Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Build IT Berlin 2006 ist wichtigster Frühjahrstreff der Bausoftwarebranche

16.02.2006


Auf der fünften Build IT Berlin sind neben Marktführern der Bausoftware erstmals Hardwareanbieter vertreten - Attraktive Hallenlage im Rundlauf der bautec/Solar Energy - Aktuelles Rahmenprogramm mit Architektennachmittag und erster öffentlicher Präsentation des Qualitätssiegels PeP, Praxisinitiative erfolgreiches Planungsbüro e.V. - Premiere für IT-Guide "Follow me" und Messemagazin

Die Build IT Berlin 2006 zeigt vom 21. bis 25. Februar einen repräsentativen Überblick über moderne Informations- und Kommunikationslösungen für das Bauwesen. Auf dem wichtigsten Frühjahrstermin der Bausoftwarebranche stellen die Marktführer und zahlreiche neue Unternehmen ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen in den Hallen 8.2 und 10.2 unter dem Berliner Funkturm vor. Darunter sind Graphisoft Deutschland GmbH, Nemetschek Deutschland GmbH, RIB Software AG, SOFTTECH Software Technologie GmbH, ventasoft GmbH, die Mensch und Maschine Software AG sowie das österreichische Unternehmen untermStrich Software GmbH. Im fünften Jahr der erfolgreichen Fachmesse wird die Produktschau vollständig in den Rundlauf der bautec - Internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik - und der Solar Energy - Weltmesse für erneuerbare Energien - rund um den Sommergarten integriert. Der Fachmesseverbund hatte im Jahr 2004 rund 70.000 Besucher.

Größeres und breiteres Produktangebot

Die Marktführer der Branche präsentieren sich 2006 mit ihrem gesamten Unternehmens-Portfolio. Nemetschek Deutschland GmbH ist mit verschiedenen Partnern der größte Aussteller und belegt das Zentrum der Halle 10.2. Das Unternehmen reagierte auf die starke Nachfrage der Fachbesucher nach Facility Management-Lösungen im letzten Jahr und bringt zusätzlich die Tochter Nemetschek CREM Solutions auf die Build IT Berlin.

Erstmals stellen mit DIGIHAUS Dr. Jürgen Rakow GmbH und tevitel AG auch Hardware-Anbieter aus. Sie verkaufen nicht nur vor Ort Produkte wie PDAs, Telefonanlagen oder Geräte für Mobile Computing, sondern bieten auch im Bereich Internet und Intranet innovative Lösungen für Bauportale, E-Business, Internet Service, Netzwerke oder Mobile Solutions.

Durch zahlreiche neue Aussteller wie 123CAD Ingenieursoftware, AT Last Software GmbH, BKI Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH, Hoppe Repro GmbH, mediapromote software engineering, mkt gmbH, PRAXIS EDV-Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklungs AG, SIDOUN GmbH, VISIONWORLD GmbH ist die Produktpalette 2006 noch größer und breiter.

Für 40 Prozent der Aussteller ist die Build IT Berlin ein fester Termin im Marketingkalender. Seit der Messepremiere 2001 sind beispielsweise Abis Software GmbH, Bau-Software Unternehmen GmbH, ComputerWorks GmbH, First AEC Software & Consulting GmbH, G&W Software Entwicklung GmbH, Hasenbein Ingenieurgesellschaft mbH, Mensch und Maschine Software AG sowie WeltWeitBau GmbH kontinuierlich vertreten. Ausschlaggebend für diesen hohen Anteil an Wiederkehrern ist der ganzheitliche Ansatz der Fachmesse. Das Spektrum reicht von Planung und Bauausführung über Facility Management bis Rückbau und Recycling. Die Ausstellungssegmente Straßenbau und Tiefbau sowie Geoinformationssysteme runden das Angebot ab. Insgesamt präsentieren sich auf der Build IT Berlin 2006 86 ausstellende Unternehmen auf über 4.500 Quadratmetern.

Nähere Informationen zur Build IT Berlin bei der Messe Berlin: Barbara Würschmidt, Tel.: (030) 3038 2247; Fax: (030) 3038 2243; E-mail: build-it@messe-berlin.de

Astrid Ehring | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.build-it.de
http://www.messe-berlin.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Build Fachmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie