Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernster Hubschrauber der Welt erstmals öffentlich auf einer Luftfahrtschau

11.05.2004



Forschungshubschrauber EC 135FHS


Modernster Hubschrauber der Welt erstmals öffentlich auf einer Luftfahrtschau -
DLR stark wie nie auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung (ILA 2004) vertreten



"Luft- und Raumfahrt sind Schlüsseltechnologien schlechthin. Mit der größten Beteiligung, die wir je auf der ILA hatten, setzen wir ein deutliches Zeichen für die Entwicklung von Hochtechnologien, nicht zuletzt auch in dem sich neu bildenden Gesamteuropa." Mit diesem klaren Bekenntnis zur Förderung von Hochleistungsforschung hat Professor Dr. Sigmar Wittig, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), den Auftritt seiner Spitzenforschungseinrichtung auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung, ILA 2004, umrissen. Das DLR, dessen Hauptgeldgeber das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist, sieht in diesem Auftritt die Bedeutung deutscher Luft- und Raumfahrt insbesondere im europäischen Kontext effizient repräsentiert.

Das DLR zeigt erstmals öffentlich auf einer solchen Messe den weltweit modernsten Hubschrauber, EC 135FHS "Volker von Tein", und dessen so genanntes Fly-by-Light-Steuerungssystem. In der Raumfahrthalle, auf einem Gemeinschaftsstand mit der französischen Luftfahrt-Partnerorganisation ONERA sowie mit Beiträgen zur Verkehrsforschung und einem erstmalig auf der Messe präsentierten "Careercenter" wird die Allgemeinheit gezielt über die Verwendung öffentlicher Mittel informiert wie auch um den naturwissenschaftlich-technischen und wissenschaftlichen Nachwuchs geworben.

Raumfahrt

Traditionell mit den Partnern BDLI (Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie) und ESA (European Space Agency) wird die Faszination deutscher und europäischer Raumfahrt für die Allgemeinheit in Halle 1 lebendig. Deutschland ist einer der beiden größten Beitragszahler innerhalb der ESA; das DLR zeigt, wohin diese Gelder fließen. Glanzpunkte sind die Kometenmission ROSETTA, bei der Deutschland federführend den Lander PHILAE entwickelt und gebaut hat, die Marsmission MARS EXPRESS, bei der die zurzeit weltbeste Hochleistungskamera, ein originäres Berliner "Kind", um den Roten Planeten fliegt, sowie die Satellitensysteme GALILEO und die EU/ESA-Initiative GMES, mit denen Deutschland und Europa sowohl in der Satellitennavigation als auch in der Weltraum-gestützten Sicherheits- und Umweltpolitik selbstständig werden. Die Raumfahrthalle bietet nicht zuletzt Fach- und anderen Besuchern ein hochinformatives wissenschaftliches Infotainment-Bühnenprogramm.

Luftfahrt

Das DLR unterhält die größte zivile Forschungsflugzeugflotte Europas. Von ihr werden auf der ILA neben dem weltweit modernsten Hubschrauber EC 135 FHS auch die FALCON präsentiert, die erst jüngst von einer Kampagne aus Brasilien zurückkehrte, bei der tropische Gewitter und ihre Wirkungen auf die Atmosphäre untersucht wurden. Forschung und Entwicklungen zu Lärm- und Emissionsminderung sind Kernaufgaben des DLR Luftfahrtbereiches, der sich mit seiner französischen Partnerorganisation ONERA in Halle 6 und im Helicenter präsentiert.

Careercenter

Erstmalig gibt es auf der ILA (am Freitag, 14.5.2004) ein Careercenter. Hier berichtet das DLR über Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsmöglichkeiten beim DLR. Ebenso werden die School_Labs des DLR vorgestellt. Dies sind Einrichtungen an mehreren Standorten des DLR, in denen Schüler unter Anleitung von Wissenschaftlern selbst Experimente ausführen und dokumentieren können. Diese School_Labs zählen zu den am häufigsten angefragten Einrichtungen des DLR.

Beteiligung am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit

Einen Akzent legt das DLR in diesem Jahr auf die Darstellung seines Engagements im Osten Deutschlands. Am Stand des Koordinators für Luft- und Raumfahrt präsentiert es die Forschungsbereiche "Nationales Bodensegment", "Weltraumwetter" und das Projekt DEMIN der DLR-Außenstelle Neustrelitz. Zusätzlich sind auch hier herausragende Bilder der DLR-Hochleistungskamera HRSC zu sehen, die im Standort Berlin-Adlershof entwickelt wurde.

Medientermine

Medienvertreter werden zu folgenden Terminen eingeladen:

Montag, 10.5., 10:30 Uhr, Raumfahrthalle, Bühne: Der Vorstandsvorsitzende des DLR und der Generaldirektor der ESA sprechen zur Zukunft der Raumfahrt;
Montag, 10.5., 11:15 Uhr, Helicenter: Vorstellung EC 135FHS – modernster Hubschrauber der Welt;
Mittwoch, 12.5., 10:45 Uhr, Luftfahrtstand: Führung für Medienvertreter auf Einladung;
Mittwoch, 12.5., 15:00 Uhr, Pressezentrum: Pressekonferenz mit der russischen Luftfahrtforschungseinrichtung TZAGI und dem BDLI zur europäisch-russischen Luftfahrtforschung;
Freitag, 14.5., 10:00 Uhr: "Heliday" der Fachzeitschrift "aerokurier", das DLR stellt den EC 135 FHS Schülern und Studenten vor.
Das DLR

Das DLR ist nationale Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt, Energietechnik und Verkehrsforschung sowie die nationale Raumfahrtagentur. Es beschäftigt rund 5100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in acht Standorten. Sitz des Vorstandes ist Köln. Als Forschungs- und Entwicklungseinrichtung ist das DLR Teil der Helmoltz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

| DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: ESA Hubschrauber Luftfahrtschau Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung