Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweden setzt auf Energieerzeugung aus Abfall und Biomasse

03.02.2006


Marktchancen für deutsche Firmen – Außergewöhnliche Informationsplattform Recycling- und Bioenergiemessen



Im Jahr 2020 will Schweden das erste Land der Welt sein, das bei der Energieversorgung auf Erdöl verzichten kann. Die Energieerzeugung aus Abfällen und Biomasse gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung. Die Messen "Elmia Waste & Reycling" und "World Bionenergy", die beide vom 30. Mai bis 1. Juni 2006 in Jönköping stattfinden, zeigen technische Lösungen für diesen stetig wachsenden Zukunftsmarkt. Hier haben auch deutsche Anbieter Gelegenheit, Kontakte zu Fachleuten und Auftraggebern aus dem gesamten skandinavischen Raum zu knüpfen. Die Deutschlandvertretung für diese Messen hat der Brancheninsider Freesen & Partner GmbH aus Alpen übernommen.



Eine auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentliche Rangliste setzt Schweden beim Umweltschutz in Europa auf Platz 1. Zu den zahlreichen Umweltprogrammen des nordischen Landes gehören Projekte, die die Abhängigkeit von teuren Energieimporten verringern sollen. Die installierten Anlagen demonstrieren dabei eindrucksvoll, wie aus vor Ort verfügbaren Quellen wie Siedlungs-, Gewerbe- und Sonderabfällen sowie aus Biomasse saubere Energie wirtschaftlich gewonnen werden kann.

29 sogenannte "Waste-to-Energy"-Anlagen sind beispielsweise derzeit in Schweden in Betrieb, in denen 2004 mehr als 3,1 Millionen Tonnen Abfall verbrannt und 9,3 Terawattstunden (= 9,3 Milliarden Kilowattstunden) Energie erzeugt wurden. Der grösste Teil entfällt auf die Wärmeproduktion (8,6 TWh), der Rest kommt der Stromerzeugung zugute.

Bei der Nutzung von Bioenergie agiert Schweden seit langem weltweit an vorderster Front und begünstigt mit Steueranreizen und Förderprogrammen die Entwicklung neuer Energietechnologien und Versorgungssysteme. Der Absatz von Heizöl für Privathaushalte ist auf 17% von seinem Höchststand im Jahr 1973 gesunken. Der Ölverbrauch in Haushalten und im Dienstleistungsgewerbe hat sich seit 1994 um 15,2 TWh verringert. In der Industrie konnte der Verbrauch des fossilen Energieträgers konstant gehalten werden, bei gleichzeitigem Anstieg der Produktion um 70% im selben Zeitraum. Schätzungen zufolge könnte die Nutzung von Biomasse für die Nahwärmeversorgung bis 2010 auf 33 TWh gesteigert werden. Insgesamt plant der schwedische Nahwärmesektor neue Investionen von 42 Milliarden SEK (4,5 Mrd. Euro) um die Wärme- und Stromerzeugungsziele für 2010 zu erreichen.

Mitorganisator der "Elmia Waste & Reycling" ist der schwedische Abfallverband RVF. Die "World Bionenergy" steht unter der Schirmherrschaft von König Carl XVI Gustaf von Schweden und wird vom schwedischen Bioenergieverband SVEBIO mitorganisiert. Insgesamt erwarten die Veranstalter rund 175 Aussteller und mehr als 5.000 Besucher zu den Ausstellungen und den begleitenden Fachkonferenzen. Für deutsche Anbieter, die an einer Messepräsenz in diesem Wachstumssegment interessiert sind, steht ab sofort mit der Freesen & Partner GmbH ein Branchenkenner als Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt:
Ines Freesen
Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a
46519 Alpen
Tel.: 02802-948484-0
Fax: 02802-948484-3
service@freesen.de

Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.elmia.se/waste-recycling
http://www.worldbioenergy.se
http://www.freesen.de

Weitere Berichte zu: Abfall Biomasse Bionenergy Energieerzeugung TWh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
18.06.2018 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics