Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere des Biotechnica Partnering Forum

20.05.2005


  • B2B-Event für strategische Kooperationen


  • Zwölf Themenbereiche von klinischer Forschung bis Lizenzierung
  • "Pre-Matching" ab Juli 2005

"Biete High-Throughput-Screening, suche GMP-Produktionslinie" - so oder ähnlich sehen die Anliegen aus, mit denen Unternehmen auch auf der BIOTECHNICA 2005 vom 18. bis 20. Oktober in Hannover wieder nach geeigneten Geschäftspartnern suchen werden. Damit diese Suche einfacher wird, hat die Deutsche Messe AG gemeinsam mit der BioLaunch Deutschland GbR, Braunschweig, das "BIOTECHNICA PARTNERING FORUM" ins Leben gerufen. Parallel zur BIOTECHNICA 2005 entsteht am 19./20. Oktober ein international hochkarätiger Marktplatz für Know-how speziell im Bereich medizinischer Biotechnologie, Pharma und Medizin. "Wir bieten eine Plattform, auf der sich die Unternehmen einander vorstellen und Partner suchen können, um die Lücken in ihrer Wertschöpfungskette auf dem Weg zum Arzneimittel zu schließen", beschreibt Dr. Detlef Lobas von BioLaunch das Konzept. Damit spannt das BIOTECHNICA PARTNERING FORUM eine Brücke zwischen Unternehmen, die im Geschäftsalltag nur schwierig zueinander finden können - im Extremfall: Pharmakonzern trifft Start-up - denn das Forum steht jedem offen, der sich geschäftlich in diesem Bereich bewegt.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »FORUM »PARTNERING


Gliederung nach fachlichen Schwerpunkten

Insgesamt zwölf Themenbereiche deckt das BIOTECHNICA PARTNERING FORUM ab. Sie reichen von klinischer Forschung über regenerative Medizin, Infektionskrankheiten und Bioinformatik bis zur Lizenzierung von Pharmaka. Unter diesen so genannten Headlines stellen sich Unternehmen vor, werden Poster präsentiert und Treffen organisiert. "Das sind jedoch keine Fachvorträge von Wissenschaftlern", betont Dr. Detlef Lobas. "Unter jeder Headline haben fünf Firmen die Gelegenheit, ihr Unternehmensprofil zu präsentieren und deutlich zu machen, was sie zu bieten haben oder für welchen step stone ihrer Wertschöpfungskette sie Kooperationspartner suchen." Im Anschluss an die Präsentationen des Forums gibt das "Networking" Gelegenheit zu Diskussionen und Kontakten zwischen den Mitgliedern des Auditoriums und des Podiums.

Parallel zu den Veranstaltungen des Forums bieten Poster-Ausstellungen - nach denselben Themenschwerpunkten gegliedert wie die Vorträge - denjenigen eine Möglichkeit zur Präsentation, die keinen Platz mehr auf dem Podium des Forums gefunden haben, denn die Plätze könnten knapp werden: Die Firmen-Präsentationen sind im engen Terminplan der beiden Tage auf 60 Slots begrenzt.

So funktioniert es:

Die klare Strukturierung des BIOTECHNICA PARTNERING FORUM in zwölf Themengebiete hebt diesen neuen Marktplatz für biotechnologische Anwendungen deutlich von anderen Business-Foren ab. Die unmittelbare Nähe zur parallel stattfindenden BIOTECHNICA ermöglicht darüber hinaus auch den Besuch von Europas größter Biotech-Messe. Zudem unterstreichen die niedrigen Teilnahmegebühren die Attraktivität des Forums gerade für kleinere Unternehmen, die zwar häufig die richtigen Werkzeuge besitzen, um Lücken in Produktionsketten zu schließen, denen aber schlicht die Mittel fehlen, sich an kostspieligen Veranstaltungen zu beteiligen. In Hannover zahlen freie Interessenten 800 Euro für die Teilnahme am BIOTECHNICA PARTNERING FORUM, und Aussteller der BIOTECHNICA 2005 können mit 400 Euro am Partner-Konzept teilnehmen. Für Mitglieder einzelner Verbände gibt es noch einmal 20 Prozent Rabatt auf die Teilnahmegebühr. Bis zu 300 Partner erwarten die Veranstalter, und für die Anmeldung stehen ab Juni Formulare im Internet bereit. Bereits im Juli besteht dann für alle Registrierten die Möglichkeit, über das "Pre-Matching" erste Kontakte beim Online-Partnering zu knüpfen. Im Internet unter www.biotechnica-partnering.com werden dann Firmenprofile, Anfragen und Angebote der potenziellen Partner in einer Datenbank zur Verfügung stehen, "und man kann sich selbstverständlich im Rahmen dieses ’Pre-Matching’ schon im Vorhinein verabreden", so Dr. Detlef Lobas. Für solche Treffen stehen auf dem BIOTECHNICA PARTNERING FORUM in Hannover "Meeting Rooms" zur Verfügung. Im Internet gebucht, bieten sie professionellen Büro-Service inklusive technischer Ausstattung und Catering. Für spontane vertrauliche Gespräche, die sich erst in Hannover ergeben, reicht ein Gang zum Konferenztisch des Nord/LB-Forums an der Halle 17. Dort können normale Konferenzräume kurzfristig gebucht werden und vertrauliche Gespräche den Weg zu neuen strategischen Verbindungen in der Arzneimittelentwicklung vereinfachen.

Detlev Rossa | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA FORUM PARTNERING

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie