Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere des Biotechnica Partnering Forum

20.05.2005


  • B2B-Event für strategische Kooperationen


  • Zwölf Themenbereiche von klinischer Forschung bis Lizenzierung
  • "Pre-Matching" ab Juli 2005

"Biete High-Throughput-Screening, suche GMP-Produktionslinie" - so oder ähnlich sehen die Anliegen aus, mit denen Unternehmen auch auf der BIOTECHNICA 2005 vom 18. bis 20. Oktober in Hannover wieder nach geeigneten Geschäftspartnern suchen werden. Damit diese Suche einfacher wird, hat die Deutsche Messe AG gemeinsam mit der BioLaunch Deutschland GbR, Braunschweig, das "BIOTECHNICA PARTNERING FORUM" ins Leben gerufen. Parallel zur BIOTECHNICA 2005 entsteht am 19./20. Oktober ein international hochkarätiger Marktplatz für Know-how speziell im Bereich medizinischer Biotechnologie, Pharma und Medizin. "Wir bieten eine Plattform, auf der sich die Unternehmen einander vorstellen und Partner suchen können, um die Lücken in ihrer Wertschöpfungskette auf dem Weg zum Arzneimittel zu schließen", beschreibt Dr. Detlef Lobas von BioLaunch das Konzept. Damit spannt das BIOTECHNICA PARTNERING FORUM eine Brücke zwischen Unternehmen, die im Geschäftsalltag nur schwierig zueinander finden können - im Extremfall: Pharmakonzern trifft Start-up - denn das Forum steht jedem offen, der sich geschäftlich in diesem Bereich bewegt.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »FORUM »PARTNERING


Gliederung nach fachlichen Schwerpunkten

Insgesamt zwölf Themenbereiche deckt das BIOTECHNICA PARTNERING FORUM ab. Sie reichen von klinischer Forschung über regenerative Medizin, Infektionskrankheiten und Bioinformatik bis zur Lizenzierung von Pharmaka. Unter diesen so genannten Headlines stellen sich Unternehmen vor, werden Poster präsentiert und Treffen organisiert. "Das sind jedoch keine Fachvorträge von Wissenschaftlern", betont Dr. Detlef Lobas. "Unter jeder Headline haben fünf Firmen die Gelegenheit, ihr Unternehmensprofil zu präsentieren und deutlich zu machen, was sie zu bieten haben oder für welchen step stone ihrer Wertschöpfungskette sie Kooperationspartner suchen." Im Anschluss an die Präsentationen des Forums gibt das "Networking" Gelegenheit zu Diskussionen und Kontakten zwischen den Mitgliedern des Auditoriums und des Podiums.

Parallel zu den Veranstaltungen des Forums bieten Poster-Ausstellungen - nach denselben Themenschwerpunkten gegliedert wie die Vorträge - denjenigen eine Möglichkeit zur Präsentation, die keinen Platz mehr auf dem Podium des Forums gefunden haben, denn die Plätze könnten knapp werden: Die Firmen-Präsentationen sind im engen Terminplan der beiden Tage auf 60 Slots begrenzt.

So funktioniert es:

Die klare Strukturierung des BIOTECHNICA PARTNERING FORUM in zwölf Themengebiete hebt diesen neuen Marktplatz für biotechnologische Anwendungen deutlich von anderen Business-Foren ab. Die unmittelbare Nähe zur parallel stattfindenden BIOTECHNICA ermöglicht darüber hinaus auch den Besuch von Europas größter Biotech-Messe. Zudem unterstreichen die niedrigen Teilnahmegebühren die Attraktivität des Forums gerade für kleinere Unternehmen, die zwar häufig die richtigen Werkzeuge besitzen, um Lücken in Produktionsketten zu schließen, denen aber schlicht die Mittel fehlen, sich an kostspieligen Veranstaltungen zu beteiligen. In Hannover zahlen freie Interessenten 800 Euro für die Teilnahme am BIOTECHNICA PARTNERING FORUM, und Aussteller der BIOTECHNICA 2005 können mit 400 Euro am Partner-Konzept teilnehmen. Für Mitglieder einzelner Verbände gibt es noch einmal 20 Prozent Rabatt auf die Teilnahmegebühr. Bis zu 300 Partner erwarten die Veranstalter, und für die Anmeldung stehen ab Juni Formulare im Internet bereit. Bereits im Juli besteht dann für alle Registrierten die Möglichkeit, über das "Pre-Matching" erste Kontakte beim Online-Partnering zu knüpfen. Im Internet unter www.biotechnica-partnering.com werden dann Firmenprofile, Anfragen und Angebote der potenziellen Partner in einer Datenbank zur Verfügung stehen, "und man kann sich selbstverständlich im Rahmen dieses ’Pre-Matching’ schon im Vorhinein verabreden", so Dr. Detlef Lobas. Für solche Treffen stehen auf dem BIOTECHNICA PARTNERING FORUM in Hannover "Meeting Rooms" zur Verfügung. Im Internet gebucht, bieten sie professionellen Büro-Service inklusive technischer Ausstattung und Catering. Für spontane vertrauliche Gespräche, die sich erst in Hannover ergeben, reicht ein Gang zum Konferenztisch des Nord/LB-Forums an der Halle 17. Dort können normale Konferenzräume kurzfristig gebucht werden und vertrauliche Gespräche den Weg zu neuen strategischen Verbindungen in der Arzneimittelentwicklung vereinfachen.

Detlev Rossa | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA FORUM PARTNERING

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie