Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Lernwelten auf der Lerntec-Messe fuer Bildungs- und Informationstechnologie

07.02.2006


  • Virtual Team Room "Vitero" des Fraunhofer-Instituts fuer Arbeitswirtschaft und Organisation IAO fuer E-Learning und E-Collaboration
  • Fraunhofer-Lernwelten auf der Lerntec-Messe fuer Bildungs- und Informationstechnologie vom 14. bis 16. Februar 2006 in Karlsruhe
  • Sechs Institute praesentieren Produkte und Innovationen rund um E-Learning, Aus- und Weiterbildung am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 306, Gartenhalle)
  • Fraunhofer IAO zeigt, wie verbesserte Kommunikationsstrukturen virtuelle Meetings effektiver machen koennen

Das Fraunhofer-Institut fuer Arbeitswirtschaft und -organisation IAO praesentiert auf der Learntec- Messe fuer Bildungs- und Informationstechnologie vom 14. bis 16. Februar 2006 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 306, "Gartenhalle" im Kongresszentrum Karlsruhe) die Software "Vitero" fuer E-Learning und E-Collaboration. Die Diplom-Psychologin Karin Hamann aus dem Arbeitsbereich "Innovative Lern- und Kommunikationsformen" am IAO wird vor Ort sein und interessierten Besuchern die unterschiedlichen Funktionen und Einsatzbereiche der Software vorstellen: "Beispielsweise werden Praesenzschulungen durch virtuelle Lernsitzungen ergaenzt, um Lerninhalte vor- oder nachzubereiten, und im Rahmen von Teamarbeit werden virtuelle Besprechungen organisiert, in denen sich zwischen zwei und 24 Personen (zukuenftig bis zu 36 Personen) treffen koennen, um beispielsweise Abstimmungen vorzunehmen oder um Experten zu befragen." Ein typischer Unterschied zwischen virtuellen Meetings und Praesenzmeetings liegt nach Auffassung der Psychologin in einer deutlich hoeheren Konzentration auf die Inhalte von Besprechungen und somit einer insgesamt hoeheren Effizienz der Arbeitsablaeufe. Das Messeteam zeigt Anwendungsmoeglichkeiten fuer die Software am Beispiel erfolgreicher Praxiseinsaetze in Industrieunternehmen, oeffentlichen Projekten und EU-Projekten.

... mehr zu:
»IAO »Lerntec-Messe »VITERO

Am Fraunhofer IAO hat ein interdisziplinaeres Team aus Psychologen, Designern, Ingenieuren und IT-Spezialisten typische Anforderungen an virtuelle Lern- und Arbeitsszenarien erforscht und darauf aufbauend einen prototypischen Virtual Team Room entwickelt. Ziel war es, eine Software zu entwickeln, die das Kommunikationsbeduerfnis ihrer Anwender effektiv unterstuetzt. Dabei sollte die Software dem intuitiven menschlichen Auffassungsvermoegen entgegen kommen. Umgesetzt wurde dies zum Einen durch die Verwendung sogenannter Realworldmetaphern - die Nachbildung der aus der realen Welt vertrauten Gegenstaende erleichtert dem Nutzer die schnelle Orientierung im virtuellen Raum - und zum Anderen durch die realitaetsnahe Darstellung von Informationen, die im realen Leben als zusammengehoerig wahrgenommen werden. "So visualiert beispielsweise ein Foto jedes Teilnehmers auf dem Bildschirm als sogenannter Avatar dessen reale Person mit virtuellem Namensschild und Visitenkarte", erklaert Hamann. Weil schriftliche und muendliche Beitraege mit Sprechblasen, Mikrofon und Lautsprecherwellen direkt diesen Visualisierungen zugeordnet sind, ist fuer alle Teilnehmer auf einen Blick zu erkennen, wer welche Beitraege in die Gruppe mit einbringt. Hamann sieht darin einen wichtigen Unterschied der Software Vitero zu anderen Webconferencingtools: "Durch die einfache Bedienung ist auch fuer Personen mit wenigen Technik- Kenntnissen eine schnelle Orientierung moeglich. Das staerkt die Akzeptanz der Kommunikation im Virtuellen Team Room erheblich."

Der "Virtual Team Room" Vitero besteht aus drei Elementen: Der Gruppenraum ist mit einem virtuellen Besprechungstisch, virtuellem Overheadprojektor, virtuellen Moderationsarbeitsmitteln und mit einer Reihe von Icons zur nonverbalen Kommunikation ausgestattet. Ein Kooperationsmodul ermoeglicht das so genannte "Application Sharing" (die gemeinsame Bearbeitung von jeweils lokal auf den Rechnern der Teilnehmer gespeicherten Dokumenten und den Zugriff auf an einzelnen Rechnern installierte Programme). Mit dem Managementsystem wird die Benutzerverwaltung reguliert (Anlegen von Visitenkarten einzelner Benutzer, Zuordnung von Teilnehmern zu Gruppen, Buchung von Raeumen, Dokumentenablage etc.). In allen Taetigkeitsbereichen, in denen sich arbeitsplatznahes Lernen und "Just in Time"-Lernen guenstig auf die Personal- und Arbeitsmittelauslastung auswirken, bereichert der Einsatz des Virtual Team Rooms E-Learning Konzepte um synchrone Kommunikationselemente und fuehrt zu hoeherer Effizienz von Lernprozessen. Eine wichtige Rolle spielt dabei nach Hamanns Auffassung die soziale Praesenz der Teilnehmer: "Diese staerkere Group Awareness zeigt sich darin, inwieweit sich ein Teilnehmer als zugehoerig in der Gruppe erlebt. Das Gefuehl steigt in der Regel mit den gegebenen Ausdrucksmoeglichkeiten und der Interaktion der Teilnehmer."


Das Fraunhofer IAO hat die Funktionen von Vitero in den letzten Jahren kontinuierlich auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen modifiziert, die Fraunhofer-Forscher in erfolgreichen Kooperationsprojekten zum Thema E-collaboration und Virtual Reality gesammelt und evaluiert haben. Das Messepublikum hat auf der Learntec Gelegenheit, aktuelle Projekte und Einsatzszenarien von VITERO kennen zu lernen. Im Jahr 2004 ging die VITERO GmbH als Spin-off des Fraunhofer IAO hervor, das inzwischen die technische Weiterentwicklung und den Vertrieb der Software uebernommen hat. Die VITERO GmbH wird ebenfalls am Fraunhofer-Stand vertreten sein.

Mit Fragen zur Praesentation des Fraunhofer IAO auf der Learntec (14.-16.2.2006, Kongresszentrum Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306) koennen sich Interessierte schon vor der Messe an Dipl.- Psych. Karin Hamann wenden, E-Mail mailto:karin.hamann@iao.fhg.de, Tel. 0711/970-2178.

Presse-Kontakt:
mpr marketing public relations
Michael Kip, Stefanie Engeroff
mailto:presse@mpr-frankfurt.de
Tel. 069 71 03 43-42
Fax 069 71 03 43-46

Fraunhofer-Institut fuer Arbeitswirtschaft und -organisation (IAO):
Dipl.-Psych. Karin Hamann
Tel. 0711/970-2178
mailto:karin.hamann@iao.fhg.de

Fraunhofer Wissen:
Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah und Petra van Heek
Tel. 02241/14-2234
mailto:wissen@bi.fraunhofer.de

| Fraunhofer Wissen
Weitere Informationen:
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IAO Lerntec-Messe VITERO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie