Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre UV-Lampen für die Lebensmittelindustrie

27.03.2006


Ozonerzeugende UV-Lampen von Heraeus Noblelight in einer Küchenablufthaube reduzieren die Brandgefahr in der Esse und beseitigen Gerüche in der Abluft. Copyright 2006 Heraeus Noblelight


Heraeus Noblelight, ein Unternehmen des weltweit tätigen Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus Holding GmbH, zeigt auf der Messe Anuga Food Tec von 4. bis 7. April 2006 in Köln Lösungen mit ultraviolettem Licht für zahlreiche Anwendungen in der Lebensmittel¬industrie. Eine neue revolutionäre Anwendung ist der Einsatz von ozonerzeugenden UV-Lampen in Küchenablufthauben. Die UV-Strahlung verhindert dort Fettablagerungen, schützt vor Brand und spart Reinigungskosten. UV-Strahlung ist eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Alternative zu chemischen Verfahren.


Aerosolatnachbehandlung

Oft werden Fette und Öle in der Küche zur Zubereitung von Speisen verwendet und sind dort nicht mehr wegzudenken. Allerdings führt ihr Einsatz auch zu Ablagerungen in Küchenablufthauben und Abzügen und stellt dort eine hohe Brandgefahr und eine Geruchsbelästigung dar. Während die Reinigung der Essen mit chemischen Sprays und der Austausch von Filtern regelmäßig zu hohen Kosten führen, ist die physikalische Methode der UV-Strahlung eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Alternative.

Durch den Einsatz spezieller Heraeus UV-Lampen wird aus dem Luftsauerstoff der Umgebungsluft innerhalb der Küchenhaube Ozon erzeugt. Organische Stoffe, wie Fette und Aromaten werden kontinuierlich „kalt verbrannt“ und abgebaut. Der Abluftkanal und die Ablufthaube bleiben fettfrei, die Brandgefahr wird deutlich reduziert und Küchengerüche in der Abluft werden vollkommen beseitigt.

Der Einsatz von Heraeus UV-Lampen eignet sich besonders dort, wo mit viel Fett gebacken oder frittiert wird, wie zum Beispiel in Fastfood-Restaurants, Großküchen sowie bei der industriellen Herstellung von Fisch- und Fleischgerichten.

Die ozonerzeugenden UV-Lampen von Heraeus sind selbst bei hohen Ablufttemperaturen über einem Grill von bis zu 80°C äußerst leistungsstark. Ihr Lampenrohr hat eine Betriebs¬temperatur von 100°C. Es wird aus synthetischem Quarzglas hergestellt, so dass die kurzwellige UV-Strahlung ungehindert aus der Lampe austreten und besonders viel Ozon erzeugen kann. Dadurch werden nur ein oder zwei UV-Lampen (circa 1 Meter lang) für die kalte Verbrennung in einer Küchenhaube benötigt.

Die spezielle Longlife-Beschichtung der Lampenrohre ermöglicht eine lange Lebensdauer der UV-Lampe. Selbst nach 16.000 Betriebsstunden liefern die UV-Lampen noch 80 Prozent ihrer UV-Ausgangsleistung. Die Heraeus Longlife-Beschichtung ist sogar für die sehr kurzwellige ozonerzeugende UV-Strahlung transparent.

Heraeus Noblelight ist Hersteller von Speziallichtquellen und zeigt auf der Anuga FoodTec vom 4. bis 7. April 2006 in Köln eine breite Palette von Ultraviolett- und Infrarot-Lampen für zahlreiche Anwendungen in der Lebensmittelindustrie:

  • Desinfektion von Oberflächen, zum Beispiel von Packstoffen, Arbeits- und Transportflächen sowie von einigen Lebensmitteln mit ultraviolettem Licht
  • Behandlung von Luft in Arbeitsräumen, Abluftanlagen und Lagerräumen mit ultraviolettem Licht
  • Behandlung von Prozess- und Reinigungswasser mit ultraviolettem Licht
  • Desinfektion von Backtrögeln mit Infrarot-Strahlung

Besuchen Sie uns auf der Anuga FoodTec: Stand G008, Halle 5.1.

Seit der Entwicklung der UV-Strahlertechnologie im Jahre 1904 durch Richard Küch blickt Heraeus Noblelight auf eine mehr als 100-jährige Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Anwendung von UV-Lampen zurück. Durch Innovationen wie der Entwicklung der Longlife-Technologie setzt Heraeus weitere Meilensteine in der Lampentechnologie zur Erhöhung der Produktivität von industriellen Prozessen. Heraeus Noblelight ist Erstausrüster und bevorzugter Partner von Anlagenherstellern für die Desinfektion von Wasser, Luft und Oberflächen sowie für industrielle photochemische Verfahren und Oxidation.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2004 einen Jahresumsatz von 76 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 626 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2004 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 8,3 Mrd. € mit weltweit mehr als 9.800 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Durch ein breit aufgestelltes Produktportfolio ist das 1851 gegründete Unternehmen von den Entwicklungen einzelner Industriebranchen relativ unabhängig. Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Hersteller:
Kontakt: Karl Brieden
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Tel +49 6181 35-9925, Fax +49 6181 35-9926
E-Mail karl.brieden@heraeus.com

Redaktion:
Daniela Hornung
Heraeus Noblelight GmbH
Marketingabteilung
Tel +49 6181 35-8539, Fax +49 6181 35-168539
E-Mail daniela.hornung@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften