Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekte auf internationaler Messe präsentiert

13.09.2001


Die FH Gießen-Friedberg und das TransMIT-Zentrum für Faseroptik und Industrielle Laseranwendungen (ZeFIL) haben als Aussteller an der "Laser 2001" in München teilgenommen. Dort zeigten die Friedberger Professoren Dr. Klaus Behler und Dr. Karl-Friedrich Klein, die das ZeFIL leiten, neuartige faseroptische Systeme. Die Laser-Messe in München ist auf ihrem Gebiet die weltweit größte internationale Fachschau. Sie dient Spezialisten aus Laser- und Optoelektronik, Messtechnik, Produktions- und Medizintechnik als Informationsbörse. In diesem Jahr wurden vor allem neuartige Laserkonzepte für die Fertigungs- und Medizintechnik präsentiert. Darüber hinaus gehörten optische Systeme für die Qualitätssicherung und Messtechnik und innovative Technologien der optischen Datenverarbeitung zu den Exponaten.

Das ZeFIL stellte verschiedene Komponenten, Systeme und Serviceleistungen vor und setzte dabei einen Schwerpunkt auf lichtoptische Fasern im gesamten technologisch interessanten Spektralbereich (von Ultraviolett über sichtbares Licht bis hin zum Infrarot). Gezeigt wurden verschiedene Messplätze, die im Rahmen von Industriekooperationen oder internen FH-Vorhaben entwickelt wurden. Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klein ist seit langem in Projekte eingebunden, die vor allem im Ultraviolett-Bereich durch die Entwicklung spezieller Fasern erhebliche Verbesserungen ermöglichen. Das Team präsentierte dem Messepublikum außerdem verbesserte flexible Lichtleiter für ultraviolette und infrarote Strahlung. Durch innovative Materialtechnologie konnten eine höhere Alterungsbeständigkeit der Faser und damit Fortschritte beim Übertragungsverhalten erzielt werden. Ausgestellt wurde zudem eine Entwicklung amerikanischer Kooperationspartner: Hohlleiter mit Durchmessern von 0,5 bis 1 Millimeter, die innen mit unterschiedlichen Silberschichten versehen sind. Über diese Silberschichten wird Licht beliebiger Wellenlänge durch Vielfachreflexion transportiert. So kann erstmals Licht mit Wellenlängen durch flexible Fasern übertragen werden, für die bisher keine massiven Lichtwellenleiter-Materialien existieren. Prinzipiell sind diese Fasern für CO2-Laser geeignet, wie sie z. B. zur Bearbeitung von Kunststoffen oder Textilien oder in der Medizintechnik eingesetzt werden. Bisher kommen in diesen Sparten relativ starre Teleskoparme zum Einsatz, die bei Roboter-(Automobil-, Verpackungs- und Textilindustrie) und Handarbeitsplätzen (Medizin, Zahntechnik, Schmuckindustrie) die Einsatzmöglichkeiten der Lasertechnik einschränken. Die Exponate des ZeFIL stießen bei Messebesuchern aus aller Welt auf positive Resonanz. Verschiedene Industrieunternehmen zeigten sich interessiert daran, das Potential von FH und TransMIT im Bereich Laser- und optische Technologien in gemeinsamen Entwicklungsprojekten zu nutzen. Die Qualität der geleisteten Arbeit findet auch Anerkennung im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Mit rund 200.000 DM fördert das Ministerium seit Anfang September ein von Prof. Klein geleitetes Projekt zur Weiterentwicklung und Charakterisierung von Hohlwellenleiter-Systemen.

Erhard Jakobs | Pressenachrichten

Weitere Berichte zu: Medizintechnik ZeFIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften