Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euromold 2004: Trends und Innovationen für den Werkzeug- und Formenbau

11.10.2004


Die automatisierte Reparaturzelle für den Werkzeugbau "OptoRep" bildet die Prozesskette durchgängig in einer Bearbeitungsmaschine ab (Quelle: Fraunhofer IPT)


Auf der diesjährigen Euromold in Frankfurt vom 1. bis 4. Dezember präsentiert der aachener werkzeug- und formenbau (awf) in Halle 8, Stand N111/O102 Trends und Innovationen für die aktuellen technologischen und strategischen Herausforderungen des Werkzeug- und Formenbaus.

... mehr zu:
»EuroMold »Formenbau »Production »Reparatur

Die gemeinsame Initiative des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT und des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH konzentriert ihren Messeauftritt besonders auf die Themen "Strategische Exzellenz" und "Operative Exzellenz". Ziel ist es, dem durch Überkapazitäten und steigende ausländische Konkurrenz unter Druck geratenen deutschen Werkzeugbau Wege aus der Krise zu weisen.

Als weiteres Messehighlight stellen die Aachener Institute Komponenten einer automatisierten Reparaturzelle für den Werkzeug- und Formenbau vor. Damit können Werkzeuge zur Massiv- und Blechumformung in einer einzigen Maschine vollständig repariert werden.


Nach der ausgesprochen positiven Resonanz des ersten Wettbewerbs zum "Werkzeugbau des Jahres" wird auch im kommenden Jahr wieder das beste Unternehmen der Branche ausgezeichnet. Pünktlich mit der Euromold startet am 1. Dezember 2004 "Excellence in Production 2005".

"OptoRep" - Automatisierte Reparaturzelle für den Werkzeug- und Formenbau
Während heute Reparaturen oder Designänderungen an Werkzeugen vielfach noch manuell durchgeführt werden, lassen sich solche Prozesse durch Automation und kontinuierlichen Datendurchgang in Zukunft stark beschleunigen. Im Forschungsprojekt "OptoRep", gefördert vom BMBF und betreut durch das Forschungszentrum Karlsruhe, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT den Prototypen einer automatisierten Reparatur- und Änderungsfertigungszelle. An die Stelle von Insellösungen für die einzelnen Prozessschritte tritt mit "OptoRep" ein integriertes Gesamtlösungskonzept. Die komplette Prozesskette zur Reparatur wird dazu modular in eine Maschine integriert.

Die Maschine ermittelt anhand optischer Lasermesstechnik und automatisiertem Soll-Ist-Vergleich zunächst die verschlissenen Werkzeugbereiche und generiert anhand durchgängiger CAD/CAM-Technologie Daten für die anschließende Bearbeitung. Zur eigentlichen Reparatur der verschlissenen Bauteilbereiche dienen dann das konturnahe Pulverlaserauftragschweißen und im Anschluss das konventionelle 3- und 5-achsige HSC-Fräsen

Auf der Euromold 2004 zeigt der aachener werkzeug- und formenbau beispielhaft den Arbeitsraum des Maschinendemonstrators, der mit einem integrierten optischen Messsensor und Beschichtungskopf zum konturnahem Laserstrahlauftragschweißen ausgestattet ist. Zwei Tiefziehwerkzeuge, die auf Grund von Designänderungen angepasst werden müssen, verdeutlichen die Prozesskette.

Auftakt zum Wettbewerb "Excellence in Production 2005"

Mit dem Start der Euromold beginnt die Teilnahmefrist für den Wettbewerb "Excellence in Production 2005". Wie im vergangenen Jahr wird der aachener werkzeug- und formenbau auch 2005 wieder Werkzeug- und Formenbau-Unternehmen auszeichnen, die selbstständig oder als interne Dienstleister außergewöhnliche Leistungsfähigkeit beweisen. Eine Jury mit Vertretern aus Politik, Verbänden, Wirtschaft und Wissenschaft wird dazu nicht nur die Ergebnisse der Unternehmen beurteilen, sondern auch die Faktoren, die sie zu dieser Leistung befähigen. Wichtige Kriterien sind nicht nur technologische und finanzielle Leistungsfähigkeit, sondern auch die Unternehmensstrategie und ihre Umsetzung sowie Effektivität und Effizienz von Prozessen und unterstützenden Ressourcen. Der Unternehmenserfolg wird aus den Blickwinkeln von Investoren, Kunden und Mitarbeitern bewertet.

Bereits am ersten Wettbewerb "Excellence in Production 2004" beteiligten sich mehr als 220 Werkzeug- und Formenbau-Betriebe. Von Betriebsgrößen unter zehn bis über 1000 Mitarbeiter erstreckte sich das Teilnehmerfeld über nahezu alle Werkzeugtypen, unabhängig ob interner Dienstleister oder eigenständiges Unternehmen. Die Teilnehmer profitieren von einem kurzem Feedback über ihre individuellen Stärken und Schwächen.

Über den aachener werkzeug- und formenbau:

Orientierung und Überblick in Markt und Wettbewerb bietet der aachener werkzeug- und formenbau seit 1995 durch die Expertise des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT und des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen. An den Instituten engagieren sich rund 30 Wissenschaftler mit Erfahrung und Fachwissen für die Aufgaben des Werkzeug- und Formenbaus. Mit Know-how und einer einzigartigen Infrastruktur der beteiligten Institute bietet der awf seinen Projektpartnern Systemlösungen aus einer Hand - von ersten Markt- und Machbarkeitsstudien bis hin zur Serienreife neuer Technologien. Der Fokus des awf zielt dabei neben der technischen Innovation immer auch auf die Unternehmensstrategie und organisatorische Umsetzung. Kundennutzen und Wirtschaftlichkeit stehen dabei an erster Stelle. Die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 belegt und garantiert eine effiziente Zusammenarbeit.

Ihr Ansprechpartner:
Jörgen von Bodenhausen
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04-233
Fax: +49 (0) 2 41/89 04-62 33
joergen.von.bodenhausen@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/cms.php?id=1784
http://www.optorep.de/
http://www.excellence-in-production.de/

Weitere Berichte zu: EuroMold Formenbau Production Reparatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie