Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitten im Leben mit "Minny"

01.10.2001


Aktivrollstuhl von Otto Bock ermöglicht Kleinkindern größtmögliche Selbstständigkeit und Integration
Quelle: Otto Bock HealthCare GmbH


Attraktives Kinderprogramm auf REHACare International 2001 in Düsseldorf vom 2. bis 5. Oktober

Die Welt begreifen und erfahren - Erfahrungen im Kleinkindalter sind prägend für das gesamte Leben. Umso wichtiger ist es für behinderte Kinder, ihre vorhandenen Fähigkeiten auszuschöpfen und zu entwickeln. Diesem Kerngedanken folgt der Aktivrollstuhl "Minny", den die Otto Bock HealthCare GmbH (Duderstadt) in ihrem Messeprogramm auf der REHACare International 2001 vom 2. bis zum 5. Oktober in Düsseldorf präsentiert (Halle 3, Stand A74).

"Gerade in sehr jungen Jahren bilden sich wichtige geistige und motorische Fähigkeiten heraus", sagt Wolfgang van de Sand von Otto Bock HealthCare. "Mobilität ist ein grundlegender Faktor für die Gesamtentwicklung des Kindes." Daher ist es sinnvoll, behinderte Kinder so früh wie möglich mit geeigneten Reha-Hilfsmitteln zu versorgen, um sie in ihrer Entwicklung optimal zu fördern.

Der Minny ist bereits für Kleinkinder ab anderthalb Jahren geeignet. Sein kindgerechtes und farbenfrohes Design, die vielseitigen individuellen Anpassungsmöglichkeiten und seine Handlichkeit sorgen dafür, dass Kinder den Rollstuhl schnell als Bestandteil ihres Lebens akzeptieren. Das Gerät unterstützt Kinder dabei, vorhandene Fähigkeiten zu fördern und bestmöglich zu entwickeln. So lässt der Rollstuhl beispielsweise sehr viel Bewegungsfreiraum im Oberkörper. Zudem ist er nur 4 Kilogramm "schwer", sehr wendig und "kinderleicht" zu bewegen. Der größte Vorteil des Minnys: Er ist genau an die körperlichen Fähigkeiten und Proportionen des Kindes anpassbar.

Die Kleinen sind mobiler, können freier spielen und ihr Aktionspotenzial voll ausschöpfen - kurz: Sie gehören "dazu". Der "Minny" hilft ihnen, sich in das Leben zu integrieren und bedeutet so von klein auf ein Stück mehr Normalität.

Über Otto Bock HealthCare: Der Weltmarktführer in Technischer Orthopädie mit Stammsitz in Duderstadt (bei Göttingen) verfügt über 80-jährige Erfahrungen im Prothesenbau. Aus der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung stammen Weltneuheiten wie das erste vollständig computergesteuerte Kniegelenk für Beinprothesen oder myoelektrisch gesteuerte Prothesenhände. Seit 10 Jahren ist das Unternehmen auch im Reha-Bereich aktiv. Zum Produktsortiment gehört die gesamte Palette an Rollstühlen, vom Elektrorollstuhl über Leichtgewichtsrollstühle bis zu Sport- und Aktivrollstühlen. Die Produkte der Otto Bock Firmengruppe werden weltweit in mehr als 80 Ländern vertrieben. Im Stammwerk Duderstadt und mehr als 30 Niederlassungen auf allen fünf Kontinenten arbeiten rund 3.500 Menschen. Im Jahr 2000 erreichte die Firmengruppe einen konsolidierten Gesamtumsatz von 684 Millionen Mark.

Peter Radtke | ots

Weitere Berichte zu: REHACare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics