Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006 präsentiert Meilensteine der Analytik

25.04.2006


Die 20. Analytica steht zugleich für knapp 40 Jahre Analytik-Geschichte. Welche zentralen Innovationen und Evolutionen Analytik, Labortechnik und Biotechnologie in diesem Zeitraum geprägt haben, zeigt einen Sonderschau zur 20. Analytica in Halle B2. Das Spektrum reicht von Mikroskopen und Analysegeräten über die Laborausstattung in den 60iger Jahren bis zu den Anfängen der Genanalytik.


Die Internationale Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie feiert dieses Jahr ihr 20. Jubiläum: 1968 öffnete die erste Analytica unter dem offiziellen Titel „Internationale Fachausstellung für Biochemische Analyse mit Tagung Biochemische Analytik“ auf dem alten Münchner Messegelände ihre Tore. Die Premiere mit 90 Ausstellern aus neun europäischen Ländern und 4.000 Fachbesuchern aus 17 Nationen war so erfolgreich, dass die Analytica als zweijährige Fachmesse in das Münchner Messeprogramm aufgenommen wurde. „Die Analytica ist die Leistungsschau einer Branche, die sich durch Innovationsstärke auszeichnet. Seit nunmehr 38 Jahren präsentiert sie Neuheiten und Trends für Labors in Wirtschaft und Wissenschaft einem breiten europäischen Fachpublikum und hat sich als wichtiger Impulsgeber der Branche etabliert“, erläutert Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München GmbH.

Von der manuellen Analyse zur Laborrobotik


Die letzten 40 Jahre wurden Analytik und Labortechnik von entscheidenden wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen geprägt, die das Bild der Analytik revolutionierten: Mikroprozessoren und Computer hielten Einzug in die Labors, analytische Verfahren wie z.B. Gaschromatographie und Massenspektroskopie wurden in sogenannten Hybridsystemen kombiniert und beschleunigten die Analysezeiten. Die analytischen Geräte selbst wurden hinsichtlich der Detektion immer empfindlicher und präziser, was zu einer Reduzierung des benötigten Probenmaterials führte. Auch hielt die Automatisierung Einzug in die Labors: Laborroboter übernahmen die ehemals manuelle Vorbereitung von Proben, Hochdurchsatz-Lösungen wie High-Troughput Screening (HTS) oder High Perfomance Liquid Chromatographie (HPLC - Hochleistungs-FlüssigChromatographie) erlaubten durch die robotergestützte und vollautomatische Untersuchung tausender von Proben oder Wirkstoffkandidaten völlig neue Zeitdimensionen bei der Suche nach neuen Medikamenten, der Überprüfung von Rohstoffen und Lebensmitteln oder der Analyse von Wasser, Luft- und Bodenproben.

Biotechnologie: Analytica als Plattform für Verfahren zur Entschlüsslung der Gene

Mit der ersten Isolierung eines einzelnen Gens läutete 1969 der US-amerikanische Biochemiker, Mikrobiologe und Genetiker Jonathan Beckwith das Zeitalter der Gentechnik ein. In den Folgejahren wurden durch die von Frederick Sanger entwickelte Methode der Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA-Molekül (DNA-Sequenzierung) und das von Kary Mullis entwickelte Verfahren zur Vervielfältigung der DNA (PCR – Polymerase-Kettenreaktion) die Genanalytik massiv vorangetrieben – die moderne Biotechnologie mit allen ihren Forschungsdisziplinen war geboren. Die Analytica begleitete diesen jungen und dynamischen Forschungszweig von Anfang an, mit dem Ziel, Schaufenster nicht nur für die aktuellen Forschungsergebnisse, sondern insbesondere auch für marktreife Produkte und Verfahren in Biotechnologie und Life Sciences zu sein. Klaus Dittrich: „Zieht man eine Bilanz der zentralen Trends von der ersten bis zur 20. Analytica lässt sich feststellen, dass die analytischen und labortechnischen Geräte immer leistungsfähiger bzw. kleiner und die analytischen Methoden immer schneller und präziser geworden sind. Zudem nimmt die Biotechnologie einen immer zentraleren Stellenwert in der Analytik und damit auf der Analytica ein.“

Historischer Exkurs auf der Sonderschau zur 20. Analytica

Einen Überblick über diese Evolutionen der Analytik gibt eine Sonderschau „Die 20. Analytica – Evolution einer Leitmesse“ in Halle B2, Stand 472 / 570, die anlässlich des 20. Jubiläums der Analytica zusammen mit namhaften Herstellern aus den Bereichen Analytik und Labortechnik eingerichtet wurde. Zu den ältesten Ausstellungsobjekten zählen die Mikroskope der Firma Carl Zeiss MicroImaging GmbH. Es sind Mikroskope aus den Jahren 1876, 1890 und 1957. Auch ein Refraktometer zur Konzentrationsbestimmung von Zucker- oder Salzlösungen ist zu sehen. Zu der Grundausstattung jedes Labors gehörten und gehören immer noch Analysen- und Präzisionswaagen. Die technischen Entwicklungen in diesem Bereich zeigt die Mettler-Toledo GmbH mit einer alten Spörhase Analysenwaage aus dem Jahre 1925 und Waagen, die aus den 60er und 70er Jahren stammen. Einen interessanten Exkurs in die labortechnischen Gerätschaften erlauben auch die Exponate der Firma Büchi Labortechnik GmbH: Sie präsentiert auf der Sonderschau ein Schmelzpunktbestimmungsgerät nach Dr. Tottoli (1960), ein Stickstoffbestimmungsgerät nach Kjeldahl (1963) und einen Kugelrohrofen zur Destillation hochsiedender Produkte (1967). Außerdem ist ein damals in jedem Labor zu findender Rotationsverdampfer Rotavapor (1972) zu bewundern. Kein Labor ohne Glaskolben, Becher- und Reagenzgläser: Die Kunst der Glasbläser war die Voraussetzung für die Herstellung von mannigfaltigen Glasgeräten, die ebenfalls zu sehen sind.

Einblick in die Anfänge der Life Sciences

Einen Eindruck von einem diagnostischen Labor im Jahre 1967 bietet der komplette Arbeitsplatz für Enzym- und Substratbestimmungen der Firma Eppendorf AG. Zu sehen sind ferner ein Elisa-Automat und ein Mikroliter-System aus dem Jahre 1970. Für die Differenzial-Thermoanalyse zeigt die Netzsch Gerätebau GmbH eine DTA-Anlage aus den 60er Jahren. Sie wurde bevorzugt in der Keramischen Industrie eingesetzt. Die pH-Wert-Bestimmung und Konzentrationsmessungen durch Titrationen sind seit den 50er und 60er Jahren der Tätigkeitsbereich der Deutschen Metrohm GmbH, die sich ebenfalls mit „historischen“ Geräten an der Ausstellung beteiligt. Eine wichtige Rolle in der Analytik zur Auftrennung von komplexen Substanzgemischen spielt noch immer die Gaschromatographie. Von der Shimadzu Europa GmbH, die seit dem Jahre 1875 in der Analytik tätig ist, wird ein Gaschromatograph aus dem Jahre 1978 ausgestellt.

Aus dem großen Bereich Life Sciences, der schon immer sehr stark auf der Analytica vertreten war, wurden von der Bio-Rad Laboratories GmbH ein Elektrophorese System für die Auftrennung von Proteinen und ein Gene Pulser zum Transfer von DNA- Molekülen in Zellen aus dem Jahre 1984 zur Verfügung gestellt. Ehemalige Produkte von LKB, Pharmacia und Amersham, die heute zum GE Healthcare Konzern gehören, zeigen Verfahren zur Auftrennung von Makromolekülen und Proteinen. Es handelt sich dabei um die Methoden Elektrophorese, Chromatographie, Fraktionierung und Sequenzierung. Sie werden heute noch immer angewendet, aber durch die Verbesserung der Nachweisgrenzen können immer kleinere Probenmengen analysiert werden und vollkommen neue Entwicklungen und Methoden kommen zum Einsatz. „Früher mussten hohe Probenmengen in die Labors gebracht werden, die für die Analytik benötigten Geräte nahmen ganze Reihen von Labortischen ein. Heute genügen Probenmengen im Nanoliter-Bereich, die analytische Funktionalität ist miniaturisiert auf einem Chip untergebracht und lässt sich als mobile Einheiten direkt an den ‚Point-of-Care’ bringen“, umreißt Klaus Dittrich die Evolutionsschritte der Analytik und Labortechnik in den letzten 40 Jahren. Dittrich weiter: „Die Exponate der Sonderschau zur 20. Analytica auf der einen Seite und die neuesten Innovationen und Trends an den Ständen der Aussteller auf der anderen Seite zeigen sehr anschaulich die Innovationskraft der Branche und vermitteln die Faszination der Analytik.“

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006). Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de

Weitere Berichte zu: Analytik Biotechnologie Labor Labortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics