (HTS) oder High Perfomance Liquid Chromatographie (HPLC - Hochleistungs-FlüssigChromatographie) erlaubten durch die robotergestützte und vollautomatische Untersuchung tausender von Proben oder Wirkstoffkandidaten völlig neue Zeitdimensionen bei der Suche nach neuen Medikamenten, der Überprüfung von Rohstoffen und Lebensmitteln oder der Analyse von Wasser, Luft- und Bodenproben.

Biotechnologie: Analytica als Plattform für Verfahren zur Entschlüsslung der Gene

Mit der ersten Isolierung eines einzelnen Gens läutete 1969 der US-amerikanische Biochemiker, Mikrobiologe und Genetiker Jonathan Beckwith das Zeitalter der Gentechnik ein. In den Folgejahren wurden durch die von Frederick Sanger entwickelte Methode der Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA-Molekül (DNA-Sequenzierung) und das von Kary Mullis entwickelte Verfahren zur Vervielfältigung der DNA (PCR – Polymerase-Kettenreaktion) die Genanalytik massiv vorangetrieben – die moderne Biotechnologie mit allen ihren Forschungsdisziplinen war geboren. Die Analytica begleitete diesen jungen und dynamischen Forschungszweig von Anfang an, mit dem Ziel, Schaufenster nicht nur für die aktuellen Forschungsergebnisse, sondern insbesondere auch für marktreife Produkte und Verfahren in Biotechnologie und Life Sciences zu sein. Klaus Dittrich: „Zieht man eine Bilanz der zentralen Trends von der ersten bis zur 20. Analytica lässt sich feststellen, dass die analytischen und labortechnischen Geräte immer leistungsfähiger bzw. kleiner und die analytischen Methoden immer schneller und präziser geworden sind. Zudem nimmt die Biotechnologie einen immer zentraleren Stellenwert in der Analytik und damit auf der Analytica ein.“

Historischer Exkurs auf der Sonderschau zur 20. Analytica

Einen Überblick über diese Evolutionen der Analytik gibt eine Sonderschau „Die 20. Analytica – Evolution einer Leitmesse“ in Halle B2, Stand 472 / 570, die anlässlich des 20. Jubiläums der Analytica zusammen mit namhaften Herstellern aus den Bereichen Analytik und Labortechnik eingerichtet wurde. Zu den ältesten Ausstellungsobjekten zählen die Mikroskope der Firma Carl Zeiss MicroImaging GmbH. Es sind Mikroskope aus den Jahren 1876, 1890 und 1957. Auch ein Refraktometer zur Konzentrationsbestimmung von Zucker- oder Salzlösungen ist zu sehen. Zu der Grundausstattung jedes Labors gehörten und gehören immer noch Analysen- und Präzisionswaagen. Die technischen Entwicklungen in diesem Bereich zeigt die Mettler-Toledo GmbH mit einer alten Spörhase Analysenwaage aus dem Jahre 1925 und Waagen, die aus den 60er und 70er Jahren stammen. Einen interessanten Exkurs in die labortechnischen Gerätschaften erlauben auch die Exponate der Firma Büchi Labortechnik GmbH: Sie präsentiert auf der Sonderschau ein Schmelzpunktbestimmungsgerät nach Dr. Tottoli (1960), ein Stickstoffbestimmungsgerät nach Kjeldahl (1963) und einen Kugelrohrofen zur Destillation hochsiedender Produkte (1967). Außerdem ist ein damals in jedem Labor zu findender Rotationsverdampfer Rotavapor (1972) zu bewundern. Kein Labor ohne Glaskolben, Becher- und Reagenzgläser: Die Kunst der Glasbläser war die Voraussetzung für die Herstellung von mannigfaltigen Glasgeräten, die ebenfalls zu sehen sind.

Einblick in die Anfänge der Life Sciences

Einen Eindruck von einem diagnostischen Labor im Jahre 1967 bietet der komplette Arbeitsplatz für Enzym- und Substratbestimmungen der Firma Eppendorf AG. Zu sehen sind ferner ein Elisa-Automat und ein Mikroliter-System aus dem Jahre 1970. Für die Differenzial-Thermoanalyse zeigt die Netzsch Gerätebau GmbH eine DTA-Anlage aus den 60er Jahren. Sie wurde bevorzugt in der Keramischen Industrie eingesetzt. Die pH-Wert-Bestimmung und Konzentrationsmessungen durch Titrationen sind seit den 50er und 60er Jahren der Tätigkeitsbereich der Deutschen Metrohm GmbH, die sich ebenfalls mit „historischen“ Geräten an der Ausstellung beteiligt. Eine wichtige Rolle in der Analytik zur Auftrennung von komplexen Substanzgemischen spielt noch immer die Gaschromatographie. Von der Shimadzu Europa GmbH, die seit dem Jahre 1875 in der Analytik tätig ist, wird ein Gaschromatograph aus dem Jahre 1978 ausgestellt.

Aus dem großen Bereich Life Sciences, der schon immer sehr stark auf der Analytica vertreten war, wurden von der Bio-Rad Laboratories GmbH ein Elektrophorese System für die Auftrennung von Proteinen und ein Gene Pulser zum Transfer von DNA- Molekülen in Zellen aus dem Jahre 1984 zur Verfügung gestellt. Ehemalige Produkte von LKB, Pharmacia und Amersham, die heute zum GE Healthcare Konzern gehören, zeigen Verfahren zur Auftrennung von Makromolekülen und Proteinen. Es handelt sich dabei um die Methoden Elektrophorese, Chromatographie, Fraktionierung und Sequenzierung. Sie werden heute noch immer angewendet, aber durch die Verbesserung der Nachweisgrenzen können immer kleinere Probenmengen analysiert werden und vollkommen neue Entwicklungen und Methoden kommen zum Einsatz. „Früher mussten hohe Probenmengen in die Labors gebracht werden, die für die Analytik benötigten Geräte nahmen ganze Reihen von Labortischen ein. Heute genügen Probenmengen im Nanoliter-Bereich, die analytische Funktionalität ist miniaturisiert auf einem Chip untergebracht und lässt sich als mobile Einheiten direkt an den ‚Point-of-Care’ bringen“, umreißt Klaus Dittrich die Evolutionsschritte der Analytik und Labortechnik in den letzten 40 Jahren. Dittrich weiter: „Die Exponate der Sonderschau zur 20. Analytica auf der einen Seite und die neuesten Innovationen und Trends an den Ständen der Aussteller auf der anderen Seite zeigen sehr anschaulich die Innovationskraft der Branche und vermitteln die Faszination der Analytik.“

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006). Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de

Weitere Berichte zu: Analytik Biotechnologie Labor Labortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie