Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Funkausstellung IFA - Überall auf Empfang

29.08.2005


Fernsehen auf dem Handy oder PDA: ein kommender Markt. Auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin (2. bis 7.9.) zeigen Fraunhofer-Forscher auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Forum TWF in Halle 5.3 unterschiedliche Technologien für den perfekten digitalen Empfang.



Mobilität ist das Credo unserer Zeit. Für viele bedeutet das: ständig unterwegs in Auto, Bahn, Flugzeug. Nicht immer lässt sich die Zeit für Arbeit nutzen. Schließlich will man auch einmal abschalten, die Nachrichten, Fußballergebnisse oder einfach nur die Lieblingsserie sehen. Die Ansprüche der Nutzer an die Qualität von Videobildern steigen.

... mehr zu:
»Empfang »Funkausstellung »Handy »IFA »MPEG-4 »Video


Zudem gibt es immer mehr Geräte und Übertragungsmedien - insbesondere für mobile Anwendungen. "In den kommenden Geräten verschmelzen drei Technologien miteinander - die klassische TV-Übertragung, Mobilfunk und Internet", sagt Thomas Schierl vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin. "Das heißt, jeder wird die Möglichkeit haben, überall spezielle, möglicherweise sogar auf den Aufenthaltsort zugeschnittene TV-Angebote zu nutzen." Auch zusätzliche Informationen wie zugehörige Web-Seiten lassen sich dann abrufen. Außerdem kann der Nutzer wie gewohnt im Internet surfen und E-Mails empfangen. Dies alles wird durch die Internet-Protokoll-Technologie, kurz IP, realisiert.

Schierl und sein Team stellen auf der IFA ein System für digitales Fernsehen auf mobilen Geräten DVB-H (Digital Video Broadcasting for Handhelds) vor. Es überträgt Videobilder in guter Qualität und sorgt gleichzeitig dafür, dass der zur Verfügung stehende DVB-H-Kanal optimal genutzt wird. Denn bei DVB-H teilen sich mehrere TV-Programme einen Übertragungskanal. Je nach Sendung benötigen sie dafür unterschiedliche Datenraten: Bei einer Nachrichtensendung mit Sprecher-Szenen verändern sich die Bildinhalte weniger schnell als bei der Übertragung von Leichtathletik und Fußballspielen oder einem Actionfilm. "Es kann also sein, dass ein Sender seine volle Datenrate gerade nicht braucht, um optimale Qualität zu übertragen, ein anderer jedoch schon. Wir haben ein Live-Serversystem entwickelt, das den Programmen die Übertragungsrate je nach Bedarf zuweist. Dieses Prinzip nennt man statistischer Multiplex", so Schierl. Dass es gerade bei Live-Übertragungen auf ein Handy funktioniert, demonstrieren die Wissenschaftler auf der IFA. Spezielle Server encodieren die Live-Bilder und stimmen die Videodatenrate untereinander für die einzelnen Programme auf dem DVB-H-Kanal ab.

An einer Technik, die beim Übertragen der Videodaten auf unterschiedliche Geräte helfen soll, arbeiten Kollegen aus der Abteilung Bildsignalverarbeitung: Skalierbare Videocodierung. "Viele Kundenwünsche, viele Endgeräte - das alles heißt, Inhalte müssen je nach Anwendung aufbereitet werden", erklärt Dr. Thomas Wiegand vom HHI. "Ein Inhalt, beispielsweise die Live-Übertragung eines Fußballspiels, muss in verschiedenen Auflösungen bereitgestellt werden, für digitales Fernsehen zu Hause, auf der Großbildleinwand oder dem Handy." Die Lösung: Ein Verfahren, das es ermöglicht, aus einem Datenstrom Teilströme zu extrahieren, die einzeln - zum Beispiel in verschiedenen Auflösungen - decodiert und versendet werden können. Damit lässt sich ein am Server vorliegender Film in TV-Auflösung auch per Videohandy empfangen. Internationale Gruppen für Standisierung wie ISO/IEC MPEG und ITU-T VCEG haben das skalierbare Codierverfahren bereits übernommen und wollen es zum künftigen Standard H:264/MPEG4 SVC (Scalable Video Coding) weiterentwickeln.

Digitales Fernsehen ist die Grundlage für das anvisierte High Definition TV, kurz HDTV. Das ist der neue weltweite digitale TV-Standard. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen präsentiert auf der IFA einen Videocodec - MPEG-4 AVC High Profile - der mit gestochen scharfen Bildern und satten Farben Fernsehen in Kinoqualität ins Wohnzimmer bringt. Der Codec bietet eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel und arbeitet mit einer Datenrate von 4 bis 6 MBit/s. Aber die Forscher arbeiten nicht nur an der Wiedergabe von Video auf großen Monitoren: Auch auf den kleinen Bildschirmen von PDAs oder Handys lassen sich Kinofilme mit brillantem Bild und starkem Sound betrachten. Möglich macht dies die Kombination von MPEG-4 AVC und MPEG-4 High Efficiency Advanced Audio Coding (HE-AAC).

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2005/08/Presseinformation2682005.jsp

Weitere Berichte zu: Empfang Funkausstellung Handy IFA MPEG-4 Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie