Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainierbare, flexible Bildanalyse-Verfahren zur Überwachung von Zellkulturen

20.09.2005


Mikroskopiebild einer Zellkultur. Blau markiert sind die Zellkerne, rot die Membranstrukturen und grün das zu lokalisierende Protein.
Bild: Fraunhofer FIT


Vier Fraunhofer-Institute entwickeln gemeinsam ein automatisiertes Verfahren zur standardisierten und reproduzierbaren Zellkultivierung. Die Prozessschritte werden dabei durch optische Kontrolle mittels automatischer Bildanalyse gesteuert. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT entwickelt dafür trainierbare, flexible Bildanalyse-Verfahren. Besuchen Sie uns vom 18. - 20. Oktober auf der Biotechnica in Hannover, Halle 2, Stand F61.


Neue Wirkstoffe werden in der Pharmaindustrie und der Biotechnologie heute standardmäßig an Zellkulturen getestet. Die gängigen Live Cell Monitoring Verfahren sind jedoch keineswegs ausgereift: Es mangelt vor allem an Standardisierung und Automatisierung. Das Fraunhofer-System ermöglicht eine kontinuierliche optische Überwachung der Zellkulturen. Durch automatische Bildanalyse wird der Zustand der Zellkultur bestimmt, um die Prozessschritte der Zellkultivierung entsprechend zu steuern.

Zur Analyse des Zellzustandes entwickelt das Fraunhofer-Institut FIT eine trainierbare Bildanalyse-Software, bei der der Biologe einfach mit der Maus die für ihn interessanten biologischen Strukturen in den Bilddaten markiert. Die Bildanalyse-Software berechnet dann die übereinstimmenden Merkmale der ausgewählten Beispiele und kann so die Parameter und Algorithmen zur Bildanalyse automatisch bestimmen.


Die Zellkultivierung stellt besonders hohe Anforderungen an die Bildanalyse, da Zelltypen sehr unterschiedlich aussehen können und auch Zellen eines Typs je nach Kultivierungsstadium stark variieren. Die Algorithmen für die Bildanalyse müssen daher sehr genau für die jeweilige Analyse-Aufgabe ausgewählt werden. Bei heutiger Bildanalyse-Software geschieht dies noch manuell durch den Bediener. Der Anwender in der Biologie hat aber in der Regel nicht den technischen Hintergrund, um die richtige Einstellung vornehmen zu können. Abhilfe bringt daher das vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT entwickelte Verfahren.

Die trainierbare Bildanalyse ermöglicht beispielsweise die automatische Bestimmung des Bedeckungsgrades einer Zellkultur, die Zellzählung und die automatische Klassifikation von Zellzuständen. Für eine Anwendung des Systems im Hochdurchsatz kann so anhand weniger Beispieldaten die Konfiguration der Bildanalyse vorgenommen werden.

Fraunhofer FIT entwickelt die Bildanalyse-Software im Rahmen des Projekts "Live Cell Monitoring", an dem noch drei weitere Fraunhofer-Institute (IPM, IPA und IBMT) beteiligt sind. Die bisher erarbeiteten Ergebnisse aller Partner werden vom 18. - 20. Oktober auf der Biotechnica in Hannover vorgestellt. Besuchen Sie und in Halle 2, Stand F61.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
02241-14 22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bildanalyse Zellkultur Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie