Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ortungssystem schützt vor Handy-Spionage

30.09.2004


Die Fachhochschule Gelsenkirchen präsentiert vom 05. bis zum 08. Oktober auf der Security-Messe in Essen das weltweit erste Funkdetektivsystem, das unerlaubte Telefonverbindungen schon beim Aufbau von Verbindungen genau ortet.



Das Gelsenkirchener Ortungssystem "Handy-Scout" spürt unerlaubte Funkaussendungen von Handys auf. Entwickelt wurde es an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Zu sehen ist es vom 05. bis zum 08. Oktober auf der Security-Messe in Essen. Foto/Montage: FHG

... mehr zu:
»Handy »Mobiltelefon »Ortungssystem

Der Gebrauch von Mobiltelefonen ist heutzutage beinahe an jedem Ort möglich. Telefonieren oder gar Fotografieren mit einem Kamera-Handy sind jedoch nicht überall erlaubt. So dürfen aus Werkhallen keine Produktionsdaten an Unbefugte dringen und bei Konferenzen Außenstehende keine internen Informationen mithören. Bisher war es jedoch leicht möglich, Mobiltelefone in Besprechungs- oder Bürogebäuden unerkannt zum Abhören zu nutzen. Unterbunden werden konnte solche Handy-Spionage nur durch strenge Sicherheits-Kontrollen oder durch baulich aufwändig abgeschirmte Räume.

Einfache und mindestens ebenso sichere Abhilfe bietet jetzt ein neuartiges Ortungssystem aus Gelsenkirchen, das Handys bereits beim Aufbau einer Verbindung oder direkt beim Versenden von Kurznachrichten - den so genannten SMS - erkennt und genau ortet. Insbesondere werden sendende Kamera-Handys lokalisiert. Entwickelt hat das System mit Namen "Handy-Scout" Prof. Dr. Detlef Mansel vom Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen. Mansel: "Das System bietet den Vorteil, dass Geschäftspartner nicht zur Abgabe ihrer Mobiltelefone aufgefordert werden müssen, aber eine unerlaubte Nutzung dennoch bemerkt wird. Außerdem kann den Unternehmensmitarbeitern trotz generellem Handyverbot SMS-Verkehr gestattet werden, damit sie auch am Arbeitsplatz erreichbar sind." Das System arbeitet rund um die Uhr und ohne zusätzlichen Personaleinsatz und es entsteht keine zusätzliche Strahlenbelastung. Einfach zu installierende Richtantennen nehmen die Funkwellen eines sendenden Mobiltelefons auf. Ein Computersystem errechnet in weniger als einer Minute den Standort des Handys. Da es auschließlich um die Ortung von Funkaussendungen geht, werden keine Informationen abgehört, so dass Datenschutzbelange nicht berührt werden. Zur Marktreife gebracht haben Prof. Mansel und sein Team das System mit Unterstützung von TecMedic, einer Tochtergesellschaft der Hochschule. Wie genau das Ortungssystem "Handy-Scout" funktioniert, können die Besucherinnen und Besucher der Security-Messe 2004 vom 05. bis zum 08. Oktober in Essen testen. Am Stand der Fachhochschule Gelsenkirchen in Halle 5, Stand 308 wird gezeigt, wie das System über einem Konferenztisch platzgenau jeden Handynutzer ortet. Prof. Mansel hatte bereits vor drei Jahren ein Mobilfunk-Überwachungssystem entwickelt, mit dem unerlaubte Telefongespräche in Justizvollzugsanstalten lokalisiert und gestoppt werden können.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Detlef Mansel, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-404 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-769, E-Mail detlef.mansel@informatik.fh-gelsenkirchen.de

Messekontakt

Security-Messe Essen 2004
05. bis 08. Oktober 2004
jeweils 9 bis 18 Uhr
Messe Essen
Halle 5, Stand 308
Während der Messe stehen Ihnen Prof. Dr. Detlef Mansel oder seine Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Berichte zu: Handy Mobiltelefon Ortungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics