Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytik Jena AG mit Weltneuheit auf der Analytica

11.05.2004


Vom 11. - 14. Mai 2004 findet die Analytica, die 19. Internationale Fachmesse und Kongress für Analytik, Biotechnologie, Diagnostik und Labortechnik in München statt. Die alle zwei Jahre stattfindende Ausstellung in München ist für über 1000 Anbieter analytischer und bioanalytischer Systeme aus mehr als 30 Ländern wichtigster Ausgangspunkt von Produktpräsentationen für den europäischen Markt. Insgesamt werden auch dieses Jahr wieder über 35.000 Besucher aus aller Welt erwartet.



Unter dem Motto "Innovation Made in Germany" präsentiert sich Analytik Jena als kompetenter Systemanbieter mit einem innovativen Leistungsspektrum "rund um das Labor".

... mehr zu:
»Analytik »PCR »Weltneuheit


Mit dem Atom-Absorptions-Spektrometer "contrAA" stellt Analytik Jena eine absolute Weltneuheit vor. Durch Anwendung eines neuen Wirkprinzips in Kombination mit weiteren innovativen technischen Lösungen wird die bewährte und in analytischen Labors zur Standardausrüstung zählende Atom-Absorptions-Spektrometrie neu definiert.

Der wesentliche Technologievorsprung liegt darin, dass erstmals alle 67 mit dieser Methode bestimmbaren chemischen Elemente mit einer einzigen Anregungsquelle in rascher Sequenz analysiert werden können. Bisher wird in der Regel für jedes zu bestimmende Element eine separate Anregungsquelle eingesetzt.

Ein weiteres neu vorgestelltes Produkt dokumentiert die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Entwicklungskooperation zwischen dem Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung in Jena (HKI) und dem Geschäftsbereich "bioanalytical solutions" von Analytik Jena.

Mit dem "SpeedCycler" steigt Analytik Jena erstmals in das große Marktsegment der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ein. Der "SpeedCycler" ist ein automatisierbares auf Standard-Plattformtechnologien basierendes Gerät, das die normale PCR um den Faktor fünf bis acht beschleunigt.

Die PCR ist eine molekularbiologische Technik, die zur exponentiellen Vervielfältigung genetischen Materials eingesetzt wird. Sie findet ihren Einsatz u.a. in der Erforschung von Krebserkrankungen sowie für Untersuchungen von humanen Erbkrankheiten oder der Nahrungsmittel-Diagnostik.

Ferner runden Produkteinführungen im Bereich der Summenparameteranalytik mit einer komplett neuen TOC-Familie bzw. einem für sogenannte "Dissolutiontests" (ein Auflösungstest zur Analyse der Wirksamkeit von Tabletten) modifiziertes UV/VIS-Spektrometer das Gesamtbild ab.

"Mit einer eindrucksvollen Präsentation des Konzerns in seiner Gesamtheit, angefangen vom hocheffektiven Labor-Analysesystem über Labor-Softwarelösungen (LIMS) bis hin zum kompetenten Partner bei der Planung neuer Laboratorien oder wissenschaftlicher Einrichtungen, wollen wir unsere Kunden sowie Interessenten umfassend über das Leistungsspektrum der Analytik Jena informieren. Dabei zeigen wir in allen Geschäftsbereichen neue Produkte, einige davon mit Weltneuheitscharakter. Wir versprechen uns von dieser wichtigen internationalen Messe, unsere Marktposition in Deutschland weiter zu verbessern und auch international zulegen zu können", erklärte Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG. "Natürlich hoffen wir damit auch auf eine rasche Verbesserung der Nachfragesituation in unserer Branche", so Berka weiter."

Weitere Informationen erhält der interessierte Messebesucher auf dem Stand in Halle A3 Nr. 420 oder im Internet.

Unternehmensportrait der Analytik Jena

Die Analytik Jena AG entwickelt, produziert und vertreibt modernste Analysemesstechnik und ist heute ein weltweit anerkannter Partner bei Investitionsprojekten in Wissenschaft und Industrie.

Analytik Jena hat sich mit Hightech Analysesystemen sowie umfangreichen Engineeringleistungen bei der Planung und Realisierung von Kliniken oder Laboratorien zum Systemanbieter etabliert. Abgerundet wird das Portfolio durch effiziente kundenspezifische Softwarelösungen (LIMS) zum Management der in den Laboratorien anfallenden riesigen Datenmengen. Zu den Kunden der 1990 gegründeten Analytik Jena AG zählen namhafte Unternehmen aus allen Bereichen der Pharmazie, Biotechnologie und Umwelttechnik sowie Universitäten und Forschungsinstitute in über 70 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 380 Mitarbeiter und erwirtschaftete im GJ 02/03 (per 30. September) über 84 Mio. EUR Umsatz.

Kontakt:
Analytik Jena AG
Thomas Fritsche
Konrad Zuse Str. 1, 07745 Jena
Tel. 03641 / 77-9281, Fax -9149
ir@analytik-jena.de

Thomas Fritsche | Analytik Jena AG
Weitere Informationen:
http://www.analytik-jena.de

Weitere Berichte zu: Analytik PCR Weltneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie