Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Best of "Produkte und Innovationen" Folge 2

19.10.2005


Biosensorsystem zum markerfreien Nachweis von Stoffe in chemischen und biologischen Proben


Ein neues Biosensorsystem dient zum schnellen und markerfreien Nachweis bestimmter Stoffe in chemischen und biologischen Proben sowie deren Wechselwirkungen. Der im System verwendete Sensor arbeitet nach dem Prinzip einer Mikrowaage. Auf seiner Oberfläche befinden sich Rezeptormoleküle, welche die jeweils nachzuweisenden Moleküle an sich binden. Die resultierende Massenzunahme und deren zeitlicher Verlauf werden vom System registriert. Das kompakte Gerät kombiniert eine vollständige elektronische Datenerfassung mit einem modularen Aufbau und ist auch für mobile Anwendungen einsetzbar. Weitere Vorteile: Möglichkeit zur gleichzeitigen Messung fünf unabhängiger Kanäle und vollautomatisierte Messungen mit Hilfe eines Autosamplers.
Forschungszentrum caesar / Halle 3, Stand F03

Automatische, schnelle hochreine Extraktion für Plasmid-DNA

Ein neues System zur Isolierung von Nukleinsäuren wird vorgestellt. Eine spezielle Membran mit großer, spezifischer Oberfläche sorgt dafür, dass Nukleinsäuren mit hoher Ausbeute und ohne Kontaminationen extrahiert werden. Ein kompaktes, leichtes Tischgerät macht den Einsatz in kleinen Labors möglich und die Zentrifuge wird überflüssig. Dazu gibt es vier Präparationseinheiten für Vollblut-DNA, Kulturzell-RNA, Gewebeproben-DNA und - RNA und einen zusätzlichen kit zur schnellen und automatischen Extraktion hochreiner Plasmid-DNA aus E. coli. DNA von acht Lysaten kann gleichzeitig in nur sechs Minuten gewonnen werden. Die gereinigte Plasmid-DNA ist von hoher Qualität und nutzbar für DNA Sequenzierung, PCR, Verdau mit Restriktionsenzymen, Transfektion und andere Anwendungen. Die Ausbeute von pBlueScript II Vektor Plasmid aus 1 ml Übernachtkultur (37°C, 12-16 h) in LB broth kultivierten E.coli DH5a beträgt mehr als 2,5 µg. Als Teil des Qualitätssicherungsprogramms wird das kit routinemäßig konstant für jede Abfüllcharge getestet. Die Haltbarkeit der Reagentien - bei 15-28 °C gelagert - ist bis neun Monate nach Kaufdatum garantiert. Ständige Kontrolle auf Kontamination mit DNAsen ist garantiert.
Fuji Photo Film (Europe) GmbH / Halle 2, Stand C18

Screens für die Proteinkristallisation


Screens für die Proteinkristallisation können einfach entwickelt werden. In wenigen Schritten definiert der Anwender die Gradienten für verschiedene Reagenzien. Basierend auf diesen Eingaben erstellt die Software eine Arbeitsliste, die anschließend vom Pipettier-Roboter automatisch abgearbeitet wird. Automationslösungen für die Proteinkristallisation lohnten sich bis jetzt nur für Labors, die mit hohem Durchsatz arbeiten. Hier bieten verschiedene Hersteller Gesamtlösungen an, die alle Teilprozesse automatisieren. Möchte ein Anwender jedoch nur wenige Platten pro Tag prozessieren, fehlten einfache und günstige Automationslösungen. Mit dem neuen Gerät kann der Anwender damit Gradienten für bis zu 20 Reagenzien pro Platte definieren. Die Anzahl möglicher Screens ist dabei nur durch die Zahl der Kavitäten limitiert. Die Software bietet eine Auswahl von 120 vordefinierten Reagenzien an - weitere können einfach hinzugefügt werden. Auf Basis der Eingaben erstellt die Software eine Arbeitsliste, die der Pipettier-Roboter danach direkt abarbeitet. Die Anwender benötigen keinerlei Erfahrung in der Programmierung des Roboters - alle relevanten Parameter erhält der Roboter entsprechend der Versuchsanlage. Das Instrument fußt auf einem Pipettier-Roboter. Die Pipettier-Technologie basiert auf dem innovativen, flüssigkeitsfreien "Air-Displacement" Prinzip. Damit wird hohe Reproduzierbarkeit und Prozess-Sicherheit erreicht. Die Drucküberwachung der Pipettier-Schritte sorgt für zusätzliche Sicherheit. Der Roboter kann mit 4 oder 8 Pipettier-Kanälen ausgerüstet werden. Das modulare System lässt sich auch nachträglich einfach auf veränderte Erfordernisse anpassen.
HAMILTON Life Science Robotics - Hamilton Bonaduz AG / Halle 3,Stand F16

Two-Hybrid System für Membranproteine


Eine neue Two-Hybrid Entwicklung bietet das erste Yeast-Two-Hybrid-System zur in vivo Detektion und Charakterisierung von Wechselwirkungen zwischen homo- und heterologen Membranproteinen bzw. zwischen Membranproteinen und cytosolischen Proteinen an. Der Kit ermöglicht u.a. ein einfaches und verlässliches "Screening" von cDNA-Genbanken nach spezifischen Bindungspartnern für ein bestimmtes Membranprotein, wobei eine stringente und reproduzierbare Selektion von Bindungspartnern von integralen Membranproteinen und Membran-assoziierten Proteinen gewährleistet ist und die Stärke der Protein-Wechselwirkungen einfach und genau bestimmt werden kann.

Ein vollständiger Screening-Kit mit diversen Expressions- und Kontrollvektoren sowie Hefestämmen ermöglicht optimale Versuchsbedingungen. Verschiedene auf den Kit abgestimmte Zusatzprodukte (z.B. fertige Genbanken) sind ebenfalls erhältlich.
MoBiTec GmbH / Halle 3, Stand B29

Konzentrationsanalyse von Schlüsselproteinen und Metaboliten


Ein neues platzsparendes Standsystemen in der biochemischen Analytik wird vorgestellt. Es ermöglicht die Konzentrationsanalyse von Schlüsselproteinen und Metaboliten. Möglich sind Endpunktmessungen und kinetische Assays, sowohl monochromatisch als auch bichromatisch- Geigent ist das System für die Messung von in der Bioprozesstechnik wichtigen Parametern, wie z. B. Glukose, Laktat, Ammonium, IgG, Glutamin/Glutamat. Eine Temperierung sowie Barcodes für Proben und Reagenzien sorgen für zuverlässige Ergebnisse. Das System arbeitet wartungsarm, bedienerfreundlich und erlaubt hochempfindliche Messungen. Die "membranfreie Technik" liefert bis zu 180 Resultate pro Stunde.
innovatis AG / Halle 2, Stand B57

Einweg- Bioreaktor


Ein neuer Einweg- Bioreaktor erlaubt die exakte Messung wichtiger Parameter bei der Kultivierung von Zellen. Die Kombination des Bioreaktors von Sensoren als Einwegartikel mit der klassischen Regelungstechnik eröffnet große Einatzmöglichkeiten in cGMP- Be- reichen. Der Bioreaktor wird aus dem Material STEDIM-film 71 hergestellt und ist in Übereinstimmung mit den CE- Richtlinien konstruiert. Er steht für verschiedene Reaktorvolumen zur Verfügung. Das Mess- und Regelsystem (DO, pH, T, rpm) besteht aus Standardgeräten.
Applikon Biotek GmbH & Co Vertriebs KG / Halle 2, Stand A03

Identifizierung und Sequenzierung unbekannter flankierender Regionen


Eine neue Technologie zur Identifizierung und Sequenzierung unbekannter flankierender Regionen eines bekannten genomischen Abschnitts wird vorgestellt. Ursprünglich für das humane Genom etabliert, ist die Methode der LAM-PCR (linear amplification-mediated polymerase chain reaction) übertragbar auf jeden anderen Organismus und ermöglicht die Verlängerung bekannter kurzer Sequenzabschnitte in beliebig großen Genomen. Anwendungen sind z.B. die Analyse von Insertionsstellen bei stabil transformierten Zelllinien oder eine Charakterisierung bei der Erstellung transgener Organismen.
GATC Biotech AG / Halle 2, Stand B30

Real-Time PCR Test zum Nachweis des Influenzavirus


Ein neuer Influenza Kit erlaubt den schnellen Nachweis von Influenzavirus-spezifischer RNA durch Real-Time PCR. Die Detektion basiert auf der Verwendung sequenzspezifischer Sonden und ermöglicht den Nachweis der Influenzavirusstämme A und B. Hierbei werden sämtliche Influenza A Subtypen H1-H15 sowie N1-N9 erkannt. Neben einer Positivkontrolle ist eine interne Kontrolle enthalten, die zur Überprüfung der Aufreinigung und dem Ausschluss falsch-negativer Ergebnisse dient.
QIAGEN Diagnostics GmbH / Halle 2, Stand D04

Wirkstoffe im Bereich ZNS (Schädel-Hirn Trauma)


Die Entwicklung neuer Wirkstoffe hauptsächlich im Bereich ZNS (Schädel-Hirn Trauma) wird vorgestellt. Die technologische Basis für den Forschungsansatz bilden komplementäre Verfahren zur funktionellen, gewebebasierten Untersuchung ex vivo und in vivo. In den Testsystemen können Krankheiten simuliert und der Einfluss von Pharmaka u.a. auf den Gewebeschaden gemessen werden. Ein weltweit neues System für vollautomatisches, funktionelles Screening in lebenden Gewebeschnitten. Wird für Service- und Kooperationsprojekte angeboten. Neu entwickelt wurden Modelle im Bereich Alzheimer, Lebererkrankungen und Mitochondrienfunktion.
KeyNeurotek AG / Halle 2, Stand A34

Identifizierung von Mikroorganismen


Die moderne Methode der vergleichenden Analyse ribosomaler RNA - Sequenzen erlaubt die schnelle und zuverlässige Identifikation und phylogenetische Klassifikation von unbekannten kulivierten sowie nicht kultivierten Mikroorganismen. Ein neues Software-Paket wird präsentiert, das die optimale Ausnutzung dieser Strategie ermöglicht. Proprietäre Sequenz-Daten können innerhalb weniger Minuten gegen die im Paket enthaltenen und gepflegte 16S/18S-rDNA Datenbank verrechnet werden. In wenigen Schritten kann auch der in der Taxonomie ungeübte Nutzer neue Daten importieren, automatisch abgleichen und phylogenetisch verrechnen lassen. Dazu stehen beispielsweise sowohl distanz- als auch positionsbasierte Algorithmen, gängige Evolutionsmodelle sowie individuell erstellbare oder vorkonfektionierte Filter zur Verfügung. Die resultierenden Stammbäume ermöglichen glaubwürdige reproduzierbare Aussagen hinsichtlich der Identität der zugeordneten Mikroorganismen. Die Software unterstützt auch den direkten Import von Sequenz-Rohdaten inklusive der zugehörigen Electropherogramme, was die manuelle Kontrolle bzw. Nachbearbeitung der Daten im Kontext des multiplen Alignments verwandter Sequenzen ermöglicht. Es besteht die Möglichkeit der vergleichenden Verrechnung gegen weitere, nicht in der Datenbank vorhandene Sequenzen. Die Software erkennt dabei die gängigen Sequenzformate der Bioinformatik. Die Datenbank bildet den Kern des Softwarepakets. Der Nutzer kann sich dabei je nach Anforderung ein individuelles Paket zusammenstellen, hierbei kann der Schwerpunkt z.B. auf Bakterien oder Pilzen liegen. Mittels aktuell erhobener Daten wird die Datenbank regelmäßig auf den aktuellen/neuesten Stand gebracht. Eine Erweiterung der Produktpalette um eine umfangreiche ITS-Datenbank für die Charakterisierung auf Stammebene ist für die Zukunft geplant.
Nadicom GmbH / Halle 2, Stand D48

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnika.de

Weitere Berichte zu: Bioreaktor Charakterisierung Identifizierung Membranprotein PCR RNA Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie