Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytik Jena AG mit Weltneuheit auf der Analytica

11.05.2004


Vom 11. - 14. Mai 2004 findet die Analytica, die 19. Internationale Fachmesse und Kongress für Analytik, Biotechnologie, Diagnostik und Labortechnik in München statt. Die alle zwei Jahre stattfindende Ausstellung in München ist für über 1000 Anbieter analytischer und bioanalytischer Systeme aus mehr als 30 Ländern wichtigster Ausgangspunkt von Produktpräsentationen für den europäischen Markt. Insgesamt werden auch dieses Jahr wieder über 35.000 Besucher aus aller Welt erwartet.



Unter dem Motto "Innovation Made in Germany" präsentiert sich Analytik Jena als kompetenter Systemanbieter mit einem innovativen Leistungsspektrum "rund um das Labor".

... mehr zu:
»Analytik »PCR »Weltneuheit


Mit dem Atom-Absorptions-Spektrometer "contrAA" stellt Analytik Jena eine absolute Weltneuheit vor. Durch Anwendung eines neuen Wirkprinzips in Kombination mit weiteren innovativen technischen Lösungen wird die bewährte und in analytischen Labors zur Standardausrüstung zählende Atom-Absorptions-Spektrometrie neu definiert.

Der wesentliche Technologievorsprung liegt darin, dass erstmals alle 67 mit dieser Methode bestimmbaren chemischen Elemente mit einer einzigen Anregungsquelle in rascher Sequenz analysiert werden können. Bisher wird in der Regel für jedes zu bestimmende Element eine separate Anregungsquelle eingesetzt.

Ein weiteres neu vorgestelltes Produkt dokumentiert die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Entwicklungskooperation zwischen dem Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung in Jena (HKI) und dem Geschäftsbereich "bioanalytical solutions" von Analytik Jena.

Mit dem "SpeedCycler" steigt Analytik Jena erstmals in das große Marktsegment der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ein. Der "SpeedCycler" ist ein automatisierbares auf Standard-Plattformtechnologien basierendes Gerät, das die normale PCR um den Faktor fünf bis acht beschleunigt.

Die PCR ist eine molekularbiologische Technik, die zur exponentiellen Vervielfältigung genetischen Materials eingesetzt wird. Sie findet ihren Einsatz u.a. in der Erforschung von Krebserkrankungen sowie für Untersuchungen von humanen Erbkrankheiten oder der Nahrungsmittel-Diagnostik.

Ferner runden Produkteinführungen im Bereich der Summenparameteranalytik mit einer komplett neuen TOC-Familie bzw. einem für sogenannte "Dissolutiontests" (ein Auflösungstest zur Analyse der Wirksamkeit von Tabletten) modifiziertes UV/VIS-Spektrometer das Gesamtbild ab.

"Mit einer eindrucksvollen Präsentation des Konzerns in seiner Gesamtheit, angefangen vom hocheffektiven Labor-Analysesystem über Labor-Softwarelösungen (LIMS) bis hin zum kompetenten Partner bei der Planung neuer Laboratorien oder wissenschaftlicher Einrichtungen, wollen wir unsere Kunden sowie Interessenten umfassend über das Leistungsspektrum der Analytik Jena informieren. Dabei zeigen wir in allen Geschäftsbereichen neue Produkte, einige davon mit Weltneuheitscharakter. Wir versprechen uns von dieser wichtigen internationalen Messe, unsere Marktposition in Deutschland weiter zu verbessern und auch international zulegen zu können", erklärte Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG. "Natürlich hoffen wir damit auch auf eine rasche Verbesserung der Nachfragesituation in unserer Branche", so Berka weiter."

Weitere Informationen erhält der interessierte Messebesucher auf dem Stand in Halle A3 Nr. 420 oder im Internet.

Unternehmensportrait der Analytik Jena

Die Analytik Jena AG entwickelt, produziert und vertreibt modernste Analysemesstechnik und ist heute ein weltweit anerkannter Partner bei Investitionsprojekten in Wissenschaft und Industrie.

Analytik Jena hat sich mit Hightech Analysesystemen sowie umfangreichen Engineeringleistungen bei der Planung und Realisierung von Kliniken oder Laboratorien zum Systemanbieter etabliert. Abgerundet wird das Portfolio durch effiziente kundenspezifische Softwarelösungen (LIMS) zum Management der in den Laboratorien anfallenden riesigen Datenmengen. Zu den Kunden der 1990 gegründeten Analytik Jena AG zählen namhafte Unternehmen aus allen Bereichen der Pharmazie, Biotechnologie und Umwelttechnik sowie Universitäten und Forschungsinstitute in über 70 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 380 Mitarbeiter und erwirtschaftete im GJ 02/03 (per 30. September) über 84 Mio. EUR Umsatz.

Kontakt:
Analytik Jena AG
Thomas Fritsche
Konrad Zuse Str. 1, 07745 Jena
Tel. 03641 / 77-9281, Fax -9149
ir@analytik-jena.de

Thomas Fritsche | Analytik Jena AG
Weitere Informationen:
http://www.analytik-jena.de

Weitere Berichte zu: Analytik PCR Weltneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen