Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre UV-Lampen für die Lebensmittelindustrie

27.03.2006


Ozonerzeugende UV-Lampen von Heraeus Noblelight in einer Küchenablufthaube reduzieren die Brandgefahr in der Esse und beseitigen Gerüche in der Abluft. Copyright 2006 Heraeus Noblelight


Heraeus Noblelight, ein Unternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, zeigt auf der Messe Anuga Food Tec von 4. bis 7. April 2006 in Köln Lösungen mit ultraviolettem Licht für zahlreiche Anwendungen in der Lebensmittel¬industrie. Eine neue revolutionäre Anwendung ist der Einsatz von ozonerzeugenden UV-Lampen in Küchenablufthauben. Die UV-Strahlung verhindert dort Fettablagerungen, schützt vor Brand und spart Reinigungskosten. UV-Strahlung ist eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Alternative zu chemischen Verfahren.


Aerosolatnachbehandlung

Oft werden Fette und Öle in der Küche zur Zubereitung von Speisen verwendet und sind dort nicht mehr wegzudenken. Allerdings führt ihr Einsatz auch zu Ablagerungen in Küchenablufthauben und Abzügen und stellt dort eine hohe Brandgefahr und eine Geruchsbelästigung dar. Während die Reinigung der Essen mit chemischen Sprays und der Austausch von Filtern regelmäßig zu hohen Kosten führen, ist die physikalische Methode der UV-Strahlung eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Alternative.

Durch den Einsatz spezieller Heraeus UV-Lampen wird aus dem Luftsauerstoff der Umgebungsluft innerhalb der Küchenhaube Ozon erzeugt. Organische Stoffe, wie Fette und Aromaten werden kontinuierlich „kalt verbrannt“ und abgebaut. Der Abluftkanal und die Ablufthaube bleiben fettfrei, die Brandgefahr wird deutlich reduziert und Küchengerüche in der Abluft werden vollkommen beseitigt.

Der Einsatz von Heraeus UV-Lampen eignet sich besonders dort, wo mit viel Fett gebacken oder frittiert wird, wie zum Beispiel in Fastfood-Restaurants, Großküchen sowie bei der industriellen Herstellung von Fisch- und Fleischgerichten.

Die ozonerzeugenden UV-Lampen von Heraeus sind selbst bei hohen Ablufttemperaturen über einem Grill von bis zu 80°C äußerst leistungsstark. Ihr Lampenrohr hat eine Betriebs¬temperatur von 100°C. Es wird aus synthetischem Quarzglas hergestellt, so dass die kurzwellige UV-Strahlung ungehindert aus der Lampe austreten und besonders viel Ozon erzeugen kann. Dadurch werden nur ein oder zwei UV-Lampen (circa 1 Meter lang) für die kalte Verbrennung in einer Küchenhaube benötigt.

Die spezielle Longlife-Beschichtung der Lampenrohre ermöglicht eine lange Lebensdauer der UV-Lampe. Selbst nach 16.000 Betriebsstunden liefern die UV-Lampen noch 80 Prozent ihrer UV-Ausgangsleistung. Die Heraeus Longlife-Beschichtung ist sogar für die sehr kurzwellige ozonerzeugende UV-Strahlung transparent.

Heraeus Noblelight ist Hersteller von Speziallichtquellen und zeigt auf der Anuga FoodTec vom 4. bis 7. April 2006 in Köln eine breite Palette von Ultraviolett- und Infrarot-Lampen für zahlreiche Anwendungen in der Lebensmittelindustrie:

  • Desinfektion von Oberflächen, zum Beispiel von Packstoffen, Arbeits- und Transportflächen sowie von einigen Lebensmitteln mit ultraviolettem Licht
  • Behandlung von Luft in Arbeitsräumen, Abluftanlagen und Lagerräumen mit ultraviolettem Licht
  • Behandlung von Prozess- und Reinigungswasser mit ultraviolettem Licht
  • Desinfektion von Backtrögeln mit Infrarot-Strahlung

Besuchen Sie uns auf der Anuga FoodTec: Stand G008, Halle 5.1.

Seit der Entwicklung der UV-Strahlertechnologie im Jahre 1904 durch Richard Küch blickt Heraeus Noblelight auf eine mehr als 100-jährige Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Anwendung von UV-Lampen zurück. Durch Innovationen wie der Entwicklung der Longlife-Technologie setzt Heraeus weitere Meilensteine in der Lampentechnologie zur Erhöhung der Produktivität von industriellen Prozessen. Heraeus Noblelight ist Erstausrüster und bevorzugter Partner von Anlagenherstellern für die Desinfektion von Wasser, Luft und Oberflächen sowie für industrielle photochemische Verfahren und Oxidation.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2004 einen Jahresumsatz von 76 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 626 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2004 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 8,3 Mrd. € mit weltweit mehr als 9.800 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Durch ein breit aufgestelltes Produktportfolio ist das 1851 gegründete Unternehmen von den Entwicklungen einzelner Industriebranchen relativ unabhängig. Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Hersteller:
Kontakt: Karl Brieden
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Tel +49 6181 35-9925, Fax +49 6181 35-9926
E-Mail karl.brieden@heraeus.com

Redaktion:
Daniela Hornung
Heraeus Noblelight GmbH
Marketingabteilung
Tel +49 6181 35-8539, Fax +49 6181 35-168539
E-Mail daniela.hornung@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau