Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siebenmal Spitzenforschung aus Kaiserslautern auf der Hannover Messe

03.04.2006


Mit sieben verschiedenen Exponaten ist der Forschungsstandort Kaiserslautern in diesem Jahr auf der weltweit größten Industriemesse in Hannover vertreten. Fünf der innovativen Entwicklungen und Forschungsergebnisse werden am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 2, C 46) präsentiert. Die beiden anderen Aussteller präsentieren sich in Halle 15 und 16.



Kleben statt Schweißen

... mehr zu:
»EWISTA »Exponat »Unit


Im Stahlbau werden in der Regel als Verbindungsverfahren Schweißen oder Schrauben angewendet. Die Arbeitsgruppe Werkstoff- und Oberflächentechnik hat nun ein innovatives Klebverfahren entwickelt, dass gegenüber dem Schweißen nicht nur flexibler, sondern auch kostengünstiger ist. Die neuartige Klebtechnik weist im Vergleich zu anderen Verbindungstechniken außerdem eine hohe Korrosions¬beständigkeit und ein optimales Dämpfungsvermögen auf. Die in Hannover präsentierte neue Technik ist vor allem optimal bei Leitbau-Brückenelementen einsetzbar.

Fäden im Wind

Modellierung, Simulation und ständige Optimierung sind bei der Entwicklung neuer Produkte oder Prozesse heute unablässig. Dabei ist die Kompression der Simulationsdaten und die entsprechende Visualisierung der großen Datenmengen eine der wichtigsten Elemente des vorgestellten Projektes SR-Pro des Fraunhofer ITWM. Gleichzeitig wird auch FIDYST (Fiber Dynamics Simualtion Tool) vorgestellt, dass die Bewegung von Fasern durch Luftströmung simuliert und speziell in der Vliesstoffindustrie angewendet wird.

Intelligente Fabrik der Zukunft

Das Zentrum für Mensch-Maschine-Interaktion stellt mit dem gemeinnützigen Verein SmartFactoryKL "Pump Unit" vor. Gemeinsam mit der Wirtschaft entwickelt, liefert Pump Unit exakte und definierte Volumenströme und entsprechende Druckwerte, wobei erstmalig Pumpe und Ventil in einem einzigen Modul integriert sind. Ein weiteres Exponat von SmartFactoryKL zeigt die Möglichkeit einer mobilen Konfiguration von industriellen Endgeräten mit einem handelsüblichen Mobiltelefon über Bluetooth.

Dienstleistungs- und Servicecenter für Wirtschaft

Nanobiotechnologie wird in zahlreichen Industriezweigen immer wichtiger. Um auch Klein- und Mittelständischen Unternehmen oder Start-Ups den Zugang zu HighTech-Produkten zu ermöglichen berät und betreut das CC-NanoBioTech-Kompetenzzentrum Wirtschaft und auch Wissenschaft in allen Fragen den Nanobiotechnologie. Gemeinsam mit dem Nano+Bio Center der TU Kaiserlautern werden Technologieentwicklung, Forschungsprojekte sowie Technologietransfer verwirklicht. Vor allem die interdisziplinäre Zusammensetzung des Centers mit Physikern und Biologen bietet exzellente Voraussetzungen. Im Rahmen der Hannover Messe werden die Dienstleistungen und Forschungsschwerpunkte wie Nanobioanalytik, Genom- und Proteomforschung sowie neue optische, magnetische und elektronische Nanostrukturen für die Informationstechnologie vorgestellt.

Wissensplattformen für Audio und E-Learning

Wissensmanagement wird in vielen Unternehmen als ein wichtiger Faktor der Wertschöpfung angesehen. Mit EWISTA wird von der TU Kaiserslautern eine Software zur Koordination und Verwaltung von interaktivem Lernen und Wissensmanagement präsentiert. EWISTA vereint E-Learning, Wikis, Weblogs, Podcasting und Vblog um Wissen zu generieren und ermöglicht gleichzeitig den Lernerfolg zu evaluieren. In Verbindung mit der forfikulo-Software für ein interaktives Radio (inklusive einem 24-Stunden Mantelprogramm, das komplett autark arbeitet) können gleichzeitig die Lerninhalte auch hörfunktechnisch aufbereitet werden. Die Nutzer haben jederzeit die Möglichkeit die Playlist sofort interaktiv zu beeinflussen. Daraus ist ein eigener Radiosender entstanden, der im Internet unter http://www.forfikulo.de zu hören ist.

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.forfikulo.de
http://www.kit.uni-kl.de/messen/i06/I06_pr_ges.pdf

Weitere Berichte zu: EWISTA Exponat Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie