Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweden setzt auf Energieerzeugung aus Abfall und Biomasse

03.02.2006


Marktchancen für deutsche Firmen – Außergewöhnliche Informationsplattform Recycling- und Bioenergiemessen



Im Jahr 2020 will Schweden das erste Land der Welt sein, das bei der Energieversorgung auf Erdöl verzichten kann. Die Energieerzeugung aus Abfällen und Biomasse gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung. Die Messen "Elmia Waste & Reycling" und "World Bionenergy", die beide vom 30. Mai bis 1. Juni 2006 in Jönköping stattfinden, zeigen technische Lösungen für diesen stetig wachsenden Zukunftsmarkt. Hier haben auch deutsche Anbieter Gelegenheit, Kontakte zu Fachleuten und Auftraggebern aus dem gesamten skandinavischen Raum zu knüpfen. Die Deutschlandvertretung für diese Messen hat der Brancheninsider Freesen & Partner GmbH aus Alpen übernommen.



Eine auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentliche Rangliste setzt Schweden beim Umweltschutz in Europa auf Platz 1. Zu den zahlreichen Umweltprogrammen des nordischen Landes gehören Projekte, die die Abhängigkeit von teuren Energieimporten verringern sollen. Die installierten Anlagen demonstrieren dabei eindrucksvoll, wie aus vor Ort verfügbaren Quellen wie Siedlungs-, Gewerbe- und Sonderabfällen sowie aus Biomasse saubere Energie wirtschaftlich gewonnen werden kann.

29 sogenannte "Waste-to-Energy"-Anlagen sind beispielsweise derzeit in Schweden in Betrieb, in denen 2004 mehr als 3,1 Millionen Tonnen Abfall verbrannt und 9,3 Terawattstunden (= 9,3 Milliarden Kilowattstunden) Energie erzeugt wurden. Der grösste Teil entfällt auf die Wärmeproduktion (8,6 TWh), der Rest kommt der Stromerzeugung zugute.

Bei der Nutzung von Bioenergie agiert Schweden seit langem weltweit an vorderster Front und begünstigt mit Steueranreizen und Förderprogrammen die Entwicklung neuer Energietechnologien und Versorgungssysteme. Der Absatz von Heizöl für Privathaushalte ist auf 17% von seinem Höchststand im Jahr 1973 gesunken. Der Ölverbrauch in Haushalten und im Dienstleistungsgewerbe hat sich seit 1994 um 15,2 TWh verringert. In der Industrie konnte der Verbrauch des fossilen Energieträgers konstant gehalten werden, bei gleichzeitigem Anstieg der Produktion um 70% im selben Zeitraum. Schätzungen zufolge könnte die Nutzung von Biomasse für die Nahwärmeversorgung bis 2010 auf 33 TWh gesteigert werden. Insgesamt plant der schwedische Nahwärmesektor neue Investionen von 42 Milliarden SEK (4,5 Mrd. Euro) um die Wärme- und Stromerzeugungsziele für 2010 zu erreichen.

Mitorganisator der "Elmia Waste & Reycling" ist der schwedische Abfallverband RVF. Die "World Bionenergy" steht unter der Schirmherrschaft von König Carl XVI Gustaf von Schweden und wird vom schwedischen Bioenergieverband SVEBIO mitorganisiert. Insgesamt erwarten die Veranstalter rund 175 Aussteller und mehr als 5.000 Besucher zu den Ausstellungen und den begleitenden Fachkonferenzen. Für deutsche Anbieter, die an einer Messepräsenz in diesem Wachstumssegment interessiert sind, steht ab sofort mit der Freesen & Partner GmbH ein Branchenkenner als Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt:
Ines Freesen
Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a
46519 Alpen
Tel.: 02802-948484-0
Fax: 02802-948484-3
service@freesen.de

Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.elmia.se/waste-recycling
http://www.worldbioenergy.se
http://www.freesen.de

Weitere Berichte zu: Abfall Biomasse Bionenergy Energieerzeugung TWh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie