Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

drupa 2004 - Weltpremiere für die Dymatrix 106 CSB

09.02.2005


Im Krefelder Werk der Freund GmbH produziert das dortige Team seit Herbst des vergangenen Jahres mit der Bogenstanzmaschine Dymatrix 106 CSB. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) stellte diese neue Stanze auf der drupa 2004 vor. Mit der Dymatrix 106 CSB – als Weltpremiere – und der ebenfalls vor kurzem installierten Faltschachtelklebemaschine Diana Pro 74 sowie zwei Speedmaster CD 102 setzt Freund auf eine komplette Verpackungslösung von Heidelberg. Die Stanze verarbeitet Bogenformate bis zu 76 x 106 cm und stanzt, prägt und rillt Papier ab einer Grammatur von 80 g/qm, Karton bis 2.000 g/qm und Wellpappe bis 4 Millimeter. Dies bei einer Verarbeitungsgeschwindigkeit von bis zu 9.000 Bogen pro Stunde. Die Stanzkraft beträgt dabei 330 Tonnen.

... mehr zu:
»CSB »Druckmaschine »Dymatrix »Weltpremiere

Für einen verbesserten Workflow verwendet die Dymatrix 106 CSB standardisierte Logistiksysteme. "Wir arbeiten nonstop mit den gleichen Systempaletten wie in der Druckmaschine", erläutert Michael Raschke, Produktionsleiter in Krefeld. Nach dem Non-Stop-Stapelwechsel im Anleger folgt die Stanzstation, Ausbrech¬station und die Nutzen-Trennstation. Die Stanzmaschine ist wie die Druckmaschine 90 cm höher aufgestellt, um im Non-Stop-Betrieb hohe Paletten fahren zu können. Die präzise Technik hat Rascke überzeugt, dazu zählt zum Beispiel die Registergenauigkeit in der Maschine. Die Dymatrix 106 CSB arbeitet mit dem einzigartigen Prinzip des bewegten Obertisches. Dieses Verfahren vermeidet eine vertikale Bewegung des Bogens – der hierdurch ruhige Materialdurchlauf sorgt für höchste Stanzqualität vor allem auch bei dünneren Materialien. In sämtlichen Stationen, wie Anlage-, Stanz-, Ausbrech- und Nutzentrennstation sind Registersysteme vorhanden, die eine Registergenauigkeit von plus-! minus 0,15 mm umsetzen.

Am Krefelder Standort der Freund-Gruppe stellen 70 Mitarbeiter Faltschachteln und Automatenverpackungen her. Die Kunden sind mittelständische Marken aus der Konsumgüter- und Nahrungsmittelindustrie von regionaler bis internationaler Bedeutung. Dementsprechend hoch sind die Qualitätsanforderungen. Mit der Speedmaster CD 102 wurde die Druckkapazität um über 40 Prozent erhöht.


Die Freund-Gruppe hat noch zwei weitere Standorte. In Georgsmarienhütte bei Osnabrück, dem Stammsitz der Firmengruppe, werden mit 144 Mitarbeitern Verpackungen aus kaschierter Wellpappe und Spezialverpackungen aus Vollpappe gefertigt. In Dresden stellen 26 Mitarbeiter warentragende Displays her.

Hilde Weisser | Heidelberg ePress Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Berichte zu: CSB Druckmaschine Dymatrix Weltpremiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie