Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernster Hubschrauber der Welt erstmals öffentlich auf einer Luftfahrtschau

11.05.2004



Forschungshubschrauber EC 135FHS


Modernster Hubschrauber der Welt erstmals öffentlich auf einer Luftfahrtschau -
DLR stark wie nie auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung (ILA 2004) vertreten



"Luft- und Raumfahrt sind Schlüsseltechnologien schlechthin. Mit der größten Beteiligung, die wir je auf der ILA hatten, setzen wir ein deutliches Zeichen für die Entwicklung von Hochtechnologien, nicht zuletzt auch in dem sich neu bildenden Gesamteuropa." Mit diesem klaren Bekenntnis zur Förderung von Hochleistungsforschung hat Professor Dr. Sigmar Wittig, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), den Auftritt seiner Spitzenforschungseinrichtung auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung, ILA 2004, umrissen. Das DLR, dessen Hauptgeldgeber das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist, sieht in diesem Auftritt die Bedeutung deutscher Luft- und Raumfahrt insbesondere im europäischen Kontext effizient repräsentiert.

Das DLR zeigt erstmals öffentlich auf einer solchen Messe den weltweit modernsten Hubschrauber, EC 135FHS "Volker von Tein", und dessen so genanntes Fly-by-Light-Steuerungssystem. In der Raumfahrthalle, auf einem Gemeinschaftsstand mit der französischen Luftfahrt-Partnerorganisation ONERA sowie mit Beiträgen zur Verkehrsforschung und einem erstmalig auf der Messe präsentierten "Careercenter" wird die Allgemeinheit gezielt über die Verwendung öffentlicher Mittel informiert wie auch um den naturwissenschaftlich-technischen und wissenschaftlichen Nachwuchs geworben.

Raumfahrt

Traditionell mit den Partnern BDLI (Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie) und ESA (European Space Agency) wird die Faszination deutscher und europäischer Raumfahrt für die Allgemeinheit in Halle 1 lebendig. Deutschland ist einer der beiden größten Beitragszahler innerhalb der ESA; das DLR zeigt, wohin diese Gelder fließen. Glanzpunkte sind die Kometenmission ROSETTA, bei der Deutschland federführend den Lander PHILAE entwickelt und gebaut hat, die Marsmission MARS EXPRESS, bei der die zurzeit weltbeste Hochleistungskamera, ein originäres Berliner "Kind", um den Roten Planeten fliegt, sowie die Satellitensysteme GALILEO und die EU/ESA-Initiative GMES, mit denen Deutschland und Europa sowohl in der Satellitennavigation als auch in der Weltraum-gestützten Sicherheits- und Umweltpolitik selbstständig werden. Die Raumfahrthalle bietet nicht zuletzt Fach- und anderen Besuchern ein hochinformatives wissenschaftliches Infotainment-Bühnenprogramm.

Luftfahrt

Das DLR unterhält die größte zivile Forschungsflugzeugflotte Europas. Von ihr werden auf der ILA neben dem weltweit modernsten Hubschrauber EC 135 FHS auch die FALCON präsentiert, die erst jüngst von einer Kampagne aus Brasilien zurückkehrte, bei der tropische Gewitter und ihre Wirkungen auf die Atmosphäre untersucht wurden. Forschung und Entwicklungen zu Lärm- und Emissionsminderung sind Kernaufgaben des DLR Luftfahrtbereiches, der sich mit seiner französischen Partnerorganisation ONERA in Halle 6 und im Helicenter präsentiert.

Careercenter

Erstmalig gibt es auf der ILA (am Freitag, 14.5.2004) ein Careercenter. Hier berichtet das DLR über Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsmöglichkeiten beim DLR. Ebenso werden die School_Labs des DLR vorgestellt. Dies sind Einrichtungen an mehreren Standorten des DLR, in denen Schüler unter Anleitung von Wissenschaftlern selbst Experimente ausführen und dokumentieren können. Diese School_Labs zählen zu den am häufigsten angefragten Einrichtungen des DLR.

Beteiligung am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit

Einen Akzent legt das DLR in diesem Jahr auf die Darstellung seines Engagements im Osten Deutschlands. Am Stand des Koordinators für Luft- und Raumfahrt präsentiert es die Forschungsbereiche "Nationales Bodensegment", "Weltraumwetter" und das Projekt DEMIN der DLR-Außenstelle Neustrelitz. Zusätzlich sind auch hier herausragende Bilder der DLR-Hochleistungskamera HRSC zu sehen, die im Standort Berlin-Adlershof entwickelt wurde.

Medientermine

Medienvertreter werden zu folgenden Terminen eingeladen:

Montag, 10.5., 10:30 Uhr, Raumfahrthalle, Bühne: Der Vorstandsvorsitzende des DLR und der Generaldirektor der ESA sprechen zur Zukunft der Raumfahrt;
Montag, 10.5., 11:15 Uhr, Helicenter: Vorstellung EC 135FHS – modernster Hubschrauber der Welt;
Mittwoch, 12.5., 10:45 Uhr, Luftfahrtstand: Führung für Medienvertreter auf Einladung;
Mittwoch, 12.5., 15:00 Uhr, Pressezentrum: Pressekonferenz mit der russischen Luftfahrtforschungseinrichtung TZAGI und dem BDLI zur europäisch-russischen Luftfahrtforschung;
Freitag, 14.5., 10:00 Uhr: "Heliday" der Fachzeitschrift "aerokurier", das DLR stellt den EC 135 FHS Schülern und Studenten vor.
Das DLR

Das DLR ist nationale Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt, Energietechnik und Verkehrsforschung sowie die nationale Raumfahrtagentur. Es beschäftigt rund 5100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in acht Standorten. Sitz des Vorstandes ist Köln. Als Forschungs- und Entwicklungseinrichtung ist das DLR Teil der Helmoltz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

| DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: ESA Hubschrauber Luftfahrtschau Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise