Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernster Hubschrauber der Welt erstmals öffentlich auf einer Luftfahrtschau

11.05.2004



Forschungshubschrauber EC 135FHS


Modernster Hubschrauber der Welt erstmals öffentlich auf einer Luftfahrtschau -
DLR stark wie nie auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung (ILA 2004) vertreten



"Luft- und Raumfahrt sind Schlüsseltechnologien schlechthin. Mit der größten Beteiligung, die wir je auf der ILA hatten, setzen wir ein deutliches Zeichen für die Entwicklung von Hochtechnologien, nicht zuletzt auch in dem sich neu bildenden Gesamteuropa." Mit diesem klaren Bekenntnis zur Förderung von Hochleistungsforschung hat Professor Dr. Sigmar Wittig, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), den Auftritt seiner Spitzenforschungseinrichtung auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung, ILA 2004, umrissen. Das DLR, dessen Hauptgeldgeber das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist, sieht in diesem Auftritt die Bedeutung deutscher Luft- und Raumfahrt insbesondere im europäischen Kontext effizient repräsentiert.

Das DLR zeigt erstmals öffentlich auf einer solchen Messe den weltweit modernsten Hubschrauber, EC 135FHS "Volker von Tein", und dessen so genanntes Fly-by-Light-Steuerungssystem. In der Raumfahrthalle, auf einem Gemeinschaftsstand mit der französischen Luftfahrt-Partnerorganisation ONERA sowie mit Beiträgen zur Verkehrsforschung und einem erstmalig auf der Messe präsentierten "Careercenter" wird die Allgemeinheit gezielt über die Verwendung öffentlicher Mittel informiert wie auch um den naturwissenschaftlich-technischen und wissenschaftlichen Nachwuchs geworben.

Raumfahrt

Traditionell mit den Partnern BDLI (Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie) und ESA (European Space Agency) wird die Faszination deutscher und europäischer Raumfahrt für die Allgemeinheit in Halle 1 lebendig. Deutschland ist einer der beiden größten Beitragszahler innerhalb der ESA; das DLR zeigt, wohin diese Gelder fließen. Glanzpunkte sind die Kometenmission ROSETTA, bei der Deutschland federführend den Lander PHILAE entwickelt und gebaut hat, die Marsmission MARS EXPRESS, bei der die zurzeit weltbeste Hochleistungskamera, ein originäres Berliner "Kind", um den Roten Planeten fliegt, sowie die Satellitensysteme GALILEO und die EU/ESA-Initiative GMES, mit denen Deutschland und Europa sowohl in der Satellitennavigation als auch in der Weltraum-gestützten Sicherheits- und Umweltpolitik selbstständig werden. Die Raumfahrthalle bietet nicht zuletzt Fach- und anderen Besuchern ein hochinformatives wissenschaftliches Infotainment-Bühnenprogramm.

Luftfahrt

Das DLR unterhält die größte zivile Forschungsflugzeugflotte Europas. Von ihr werden auf der ILA neben dem weltweit modernsten Hubschrauber EC 135 FHS auch die FALCON präsentiert, die erst jüngst von einer Kampagne aus Brasilien zurückkehrte, bei der tropische Gewitter und ihre Wirkungen auf die Atmosphäre untersucht wurden. Forschung und Entwicklungen zu Lärm- und Emissionsminderung sind Kernaufgaben des DLR Luftfahrtbereiches, der sich mit seiner französischen Partnerorganisation ONERA in Halle 6 und im Helicenter präsentiert.

Careercenter

Erstmalig gibt es auf der ILA (am Freitag, 14.5.2004) ein Careercenter. Hier berichtet das DLR über Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsmöglichkeiten beim DLR. Ebenso werden die School_Labs des DLR vorgestellt. Dies sind Einrichtungen an mehreren Standorten des DLR, in denen Schüler unter Anleitung von Wissenschaftlern selbst Experimente ausführen und dokumentieren können. Diese School_Labs zählen zu den am häufigsten angefragten Einrichtungen des DLR.

Beteiligung am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit

Einen Akzent legt das DLR in diesem Jahr auf die Darstellung seines Engagements im Osten Deutschlands. Am Stand des Koordinators für Luft- und Raumfahrt präsentiert es die Forschungsbereiche "Nationales Bodensegment", "Weltraumwetter" und das Projekt DEMIN der DLR-Außenstelle Neustrelitz. Zusätzlich sind auch hier herausragende Bilder der DLR-Hochleistungskamera HRSC zu sehen, die im Standort Berlin-Adlershof entwickelt wurde.

Medientermine

Medienvertreter werden zu folgenden Terminen eingeladen:

Montag, 10.5., 10:30 Uhr, Raumfahrthalle, Bühne: Der Vorstandsvorsitzende des DLR und der Generaldirektor der ESA sprechen zur Zukunft der Raumfahrt;
Montag, 10.5., 11:15 Uhr, Helicenter: Vorstellung EC 135FHS – modernster Hubschrauber der Welt;
Mittwoch, 12.5., 10:45 Uhr, Luftfahrtstand: Führung für Medienvertreter auf Einladung;
Mittwoch, 12.5., 15:00 Uhr, Pressezentrum: Pressekonferenz mit der russischen Luftfahrtforschungseinrichtung TZAGI und dem BDLI zur europäisch-russischen Luftfahrtforschung;
Freitag, 14.5., 10:00 Uhr: "Heliday" der Fachzeitschrift "aerokurier", das DLR stellt den EC 135 FHS Schülern und Studenten vor.
Das DLR

Das DLR ist nationale Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt, Energietechnik und Verkehrsforschung sowie die nationale Raumfahrtagentur. Es beschäftigt rund 5100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in acht Standorten. Sitz des Vorstandes ist Köln. Als Forschungs- und Entwicklungseinrichtung ist das DLR Teil der Helmoltz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

| DLR
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: ESA Hubschrauber Luftfahrtschau Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten