Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweden setzt auf Energieerzeugung aus Abfall und Biomasse

03.02.2006


Marktchancen für deutsche Firmen – Außergewöhnliche Informationsplattform Recycling- und Bioenergiemessen



Im Jahr 2020 will Schweden das erste Land der Welt sein, das bei der Energieversorgung auf Erdöl verzichten kann. Die Energieerzeugung aus Abfällen und Biomasse gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung. Die Messen "Elmia Waste & Reycling" und "World Bionenergy", die beide vom 30. Mai bis 1. Juni 2006 in Jönköping stattfinden, zeigen technische Lösungen für diesen stetig wachsenden Zukunftsmarkt. Hier haben auch deutsche Anbieter Gelegenheit, Kontakte zu Fachleuten und Auftraggebern aus dem gesamten skandinavischen Raum zu knüpfen. Die Deutschlandvertretung für diese Messen hat der Brancheninsider Freesen & Partner GmbH aus Alpen übernommen.



Eine auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentliche Rangliste setzt Schweden beim Umweltschutz in Europa auf Platz 1. Zu den zahlreichen Umweltprogrammen des nordischen Landes gehören Projekte, die die Abhängigkeit von teuren Energieimporten verringern sollen. Die installierten Anlagen demonstrieren dabei eindrucksvoll, wie aus vor Ort verfügbaren Quellen wie Siedlungs-, Gewerbe- und Sonderabfällen sowie aus Biomasse saubere Energie wirtschaftlich gewonnen werden kann.

29 sogenannte "Waste-to-Energy"-Anlagen sind beispielsweise derzeit in Schweden in Betrieb, in denen 2004 mehr als 3,1 Millionen Tonnen Abfall verbrannt und 9,3 Terawattstunden (= 9,3 Milliarden Kilowattstunden) Energie erzeugt wurden. Der grösste Teil entfällt auf die Wärmeproduktion (8,6 TWh), der Rest kommt der Stromerzeugung zugute.

Bei der Nutzung von Bioenergie agiert Schweden seit langem weltweit an vorderster Front und begünstigt mit Steueranreizen und Förderprogrammen die Entwicklung neuer Energietechnologien und Versorgungssysteme. Der Absatz von Heizöl für Privathaushalte ist auf 17% von seinem Höchststand im Jahr 1973 gesunken. Der Ölverbrauch in Haushalten und im Dienstleistungsgewerbe hat sich seit 1994 um 15,2 TWh verringert. In der Industrie konnte der Verbrauch des fossilen Energieträgers konstant gehalten werden, bei gleichzeitigem Anstieg der Produktion um 70% im selben Zeitraum. Schätzungen zufolge könnte die Nutzung von Biomasse für die Nahwärmeversorgung bis 2010 auf 33 TWh gesteigert werden. Insgesamt plant der schwedische Nahwärmesektor neue Investionen von 42 Milliarden SEK (4,5 Mrd. Euro) um die Wärme- und Stromerzeugungsziele für 2010 zu erreichen.

Mitorganisator der "Elmia Waste & Reycling" ist der schwedische Abfallverband RVF. Die "World Bionenergy" steht unter der Schirmherrschaft von König Carl XVI Gustaf von Schweden und wird vom schwedischen Bioenergieverband SVEBIO mitorganisiert. Insgesamt erwarten die Veranstalter rund 175 Aussteller und mehr als 5.000 Besucher zu den Ausstellungen und den begleitenden Fachkonferenzen. Für deutsche Anbieter, die an einer Messepräsenz in diesem Wachstumssegment interessiert sind, steht ab sofort mit der Freesen & Partner GmbH ein Branchenkenner als Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt:
Ines Freesen
Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a
46519 Alpen
Tel.: 02802-948484-0
Fax: 02802-948484-3
service@freesen.de

Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.elmia.se/waste-recycling
http://www.worldbioenergy.se
http://www.freesen.de

Weitere Berichte zu: Abfall Biomasse Bionenergy Energieerzeugung TWh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie