Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytik Jena AG mit Weltneuheit auf der Analytica

11.05.2004


Vom 11. - 14. Mai 2004 findet die Analytica, die 19. Internationale Fachmesse und Kongress für Analytik, Biotechnologie, Diagnostik und Labortechnik in München statt. Die alle zwei Jahre stattfindende Ausstellung in München ist für über 1000 Anbieter analytischer und bioanalytischer Systeme aus mehr als 30 Ländern wichtigster Ausgangspunkt von Produktpräsentationen für den europäischen Markt. Insgesamt werden auch dieses Jahr wieder über 35.000 Besucher aus aller Welt erwartet.



Unter dem Motto "Innovation Made in Germany" präsentiert sich Analytik Jena als kompetenter Systemanbieter mit einem innovativen Leistungsspektrum "rund um das Labor".

... mehr zu:
»Analytik »PCR »Weltneuheit


Mit dem Atom-Absorptions-Spektrometer "contrAA" stellt Analytik Jena eine absolute Weltneuheit vor. Durch Anwendung eines neuen Wirkprinzips in Kombination mit weiteren innovativen technischen Lösungen wird die bewährte und in analytischen Labors zur Standardausrüstung zählende Atom-Absorptions-Spektrometrie neu definiert.

Der wesentliche Technologievorsprung liegt darin, dass erstmals alle 67 mit dieser Methode bestimmbaren chemischen Elemente mit einer einzigen Anregungsquelle in rascher Sequenz analysiert werden können. Bisher wird in der Regel für jedes zu bestimmende Element eine separate Anregungsquelle eingesetzt.

Ein weiteres neu vorgestelltes Produkt dokumentiert die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Entwicklungskooperation zwischen dem Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung in Jena (HKI) und dem Geschäftsbereich "bioanalytical solutions" von Analytik Jena.

Mit dem "SpeedCycler" steigt Analytik Jena erstmals in das große Marktsegment der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ein. Der "SpeedCycler" ist ein automatisierbares auf Standard-Plattformtechnologien basierendes Gerät, das die normale PCR um den Faktor fünf bis acht beschleunigt.

Die PCR ist eine molekularbiologische Technik, die zur exponentiellen Vervielfältigung genetischen Materials eingesetzt wird. Sie findet ihren Einsatz u.a. in der Erforschung von Krebserkrankungen sowie für Untersuchungen von humanen Erbkrankheiten oder der Nahrungsmittel-Diagnostik.

Ferner runden Produkteinführungen im Bereich der Summenparameteranalytik mit einer komplett neuen TOC-Familie bzw. einem für sogenannte "Dissolutiontests" (ein Auflösungstest zur Analyse der Wirksamkeit von Tabletten) modifiziertes UV/VIS-Spektrometer das Gesamtbild ab.

"Mit einer eindrucksvollen Präsentation des Konzerns in seiner Gesamtheit, angefangen vom hocheffektiven Labor-Analysesystem über Labor-Softwarelösungen (LIMS) bis hin zum kompetenten Partner bei der Planung neuer Laboratorien oder wissenschaftlicher Einrichtungen, wollen wir unsere Kunden sowie Interessenten umfassend über das Leistungsspektrum der Analytik Jena informieren. Dabei zeigen wir in allen Geschäftsbereichen neue Produkte, einige davon mit Weltneuheitscharakter. Wir versprechen uns von dieser wichtigen internationalen Messe, unsere Marktposition in Deutschland weiter zu verbessern und auch international zulegen zu können", erklärte Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG. "Natürlich hoffen wir damit auch auf eine rasche Verbesserung der Nachfragesituation in unserer Branche", so Berka weiter."

Weitere Informationen erhält der interessierte Messebesucher auf dem Stand in Halle A3 Nr. 420 oder im Internet.

Unternehmensportrait der Analytik Jena

Die Analytik Jena AG entwickelt, produziert und vertreibt modernste Analysemesstechnik und ist heute ein weltweit anerkannter Partner bei Investitionsprojekten in Wissenschaft und Industrie.

Analytik Jena hat sich mit Hightech Analysesystemen sowie umfangreichen Engineeringleistungen bei der Planung und Realisierung von Kliniken oder Laboratorien zum Systemanbieter etabliert. Abgerundet wird das Portfolio durch effiziente kundenspezifische Softwarelösungen (LIMS) zum Management der in den Laboratorien anfallenden riesigen Datenmengen. Zu den Kunden der 1990 gegründeten Analytik Jena AG zählen namhafte Unternehmen aus allen Bereichen der Pharmazie, Biotechnologie und Umwelttechnik sowie Universitäten und Forschungsinstitute in über 70 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 380 Mitarbeiter und erwirtschaftete im GJ 02/03 (per 30. September) über 84 Mio. EUR Umsatz.

Kontakt:
Analytik Jena AG
Thomas Fritsche
Konrad Zuse Str. 1, 07745 Jena
Tel. 03641 / 77-9281, Fax -9149
ir@analytik-jena.de

Thomas Fritsche | Analytik Jena AG
Weitere Informationen:
http://www.analytik-jena.de

Weitere Berichte zu: Analytik PCR Weltneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie