Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendbericht Labortechnik - Analytica 2006 beschleunigt Laborprozesse

23.12.2005


Die Themen Wirtschaftlichkeit und Effizienz ziehen sich wie ein roter Faden durch die Analytica 2006 in München. Sie machen auch vor der Labortechnik nicht halt. Dabei geht es nicht allein um die Automatisierung von Prozess-Schritten und die Integration von analytischen Arbeitsabläufen, sondern auch um die Beschleunigung von Untersuchungen. Die Analytica 2006 präsentiert hier die neuesten Innovationen aus der Labortechnik.


München, 23.12.2005. Die Laborautomatisierung ist und bleibt ein Trend – auch auf der Analytica 2006 vom 25. bis 28. April in der Neuen Messe München. Das gilt nicht nur für den Einsatz von Laborrobotern oder die Nutzung von High-Troughput-Lösungen, sondern manifestiert sich in vielen kleinen, aber feinen Lösungen, die die Hersteller auf der Analytica 2006 vorstellen werden. Die Leistungsspanne ist weit – sie reicht von fertigen Reagenzien nach dem Motto „Mix-and-measure“ bis hin zu Hochleistungsgeräten, die sofort einsatzbereit sind und keine „Warmlaufphase“ mehr benötigen.

PCR in weniger als elf Minuten, AAS mit einer einzigen Lichtquelle


Die klassische PCR dauert mit allen Heiz- und Kühlschritten etwa 90 Minuten, doch die Entwicklung schreitet voran: Gerade stellte zum Beispiel Analytik Jena ein System aus einem Hochleistungs-Thermoblock und speziellen Mikrotiterplatten im Standardformat vor, das alle PCR-basierenden Laboruntersuchungen deutlich beschleunigen dürfte. Nur noch elf Minuten sollen für 30 Zyklen benötigt werden. Das Hochleistungs-Peltierelement heizt zehn und kühlt sechs Kelvin pro Sekunde. Die schnelle Reaktion verringert auch die Fehlerrate (Primer-Mismatching). Neuerdings bietet der Hersteller über eine Tochterfirma einen auf diesem System basierenden PCR-Test zum Nachweis der Vogelgrippe an. Der Schnelltest wurde zusammen mit Forschern der Universität in Bangkok entwickelt.

Schnelligkeit bietet auch ein neuer Atomabsorptionsspektrometer des Unternehmens, der mit nur einer Lichtquelle auskommt. In diesem Flammen-AAS sind die üblichen elementspezifischen Hohlkathodenlampen durch eine einzige Lichtquelle mit höchster Intensität ersetzt. Diese Xenon-Kurzbogenlampe liefert ein kontinuierliches Spektrum und erlaubt es damit, jedes Element und jede Linie zwischen 190 und 900 Nanometern zu analysieren. Mit dieser Vielfalt an Informationen schließt es die Lücke zwischen AAS und ICP. Das Gerät ist sofort betriebsbereit – die Einbrennzeiten, die bei elementspezifischen Lampen erforderlich waren, entfallen.

„Mix-and-measure“: Detektion ohne Waschschritte

Labortests sollen schnell gehen, auch in der biochemischen Forschung. Dem kommen die neuen „mix-and-measure“-Formate entgegen. Vorgemischt wie ein Fertiggericht sind die Reagenzien schon für den Test konfektioniert. Getrennte Markierungs- und Waschschritte entfallen, die Prozedur ist so einfach, dass kein erfahrener Labortechniker nötig ist. Ein Biotech-Unternehmen aus Hawaii etwa plant ab 2006 das Angebot von Nanobiosensoren, mit denen beispielsweise mit dem His-tag, einer gängigen Markierung gekennzeichnete rekombinante Proteine direkt in der Lösung ohne Gelelektrophorese nachgewiesen werden können. Zu den ersten Tests mit Nanobiosensoren soll auch ein Nachweis des Vogelgrippe-Erregers (H5N1) zählen. Von dieser Methode erwarten Experten bei gleicher Empfindlichkeit deutlich billigere und schnellere Ergebnisse als bei den gängigen ELISA-Tests. Mit einem einzigen Schritt kommt auch ein neuer Luciferase Reporter Gene Assay aus, der von verschiedenen Herstellern in unterschiedlicher Form angeboten wird: Die Luciferaseaktivität kann schon ab vier Zellen gemessen werden, um beispielsweise bei der Untersuchung der Genregulation oder beim Hochdurchsatzscreening von Modulatoren der Genexpression Licht ins Dunkel zu bringen. Der Mix-and-measure-Assay braucht lediglich fünf Minuten bis zum Beginn der Messung, das optimierte Reagenziensystem wird einfach zugegeben und startet gleichzeitig Zell-Lyse und Detektion.

Automatisierung fördert vollautomatische Tests

Mit modernsten Geräten wird heute mehr untersucht als je zuvor. Im medizinischen Labor klagen einschlägige Verbände zwar in Folge von Gesundheitsreform und Fallpauschalen über einen Rückgang, allerdings fördern diese Zwänge auch eine Konzentration und Automatisierung der Untersuchung, um die gleiche Leistung billiger anbieten zu können. Aus Blut, Urin, Gewebe und anderen Proben können Laborärzte dank moderner Analysesysteme und neu entwickelter Reagenzien weit über 2.000 Parameter prüfen, die Hinweise auf den Gesundheitszustand eines Menschen geben. Mittlerweile lassen sich schon mehr als zehn verschiedene Tumormarker in automatisierten Systemen mit Elektrochemilumineszenztests bestimmen – weniger als 20 Minuten nach dem Start eines solchen Automaten stehen schon die ersten Ergebnisse zur Verfügung. Auch eine Reihe von Infektionskrankheiten, darunter Röteln oder der Aids-Erreger HIV lassen sich auf diese Weise bereits vollautomatisch identifizieren.

Die Hersteller offerieren dabei ein breites Spektrum an labordiagnostischen Lösungen, die je nach Aufgabenstellung und Dienstleistungsangebot der Labors maßgeschneidert eingesetzt werden können. Ein Beleg dafür sind die Influenzatests: Für eine Schnelldiagnostik ist der direkte Nachweis viraler Antigene mittels Immunfluoreszenz, ELISA oder so genannte Schnellteste (near-patient tests) aus Nasen-, Rachen- und Alveolarsekret geeignet. Diese müssen jedoch in den ersten drei bis vier Tagen nach Krankheitsbeginn erfolgen. Der Genomnachweis durch molekulare Methoden ist in der Regel hochspezialisierten Laboratorien vorbehalten. Dies gilt auch für die weitere Differenzierung von identifizierten Influenza-A-Viren in die beim Menschen verbreiteten Subtypen H1N1 und H3N2. Die Viren lassen sich außerdem in Zellkulturen anzüchten. Diese aufwändige Methode verspricht nur in den ersten Tagen nach Krankheitsbeginn Erfolg und erfordert ebenfalls spezialisierte Labore. Ein serologischer Antikörpernachweis mittels Komplementbindungsreaktion (KBR), ELISA und Immunfluoreszenz erfolgt meist retrospektiv und ist daher vor allem im Rahmen epidemiologischer Studien von Bedeutung.

Gene hundert Mal schneller entschlüsselt

Ein neues kostengünstiges Sequenziersystem ermöglicht es Forschern, Genome und lange DNS-Sequenzen bis zu hundert Mal schneller zu entschlüsseln als mit den heutigen kommerziellen Plattformen. Das System basiert auf der Nanotechnik und wurde vom einem US-amerikanischen Unternehmen entwickelt, der weltweite Vertrieb erfolgt über Roche Diagnostics. Das Genome Sequencer 20 System ist das erste auf dem Markt erhältliche Instrumentensystem, das eine einfache DNS-Sequenzierung mit ultrahohem Durchsatz (ultra-high-throughput DNA sequencing) bietet. Nach einem einzigen Vorbereitungsschritt für die Zubereitung eines ganzen Genoms kann das kompakte System in einem fünfstündigen Durchgang mindestens 20 Millionen Basen sequenzieren. Dank dieser neuartigen Technologie erübrigen sich aufwändige Robotersysteme, wie sie bei vielen gängigen Verfahren Anwendung finden. Ein einzelner Anwender kann DNS innerhalb von Tagen statt Monaten vorbereiten, sequenzieren und Resultate bereitstellen. Mit dem Verfahren wird eine sehr hohe Zahl parallel laufender Sequenzierungen auf einer „PicoTiterPlate“ durchgeführt. Dank modernster Bildverarbeitung und spezifischer Datenanalyse lassen sich nicht nur schnelle, sondern auch qualitativ hervorragende Resultate erzielen.

Vor der Analyse ist nach der Analyse

Empfindliche Detektoren finden heute fast alles – und das will gelernt sein. Die Interpretation von Messergebnissen wird schwieriger, je geringer die jeweiligen Mengen sind. Ist die Probe sauber im Labor angekommen? Wie alt ist die Probe? Wurde sie transportiert, gekühlt, luftdicht verpackt? Kann der Nachweis auf einer Kontamination beruhen? Und – ist der Messwert in irgendeiner Form relevant? Schon 75 Mikroliter Blut, Nerven- oder Gehirnwasser (Liquor) können beispielsweise ausreichen, um darin Stoffwechselprodukte zu identifizieren, die sich möglicherweise für eine Frühdiagnostik eignen.

„Die Innovationen in der Labortechnik beschleunigen die Untersuchungen, sparen damit Zeit und erhöhen die Effizienz. Immer kleinere Proben und immer empfindlichere Detektoren stellen hohe Anforderungen an das Laborpersonal und deren Interpretation der Ergebnisse. Zusammen mit der Analytica Conference bietet die Analytica 2006 nicht nur die Plattform, um sich über die neuesten Verfahren umfassend und in allen Details zu informieren, sondern auch ein Forum, um mit Kollegen und Experten der Branche über Best-Practices und wirtschaftliche Lösungen in den Labors in Industrie und Forschung zu diskutieren,“ umreißt Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München, das vielfältige Programm und Ausstellungsangebot der kommenden europäischen Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie.

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www. analytica-world.com

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Labor Labortechnik Lichtquelle Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie