Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Best of "Produkte und Innovationen" Folge 2

19.10.2005


Biosensorsystem zum markerfreien Nachweis von Stoffe in chemischen und biologischen Proben


Ein neues Biosensorsystem dient zum schnellen und markerfreien Nachweis bestimmter Stoffe in chemischen und biologischen Proben sowie deren Wechselwirkungen. Der im System verwendete Sensor arbeitet nach dem Prinzip einer Mikrowaage. Auf seiner Oberfläche befinden sich Rezeptormoleküle, welche die jeweils nachzuweisenden Moleküle an sich binden. Die resultierende Massenzunahme und deren zeitlicher Verlauf werden vom System registriert. Das kompakte Gerät kombiniert eine vollständige elektronische Datenerfassung mit einem modularen Aufbau und ist auch für mobile Anwendungen einsetzbar. Weitere Vorteile: Möglichkeit zur gleichzeitigen Messung fünf unabhängiger Kanäle und vollautomatisierte Messungen mit Hilfe eines Autosamplers.
Forschungszentrum caesar / Halle 3, Stand F03

Automatische, schnelle hochreine Extraktion für Plasmid-DNA

Ein neues System zur Isolierung von Nukleinsäuren wird vorgestellt. Eine spezielle Membran mit großer, spezifischer Oberfläche sorgt dafür, dass Nukleinsäuren mit hoher Ausbeute und ohne Kontaminationen extrahiert werden. Ein kompaktes, leichtes Tischgerät macht den Einsatz in kleinen Labors möglich und die Zentrifuge wird überflüssig. Dazu gibt es vier Präparationseinheiten für Vollblut-DNA, Kulturzell-RNA, Gewebeproben-DNA und - RNA und einen zusätzlichen kit zur schnellen und automatischen Extraktion hochreiner Plasmid-DNA aus E. coli. DNA von acht Lysaten kann gleichzeitig in nur sechs Minuten gewonnen werden. Die gereinigte Plasmid-DNA ist von hoher Qualität und nutzbar für DNA Sequenzierung, PCR, Verdau mit Restriktionsenzymen, Transfektion und andere Anwendungen. Die Ausbeute von pBlueScript II Vektor Plasmid aus 1 ml Übernachtkultur (37°C, 12-16 h) in LB broth kultivierten E.coli DH5a beträgt mehr als 2,5 µg. Als Teil des Qualitätssicherungsprogramms wird das kit routinemäßig konstant für jede Abfüllcharge getestet. Die Haltbarkeit der Reagentien - bei 15-28 °C gelagert - ist bis neun Monate nach Kaufdatum garantiert. Ständige Kontrolle auf Kontamination mit DNAsen ist garantiert.
Fuji Photo Film (Europe) GmbH / Halle 2, Stand C18

Screens für die Proteinkristallisation


Screens für die Proteinkristallisation können einfach entwickelt werden. In wenigen Schritten definiert der Anwender die Gradienten für verschiedene Reagenzien. Basierend auf diesen Eingaben erstellt die Software eine Arbeitsliste, die anschließend vom Pipettier-Roboter automatisch abgearbeitet wird. Automationslösungen für die Proteinkristallisation lohnten sich bis jetzt nur für Labors, die mit hohem Durchsatz arbeiten. Hier bieten verschiedene Hersteller Gesamtlösungen an, die alle Teilprozesse automatisieren. Möchte ein Anwender jedoch nur wenige Platten pro Tag prozessieren, fehlten einfache und günstige Automationslösungen. Mit dem neuen Gerät kann der Anwender damit Gradienten für bis zu 20 Reagenzien pro Platte definieren. Die Anzahl möglicher Screens ist dabei nur durch die Zahl der Kavitäten limitiert. Die Software bietet eine Auswahl von 120 vordefinierten Reagenzien an - weitere können einfach hinzugefügt werden. Auf Basis der Eingaben erstellt die Software eine Arbeitsliste, die der Pipettier-Roboter danach direkt abarbeitet. Die Anwender benötigen keinerlei Erfahrung in der Programmierung des Roboters - alle relevanten Parameter erhält der Roboter entsprechend der Versuchsanlage. Das Instrument fußt auf einem Pipettier-Roboter. Die Pipettier-Technologie basiert auf dem innovativen, flüssigkeitsfreien "Air-Displacement" Prinzip. Damit wird hohe Reproduzierbarkeit und Prozess-Sicherheit erreicht. Die Drucküberwachung der Pipettier-Schritte sorgt für zusätzliche Sicherheit. Der Roboter kann mit 4 oder 8 Pipettier-Kanälen ausgerüstet werden. Das modulare System lässt sich auch nachträglich einfach auf veränderte Erfordernisse anpassen.
HAMILTON Life Science Robotics - Hamilton Bonaduz AG / Halle 3,Stand F16

Two-Hybrid System für Membranproteine


Eine neue Two-Hybrid Entwicklung bietet das erste Yeast-Two-Hybrid-System zur in vivo Detektion und Charakterisierung von Wechselwirkungen zwischen homo- und heterologen Membranproteinen bzw. zwischen Membranproteinen und cytosolischen Proteinen an. Der Kit ermöglicht u.a. ein einfaches und verlässliches "Screening" von cDNA-Genbanken nach spezifischen Bindungspartnern für ein bestimmtes Membranprotein, wobei eine stringente und reproduzierbare Selektion von Bindungspartnern von integralen Membranproteinen und Membran-assoziierten Proteinen gewährleistet ist und die Stärke der Protein-Wechselwirkungen einfach und genau bestimmt werden kann.

Ein vollständiger Screening-Kit mit diversen Expressions- und Kontrollvektoren sowie Hefestämmen ermöglicht optimale Versuchsbedingungen. Verschiedene auf den Kit abgestimmte Zusatzprodukte (z.B. fertige Genbanken) sind ebenfalls erhältlich.
MoBiTec GmbH / Halle 3, Stand B29

Konzentrationsanalyse von Schlüsselproteinen und Metaboliten


Ein neues platzsparendes Standsystemen in der biochemischen Analytik wird vorgestellt. Es ermöglicht die Konzentrationsanalyse von Schlüsselproteinen und Metaboliten. Möglich sind Endpunktmessungen und kinetische Assays, sowohl monochromatisch als auch bichromatisch- Geigent ist das System für die Messung von in der Bioprozesstechnik wichtigen Parametern, wie z. B. Glukose, Laktat, Ammonium, IgG, Glutamin/Glutamat. Eine Temperierung sowie Barcodes für Proben und Reagenzien sorgen für zuverlässige Ergebnisse. Das System arbeitet wartungsarm, bedienerfreundlich und erlaubt hochempfindliche Messungen. Die "membranfreie Technik" liefert bis zu 180 Resultate pro Stunde.
innovatis AG / Halle 2, Stand B57

Einweg- Bioreaktor


Ein neuer Einweg- Bioreaktor erlaubt die exakte Messung wichtiger Parameter bei der Kultivierung von Zellen. Die Kombination des Bioreaktors von Sensoren als Einwegartikel mit der klassischen Regelungstechnik eröffnet große Einatzmöglichkeiten in cGMP- Be- reichen. Der Bioreaktor wird aus dem Material STEDIM-film 71 hergestellt und ist in Übereinstimmung mit den CE- Richtlinien konstruiert. Er steht für verschiedene Reaktorvolumen zur Verfügung. Das Mess- und Regelsystem (DO, pH, T, rpm) besteht aus Standardgeräten.
Applikon Biotek GmbH & Co Vertriebs KG / Halle 2, Stand A03

Identifizierung und Sequenzierung unbekannter flankierender Regionen


Eine neue Technologie zur Identifizierung und Sequenzierung unbekannter flankierender Regionen eines bekannten genomischen Abschnitts wird vorgestellt. Ursprünglich für das humane Genom etabliert, ist die Methode der LAM-PCR (linear amplification-mediated polymerase chain reaction) übertragbar auf jeden anderen Organismus und ermöglicht die Verlängerung bekannter kurzer Sequenzabschnitte in beliebig großen Genomen. Anwendungen sind z.B. die Analyse von Insertionsstellen bei stabil transformierten Zelllinien oder eine Charakterisierung bei der Erstellung transgener Organismen.
GATC Biotech AG / Halle 2, Stand B30

Real-Time PCR Test zum Nachweis des Influenzavirus


Ein neuer Influenza Kit erlaubt den schnellen Nachweis von Influenzavirus-spezifischer RNA durch Real-Time PCR. Die Detektion basiert auf der Verwendung sequenzspezifischer Sonden und ermöglicht den Nachweis der Influenzavirusstämme A und B. Hierbei werden sämtliche Influenza A Subtypen H1-H15 sowie N1-N9 erkannt. Neben einer Positivkontrolle ist eine interne Kontrolle enthalten, die zur Überprüfung der Aufreinigung und dem Ausschluss falsch-negativer Ergebnisse dient.
QIAGEN Diagnostics GmbH / Halle 2, Stand D04

Wirkstoffe im Bereich ZNS (Schädel-Hirn Trauma)


Die Entwicklung neuer Wirkstoffe hauptsächlich im Bereich ZNS (Schädel-Hirn Trauma) wird vorgestellt. Die technologische Basis für den Forschungsansatz bilden komplementäre Verfahren zur funktionellen, gewebebasierten Untersuchung ex vivo und in vivo. In den Testsystemen können Krankheiten simuliert und der Einfluss von Pharmaka u.a. auf den Gewebeschaden gemessen werden. Ein weltweit neues System für vollautomatisches, funktionelles Screening in lebenden Gewebeschnitten. Wird für Service- und Kooperationsprojekte angeboten. Neu entwickelt wurden Modelle im Bereich Alzheimer, Lebererkrankungen und Mitochondrienfunktion.
KeyNeurotek AG / Halle 2, Stand A34

Identifizierung von Mikroorganismen


Die moderne Methode der vergleichenden Analyse ribosomaler RNA - Sequenzen erlaubt die schnelle und zuverlässige Identifikation und phylogenetische Klassifikation von unbekannten kulivierten sowie nicht kultivierten Mikroorganismen. Ein neues Software-Paket wird präsentiert, das die optimale Ausnutzung dieser Strategie ermöglicht. Proprietäre Sequenz-Daten können innerhalb weniger Minuten gegen die im Paket enthaltenen und gepflegte 16S/18S-rDNA Datenbank verrechnet werden. In wenigen Schritten kann auch der in der Taxonomie ungeübte Nutzer neue Daten importieren, automatisch abgleichen und phylogenetisch verrechnen lassen. Dazu stehen beispielsweise sowohl distanz- als auch positionsbasierte Algorithmen, gängige Evolutionsmodelle sowie individuell erstellbare oder vorkonfektionierte Filter zur Verfügung. Die resultierenden Stammbäume ermöglichen glaubwürdige reproduzierbare Aussagen hinsichtlich der Identität der zugeordneten Mikroorganismen. Die Software unterstützt auch den direkten Import von Sequenz-Rohdaten inklusive der zugehörigen Electropherogramme, was die manuelle Kontrolle bzw. Nachbearbeitung der Daten im Kontext des multiplen Alignments verwandter Sequenzen ermöglicht. Es besteht die Möglichkeit der vergleichenden Verrechnung gegen weitere, nicht in der Datenbank vorhandene Sequenzen. Die Software erkennt dabei die gängigen Sequenzformate der Bioinformatik. Die Datenbank bildet den Kern des Softwarepakets. Der Nutzer kann sich dabei je nach Anforderung ein individuelles Paket zusammenstellen, hierbei kann der Schwerpunkt z.B. auf Bakterien oder Pilzen liegen. Mittels aktuell erhobener Daten wird die Datenbank regelmäßig auf den aktuellen/neuesten Stand gebracht. Eine Erweiterung der Produktpalette um eine umfangreiche ITS-Datenbank für die Charakterisierung auf Stammebene ist für die Zukunft geplant.
Nadicom GmbH / Halle 2, Stand D48

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnika.de

Weitere Berichte zu: Bioreaktor Charakterisierung Identifizierung Membranprotein PCR RNA Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften