Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Best of "Produkte und Innovationen" Folge 2

19.10.2005


Biosensorsystem zum markerfreien Nachweis von Stoffe in chemischen und biologischen Proben


Ein neues Biosensorsystem dient zum schnellen und markerfreien Nachweis bestimmter Stoffe in chemischen und biologischen Proben sowie deren Wechselwirkungen. Der im System verwendete Sensor arbeitet nach dem Prinzip einer Mikrowaage. Auf seiner Oberfläche befinden sich Rezeptormoleküle, welche die jeweils nachzuweisenden Moleküle an sich binden. Die resultierende Massenzunahme und deren zeitlicher Verlauf werden vom System registriert. Das kompakte Gerät kombiniert eine vollständige elektronische Datenerfassung mit einem modularen Aufbau und ist auch für mobile Anwendungen einsetzbar. Weitere Vorteile: Möglichkeit zur gleichzeitigen Messung fünf unabhängiger Kanäle und vollautomatisierte Messungen mit Hilfe eines Autosamplers.
Forschungszentrum caesar / Halle 3, Stand F03

Automatische, schnelle hochreine Extraktion für Plasmid-DNA

Ein neues System zur Isolierung von Nukleinsäuren wird vorgestellt. Eine spezielle Membran mit großer, spezifischer Oberfläche sorgt dafür, dass Nukleinsäuren mit hoher Ausbeute und ohne Kontaminationen extrahiert werden. Ein kompaktes, leichtes Tischgerät macht den Einsatz in kleinen Labors möglich und die Zentrifuge wird überflüssig. Dazu gibt es vier Präparationseinheiten für Vollblut-DNA, Kulturzell-RNA, Gewebeproben-DNA und - RNA und einen zusätzlichen kit zur schnellen und automatischen Extraktion hochreiner Plasmid-DNA aus E. coli. DNA von acht Lysaten kann gleichzeitig in nur sechs Minuten gewonnen werden. Die gereinigte Plasmid-DNA ist von hoher Qualität und nutzbar für DNA Sequenzierung, PCR, Verdau mit Restriktionsenzymen, Transfektion und andere Anwendungen. Die Ausbeute von pBlueScript II Vektor Plasmid aus 1 ml Übernachtkultur (37°C, 12-16 h) in LB broth kultivierten E.coli DH5a beträgt mehr als 2,5 µg. Als Teil des Qualitätssicherungsprogramms wird das kit routinemäßig konstant für jede Abfüllcharge getestet. Die Haltbarkeit der Reagentien - bei 15-28 °C gelagert - ist bis neun Monate nach Kaufdatum garantiert. Ständige Kontrolle auf Kontamination mit DNAsen ist garantiert.
Fuji Photo Film (Europe) GmbH / Halle 2, Stand C18

Screens für die Proteinkristallisation


Screens für die Proteinkristallisation können einfach entwickelt werden. In wenigen Schritten definiert der Anwender die Gradienten für verschiedene Reagenzien. Basierend auf diesen Eingaben erstellt die Software eine Arbeitsliste, die anschließend vom Pipettier-Roboter automatisch abgearbeitet wird. Automationslösungen für die Proteinkristallisation lohnten sich bis jetzt nur für Labors, die mit hohem Durchsatz arbeiten. Hier bieten verschiedene Hersteller Gesamtlösungen an, die alle Teilprozesse automatisieren. Möchte ein Anwender jedoch nur wenige Platten pro Tag prozessieren, fehlten einfache und günstige Automationslösungen. Mit dem neuen Gerät kann der Anwender damit Gradienten für bis zu 20 Reagenzien pro Platte definieren. Die Anzahl möglicher Screens ist dabei nur durch die Zahl der Kavitäten limitiert. Die Software bietet eine Auswahl von 120 vordefinierten Reagenzien an - weitere können einfach hinzugefügt werden. Auf Basis der Eingaben erstellt die Software eine Arbeitsliste, die der Pipettier-Roboter danach direkt abarbeitet. Die Anwender benötigen keinerlei Erfahrung in der Programmierung des Roboters - alle relevanten Parameter erhält der Roboter entsprechend der Versuchsanlage. Das Instrument fußt auf einem Pipettier-Roboter. Die Pipettier-Technologie basiert auf dem innovativen, flüssigkeitsfreien "Air-Displacement" Prinzip. Damit wird hohe Reproduzierbarkeit und Prozess-Sicherheit erreicht. Die Drucküberwachung der Pipettier-Schritte sorgt für zusätzliche Sicherheit. Der Roboter kann mit 4 oder 8 Pipettier-Kanälen ausgerüstet werden. Das modulare System lässt sich auch nachträglich einfach auf veränderte Erfordernisse anpassen.
HAMILTON Life Science Robotics - Hamilton Bonaduz AG / Halle 3,Stand F16

Two-Hybrid System für Membranproteine


Eine neue Two-Hybrid Entwicklung bietet das erste Yeast-Two-Hybrid-System zur in vivo Detektion und Charakterisierung von Wechselwirkungen zwischen homo- und heterologen Membranproteinen bzw. zwischen Membranproteinen und cytosolischen Proteinen an. Der Kit ermöglicht u.a. ein einfaches und verlässliches "Screening" von cDNA-Genbanken nach spezifischen Bindungspartnern für ein bestimmtes Membranprotein, wobei eine stringente und reproduzierbare Selektion von Bindungspartnern von integralen Membranproteinen und Membran-assoziierten Proteinen gewährleistet ist und die Stärke der Protein-Wechselwirkungen einfach und genau bestimmt werden kann.

Ein vollständiger Screening-Kit mit diversen Expressions- und Kontrollvektoren sowie Hefestämmen ermöglicht optimale Versuchsbedingungen. Verschiedene auf den Kit abgestimmte Zusatzprodukte (z.B. fertige Genbanken) sind ebenfalls erhältlich.
MoBiTec GmbH / Halle 3, Stand B29

Konzentrationsanalyse von Schlüsselproteinen und Metaboliten


Ein neues platzsparendes Standsystemen in der biochemischen Analytik wird vorgestellt. Es ermöglicht die Konzentrationsanalyse von Schlüsselproteinen und Metaboliten. Möglich sind Endpunktmessungen und kinetische Assays, sowohl monochromatisch als auch bichromatisch- Geigent ist das System für die Messung von in der Bioprozesstechnik wichtigen Parametern, wie z. B. Glukose, Laktat, Ammonium, IgG, Glutamin/Glutamat. Eine Temperierung sowie Barcodes für Proben und Reagenzien sorgen für zuverlässige Ergebnisse. Das System arbeitet wartungsarm, bedienerfreundlich und erlaubt hochempfindliche Messungen. Die "membranfreie Technik" liefert bis zu 180 Resultate pro Stunde.
innovatis AG / Halle 2, Stand B57

Einweg- Bioreaktor


Ein neuer Einweg- Bioreaktor erlaubt die exakte Messung wichtiger Parameter bei der Kultivierung von Zellen. Die Kombination des Bioreaktors von Sensoren als Einwegartikel mit der klassischen Regelungstechnik eröffnet große Einatzmöglichkeiten in cGMP- Be- reichen. Der Bioreaktor wird aus dem Material STEDIM-film 71 hergestellt und ist in Übereinstimmung mit den CE- Richtlinien konstruiert. Er steht für verschiedene Reaktorvolumen zur Verfügung. Das Mess- und Regelsystem (DO, pH, T, rpm) besteht aus Standardgeräten.
Applikon Biotek GmbH & Co Vertriebs KG / Halle 2, Stand A03

Identifizierung und Sequenzierung unbekannter flankierender Regionen


Eine neue Technologie zur Identifizierung und Sequenzierung unbekannter flankierender Regionen eines bekannten genomischen Abschnitts wird vorgestellt. Ursprünglich für das humane Genom etabliert, ist die Methode der LAM-PCR (linear amplification-mediated polymerase chain reaction) übertragbar auf jeden anderen Organismus und ermöglicht die Verlängerung bekannter kurzer Sequenzabschnitte in beliebig großen Genomen. Anwendungen sind z.B. die Analyse von Insertionsstellen bei stabil transformierten Zelllinien oder eine Charakterisierung bei der Erstellung transgener Organismen.
GATC Biotech AG / Halle 2, Stand B30

Real-Time PCR Test zum Nachweis des Influenzavirus


Ein neuer Influenza Kit erlaubt den schnellen Nachweis von Influenzavirus-spezifischer RNA durch Real-Time PCR. Die Detektion basiert auf der Verwendung sequenzspezifischer Sonden und ermöglicht den Nachweis der Influenzavirusstämme A und B. Hierbei werden sämtliche Influenza A Subtypen H1-H15 sowie N1-N9 erkannt. Neben einer Positivkontrolle ist eine interne Kontrolle enthalten, die zur Überprüfung der Aufreinigung und dem Ausschluss falsch-negativer Ergebnisse dient.
QIAGEN Diagnostics GmbH / Halle 2, Stand D04

Wirkstoffe im Bereich ZNS (Schädel-Hirn Trauma)


Die Entwicklung neuer Wirkstoffe hauptsächlich im Bereich ZNS (Schädel-Hirn Trauma) wird vorgestellt. Die technologische Basis für den Forschungsansatz bilden komplementäre Verfahren zur funktionellen, gewebebasierten Untersuchung ex vivo und in vivo. In den Testsystemen können Krankheiten simuliert und der Einfluss von Pharmaka u.a. auf den Gewebeschaden gemessen werden. Ein weltweit neues System für vollautomatisches, funktionelles Screening in lebenden Gewebeschnitten. Wird für Service- und Kooperationsprojekte angeboten. Neu entwickelt wurden Modelle im Bereich Alzheimer, Lebererkrankungen und Mitochondrienfunktion.
KeyNeurotek AG / Halle 2, Stand A34

Identifizierung von Mikroorganismen


Die moderne Methode der vergleichenden Analyse ribosomaler RNA - Sequenzen erlaubt die schnelle und zuverlässige Identifikation und phylogenetische Klassifikation von unbekannten kulivierten sowie nicht kultivierten Mikroorganismen. Ein neues Software-Paket wird präsentiert, das die optimale Ausnutzung dieser Strategie ermöglicht. Proprietäre Sequenz-Daten können innerhalb weniger Minuten gegen die im Paket enthaltenen und gepflegte 16S/18S-rDNA Datenbank verrechnet werden. In wenigen Schritten kann auch der in der Taxonomie ungeübte Nutzer neue Daten importieren, automatisch abgleichen und phylogenetisch verrechnen lassen. Dazu stehen beispielsweise sowohl distanz- als auch positionsbasierte Algorithmen, gängige Evolutionsmodelle sowie individuell erstellbare oder vorkonfektionierte Filter zur Verfügung. Die resultierenden Stammbäume ermöglichen glaubwürdige reproduzierbare Aussagen hinsichtlich der Identität der zugeordneten Mikroorganismen. Die Software unterstützt auch den direkten Import von Sequenz-Rohdaten inklusive der zugehörigen Electropherogramme, was die manuelle Kontrolle bzw. Nachbearbeitung der Daten im Kontext des multiplen Alignments verwandter Sequenzen ermöglicht. Es besteht die Möglichkeit der vergleichenden Verrechnung gegen weitere, nicht in der Datenbank vorhandene Sequenzen. Die Software erkennt dabei die gängigen Sequenzformate der Bioinformatik. Die Datenbank bildet den Kern des Softwarepakets. Der Nutzer kann sich dabei je nach Anforderung ein individuelles Paket zusammenstellen, hierbei kann der Schwerpunkt z.B. auf Bakterien oder Pilzen liegen. Mittels aktuell erhobener Daten wird die Datenbank regelmäßig auf den aktuellen/neuesten Stand gebracht. Eine Erweiterung der Produktpalette um eine umfangreiche ITS-Datenbank für die Charakterisierung auf Stammebene ist für die Zukunft geplant.
Nadicom GmbH / Halle 2, Stand D48

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnika.de

Weitere Berichte zu: Bioreaktor Charakterisierung Identifizierung Membranprotein PCR RNA Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie